i7 2600k einstauben... Aber womit tauschen?

slaindevil

Cadet 2nd Year
Registriert
Juli 2016
Beiträge
18
Hallo ihr,

ich möchte gern mein 5 Jahre altes System erneuern und meinen i7 2600k einstauben.

Momentanes System:
i7 2600k (nicht übertaktet)
8GB DDR3 1333er Dual Channel
512GB Samsung Pro 850 (Noch an SATA2 angebunden :-( )
750GB 7200UPM HDD
NVidia GTX970 (leicht übertaktet)

Aufrüsten möchte ich:
- Neuer Ram (hatte an 16GB DDR4 2400er gedacht)
- und eine neue CPU...
- (Und natürlich das Mainboard...)

Ich verwende das System zu 60% zum Gamen (momentan noch in 1080p) und zu 40% zu Video und Fotobearbeitung mit Adobe Premiere und Photoshop.

Aufgrund der Foto- und Videobearbeitung wollte ich mir jetzt einen von den Intel 6-Kernern holen.

Allerdings bin ich mir etwas unschlüssig welchen...

Günstig ist natürlich der 5820k, aber für ~50€ mehr gibt es ja schon den 6800k, für ~180€ mehr den 5930k.
Aber lohnen sich diese Aufpreise? Der 6800k ist deutlich neuer, aber ist er deshalb besser?

Den 5930k mit ~560€ finde ich schon etwas zu teuer für meinen Geldbeutel.

Könnt ihr mir ein wenig Rat schenken?

Grüße,
slain
 
Da du nicht übertaktest ist ein 6Kerner für dich eine eher schlechte Lösung. Wieso ist der 2600 immer noch @stock?
Aber wenn du unbedingt einen kaufen willst, dann einen 5820k. Aber muss man eben übertakten.
 
Ich möchte dir ja nicht in die Parade fahren - ich weiß, dass es Spass macht, sich neue Hardware zu besorgen, aber...

- was genau spielst du denn? (und planst du, höher als Full-HD zu gehen, weil du schreibst "momentan noch"?)
- Videobearbeitung: Mit welchem Programm machst du denn was? Die Programme bieten ja auch interne Benchmarks an. Wenn du das - z.B. nach der Übertaktung - ausführst und im Netz nach Vergleichswerten für die neue CPU suchst, weißt du ja, wieviel Zeitersparnis du zu erwarten hast.

Den RAM auf 16GB aufstocken und den 2600k übertakten ist doch eine sinnvolle Upgrade-Option. Wozu hast du schließlich ein k-Modell?
 
Zuletzt bearbeitet:
slaindevil schrieb:
Hallo ihr,

ich möchte gern... meinen i7 2600k einstauben.

Ich empfehle eine Packung Mehl. Wenn Du es gesund haben möchtest, nimm Dinkelmehl, aber normales Weizenmehl geht natürlich auch.

Der 5930 kann - wenn Du übertaktest - nichts besser als der 5820. Da geht es primär um de zusätzlichen PCI-lanes. Wenn Du nicht massiv per Thunderbolt/USB 3(.1) externe Laufwerke oder GPUs anschliesst etc, ist das eher von Relevanz wenn Du mehr als eine GPU in das System stecken möchtest.

Der 6800 hat bessere speedstep-Lösungen etc - welche aber niemand benötigt wenn man sowieso übertaktet. Dafür lässt sich der 6800er nicht so gut übertakten wie der 5820, Du rennst da eher in thermische Probleme. Die hotspots im die bekommst Du nicht weg, vor allem nicht mit Luftkühlung.

P.S.: Trotz "nur vier Kerne" ist der 6700K in vielen Programmen kaum langsamer als der 5820K.

http://www.tomshardware.de/intel-co...0k-6850k-6800k-cpu,testberichte-242124-7.html

1,4V+ für 4,4 GHz find ich brutal. Würde ich nicht laufen lassen. Einfach völlig sinnfrei im Alltag.

Hier paar benches die zeigen dass der 6700K, je nachdem was Du machst, die bessere Wahl ist.

http://www.tomshardware.de/intel-co...0k-6850k-6800k-cpu,testberichte-242124-5.html

Sei Dir also vorher sicher was Du für software nutzt bevor Du die Entscheidung triffst.
 
