Immer wieder Bluescreens --> Memtest84+ Auswertung

H!M

Cadet 1st Year
Registriert
Sep. 2010
Beiträge
15
Hi Leute,

nachdem ich seit 3 Wochen immer wieder mit Bluescreens in unregelmäßigen Abständen zu kämpfen habe, habe ich mich mal durch das Forum gewühlt und habe viele Anzeichen auf eine Speicherzugriffsverletzung gefunden. Irgendwo stieß ich dann auf Memtest84+. Ich habe ihn ausgeführt und nach 2 Stunden ergab sich folgendes Bild
P1070175.JPG
. Heißt das, dass mein RAM jetzt hin ist?

Zum System:
- CPU: Q8200
- GPU: ATI 4850
- Board und Ram: Es ist ein OEM (FUJITSU SIEMENS Amilo Desktop Pi3635A) gerät daher iein OEM scheiß, auf jeden Fall DDR2 SDRam

Hat jemand ne Ahnung/kann mir sonst irgendwie helfen? Schonmal vielen Dank im Vorraus
Gruße
H!M
 
jupp der RAM ist eindeutig hin
 
Hier zu mal ein wenig Lesestoff ;)


Memtest86+ arbeitet meinen Kenntnissen nach mit dem Round Robin Verfahren, was vergleichsweise zu TDMA zu einer deutlich effektiveren Systemauslastung führt.

Oben rechts gibt es zwei Fortschrittsanzeigen, die für die Gesamtüberdeckung (Pass) ist die wichtige Sobald einmal 100% überdeckt worden sind, wird das Testergebnis unten in tabellarischer Form angezeigt.
Sobald Fehler entstehen, gibt es einen roten Eintrag pro Zeile für jeden Fehler. In der Regel sollte man den Speicher nach erfolgreichen In-Place FFTs von Prime (am besten Custom siehe oben) testen, da man hier den Speicher recht gut ausschließen kann und dieser quasi als isolierte Restfehlerquelle noch übrig bleibt. Andersrum gesehen ist Memtest86+ schon wie der Name sagt darauf spezialisiert, Speicherfehler zu detektieren. Es ist also Unsinn, ein ungetestetes stark übertaktetes System als Erstes hiermit zu testen, wenn die CPU Spannung im Extremfall deutlich zu niedrig liegt, wird es natürlich auch Probleme bei Memtest86+ in Form von Freezes, Reboots oder Fehlern geben. Ausnahmen sind Systeme, die mit Setup-Defaults laufen. Falls selbst auf Optimized Defaults Fehler auftreten, liegt das oftmals an Speicher Inkompatibilität oder kaputten Rams, welche man mit Memtest86+ belegen kann. So kann man auch testen, ob beispielsweise gebraucht gekaufter Speicher zuverlässig allgemein bzw. auf der Board Kombination funktionieren kann.

Ist dies nicht der Fall (meist bei >8GB Systemen), sollte man die VDimm ein wenig erhöhen bzw manuell setzen auf maximale Spezifikation (aufpassen, manche Boards übervolten) und nochmals probieren. Funktioniert es dann immer noch nicht fehlerfrei, evtl. mal auf der Board-Herstellerseite nach Bios Updates schauen bzw. die Speicherkompatibilitätsliste checken oder mit nur bspw. 4GB statt 8GB probieren, ggf. einzelne Riegel durchtesten. Tritt der Fehler nur bei einem bestimmten Riegel auf, liegt meist ein Hardwaredefekt vor. Sobald nur die Gesamtmenge nicht fehlerfrei funktioniert, liegt es meist an zu wenig Speichercontroller-Spannung/NB-Spannung oder VDimm.
 
Okay, also könnte es auch sein, dass mein Netzteil die Spannung nicht mehr ordentlich aufrecht erhält? Dafür habe ihc nämlich auch Anzeichen gefunden. In meinem BIOS kann ich leider nicht einfach die Voltzufuhr für die RAMs erhöhen, das hat bei vielen anderen hier im Forum auch gut funktioniert. Hat jetzt irgendwer ne Ahnung wie ich rauskriege ob es am RAM oder am Netzteil liegt?
 
Die Tests von Memtest86+ mit nur jeweils Einem eingebauten Modul wiederholen, jeweils 7 vollständige Durchgänge sind empfohlen. Wird bei diesen Tests kein Fehler ausgegeben, kann es an den Speichertimings oder Spannung liegen bzw. sollte wie schon im Post #3 erwähnt nach BIOS und Chipsatztreiber Updates gesehen werden.
 
Okay danke, dass mach ich mal und melde mich wieder...
 
So, habe die Tests jetzt mit den jeweils einzelnen Modulen mehrere Stunden lang wiederholt: KEINE FEHLER. Im Betrieb habe ich allerdings auch mit den Modulen einzeln immer wieder Bluescreens --> wenn dann müssten sie BEIDE kaputt sein. Kann man aus dem obigen Bild schließen, dass die RAMs kaputt sind, oder habe ich vll nur Pech gehabt und während des Tests kam eine Spannungsflaute? Liegt es also vielleicht doch am Netzteil? Was meint ihr?
Nebenbei: Chripsatztreiber-Updates und BIOS-Updates habe ich jetzt keine gefunden, das Teil ist halt auch schon recht alt...
Gibt's ne Idee wie ich weiter vorgehen könnte?
Gruß
H!M
 
Zurück
Oben