Kaution + Schimmel = 0€?

Lost_Byte

Admiral
Dabei seit
Mai 2007
Beiträge
7.972
Hi,
ich bin vor einem 3/4 Jahr aus meiner ehemaligen Bruchbude ausgezogen (unter anderem auf Grund eines massiven Schimmelproblems). Die Wände waren schwarz vor Schimmel, sobald ein Gegenstand davor stand. gelüftet wurde beinahe täglich und ich hatte einen Raumentfeuchter.
Nachdem ich den Vermieter sehr lange nicht erreicht habe, hat dieser sich nun endlich gemeldet und gemeint er hätte einen Gutachter und Architekten kommen lassen, welche festgestellt hätten, dass es ein Lüftungsproblem gewesen sei. Für das Entfernen des Schimmels und das Neu Streichen wären 600€ an Kosten angefallen. Eine Möglichkeit den Schaden selbst zu beheben haben die mir nicht gegeben, da die Wohnungsübergabe immer noch nicht war (die sind zu 2 vereinbarten Terminen nicht aufgetaucht).

Wisst ihr, ob ich noch irgendeine Möglichkeit habe an meine Kaution dran zu kommen?
 

Sherman123

Fleet Admiral
Dabei seit
Nov. 2002
Beiträge
12.323
Der oberste Gerichtshof hat in einem Urteil bereits festgestellt, dass der primäre Zweck eines Mietobjektes darin besteht, bewohnt und nicht belüftet zu werden. Sofern du nicht grob fahrlässig gehandelt hast (nasse Wäsche, Wäschetrockner,...), ist dieses Schimmelproblem Vermieterangelegenheit. (und Kosten für die oberflächliche Schimmel-Kosmetik sind dir nicht anzuhängen)

--> Ab zu einer Mietervereinigung/Konsumentenschutz/gratis_Gerichtsstunde/... (keine Ahnung welche Services es bei euch gibt) und Kaution zurückstreiten.
 

Lost_Byte

Admiral
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Mai 2007
Beiträge
7.972
habe eine Rechtsschutz. Das wär also kein Problem.
kontaktier ich morgen noch mal den vermieter und gucke, ob der das nicht lieber ohne Gerichtsverfahren überweisen will. Ist dann ja auch für den billiger
 
X

Xyn

Gast
Sollte dieser sich nicht kooperativ zeigen, schick ihm ab besten ein Schreiben wo du deine offene Forderung forderst. Bevor du irgendwie rechtlich agierst, solltest du seine Behauptungen schriftlich haben. Später kann er sonst was anderes behaupten, sich andere Gründe ausdenken.
 

Himbeerdone

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Aug. 2010
Beiträge
425
Wenn du nicht da bist, kannst du nichts machen. Ansonsten gehört min. 2x täglich komplett Quergelüftet, vor allem Morgens.
Normalerweise wird ein 0,5 facher Luftwechsel (im Raumdurchschnitt) pro Stunde angestrebt. Im Altbau haben wir grob einen 0,2- 0,3 fachen Luftwechsel durch natürliche Infiltration. Für den Rest bist du verantwortlich.

Kippen ist im Übrigen nachteilig und fördert die Schimmelbildung im Fensterbereich.
Gelüftet wird durch vollständiges Öffnen aller/ mehrerer Fenster, so dass ein Luftzug entstehen kann.
 

Helibob

Lieutenant
Dabei seit
Juni 2012
Beiträge
700
Hi Lost_Byte,

er hätte einen Gutachter und Architekten kommen lassen, welche festgestellt hätten, dass es ein Lüftungsproblem gewesen sei.
Weißt du, ob auch ein offizielles Gutachten vorliegt?

vielleicht hilft dir das weiter, finde die Webseite (auf den ersten Blick) sehr informativ.

Zitat von [URL:
http://www.mietrechtslexikon.de/index1.php[/URL]]]
...
Die Anforderungen an den Mieter hängen vom Mietobjekt ab (Alter, baulicher Zustand usw). Grundsätzlich muß der Mieter sein Verhalten darauf einstellen, wenn das Mietobjekt nicht dem heutigen technischen Standard entspricht. Unzumutbare Anstrengungen können von dem Mieter jedoch nicht verlangt werden. Er muss weder bauliche Maßnahmen vornehmen, noch ist es ihm zumutbar, mehrmals am Tag im Abstand von wenigen Stunden stoß zu lüften oder sämtliche Räume ständig mit einer Temperatur von mehr als 20 Grad zu beheizen. LG Lüneburg, Urteil vom 22. November 2000, Az: 6 S 70/00 WuM 2001, 465
...
 

Himbeerdone

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Aug. 2010
Beiträge
425
Eine Quelle hierzu inkl. der Behauptung in #8 hast du bestimmt?
Ich hab jetzt keine Lust dir jede Quelle aufzuführen, da du diese dann eh wieder negieren wirst.
Du kannst mir aber gerne fachliche Quellen aufzeigen, die aussagen dass man nicht täglich Lüften sollte/ muss.

Es gibt genug Gutachten von Sachverständigen hierfür. Ebenso habe ich Klima und Lüftungstechnik studiert und arbeite regelmäßig mit einem Sachverständiger für Schäden an Gebäuden zusammen.

Behauptung aus #8 stammt u.a. aus der DIN 1946


Ich wollte den Threatersteller nur darauf aufmerksam machen, sonst darf er bei seiner nächsten Wohnung wieder bald ausziehen.
 
X

Xyn

Gast
Du hast also keine Rechtsgrundlage dafür, sag das doch einfach. Übrigens eine Din-Norm ist bestimmt kein Gesetz. Außerdem wenn ich mir die Din durchlese, liest die sich mehr zum gewerblichen Zwecke wie in der privaten Nutzung seiner Mieträume.