Das CPU-Upgrade wird nicht weit bringen. Lieber mehr RAM in dein aktuelles System stecken und eine extra SSD für die Video-Bearbeitung.
 
Warum einstauben? Mein 2500k kann problemlos ne 1080 befeuern.

Einzig fürs VideoEncoding würde nen Upgrade was bringen und dann lohnt auch nur nen upgrade auf nen 6Kerner
 
Schau mal hier in die Benchmarks:
https://www.computerbase.de/2016-05/intel-core-i7-6950x-6800k-test/5/

Wie ja von anderen schon geschrieben, kommt es eben drauf an, was du spielst.
Aber wirklich viel merken wirst du nicht. Vor allem, wenn du Richtung 4k oder so denkst, wird die 970 an ihre Grenzen kommen.

Mal was anderes. Wenn du im Encoding Bereich mehr Leistung brauchst, wäre SATA 3 schon eine Besserung. Dann können die Dateien schneller geschrieben werden. Gerade für die SSD ist SATA2 echt ne Handbremse!
Ergänzung ()

Wenn du auf den i7 6800k wechseln möchtest um mehr Performance bei Foto und Video zu haben, biste aber ganz schnell bei fast 800 Euro.

Bildschirmfoto 2016-07-17 um 17.58.10.png
 
Zuletzt bearbeitet:
Schau mal hier:

http://www.anandtech.com/bench/product/287?vs=1543

Wer zockt wird so gut wie nichts vom Upgrade merken, und bei anderen Sachen? Wer nicht gerade beruflich irgendwas rendert oder auch Videos bearbeiten muss wird auch nicht viel davon haben. Ob ein Aufgabe nun 1-2 Minuten länger braucht dürfte den meisten Privatanwendern egal sein.

Ich stand ja vor kurzem vor einer ähnlichen Frage, und bin zu dem Schluss gekommen, dass die Sandy Bridge immer noch recht gut zu nutzen sind. Am Ende muss das jeder selber wissen.........
 
wieso hängt deine ssd nur an einem sata 2 anschluss? wer einen 2600k besitzt hat doch sicherlich kein h61 board, das völlig auf sata3 verzichtet?
alles in allem halte ich dein system als ausgangsbasis für ein flottes system nach wie vor für absolut ausreichend. einzig den arbeitsspeicher würde ich komplett! gegen 16gb ddr3 2133mhz tauschen. außerdem wäre es sicher anzuraten die 750gb hdd z.b. gegen eine wd black 2tb auszuwechseln, die ist ebenfalls um welten schneller als dein sicher schon in die jahre gekommenes modell.
gegen die grafikkarte kann man wenig sagen, die tut es sicher noch bis anfang nächsten jahres. oder wenn du wirklich mehr spieleleistung benötigst hast du zwei optionen, kommt für dich eine amd karte nicht in frage mußt du dir eine 1070 holen, schließt du sie nicht aus würde ich die baustelle bis jahresende offen lassen und mir vega ansehen.
zum schluss würde ich mir die cpu vornehmen, 4ghz sind beim 2600k spielend drin, hatte noch keinen wo dies nicht gelungen ist, ggf. sogar 4.5ghz, damit bist du sehr nahe an den aktuellen cpus (klar kannst du die auch übertakten aber willst du wirklich für 20-30% mehrleistung hunderte euro ausgeben? - auf einen 4-kerner skylake abzielend)
für photoshop wäre eine zweite ssd für die auslagerungsdatei und eventuell sogar 32gb ram sicher sinnvoller... (nachzulesen in einer ct)
 
Zuletzt bearbeitet:
Danke für die bisherigen Antworten.

Beim Gaming in FHD reicht das System aus, wie es momentan ist. Die 60FPS in GTA5 kratze ich an.

Ich merke aber bei Photoshop und Premiere schon relativ häufig, dass ich meine 8GB Ram bis zum Rand voll bekomme und das System mit swappen anfängt. Wenn ich in Photoshop oder Premiere etwas rendere, dann ist das System ziemlich am Anschlag.

Daher fing mein Upgradegedanken mit dem Wunsch nach mehr Ram an. Desweiteren, da die SSD nur mit SATA2 angesprochen wird, wollte ich das Mainboard mittauschen, um die volle Leistung aus der SSD zu holen.

