HP DeskJet F4580 fürs Studium

someguy

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Sep. 2004
Beiträge
489
Hallo,

ich habe letztens meinen 4 Jahre alten Lexmark Z605 ausgepackt, neue Patrone gekauft und bissl gedruckt. Allerdings war nach ca. 15 Seiten die Patrone leer...

Nun dachte ich mir halt, dass wenn das wirklich so schnell leer geht dieses mal, ich mir ein Kombigerät kaufe um mal den uralten Scanner und Drucker abzulösen.

Würde allerdings auch gerne wissen, ob das wirklich am Alter des Druckers liegt :)

Und jetzt hab ich letztens in einem Laden hier den HP F4580 gesehn und wollte von euch wissen, ob ihr wisst, ob der fürs Studium taugt. Also wöchentlich Skripte ausdrucken und selbstgemachte Übungen und sowas.

Würde auch gerne wissen, wieviele Seiten man überhaupt so pro Patrone drucken kann, da mich die 15 Seite jetzt etwas frustriert haben und ich keine Ahnung von sowas hab :/
 

Humptidumpti

Moderator
Teammitglied
Dabei seit
Aug. 2004
Beiträge
23.732
Gerade fürs Studium würde ich nicht unbedingt die billigste Kiste kaufen.

Ein OfficeJet 6000 oder gar ein Pro 8000 gibts für unter 110€. Vorteil ist das Schwarz, Gelb, Cyan und Magenta separate Patronen sind. Und die sind auch nicht unbedingt teuer.

Der Pro 8000 hat ausserdem eine Duplexeinheit für beidseitigen Druck. Das ist sehr sinnvoll.
 

someguy

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Sep. 2004
Beiträge
489
Ich würde dabei aber schon gerne auch zugleich meinen Scanner ersetzen ;)
 

FunDog

Newbie
Dabei seit
Okt. 2010
Beiträge
5
Wenn möglich würde ich dazu übergehen, je nach Möglichkeit an der Uni zu drucken. Ist meistens deutlich billiger und wird zum Teil durch Druckguthaben das je Semester verfällt subventioniert.

Ansonsten würde ich auch eher zu einem etwas teuereren Gerät raten, da bei diesen meistens der Druckkopf nicht in die Patronen integriert ist. Sonst kann das Studium ziemlich schnell teuer werden.
 

cfreak84

Lieutenant
Dabei seit
Juli 2006
Beiträge
731
Also für Uniskripte und so würde ich dir eher einen Laserdrucker als einen Tintenstrahler empfehlen.
Schau mal in der Bucht nach gebrauchten Kyocera FS1000(+). Die gibts für ca. 30 Euro und haben sehr geringe Druckkosten.
 

Wilhelm14

Fleet Admiral
Dabei seit
Juli 2008
Beiträge
19.060
Zum gleichen Zweck wurde ein Lexmark Optra T610 via Ebay angeschafft und per LAN an den Router angeschlossen. 80 EUR bei einem Zählerstand in die 10.000, ungefähr eine halbe Tonerladung benutzt, welche 25.000 hält. Rebuild-Toner wurde für 70 EUR gekauft. Jetzt gingen neulich Original-Toner für 1,50 bei Ebay weg, wohl mangels Nachfrage. 70 EUR Toner und 50 Pack Papier... 250 EUR für 25.000 Drucke macht 1 Cent pro Blatt. "Nur" Schwarz-Weiß aber billiger als im RZ oder Copy-Shop. Und ungelogen, das Druckbild ist 1a und bewerbungs-, diplomarbeits-, dissertationstauglich. Vermutlich weil der Drucker überhaupt nicht ausgelastet ist.

Der Anschaffung ging auch eine Orgie voraus, Tinte leer, Patrone trocken, Nachfüllschmiererei, beim Nachbarn klingeln, weil eine Arbeit noch ausgedruckt und abgegeben werden musste usw...

PS: Zusätzlich steht noch ein Brother All-In-One-Tinte rum. Zum Scannen und DVD-Cover ausdrucken. Kompatible Patronen für vier EUR, da ohne Chip-Schikane. http://www.paderoffice.de/Tinte-Ton...erial/Brother/DCP-560-CN:::10_329_171464.html oder auch Ebay.
 
Zuletzt bearbeitet:

someguy

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Sep. 2004
Beiträge
489
Ich hab allerdings noch nicht genau verstanden, warum vom F4580 abgeraten wurde :confused_alt:

Sind die Patronen zu teuer? Mangelnde Qualität? Zu wenig Seiten/Patrone?

Edit: Ich denke, es lohnt sich doch eher ein Laserdrucker. Denn wenn ich wöchentlich mehrere Seiten drucke, ist es effizienter wenn ich einen Vorat an 1500~ Seiten habe ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

Wilhelm14

Fleet Admiral
Dabei seit
Juli 2008
Beiträge
19.060
Ich dachte mir, ich antworte mal nicht und lasse ihn schmoren- und siehe da! :D

Z.B. Folien die kommentiert werden an Tafel und Projektor. Liegen die als pdf vor werden sie ausgedruckt mit in die Vorlesung genommen und man kann selbst Randbemerkungen für sich machen. Man muss nicht ins RZ oder Copy-Shop, alle Plätze belegt, Drucker streikt, kein Hiwi da usw. In der eigenen Bude druckt man rund um die Uhr- vor allem günstiger. Skkripte, alte Klausuren usw., alles drucken. Beim Lernen muss man ja doch immer noch mit einem Stift ins Geschehen. Papierlos? Wird nie kommen! :)

Dermaßen günstig drucken geht nur mit großen und teuren Druckern. Daher bei uns der gebrauchte über Ebay. Ehrliche Anbieter nennen den Stand des Seitenzählers. Bei meinem Lexmark relativieren sich die 10.000. Der Drucker ist für ein monatliches Druckaufkommen von 60.000 angegeben, also 3 Tonerladungen.
 
Top