MSI x470 Gaming Pro Max + Ryzen 9 3900x

Khirun

Cadet 2nd Year
Dabei seit
Nov. 2019
Beiträge
30
Moin,

ich habe aktuell ein Problem mit meinem neuen Rechner. Ich vermute eigentlich, dass mir niemand helfen kann und ich MB + CPU zurückschicken muss, aber vielleicht hat jemand eine zündende Idee ;)

Hier kurz das gesamte Setup:
  • MSI X470 GAMING PRO MAX AM4 7B79-007R W7P (Retail)
  • AMD Ryzen 9 3900X 12x 3.80GHz So.AM4 BOX
  • 2x 32GB (2x 16384MB) Corsair Vengeance LPX schwarz DDR4-3200 DIMM CL16-18-18-36 Dual Kit
  • be quiet! Dark Rock TF Topblow Kühler
  • 4GB Palit GeForce GTX 1050 Ti KalmX Passiv PCIe 3.0 x16 1xDisplayPort / 1xDVI / 1xHDMI (Retail)
  • 400 Watt Seasonic Platinum Series Fanless Modular 80+ Platinum
  • 4x SSD 500GB 530/550 860 EVOBasic SA3 SAM

Alles in einem SilverStone SST-GD07B bk ATX

So, vorweg - es ist nicht der erste Rechner, den ich zusammengebaut habe, eher so.. der 14. oder 15. . Ein bisschen Erfahrung habe ich also und bisher auch noch nie so ein Problem gehabt.
Wie gewohnt alles ausgepackt, Mainboard außerhalb des Gehäuses mit Ram und CPU bestückt ( ebenso Kühler, da er von unten verschraubt werden muss ). CPU wie immer einfach nur aufgelegt, rutschte dann von selbst in den Sockel, gab also auch keinen Druck oder Ähnliches. Die Montage des CPU Kühlers war für mich etwas ungewohnt, da die Backplate getauscht werden musste und der Kühler von unten an das Mainboard geschraubt wird. Hier hab ich natürlich auch nicht zu feste gedreht, damit nichts zerdrückt wird.
Danach das Mainboard rein und alle Kabel verbunden. Gibts nicht viel zu zu sagen.

USB Tastatur und Bildschirm per HDMI ( an Grafikkarte ) angeschlossen und der erste Boot versucht. Alle Lüfter laufen, es kommt kein Bild, CPU LED leuchtet rot. Nach kurzer Zeit geht dann alles wieder aus. Um das ganze erneut versuchen zu können, muss das Netzteil einmal ein paar Sekunden ausgeschaltet werden, sonst reagiert er nicht auf den Powerknopf.

So was hab ich probiert:
  • Frontpanel Stecker dreifach überprüft ( Power LED, Power SW und co. )
  • CPU Stromstecker ( 2x 4pin in PWR_01 / PWR_02 bleibt frei ) mehrfach überprüft
  • RAM Riegel alle bis auf einen entfernt, jeden Slot einzeln getestet
  • CMOS Reset

Der CPU Stromstecker ist ein Kabel mit 8 PIN, aber eben geteilt in 2x4 PIN. Mehr Kabel habe ich auch nicht, kann also den extra 4 PIN nicht bestücken - sollte aber auch nicht notwendig sein. Wenn ich den Strom komplett entferne ( nur CPU ) dann geht der Rechner nicht nach ein paar Sekunden von alleine wieder aus, sondern läuft weiter, allerdings trotzdem rote CPU LED und kein Bild. Ebenso wenn ich nur einen Port bestücke.

Wenn ich einen RAM Riegel nur halb rein stecke, dann leuchtet erwartungsgemäß die RAM LED rot. Korrigiere ich das, leuchtet wieder die CPU LED rot.

BIOS update scheint bei diesem Board ohne CPU nicht zu funktionieren, allerdings sollen die MAX Boards ja schon ab Werk ein passendes Bios für Ryzen 9 haben.


Hat irgendjemand noch eine Idee, was man probieren könnte?
 

