Mainboard + CPU aufrüsten (für M2?)

InfDude

Cadet 4th Year
Dabei seit
Apr. 2016
Beiträge
95
Hi,

bin durch notwendige Backups (Hobbyfotograf) seit einiger Zeit auf der Suche nach passenden Lösungen und hatte eigentlich vor, einfach eine weitere HDD + SSD zu kaufen. SSD, da ich neben Windows nun auch Linux brauche. Hab meinen jetzigen PC zwar vor etwa 5-6 Jahren selber zusammengebaut, bin bezüglich Begriffen, Kompatibilität der Hardware etc. aber etwas raus. M2 zB. hab ich das erste mal vor einigen Wochen gehört

Kurz, mein jetziger PC:

ASRock B85M-Pro4
8GB Ram DDR3
Intel i5-4460
AMD R9 380

Dazu eine SSD für das System und eine HDD für Daten. M2 klingt für mich recht verlockend. Preislich ist das jetzt auch nicht unbedingt sehr viel teurer als eine SSD, wenn ich aber richtig verstehe müsste ich dafür nur zusätzlich Mainboard + CPU aufrüsten, oder? Daher dieser Thread. Warum jetzt eine SSD kaufen wenn ich vielleicht in einigen Monaten (oder zumindest in Zukunft) nach und nach richtung M2 aufrüste? Ist natürlich nicht der einzige Grund

Für alles was ich mache, reicht der PC an sich, ich darf nur nicht zu viel gleichzeitig machen sonst wirds träge. Da reicht ein Bildbearbeitungsprogramm + Firefox. Oder programmieren + Youtubevideo. Machbar, aber macht nicht sooo viel Spaß. Hängt natürlich nicht von der Festplatte ab, aber wenn ich Mainboard, CPU, RAM + M2 auf einmal aufrüste, wär ich erstmal die nächten Jahre glücklich. Die sind ja dann doch nicht mehr so up to date. Bzw. nach und nach in der (für mich sinnvollsten?) Reihenfolge
Mainboard -> RAM -> CPU -> M2. Daher meine Frage, welches Mainboard, welche CPU etc. empfehlenswert wären?

Einsatzgebiet hauptsächlich

  • Bildbearbeitung und "alles was dazu gehört". Nur in Richtung Lightroom etc., also keine aufwändige Manipulation mit Photoshop oÄ.
  • Spiele: Nicht wirklich. Das einzige, wenn überhaupt, Overwatch

Hab zwar kein festes Budget, aber wie man an der jetzigen Zusammenstellung sieht, wäre eher niedrig ganz gut. Die Anforderungen sind ja nicht allzu extrem, es besteht nur der Wunsch nach "Aktualisierung". Das Mainboard war bezüglich Anschlüssen etc. genug, hätte lieber 16GB (und ich denke DDR4 > DDR3?). Und was vielleicht noch wichtig ist, in Zukunft wird der Monitor (aktuell TN, 1080p, 144hz, 24") höchstwahrscheinlich durch einen größeren (1440p, IPS, 27", 75hz, .. etwas in die Richtung) ersetzt werden, bzw. kommt dazu (also 2 Monitore)

Ich hoffe das ist in diesem Forum richtig, wollte es erstmal in dem "CPU + Mainboard Kaufberatung" Forum posten, aber hatte das Gefühl, das ist hier besser aufgehoben

Würde mich jedenfalls sehr über Ratschläge, Kaufberatungen oÄ. freuen und hoffe, dass ich keine wichtigen Infos vergessen habe
 

Nilson

Fleet Admiral
Dabei seit
Dez. 2008
Beiträge
19.132
M2 ist nur eine Bauform/Steckplatz. Das was du da reinsteckt ist auch weiterhin eine SSD. Und wenn der M2 Platz nur per SATA angebunden ist, ist die SSD nicht mal schneller wie ihre 2,5 Zoll SATA-Brüder.

Wenn dir die SSD nicht mehr langt, kauf ne größere (1 TB bekommt man ja schon um 100 €), aber nur wegen M2 den kompletten Unterbau zu wechseln, "lohnt" mMn. nicht
 

Willi-Fi

Captain
Dabei seit
Mai 2011
Beiträge
3.621
Man könnte eine PCI-E x1 Steckkarte in den zweiten PCI-E X16 stecken und darin eine aktuelle PCI-E M.2 SSD verbauen. Dann merkt man den Unterschied oder eben nicht. Und dann kann man die M.2 samt Karte im neuen PC weiterverwenden.
 