Also dachte ich mir, wenn schon ein neues Motherboard und komplett neuer Ram, kann ich auch gleich auf einen momentan aktuellen Sockel wechseln. Da ich gerne während Photoshop oder Premiere am Rendern sind, gern das ein oder andere Spiel spielen würde um mir die Wartezeit zu verkürzen, dachte ich an einen 6-Kerner. Davon hatte ich mir in diesen Situationen mehr versprochen als von dem 6700k mit 4 Kernen.

Der 2600k läuft noch Stock, weil ich mich bisher einfach nicht mit dem OC Potenzial von ihm auseinander gesetzt hab (ja, ich weiß. Es ist ein k Modell....) und weil ich nur den Stock Kühler drauf habe. Mit OC habe ich aber grundsätzlich kein Problem. Da ich bei den neuen CPUs von Intel keinen Stock Kühler mitbekomme und mir sowieso einen getrennten Kühler kaufen müsste, wäre hier ein OC von Anfang an für mich auch eine Option.


Im Moment spiele ich in 1080: Doom, GTA5, Fallout 4, ArmA3, Witcher 3.

Wenn ich den PC upgrade, dann würde ich gern wieder ein System haben, dass die nächsten 4-5 Jahre aushält. Für vielleicht 4k oder VR oder einfach die Spiele die da kommen. Nur die Grafikkarte bleibt jetzt erstmal für den Moment und wird von mir nicht getauscht. Das kann gern in 2-3 Jahren passieren, falls sie dann nicht mehr reichen sollte.

Wenn ihr jetzt sagt, OC'n vom 2600k und den Ram tauschen bringt mehr, okay. Dann lass ich mich davon gern überzeugen und setze mit dem Gesamtupgrad noch ein oder zwei Jahre aus.
 
Y-Chromosome schrieb:
wieso hängt deine ssd nur an einem sata 2 anschluss? wer einen 2600k besitzt hat doch sicherlich kein h61 board, das völlig auf sata3 verzichtet?

Doch es ist leider ein H61 Board. Hatte damals nicht drauf geachtet. Die SSD ist auch erst nach dem Systemkauf dazu gekommen.

Edit:
Ich habe das Gigabyte GA-P61-USB3-B3.
 
okay das ist so mit der einzige fall wo ich mir ernsthaft überlegen würde aufzurüsten. (aber auch nur auf skylake)
mein tipp hol dir einen 6700k ein z170er board, pack da eine 500gb m2 ssd drauf und nutze deine aktuelle ssd als cache für photoshop und andere anwendungen. als ram würde ich dir 16 gb ddr4 2800mhz empfehlen.

deinen 2600k wirst du in der bucht mit sicherheit zu einem guten preis los.
 
Eine M2 SSD. Darüber hatte ich auch bereits nachgedacht. Habe allerdings in einigen Benchmarks gelesen, dass die tatsächlich merkbare Geschwindigkeit sich gar nicht so sehr unterscheidet zu einer normalen SATA3 SSD. Nur wenn man einen großen Datenblob kopiert.
 
du brauchst halt so oder so eine zweite ssd für photoshop, wieso nicht dann den m2 slot fürs os / wichtige anwendungen nutzen und die aktuelle ssd für photoshop / etwas weniger wichtige anwendungen ... (nur photoshop muss auf die erste sss installiert werden, sonst bringt das nix)
 
Okay... Danke für die Hilfe und Links.

Die mehrheitliche Meinung geht eher in Richtung 6700er, und ein wenig zu 5820, dann aber mit entsprechender Übertaktung.

Und das mit der zusätzlichen M2 SSD werde ich ebenfalls in Betracht ziehen.

@Y-Chromosome: Wegen der Ram Empfehlung mit 2800 MHz, der 6700er wird ja zwingend mit übertaktet, wenn ich den Ram mit 2800 MHz betreiben möchte, oder? Packt man das mit Luftkühlung?
 
der ramtakt ist völlig unabhängig von der cpu.
nur der z170 chipsatz läßt ram takte über 2133mhz zu, deshalb rate ich auch ohne übertaktung der cpu zu diesem.
man kann in den benchmarks eine gewisse mehrperformance durch schnelleren speicher erkennen und da bis ca. 2800mhz die rampreise nicht wirklich wesentlich höher liegen macht es keinen sinn hier zu langsameren speicher zu greifen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Zurück
Oben