DonnyDepp

Lt. Commander
Dabei seit
März 2008
Beiträge
1.544
Was meinst du denn mit "2x 32GB (2x 16384MB) Corsair Vengeance LPX schwarz" ?
Hast du 4 Riegel?

Die MSI Boards sind sehr Ram empfindlich. Bestell dir doch mal einen 4gb Stick für 20 euro zum testen.
Bei falschen Ram Timings leuchtet bei mir auch nur die CPU LED.
 

XBenutzerNameX

Cadet 3rd Year
Dabei seit
Apr. 2014
Beiträge
61
Ich hab genau das gleiche Board und ich gehe stark davon aus das das Bios noch kein Ryzen 3000 unterstützt.
 

nicK--

Commander
Dabei seit
Aug. 2004
Beiträge
2.731
Dann gehst du vom falschem aus, die MAX Reihe kann direkt Ryzen 3000 ab Werk.
 

XBenutzerNameX

Cadet 3rd Year
Dabei seit
Apr. 2014
Beiträge
61
Ahhhh Sorry habs übersehen... Üpsi^^
 

Khirun

Cadet 2nd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Nov. 2019
Beiträge
30
Was meinst du denn mit "2x 32GB (2x 16384MB) Corsair Vengeance LPX schwarz" ?
Hast du 4 Riegel?

Die MSI Boards sind sehr Ram empfindlich. Bestell dir doch mal einen 4gb Stick für 20 euro zum testen.
Bei falschen Ram Timings leuchtet bei mir auch nur die CPU LED.
Korrekt, das Kit ist halt nen 32er kit also 2x16 ... dementsprechend hab ich 4x16. Die timings kommen mir jetzt nicht sonderlich wild vor? Probieren könnte man es natürlich.
 

nicK--

Commander
Dabei seit
Aug. 2004
Beiträge
2.731
Vielleicht kannst du feststellen ob es sich bei diesem RAM um Hynix Speicher handelt, in Kombination mit einem Ryzen sollte man echt einen Bogen um diesen RAM machen.
 

cscmptrbs

Cadet 4th Year
Dabei seit
Okt. 2019
Beiträge
116
Da wird das Ram nicht korrekt erkannt. Wenn möglich mal einen anderen DDR4 Ram leihen um sicher zu gehen.
Ich hab ein MSI B450 Gaming Plus max mit 4 x16 GB Crucial 3000'er CL15-16....
Der Ram wurde eigentlich sofort erkannt, musste aber die Dram Spannung auf 1.38V setzen mit dem XMP Profil.
Der läuft jetzt schon seit Wochen im 24/7 Betrieb, kein Problem bis jetzt.

Und wenn Du nur einen Ram Riegel ausprobierst im Handbuch nachschauen in welchen Slot der sollte.
 

Khirun

Cadet 2nd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Nov. 2019
Beiträge
30
Danke für eure Anregungen. Sollte wenn der RAM nicht richtig erkannt wird nicht die RAM Leuchte leuchten? So wie wenn ich ihn komplett entferne?
Ich mein einen Versuch ist es wert einen einzelnen RAM Riegel nach zu bestellen und den auch mal zu testen.
 

Khirun

Cadet 2nd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Nov. 2019
Beiträge
30
So, der RAM Riegel ist endlich angekommen und wie erwartet: Das Problem hat sich kein Stück verändert.
Habe alle 4 Riegel entfernt und lediglich den einen neuen (Crucial Ballistix Sport LT 4GB 2600MHZ CL16) in jedem Slot einmal ausprobiert. Keinerlei Veränderung.
 

Khirun

Cadet 2nd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Nov. 2019
Beiträge
30
So ich hab noch viel rum getestet und konnte noch etwas feststellen, vielleicht hat jemand eine Idee dazu.