Bonanca

Lt. Commander
Dabei seit
Aug. 2015
Beiträge
1.779
Die Frage ist doch: limitiert etwas?
Zu wenig Arbeitsspeicher? DDR3 ist im Moment ebenfalls Recht günstig.
Zu wenig Speicher? Steck mehr dazu.
Zu langsamer Speicher? S. willi-Fi - Steckkarte kann erstmal ulne Überlegung wert sein (dann i.d.R. nicht zum booten geeignet)
Zu wenig CPU-Leistung? Dann und auch nur dann lohnt sich ein Systemwechsel.
 

DJKno

Vice Admiral
Dabei seit
Okt. 2005
Beiträge
6.179
Du hast das leider nicht richtig verstanden.
M2 ist nur der Steckplatz. Dahinter kann dann entweder eine schnelle PCIe-Anbindung oder eine stinknormale SATA-Anbindung stecken.
Die dann im M2-Format eingesetzte SSD kann ebenfalls eine stinknormale SATA-SSD im M2-Format oder eine schnelle NVME-SSD sein.
Für deine Wünsche macht es daher keinen Unterschied. Kauf einfach eine normale SATA-SSD.
 

Willi-Fi

Captain
Dabei seit
Mai 2011
Beiträge
3.621
Stimmt, ich hatte gerade die Soundkarte mit der M.2 Karte in der Schublade verwechselt.
 

PCTüftler

Fleet Admiral
Dabei seit
Okt. 2008
Beiträge
19.462
Hallo,

also nur wegen PCIe m2 aufzurüsten ist Quatsch, aber da deine Kiste schon recht angestaubt ist vielleicht doch kein Fehler.

Kann mir ehrlich gesagt nicht vorstellen das es Spaß macht an der Möhre zu arbeiten. :p
 

alxa

Lt. Commander
Dabei seit
Jan. 2018
Beiträge
1.538
Für alles was ich mache, reicht der PC an sich, ich darf nur nicht zu viel gleichzeitig machen sonst wirds träge. Da reicht ein Bildbearbeitungsprogramm + Firefox. Oder programmieren + Youtubevideo.
Dabei darf ein i5 4xxx eigentlich noch nicht in die Knie gehen. Eine neue CPU und Mainboard reissen hier erstmal wenig bei einem Tausch.

Welche SSD hast du denn bisher genau? (evtl. ist das ja eine Performancegurke)
Sind die Programme auch auf der SSD installiert?

Du hast sonst zuerstmal nur offensichtlich wenig RAM für Firefox plus Hobby-Bildbearbeitung. Wenn du +8 RAM und eine gute SATA SSD nachrüstest, bräuchtest du tendenziell eher keinen neuen PC, insbesondere wenn dir selber der jetzige PC für Overwatch reicht.

Und ich würde sonst die Festplatte generell aus dem PC rauswerfen.

bin durch notwendige Backups (Hobbyfotograf) seit einiger Zeit auf der Suche nach passenden Lösungen und hatte eigentlich vor, einfach eine weitere HDD + SSD zu kaufen.
Leicht offtopic, aber: Für ein ordentliches Backup brauchst du externe Festplatte(n), nicht festeingebaut im PC...

M2 zB. hab ich das erste mal vor einigen Wochen gehört
Die M2 Diskussion driftet hier in die falsche Richtung und löst dein Problem nicht. Ja, m2 (wenn mit NvMe Protokoll) ist etwas besser als m2 mit SATA oder klassisches SATA ohne m2, aber im Büroumfeld mit nur wenig Mehrwert, kostet aber Aufpreis und bringt nichts in einem alten PC.
(Was du jetzt aber nicht machen solltest, ist eine Lösung passend zu m2 anzufordern. „Kein m2“ ist nicht dein Problem und m2 nicht pauschal deine Lösung)
 

vander

Commander
Dabei seit
Sep. 2002
Beiträge
2.762
Ich würde zuerst mal prüfen was für eine Grundlast dein System hat, also Auslastung nach dem hochfahren. Dabei beachten ob die CPU bereits hochtaktet oder noch unten bleibt!
Wenn du mehr als 3-5% Last im Idle Takt hast, such dir mal raus was da bremst. Meist stellt sich heraus das "langsame Arbeits PCs" mit angezogener Handbremse fahren. z.B. SearchUI.exe

Die gleiche Prüfung bitte auch bei Platte und Graka.
 

