Notiz Jetzt offiziell: Intel B460 und H410 zu Rocket Lake nicht kompatibel

Hitomi

Lieutenant
Dabei seit
Okt. 2005
Beiträge
548
Da kann man mal wieder sagen typisch Intel!
Aber im Grunde stört es mich nicht da ich mir eh ein neues Board für meinen geplanten Rocket Lake i7 kaufen werde, da mein Comet Lake in einem anderen System weiter verwendung findet.
 

xpac

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Nov. 2013
Beiträge
463
Schrecklich diese wählerischen Hochfrequenz Kerne von Intel sind aber auch zickig bei den Boards. Kann man nichts machen, weitergehen hier gibt es nicht zu sehen!
 

PS828

Prophet
Moderator
Dabei seit
Juni 2019
Beiträge
5.680
Naja, ist jetzt nicht so dass es überraschend kommt. Fast so schlimm wie der RAM Support hinsichtlich Kapazität.

Warum man sowas auch immer durchziehen muss. Ich verstehe Intel da einfach nicht.
 

WinnieW2

Lt. Commander
Dabei seit
Mai 2008
Beiträge
1.974
Wow, also bieten diese Boards tatsächlich nur Support für eine einzige CPU Generation.
Ein wesentlicher Grund dafür dürfte sein dass Intel bei der nächsten CPU-Generation (Alder Lake) auf DDR5-RAM wechselt, und dann wären Boards welche nur DDR4-RAM unterstützen ohnehin nicht brauchbar.
Allerdings werden auf den Boards mit DDR5-RAM min. 2 bis 3 CPU-Generationen laufen.

Wer warten kann sollte also auf Alder Lake CPUs warten.
 

UNRUHEHERD

Lieutenant
Dabei seit
Mai 2013
Beiträge
871
Krass, ein günstiges B460 Board mit 11400f hätte eine Budgetkombi sein können.

Die wollen wirklich dringend, dass man zu AMD greift, indem sie einem die Auswahl im eigenen Haus madig machen. Sorry Intel, aber so wird das imho nichts.
Ergänzung ()

Ein wesentlicher Grund dafür dürfte sein dass Intel bei der nächsten CPU-Generation (Alder Lake) auf DDR5-RAM wechselt, und dann wären Boards welche nur DDR4-RAM unterstützen ohnehin nicht brauchbar.
Allerdings werden auf den Boards mit DDR5-RAM min. 2 bis 3 CPU-Generationen laufen.

Wer warten kann sollte also auf Alder Lake CPUs warten.

Denke eher, dass die Person die B460-Boards meint. Bei denen ist die Entscheidung reine Produktpolitik, bei Z590 geht es nicht anders. (bei B550 natürlich auch nicht)
 

Crifty

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Apr. 2011
Beiträge
430
Wenn man sich den Preissprung von der 400er zur 500er Generation sich ansieht, ist klar weshalb es keine Abwärtskompatibilität gibt und nur die teuren Z-Boards von der Beschränkung nicht betroffen sind. Diese sind nämlich schon hoch im Preis gelistet. Die Boardpartner wollen ja was verkaufen und nicht durch günstige Boards am Hungertuch nagen. :rolleyes:
 

Neodar

Lt. Commander
Dabei seit
Apr. 2020
Beiträge
1.140

Rockstar85

Commodore
Dabei seit
Sep. 2004
Beiträge
5.022
Da kann man mal wieder sagen typisch Intel!
Aber im Grunde stört es mich nicht da ich mir eh ein neues Board für meinen geplanten Rocket Lake i7 kaufen werde, da mein Comet Lake in einem anderen System weiter verwendung findet.
Ja aber es ist schade. Denn am Ende wird dann rauskommen, dass B460 und B560 identisch sind und es eine Marketingentscheidung war..Aber ich werde RKL eh auslassen, Alder Lake klingt ganz spannend, schauen wir mal, was da am Ende rauskommt.
Darf ich fragen, wieso du auf RKL gehen willst, wenn du auch einen 10700F nehmen könntest für mehr Power?
 

Chillaholic

Fleet Admiral
Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
15.810
Ein Schlag ins Gesicht für alle die angesichts des attraktiven 10400F auf B460 gesetzt haben.
 

Berlinrider

Lt. Commander
Dabei seit
Sep. 2009
Beiträge
1.637
Vor allem für die Aufrüster schade, denn auf ein günstiges 400er Board hätte man ja wenigstens später etwas schnelleres draufsetzten können. Wer schon eine starke CPU aus der 9. Generation hatte wird auch eher selten auf die 10. Gen mit neuem Unterbau gesetzt haben um dann ein Upgrade auf die 11er zu machen. Dafür ist die Mehrleistung einfach nicht da, wenngleich sich der 11900K die Krone in den Games zurückholen wird.

Am Ende typisch Intel.

Auf der anderen Seite würde ich vor dem Start von DDR5 weder 10. noch 11. Gen von Intel kaufen.

So Beispiele gibt es aber auch bei AMD, denn wer bspw. ein X370 Board kaufte (im Sinnen der damaligen Ansage "5 Jahre gleicher Sockel") konnte auch "nur" um zwei Generationen upgraden (Zen 1 --> Zen + --> Zen 2). Allerdings beinhaltet das in der größten Ausbaustufe den 3950X und so konnte man die Leistung auf dem X370 Board ausgehend von der damals schnellsten CPU (1800X) innerhalb der zwei Upgrades theoretisch mehr als deutlich verdoppeln. 5 Jahre gleicher Sockel heißt halt nicht 5 Jahre Unterstützung dafür.
 

deo

Fleet Admiral
Dabei seit
Okt. 2005
Beiträge
10.930
Wenn man es damit begründet, dass die VRMs die neuen Power Targets nicht aushalten, dann man kann man die Entscheidung einsehen.
Man könnte auch hingehen und nur CPUs bis 65 Watt TDP zulassen. Aber auch die können erheblich höher gehen.

Daher würden den kleineren Chipsätzen einige der für Rocket Lake nötigen Signale fehlen.
Das ist auch eine Variante, wenn man vorher schon weiß, was man später braucht und es absichtlich bei den billigeren Chargen weg lässt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Gaugaumera

Lt. Commander
Dabei seit
Okt. 2016
Beiträge
1.432
Joa.
Intel ist halt ein Saftladen.

Mehr muss man dazu nicht sagen.
 

craxity

Lt. Commander
Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
1.889
Das sind doch auch die günstigsten Board für den Sockel. Schlimmstenfalls muss man halt die alte CPU mit dem alten Board verkaufen, falls man wirklich aufrüsten will. Wie groß da der Verlust sein? Vielleicht 20€, oder so um den Dreh.

Das Die ist doch AFAIK noch das gleiche wie beim Z170, und anders als das neuere, das mit dem Z390 kam. Da kann man keine Wunder erwarten.
 

Chillaholic

Fleet Admiral
Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
15.810
Top