News Maschinelles Lernen: Forscher analysieren, was Musik zu Hits macht

Frank

Chefredakteur
Teammitglied
Dabei seit
März 2001
Beiträge
6.033
Forscher vom Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften in Leipzig wollten verstehen, wie Musik das Genusssystem im Gehirn aktiviert und haben mit einem maschinellen Lernmodell getestet, wie Freude an Popmusik aus der richtigen Kombination von Akkorden entsteht.

Zur News: Maschinelles Lernen: Forscher analysieren, was Musik zu Hits macht
 

AAS

Lieutenant
Dabei seit
Juni 2007
Beiträge
965
So ein Bullshit nur Akkorde zu analysieren.
Darum sind Sprechgesänge wie Punk und Rap ja so unerfolgreich. 🙄
Ergänzung ()

Ich stelle mir grad vor mein Computer produziert für mich jede 2 Wochen völlig automatisch einen Nummer 1 Hit!🤑
Nein er schlägt dir nur eine Akkordfolge vor, die statistisch gesehen, ein Hit sein könnte.
 

D708

Commander
Dabei seit
Juli 2015
Beiträge
2.066
So ein Bullshit nur Akkorde zu analysieren.
Darum sind Sprechgesänge wie Punk und Rap ja so unerfolgreich. 🙄
Ergänzung ()



Nein er schlägt dir nur eine Akkordfolge vor, die statistisch gesehen, ein Hit sein könnte.
Schon heute können richtig gute Lieder auch keine Nr1 Hits werden. Künstler/Reichweite/Werbung spielen eine große Rolle. Am Besten zu sehen bei Covern der EDM Branche.
 

DeadEternity

Commander
Dabei seit
Aug. 2008
Beiträge
2.642
Ich halte da nix von. Nicht alles was ein Hit ist, ist automatisch gute Musik und umgekehrt. Aber das größte Manko bei der Sache ist der persönliche Geschmack und den wird man wohl kaum an solchen Benchmarks festmachen können. Obendrein sind manche Hits nur Hits, weil Leute allem hinterrennen was gerade Trend ist, ob es ihnen gefällt oder nicht, spielt dabei keine Rolle.
Musik ist mehr als nur Einsen und Nullen. Da gehört auch Gefühl und Atmosphäre dazu und sowas kann man meiner Meinung nach nicht wissenschaftlich oder technisch erfassen.
Und einer hat es ja schon erwähnt, sind eh immer die gleichen 4-5 Akkorde, viel zu analysieren gibts da nicht. Die sollten lieber mal Klassik, Technical Death Metal, Free Jazz oder Prog Rock analysieren, dann können sie gleich mal noch n paar Server dazu mieten 😆 .

Ich bin selbst absoluter Musikjunkie, Musiker (eigentlich Schlagzeuger :D ) und betreibe auch Recording und Mixing.
 

DarkInterceptor

Captain
Dabei seit
Mai 2014
Beiträge
3.788

AAS

Lieutenant
Dabei seit
Juni 2007
Beiträge
965
Schon heute können richtig gute Lieder auch keine Nr1 Hits werden. Künstler/Reichweite/Werbung spielen eine große Rolle. Am Besten zu sehen bei Covern der EDM Branche.
Musikgeschmack ist auch immer sehr subjektiv, ich kann z.B. überhaupt nichts mit Radiomusik anfangen, da Krieg ich die Krise.
Aber bei meinem Musikgeschmack (Hardcore Punk, Rap und Techno) kriegen auch viele Leute die Kriese.
 

ShiftyBro

Ensign
Dabei seit
Sep. 2018
Beiträge
160
Dabei seit
Okt. 2014
Beiträge
168
Das kann ich beantworten. Hits sind meistens Melodien, die simpel sind und leicht im Ohr hängen bleiben. Simpel aber genial heißt das Sprichwort! Darunter dann ne fetzige, zur Melodie passende Bassline gelegt und fertig!
Viele Akkorde brauchts dafür nicht, 3 reichen meistens schon aus (siehe Eurodance Musik aus den 90ern)
 

Tinpoint

Admiral
Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
9.550

7hyrael

Commander
Dabei seit
Mai 2012
Beiträge
2.803
Ich mein jeder weiß was mit machine learning gemeint ist, das deutsche Wort klingt schon etwas merkwürdig.
Genau genommen werfen nur sehr viele mit dem Begriff um sich und meinen oft was völlig anderes...
Wissen was das (wirklich) ist und vor allem wozu man es sinnvoll einsetzen kann, tun tatsächlich erstaunlich wenige... meist am wenigsten jene die so oft damit um sich werfen. :D
 

new Account()

Commodore
Dabei seit
Mai 2018
Beiträge
4.346

dr. lele

Commander
Dabei seit
Sep. 2012
Beiträge
2.856
Muss eigentlich jeder Begriff ins Deutsche übersetzt werden?
Maschinelles Lernen ist doch schon lange (seit den 40ern?) ein feststehender Begriff. Damals war Englisch noch nicht so allgegenwärtig und deshalb wird der Begriff auch weiterverwendet.

Solange Computerbase hier nicht von Tiefem Lernen auf großen Daten spricht ist schon alles i.O. :D
 

CyrionX

Lt. Commander
Dabei seit
Mai 2012
Beiträge
1.704
@Frank
Bei Menschen entstehe die Freude an einem Musikstück der Studie zufolge nur durch die Art und Weise, wie die Akkorde in der Musik angeordnet werden, so der Neurowissenschaftler Vincent Cheung.
wo steht das? Quelle bitte.
So eine Aussage käme völliger Unseriösität gleich (im Fachjargon: Bullshit) und wenn das so geschrieben worden wäre, dann wär das M.P. institut damit bei mir erstmal durch. Daher kann ich gerade gar nicht glauben, dass das wirklich so im Paper steht. Diese Behauptung würde sofort mehrere Validitätskriterien verletzen, dass es schon augenscheinlich nicht stimmen kann.
 
Top