JollyRoger2408

Fleet Admiral
Dabei seit
Mai 2008
Beiträge
21.640

InfDude

Cadet 4th Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Apr. 2016
Beiträge
95
Wirklich vielen dank für all die Antworten.

Die SSD ist die Crucial MX500. Alle Programme sind auf dieser, Daten auf der HDD. Wenn ich Bilder bearbeite sind entsprechende Bilder auf der SSD. Wenn nur Firefox und Overwatch/Bildbearbeitungsprogramm laufen, gehts ja auch. Wenn mehrere Tabs geöffnet werden, Bilder bearbeitet werden, nebenbei noch Spotify läuft.... Irgendwann kommt halt einiges zusammen was gleichzeitig läuft, und dann spürt mans auch. Während ich das hier schreibe sind Firefox, Spotify und Overwatch (nur im Hauptmenü) geöffnet, CPU Auslastung schwankt stark zwischen 50-80%, RAM ist bei etwa 70%

Die Idee mit dem neuen Speicher (mittlerweile würde ich eher nur eine weitere SSD kaufen) kam ja aus 2 Gründen:

1. Hab ich mich bezüglich Backups umgesehen. Nun jedoch auch mitbekommen, dass Externe Platten mehr Sinn machen, würde dennoch trotzdem eine weitere SSD holen (+ die Externe), da die jetzige ohnehin schon nahezu voll ist und mehr nötig ist

2. Da ich nicht wirklich andere Optionen habe.. DDR3 könnte ich nachrüsten, ja. Würde ich am Ende wahrscheinlich auch, da ich wenn ich wenn ich CPU oder Mainboard aufrüsten würde, direkt CPU + RAM + Motherboard gleichzeitig aufrüsten müsste. Jedenfalls je nach Mainboard/CPU-Modell, aber wenn, dann würde ich aktuelle Hardware kaufen

Würde aber gerne nochmal nachfragen, welche Kombination aus Mainboard + CPU für mich Sinn machen würde. Sollte ich dafür einen neuen Thread aufmachen? Prioritäten haben sich von Gaming auf (leichte) Bildbearbeitung und Programmieren (dafür einige mehr oder weniger größere Programme, 'Entwicklungsumgebungen' notwendig, größtenteils unter Linux benutzt)

Neue CPU, Mainboard, RAM (16GB), wird wohl um die 400-500€ kosten? Ich habe tatsächlich seit ich den i5-4460 habe kaum bis gar nicht in den CPU-Markt (geschweige denn Mainboard..) geguckt, sprich mindestens 5 Jahre.. Würde denke ich helfen konkret zu sehen, wieviel ein Aufrüsten kosten würde, wäre am Ende wahrscheinlich doch das sinnvollste

Falls ich besser einen neuen Thread eröffnen sollte, bitte mitteilen..
 

JollyRoger2408

Fleet Admiral
Dabei seit
Mai 2008
Beiträge
21.640
Bleibe in diesem Thread; ein neuer Thread würde von der Moderation mit dem Hinweis, diesen Thread weiter zu verwenden, geschlossen werden.

Mögliche CPU-Board-RAM Kombinationen:

AMD Ryzen 5 3600, 6x 3.60GHz, boxed (100-100000031BOX)
MSI B450 Tomahawk Max (7C02-020R)

oder teurer, aber durch die aktuelle CashBack Aktion gibt es 60,- zurück:
AMD Ryzen 7 3700X, 8x 3.60GHz, boxed (100-100000071BOX)
Gigabyte X570 Aorus Elite

In beiden Fällen diesen RAM: Crucial Ballistix Sport LT grau DIMM Kit 16GB, DDR4-3200, CL16-18-18 (BLS2C8G4D32AESBK/BLS2K8G4D32AESBK) oder, da RAM zZ recht günstig ist, gleich den Crucial Ballistix Sport LT grau DIMM Kit 32GB, DDR4-3200, CL16-18-18 (BLS2C16G4D32AESB/BLS2K16G4D32AESB) nehmen.
 

vander

Commander
Dabei seit
Sep. 2002
Beiträge
2.762
Crucial baut gute Hardware, aber wie bei AMD, reift die Software beim Kunden.
Also sieh nach ob die Firmware aktuell ist, bevor du dein System neu aufsetzt.
Meine M500 hat damals etliche Updates bekommen, bevor sie richtig lief.