Nehme ich das CPU Power Kabel ab, dann leuchtet die CPU LED dauerhaft rot und der Rechner bleibt an, es passiert aber weiter nichts. Schließe ich das CPU Power Kabel an, dann leuchtet die CPU LED zunächst rot, geht aber nach kurzer Zeit aus, kurz darauf blinken alle LED's einmal kurz und das ganze System schaltet sich ab. ( Hatte das im Anfangspost auch schon angedeutet )

Habe mal ein Video davon gemacht, ist nicht so ganz scharf, aber ich denke man sieht was passiert.
https://www.dropbox.com/s/ol2w173x0dxdqt0/2019-11-14 22.50.20.mp4?dl=0
 

Pocketderp

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Dez. 2016
Beiträge
508
Das lüfterlose Netzteil aus dem Jahre 2013/14 hast du sicherlich nicht adressiert, oder?
 

Khirun

Cadet 2nd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Nov. 2019
Beiträge
30
Na ja... nachdem in allen konstruierten Fehlerfällen eine Debug LED leuchten bleibt und das System weiter läuft, aber im zuletzt beschriebenen Fall die Debug LED erlischt und kurz darauf das ganze System abschaltet, liegt der Verdacht schon nahe, dass das NT eventuell nicht ganz in Ordnung ist. Hab leider kein weiteres NT zur Hand, um das mal gegen zu prüfen.
 

Khirun

Cadet 2nd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Nov. 2019
Beiträge
30
Da mir das Thema keine Ruhe gelassen hat, hab ich jetzt meinen aktuellen Rechner halb demontiert und das Netzteil am neuen getestet. Siehe da - alles funktioniert.

Was genau sagt mir das jetzt? Strom liefert das Seasonic ja offensichtlich - aber zu wenig? Laut Spezifikation sollte die Leistung des Netzteils locker ausreichen, wie kann es nur "halb" funktionieren? Jemand schon mal sowas gehabt?
 

Pocketderp

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Dez. 2016
Beiträge
508
Nun, es ist ja tüchtig alt und eben die Fähigkeit genügend Strom zu liefern lässt eben auch nach, in der Kombination halte ich schon den Betrieb mit besagter CPU fast schon fragwürdig.
 

Khirun

Cadet 2nd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Nov. 2019
Beiträge
30
Meinst du denn, dass das Netzteil so lange auf Lager war und seit dem nicht mehr produziert wird? Das kann ich mir eigentlich gar nicht vorstellen...
 

Pocketderp

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Dez. 2016
Beiträge
508
Das nicht, aber Fanless-Modelle sind eher so ein Relikt aus grauer Vorzeit, sie werden schon aufgrund ihrer schlechten Kühlung kaum stabil die notwendige Leistung erbringen können weil sie selbst mit 80+ Zertifizierung die Abwärme kaum los kämen. D.h man ist dennoch auf externe Lüftung durch die Gehäusekühlung angewiesen. ist dies nicht der Fall so leidet die Schaltung unter der Wärme, Kondensatoren gehen auf, die eingestellten Spannungen driften ab. Sprich das Netzteil hält nicht was es versprichst. Eine guter Kompromiss wäre im übrigen Netzteile die den Semi-Betrieb haben, d.h unter 30% Last steht der Lüfter und das Netzteil kühlt sich passiv, aber ab einer gewissen Last bzw Temperatur schaltet sich der Lüfter zu. In deinen Fall wären im übrigen bereits schon die 400 Watt als gängiges Netzteil so das Limit mit der ich diese Kombinationen betreiben würde.
 
Zuletzt bearbeitet:

Khirun

Cadet 2nd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Nov. 2019
Beiträge
30
Wusste nicht, dass lüfterlose Netzteile ihre Zeit bereits hinter sich haben, bin schon ein paar Jahre raus aus dem Thema 😅
Kühlung wäre vermutlich nicht das Problem, das Gehäuse ist gut gekühlt und der Rechner wird die meiste Zeit im idle sein. Aber mir geht es tatsächlich nur um Lautstärke und da gibt es sicherlich einige die ebenso unhörbar sind.
Ich hab das Ding jetzt erst mal eingeschickt. Mal gucken was dabei raus kommt. Aber danke schon mal für deinen Input :)
 

Pocketderp

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Dez. 2016
Beiträge
508
Na klar, immer doch. Im Idle sollte so gut wie jedes Semi-Netzteil lautlos operieren, selbiges wäre jedenfalls ein Gedanke wert.
 
Top