LSA vs Keystone

herrpiefke

Cadet 3rd Year
Registriert
Aug. 2018
Beiträge
43
Hallo miteinander,

ich baue aktuell und ziehe selber fleißig Duplex Netzwerkkabel durch die Leitungen. Diese will ich später selber anschließen und bin auf zwei Verfahren gestoßen.
1. auflegen per LSA Werkzeug (welches ich mir im set gekauft habe)
2. via keystones verbinden

Beides scheint mir praktikabel und für mich als Laie durchführbar. Vor allem bei Variante 1 scheint es wichtig zu sein, dass die Schiermung und Verdrillung möglichst lange bleibt, was natürlich gerade in den Dosen aufgrund von Platzmangel sportlich ist.
Das Problem scheint mir bei Variante 2 nicht gegeben zu sein, hier wäre höchstens die etwas höheren Anschaffungskosten zu betrachten oder?
Ergänzend sei erwähnt das, wenn alles erstmal aufgelegt und installiert ist, ich das System die nächsten Jahre nicht anfassen wollte (also kein hin und her im patchpanel).
Keystones habe ich mir von Digitus rausgesucht.
Was würdet Ihr einem Laien empfehlen? Wo habe ich hinterher mehr Performance?
Kabel ist CAT 7.
 
Ich persönlich bevorzuge Keystones und finde Sie auch einfacher und sauberer aufzulegen. Performance dürfte für nen Privathaushalt keinen merkbaren Unterschied machen. Die Mehrkosten von ein paar Euro fallen jedoch bei einem Hausbau eh nicht ins Gewicht.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Kanibal
Ich habe lange Zeit per LSA aufgelegt. KeyStone habe ich bis jetzt 2x genutzt und findes es besser, keine Welten aber schon einfacher vorallem für kleine Installationen.
 
Deckt sich bisher mit meiner Recherche.
Bei keystones scheint es essential zu sein, das diese nach dem einlegen bündig gekappt werden, da das Ende das Gehäuse nicht berühren darf?

Ist es ebenfalls korrekt, dass das LanKabel über die Keystones im Patchpanel schon geerdet sind? Ich hatte es irgendwo gelesen, jedoch haben die meisten keystone patchpanel noch mal ein Erdungskabel (ist für mich kein Problem, weil der Rack direkt neben der Potentialausgleichschiene sein wird, eher rein aus Interesse).
 
ich bin bei Festinstallationen für LSA, weit das einfach wertiger aussieht als wenn da nur so ein kabel auf der Wand kommt mit nen Ende dran.

Wenn du die keine allzubilligen Dosen nimmst, kannst du auch die Schirmung bist zum Rand öffnen und auf die Masse des Metalles der Dosen befestigen, dann ist die Schirmung ausreichend gegeben.
 
Ich bevorzuge auch LSA. Gerade bei Dosen habe ich mit Rutenbeck Dosen gute Erfahrungen gemacht. Die sind zwar etwas teurer aber lassen sich im eingebauten Zustand belegen. Also keim fummeliges belegen und dann irgendwie alles in die Dose quetschen.
 
Sebbi schrieb:
ich bin bei Festinstallationen für LSA, weit das einfach wertiger aussieht als wenn da nur so ein kabel auf der Wand kommt mit nen Ende dran.

Es gibt Keystone-Dosen, in die du das Modul nach dem auflegen einklickst. Da hängt nix aus der Wand.

Am Ende des Tages ist es persönliche Vorliebe. Beide Methoden sind tauglich.
 
Humptidumpti schrieb:
Gerade angeschaut. Gut durchdacht. Preislich deckt sich das mit den keystones.

tendiere jedoch eher zu den keystones. Ich denke das ist die leichtere und schnellere Lösung. Vor allem wäre aber eine Umrüstung im patchpanel deutlich leichter möglich, sollte mal ein kabel ausfallen.

jemand hier Erfahrung mit digitus gemacht?
Preis/Leistung scheint mir bei denen sehr gut zu sein?
 
Nimm was von Metzconnect, telegärtner, dätwyler oder Rutenbeck. Da kriegst Du auch in 20 Jahren noch Ersatzteile. Das sind ja keine Klamotten oder Möbel. Die Installation wird da wahrscheinlich 50 Jahre bleiben.
Was den PE Anschluss angeht, halte dich an die Installationsanleitungen von Patchfeld und Schrank und lass dir am besten vom Elektriker die Anlage bzgl. Elektrischer Sicherheit abnehmen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Twostone
bender_ schrieb:
Was den PE Anschluss angeht, halte dich an die Installationsanleitungen von Patchfeld und Schrank und lass dir am besten vom Elektriker die Anlage bzgl. Elektrischer Sicherheit abnehmen.
Unbedingt, übernehmen wollte ich mich nicht.

Die angesprochenen Firmen sind natürlich top und bekannt. Ich schaue mal wie die Preise aussehen.
Danke an alle so far.
 
Was auch immer Du machst, Finger weg von Digitus/Assmann. Gerade die Keystones sind ziemlich filigran. Für mich ist das Ramschware. Ich würde auch die von @bender_ empfohlenen Verdächtigen empfehlen. Kannst auch in meine Signatur schauen, habe da eine Kaufempfehlung verlinkt, da öfter danach gefragt wird.