Alle Programme sind auf dieser, Daten auf der HDD.
Nunja, für Daten sind 500GB auch etwas knapp. Zur Zeit kann man sich auch 1TB leisten, idealerweise als m2 mit NVMe Anbindung.
Wenn auch das nicht reicht, empfehle ich eine HDD als Datengrab mit einer SSD/RAM Cachelösung, z.B. Primocache. Läuft sehr robust und schnell.

CPU Auslastung schwankt stark zwischen 50-80%, RAM ist bei etwa 70%
Wieviel Last ist doch Wurst, wer verursacht die Last, das wäre interessant zu wissen.

Klingt noch ok, während der Arbeit, aber mehr schadet (fast) nie.

Hab ich mich bezüglich Backups umgesehen.
Backup, um was für Datenmengen, täglich/monatlich/Gesamt, geht es den und wie geduldig bist du beim speichern? Muss das während des arbeitens passieren oder irgendwann, z.B. in der Nacht?

Das würde ich nur machen wenn alle anderen (einfachen) Möglichkeiten ausgeschöpft wurden.
Wenn es z.B. ein Softwareproblem ist, das zu viel Speicher belegt wird, daran kann man auch so drehen.
Ich hab z.B. festgestellt das deaktivieren nicht benötigter Win10 Komponenten ne Menge Leistung freisetzen kann, oft sogar mehr als aktuelle Treiber/FW. Beides zusammen, kann so viel bringen wie das Upgrade auf die nächste Hardware Generation.

Dazu müsste man erstmal wissen worauf du bei neuer Hardware Wert legst und was das Budget wäre.
Für mich spiele ich mit dem Gedanken Ryzen3600-3700x, Mainboard sollte auch ein x4xx reichen (aber mit ausreichend USB3 und PCIe), 32GB Ram.
Das hält dann auch wieder ne Weile und sollte für 500+ machbar sein, aber ich warte noch, da m2 SSD und andere Anbauteile dazu kämen, was den Preis schnell noch mal verdoppeln kann.
 

InfDude

Cadet 4th Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Apr. 2016
Beiträge
95
Nunja, für Daten sind 500GB auch etwas knapp. Zur Zeit kann man sich auch 1TB leisten, idealerweise als m2 mit NVMe Anbindung.
Wenn auch das nicht reicht, empfehle ich eine HDD als Datengrab mit einer SSD/RAM Cachelösung, z.B. Primocache. Läuft sehr robust und schnell.
Die SSD hat sogar nur 250GB. Firmare ist aktuell. Die HDD hat 1TB.

Wieviel Last ist doch Wurst, wer verursacht die Last, das wäre interessant zu wissen.
Overwatch im "Ruhezustand" bei etwa 10%, Firefox bei um die 30%, bei Videos, mehr Tabs etc. gehts auch auf 50%. Dann einige Windowsprozesse mit 0.1 - 0.3%, und sehr viele mit 0%

Backup, um was für Datenmengen, täglich/monatlich/Gesamt, geht es den und wie geduldig bist du beim speichern? Muss das während des arbeitens passieren oder irgendwann, z.B. in der Nacht?
Momentan um die 200GB (stetig wachsend). Mein Plan war, die (hauptsächlich) Bilder auf die Platte zu kopieren und erstmal zu verweilen. Für monatliche (oder regelmäßige) Backups bräuchte ich mehr Festplatten/Möglichkeiten zum Abspeichern, die würden erst in ferner Zukunft dazu kommen..

Das würde ich nur machen wenn alle anderen (einfachen) Möglichkeiten ausgeschöpft wurden.
Wenn es z.B. ein Softwareproblem ist, das zu viel Speicher belegt wird, daran kann man auch so drehen.
Ich hab z.B. festgestellt das deaktivieren nicht benötigter Win10 Komponenten ne Menge Leistung freisetzen kann, oft sogar mehr als aktuelle Treiber/FW. Beides zusammen, kann so viel bringen wie das Upgrade auf die nächste Hardware Generation.
Alles ist auf dem neuesten Stand, und verlangsamende Prozesse oÄ. kann ich ziemlich sicher ausschließen, was das angeht sollte ich alles geprüft haben