Ich hab jetzt keine Lust dir jede Quelle aufzuführen, da du diese dann eh wieder negieren wirst.
Du kannst mir aber gerne fachliche Quellen aufzeigen, die aussagen dass man nicht täglich Lüften sollte/ muss.
Du selbst hast keine Lust mir die Quellen für deine Behauptungen zu zeigen, aber erwartest im Gegenzug das von mir. Merkst selbst?
 

Himbeerdone

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Aug. 2010
Beiträge
425
Du hast also keine Rechtsgrundlage dafür, sag das doch einfach. Übrigens eine Din-Norm ist bestimmt kein Gesetz.
1. Habe ich jemals von einem Gesetz gesprochen? NEIN.
2. Eine DIN ist eine Norm, die als Grundlage für Gutachten und Urteile dient. Nicht mehr und nicht weniger. Habe ich mehr geschrieben? NEIN
3. Ich erwarte nichts von dir, hätte mir aber gerne deine Quellen durchgelesen da ich für alles offen bin.
4. Abschnitt 6 befasst sich nicht mit Wohnräumen? Aha.
5. Ich wollte den TE nur darauf Aufmerksam machen, dass 2-3 mal die Woche etwas Lüften nicht reicht.
Dies auf Grund von meinen beruflichen sowie privaten Erfahrungen und den einschlägigen Normen.

Und da ich das nun geschrieben habe und dem Thratersteller nicht weiter rechtlich zu seiner Kautionsfrage weiterhelfen kann, war das hier meine letzte Antwort.
 

merhuett

Cadet 4th Year
Dabei seit
Jan. 2013
Beiträge
76
Wozu soll man stündlich lüften wenn man kaum Zuhause ist? Keiner Zuhause=keine Feuchtigkeit
 

qhil

Captain
Dabei seit
Apr. 2011
Beiträge
3.116
Ich hatte damals genau dasselbe Problem mit meiner alten Wohnung, in der ich 3/4 Jahr gewohnt habe. Ich habe es beim Vermieter gemeldet - keine Reaktion. Anschließend habe ich eine Frist von 2 Wochen für eine Behebung gesetzt - keine Reaktion, außer, dass ich über den Vermieter eine Brief der Hausverwaltung bekommen habe. In dem stand sinngemäß, dass ich mich mal fragen soll, wieso es soweit kommen konnte und ich mein Lüftverhalten überdenken soll - und das bei einem halben Jahr? Sicherlich. Da darauf wieder nichts weiter passierte, habe ich fristlos zum Ende des Monats gekündigt, aus gesundheitsbedenklichen Gründen. Dann kam auch ein Gutachter, vom Vermieter bezahlt. Der freute sich anfangs sogar, dass er bei mir soviele verschiedene Schimmelarten finden konnte. Das Ende vom Lied war, dass mir keine Schuld am Schimmelbefall nachgewiesen werden konnte. Der Vermieter blieb auf den Kosten (Renovierung + Gutachter) sitzen, was ihm nicht geschmeckt hat - ich habe mich gefreut. Dann bin ich ausgezogen. Die Kaution habe ich wieder bekommen. Zwar nur ~80 Euro von den 430 (waren es glaube ich), weil der Rest mit den Nebenkosten verrechnet wurde. Das darf der Vermieter eigentlich auch nicht machen, aber was solls. Ich war im Endeffekt froh, dass ich das so glimpflich überstanden habe.
Um zum Punkt zu kommen: Wenn ein Gutachter da war, muss es auch ein Gutachten geben. Dieses würde ich anfordern, da das Einbehalten der Kaution sonst einfach nicht zulässig ist. Der Vermieter kann ja viel behaupten! Lass also nicht locker, auch wenn sich so etwas über mehrere Monate hinziehen kann.
Falls der Vermieter sich quer stellt, Rechtsschutz.

Übrigens stellte sich später heraus, dass das Haus grundsätzlich ein Schimmelproblem hat - also auch die Wohnung, was bereits in der Vergangenheit behoben wurde. Soviel dazu, dass es meine Schuld ist.
 
Zuletzt bearbeitet:

damn80

Commodore
Dabei seit
Juni 2008
Beiträge
5.033
ich denke auch das die meisten schimmelprobleme nicht vom falschen lüften kommen, meist ist da ja nicht nur eine wohnug befallen sondern der ganze block

falsches lüften wird nur immer gern als einfacher grund vorgeschoben
 

Lost_Byte

Admiral
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Mai 2007
Beiträge
7.972
@Heretic Novalis: War ja nicht nur dort, wo das Sofa an der Außenwand stand, sondern auch an einer Innenwand, an der das Bett stand und rund um das Fenster (habe mal ein Infrarotthermometer da gehabt und im Winter waren da zwischen der Außenwand und der Innenwand über 6°C Unterschied. Kältebrücke ist also auch nicht ausgeschlossen)
 

ohmotzky

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Okt. 2012
Beiträge
314
Ich hab jetzt keine Lust dir jede Quelle aufzuführen, da du diese dann eh wieder negieren wirst.
Du kannst mir aber gerne fachliche Quellen aufzeigen, die aussagen dass man nicht täglich Lüften sollte/ muss.

Es gibt genug Gutachten von Sachverständigen hierfür. Ebenso habe ich Klima und Lüftungstechnik studiert und arbeite regelmäßig mit einem Sachverständiger für Schäden an Gebäuden zusammen.

Behauptung aus #8 stammt u.a. aus der DIN 1946


Ich wollte den Threatersteller nur darauf aufmerksam machen, sonst darf er bei seiner nächsten Wohnung wieder bald ausziehen.
So so dann ist dir ja bekannt:
lüften ist der Weisheit letzter Schluss um Baumängel zu überdecken.
 
Top