Ich würde Dir zu keystones raten, für LSA+ braucht man doch ein wenig mehr Übung, um das sauber und fachrichtig hinzukriegen. Teilweise ist das auch eine elende Fummelei und das Auflegen dauert auch länger.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: bender_
herrpiefke schrieb:
jemand hier Erfahrung mit digitus gemacht?
Preis/Leistung scheint mir bei denen sehr gut zu sein?

Moin,

ich habe früher viel LSA gemacht und bin bei den letzten Bauvorhaben auf Keystone-Module gegangen. Gerade bei Duplex kann ich nur Keystone empfehlen, das wird bei LSA sehr sportlich.

Hatten die DN-93615 von Digitus und ich kann da nur gutes von Berichten. Einfach und Werkzeugfrei aufzulegen, deutlich schneller als bei LSA und 100% fehlerfrei.
 
Übrigens sind extra-tiefe Unterputzdosen sehr zu empfehlen. Nicht, dass die schönen Keystones nachher gar nicht unter zu bringen sind.
 
lhmac schrieb:
Übrigens sind extra-tiefe Unterputzdosen sehr zu empfehlen. Nicht, dass die schönen Keystones nachher gar nicht unter zu bringen sind.
Joa.. das ist zu spät, ich hoffe es geht in den normalen Dosen 😂
Also es wird zu 99% keystone zumal ich in der Verlinkung von @Twostone gelesen habe, dass die sogar dann 10gb fähig sind. Perfekt wenn sich in den nächsten Jahren die Peripherie dahin ändert.
Nur welcher Anbieter es wird, muss ich mir jetzt noch mal genauer überlegen. Ich will da nicht am falschen Ende sparen.
 
herrpiefke schrieb:

Das geht auch mit normal Ethernet LSA Dosen auf CAT6a Ebene ;) von daher kein Vorteil. :D
 
Sebbi schrieb:
Das geht auch mit normal Ethernet LSA Dosen auf CAT6a Ebene ;) von daher kein Vorteil. :D

Klar, wenn man sauber arbeitet, ist das alles kein Problem. Für den Laien, wage ich mal zu behaupten, ist es jedoch einfacher, mit keystones eine saubere Verkabelung aufzubauen, als mit LSA+.

LSA+ hatte durchaus seine Daseinsberechtigung, ich habe auch noch ein Feld mit LSA (verteilt bei mir RS232), ich würde dennoch stets zu keystones greifen, vor Allem, wenn ich mehr als eine Verbindung machen müsste.

Letztlich ist's Geschmacks- und im Falle von LSA, Übungssache, was man wählt. Zweckmäßig ist beides. Der eindeutige Vorteil der Keystones ist, daß jede einzelne Verbindung in ihrem eigenen Gehäuse sitzt.
 
@Twostone

ganz ehrlich, im Zeiten des Internets, wo es zu jeden Mist Tutorial Vids gibt, ist echt nicht mehr so technisch selbst für Laien das LSA Werkzeug zu bedinen. Selbst die richtigen Farbcodes sind in den Dosen und Patchpanels aufgedruckt nach beiden Varianten.

außerdem war das im Bezug auf die maximale LAN Geschwindigkeit bezogen, da gibt es keine unterschiede zwischen LSA und Keystone. Beide sind maximal CAT 6a zertifiziert, denn echtes CAT 7 etc ist mit RJ45 aktuell nicht verfügbar.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Borstel86
Sebbi schrieb:
außerdem war das im Bezug auf die maximale LAN Geschwindigkeit bezogen,
die wiederum in der Realität (effektive Bandbreite) davon abhängt, wie sauber man gearbeitet hat. Mir geht's nicht um das theoretische, sondern die praktische Umsetzung. Von der Theorie her ist es im Hausgebrauch einerlei, ob man keystones oder LSA nimmt. Die Praxis hängt vom Geschick und der Übung des Durchführenden ab.

Sebbi schrieb:
ganz ehrlich, im Zeiten des Internets, wo es zu jeden Mist Tutorial Vids gibt
Ja, kenne ich, habe ich auch ein paar gesehen, danach war mir schlecht. Nur, weil's jemand auf Film gebannt hat, heißt es nicht, daß es fachrichtig ist. Vieles von dem, was ich gesehen habe, funktioniert zwar, und darauf kam's dem Ersteller wohl auch an, fachrichtig war jedoch was anderes. Dabei geht's nicht unbedingt nur um LSA+. Das ist mehr so generell.

"Es muß wahr sein, ich hab's im Fernsehen gesehen." Erinnert mich irgendwie an "wag the dog".

Letztlich ist es einerlei, ob man nun LSA nimmt oder keystones. Ich entscheide mich stets für keystones, ich weiß auch, warum. LSA ist deswegen nicht schlechter, wenn's jedoch nicht explizit gefordert ist, würde ich's freiwillig nicht verwenden. Schrieb ich aber auch schon im vorangegangenen Post.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: bender_
Zurück
Oben