Dazu müsste man erstmal wissen worauf du bei neuer Hardware Wert legst und was das Budget wäre.
Für mich spiele ich mit dem Gedanken Ryzen3600-3700x, Mainboard sollte auch ein x4xx reichen (aber mit ausreichend USB3 und PCIe), 32GB Ram.
Das hält dann auch wieder ne Weile und sollte für 500+ machbar sein, aber ich warte noch, da m2 SSD und andere Anbauteile dazu kämen, was den Preis schnell noch mal verdoppeln kann.
Beim Budget hätte ich, da ja CPU + Mainboard + RAM aufgerüstet werden müssten, mit 500 gerechnet. Gerne weniger.. Das System was ich momentan habe stellt mich ja "fast" zufrieden. Es wird nur nervig bei höherer Auslastung. Vielleicht lohnt sich ja eine Investition in 16GB (DDR3) RAM. Wären dann wenigstens nur ca. 100€ und das tuts ja dann vielleicht auch. Wenn man recherchiert sieht man eben nur, wie "alt" das System eigentlich ist, daher kam der Gedanke vom Aufrüsten
 

vander

Commander
Dabei seit
Sep. 2002
Beiträge
2.762
Wieso braucht der FF so viel, alte Version? Ich habe FF noch nie genutzt, da er in der Vergangenheit zu oft als Resourcenschwein negativ aufgefallen ist. Hab hier 20-30 Tabs offen (kommt natürlich drauf an ob da drin was aktiv ist) bei 0% bzw. nicht meßbarer Auslastung. Wenn ich dazu ein YT in 1080p abspiele, geht es auf knapp 5%, wenn er nachlädt/buffert für 1 Sekunde auf knapp 20%.

Die 200GB sind der gesamte Datenbestand oder bearbeitest du täglich 200GB?

P.S. Ist im Browser ein guter Ad/Skript Blocker aktiv, damit er nicht die ganze Werbeseuche im Hintergrund abarbeiten muss?
Meine Empfehlung µBlock und Decentral Eyes.
 

InfDude

Cadet 4th Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Apr. 2016
Beiträge
95
Wieso braucht der FF so viel, alte Version? Ich habe FF noch nie genutzt, da er in der Vergangenheit zu oft als Resourcenschwein negativ aufgefallen ist. Hab hier 20-30 Tabs offen (kommt natürlich drauf an ob da drin was aktiv ist) bei 0% bzw. nicht meßbarer Auslastung. Wenn ich dazu ein YT in 1080p abspiele, geht es auf knapp 5%, wenn er nachlädt/buffert für 1 Sekunde auf knapp 20%.

Die 200GB sind der gesamte Datenbestand oder bearbeitest du täglich 200GB?

P.S. Ist im Browser ein guter Ad/Skript Blocker aktiv, damit er nicht die ganze Werbeseuche im Hintergrund abarbeiten muss?
Meine Empfehlung µBlock und Decentral Eyes.
Wenn ich "nichts" besonderes aktiv habe - momentan beispielsweise 10 Tabs, "nur" Internetseiten - bin ich bei vielleicht 2-10%. uBlock habe ich. Wenn ich ein Youtube Video starte, gehts auf >30%. Firefox wird im Task Manager mehrmals angezeigt, zusammenaddiert komm ich momentan auf etwa 35%, der PC an sich wird aber nicht langsamer oÄ. Also alles noch flüssig. Starte und spiele ich dazu noch Overwatch oder fange an Bilder zu bearbeiten, spür ich dass es langsamer wird (wenn ich Overwatch minimiere und Firefox benutze, das Spiel an sich läuft komplett flüssig). Ist zwar nicht extrem, aber man spürts. Hat mich jetzt jedoch auch nie gewundert oder gestört, immerhin habe ich damals knapp 700-800€ für das komplette System ausgegeben, da hab ich auch keine High-End Maschine erwartet, für alles was ich mache hat er aber gereicht und tut es noch immer, geht halt nur um diese "Kleinigkeiten", wär eben angenehmer mit einem auch unter höheren Lasten flüssig laufendem System zu arbeiten

Hab nachgeguckt, knapp 400GB ist der momentan insgesamte Datenbestand auf der HDD. Die SSD ist nahezu komplett voll mit OS + Programmen (250GB). Wieviel ich regelmäßig bearbeite bzw. wieviel dazukommt ist schwer zu sagen, ist eben nur hobbymäßig. Wenn ich bearbeite, dann ziehe ich die zu bearbeitenden Bilder währenddessen auf die SSD.
 
Top