AMD Radeon Adrenalin-Treiber Download

4,2 Sterne (585 Leserwertungen)

Mit den aktuellen AMD-Adrenalin-Treibern (früher „AMD Crimson“ bzw. „AMD Catalyst“) lassen sich alle Radeon-Grafikkarten und APUs von AMD seit der Serie HD 7700 (Graphics Core Next) betreiben. Neben den finalen WHQL-Treibern gibt es regelmäßig „Optional“-Versionen, die neue Funktionen aber eventuell auch neue Bugs mitbringen.

Welchen Radeon-Treiber brauche ich?

Welcher Treiber für die eigene Grafikkarte von AMD benötigt wird, hängt von der Grafikkarte und dem Betriebssystem ab. Der aktuelle Treiber von AMD unterstützt nur noch Grafikkarten seit Generation Radeon HD 7700(M). Wer ältere Grafikkarten nutzt, muss auf den mit (Legacy) gekennzeichneten Windows-Treiber zurück greifen, der nicht mehr alle neuen Funktionen beinhaltet. Unter Linux hilft nur der Griff zum Crimson 15.12.

  • Radeon HD 7700(M) bis Radeon R9(M)/RX:
    Aktuelle Adrenalin-Treiber, für Radeon RX / Pro Duo nur in 64 Bit
  • Radeon HD 5000-7600 und HD 5000M/6000M:
    Legacy-Treiber (Windows) / Crimson 15.12 (Linux)

Welche Grafikkarte im System verbaut ist, lässt sich beispielsweise mit dem Tool GPU-Z heraus finden. Wichtig ist bei AMD aktuell die Unterscheidung zwischen Stand-Alone-Grafikkarten (dGPU 'dedicated GPU') und in Prozessoren integrierten Grafikkarten (iGPUs in APUs 'integrated GPUs'). In der Vergangenheit gab es zudem auch mobile Grafikkarten für Notebooks, die im Archiv von ComputerBase mit „M“ gekennzeichnet sind (siehe Downloads rechts).

AMD Adrenalin – Home
AMD Adrenalin – Home

Wichtig: Nicht alle Treiber-Pakete sind für alle Modellreihen (Desktop ohne Zusatz, APU für iGPUs und M für Notebooks) vorgesehen. Beim Betriebssystem gilt es nach der Version und 32/64 Bit zu unterscheiden: Das lässt sich in den Systemeinstellungen einsehen. AMD Adrenalin unterscheidet nach Windows 7, Windows 8 und Windows 10.

Welche Grafikkarten sind kompatibel?

Mit der Einführung von AMD Crimson Ende 2015 (AMD Radeon Software Crimson Edition) sind alle Grafikkarten ohne Graphics-Core-Next-Architektur (GCN) in den so genannten Legacy-Status gefallen, so dass für diese nur noch Fehlerbehebungen bereit gestellt werden. Das gilt für die Serien Radeon HD 5000 bis Radeon HD 6000 sowie einige wenige Modelle der Radeon HD 7000 und der Radeon R5, die trotz aktuellem Namen noch auf den alten GPUs basieren. ComputerBase bietet sowohl die letzten Generationen der Crimson-Edition als auch die aktuellen Adrenalin-Treiber an.

Was ist AMD Radeon ReLive?

Innerhalb von Adrenalin bietet der Hersteller wie Nvidia in GeForce Experience mit Highlights (vormals ShadowPlay) auch eine Option zum Aufzeichnen oder Streamen von Spielen über die Grafikkarte. Der Name der Funktion ist ReLive. Verfügbar ist sie ab Version 16.12.x.

Weitere Funktionen im neuen Treiber sind ein vollautomatischer Frame-Limiter und mehr Funktionalität für FreeSync.

Inklusive AMD Radeon WattMan

In den im Treiber enthaltenen Radeon Settings findet sich das Tool WattMan. Es erlaubt das Einstellen, Überwachen und Übertakten von Grafikkarten von AMD. Anfangs nur für Polaris-GPUs freigegeben, werden mittlerweile auch Grafikkarten mit GPUs vom Typ Bonaire, Tonga, Hawaii und Fiji unterstützt. Über WattMan lassen sich beispielsweise die Spannungen für jeden Power State der GPU oder die Zieltemperatur der Lüftersteuerung anpassen, viele Grafikkarten können so auf einen noch leiseren Betrieb getrimmt werden.

AMD Adrenalin – Leistung
AMD Adrenalin – Leistung

Darüber hinaus kann in WattMan der Modus „Chill“ aktiviert werden, der die maximalen FPS je nach aktuellem Inhalt des Spiels anpasst und so einen leiseren weil weniger energiehungrigen Betrieb zulassen soll.

Dafür analysiert Chill in Echtzeit den aktuellen und die letzten dargestellten Frames. Stellt der Algorithmus nur eine geringe Bewegung fest, senkt Chill die maximale Framerate und so die Rechenlast. Dadurch sinken auch die Leistungsaufnahme, die Temperaturen und damit auch die Lautstärke. Stellt Chill viele Bewegungen in den Frames fest, erhöht der Algorithmus die Anzahl der Bilder pro Sekunde bis hin zum maximal möglichen Wert. Im Test von Radeon Chill konnte die Funktion allerdings nicht vollständig überzeugen.

Neue Grafikkarten-Treiber sind meistens schneller

Neue Treiber weisen in der Regel nicht nur weniger Probleme auf, insbesondere auf den neuesten Architekturen erzielen neue Treiber oft auch mehr FPS. Ist eine Architektur erst einmal gealtert, sind allerdings weniger Geschwindigkeitsvorteile durch neue Treiber zu erwarten, es sei denn, sie betreffen gezielte Optimierungen für Spiele.

Hinweise zur Installation und Deinstallation

Die Installation der Treiber von AMD wird über einen grafischen Installer vorgenommen. Der Treiber kann mit den Express-Einstellungen vollständig oder mit dem benutzerdefinierten Einstellungen nur in Teilen installiert werden. Wer die benutzerdefinierte Installation wählt, kann beispielsweise das Aufnahme-Tool ReLive abwählen.

Treiber von AMD bringen einen Uninstaller mit, über den sich die Treiber auch wieder restlos vom Betriebssystem deinstallieren lassen. Funktioniert das nicht, bietet sich die Deinstallation mit dem Display Driver Uninstaller an.

Mehr Informationen zu Grafikkarten von AMD

ComputerBase hat regelmäßig Grafikkarten von AMD im Test. Aktuell empfehlenswert:

Die Grafikkarten-Rangliste mit Benchmark-Bestenliste bietet darüber hinaus monatlich aktualisierte Grafikkarten-Kaufempfehlungen. Bei Problemen mit Treibern von AMD hilft die Community von ComputerBase im Forum.

AMD Adrenalin – System
AMD Adrenalin – System

Weitere nützliche Programme und Tools für Grafikkarten

Weitere nützliche Grafikkarten-Tools sind neben GPU-Z der FPS Counter FRAPS zum Messen von FPS in Spielen oder Benchmarks sowie der MSI Afterburner zum Anzeigen von Informationen und zum Übertakten von Grafikkarten – das Programm arbeitet auch mit Grafikkarten anderer Hersteller zusammen.

Lizenz: Freeware

Mehr Infos: Produkt-Website

Ähnliche Downloads