Netzteillüfter tauschen einfach?

shaadar

Lt. Commander
Dabei seit
Aug. 2010
Beiträge
1.658
Hallo,

ich habe mir ein gebrauchtes SCSI-Gehäuse mit Netzteil und ohne Garantie gekauft (um Festplatten an meinen Synthesizer anzuschließen). Das Netzteil sieht wie ein ATX-Netzteil aus, liefert aber anscheinend nur 5 und 12 Volt , also ich bin mir nicht sehr sicher ob ich es komplett gegen ein ATX-Netzteil tauschen kann und probiere das auch nicht aus. Darüber hinaus hat es einen eigenen Anschluss zu einem Lüfter im Gehäuse, der erhalten bleiben sollte und auch funktioniert.

Der Lüfter im Netzteil läuft nicht mehr an, das Netzteil läuft aber. Unter diesen Umständen möchte ich das Gerät nicht verwenden. Der Verkäufer hat mir aber angeboten, einen funktionierenden Lüfter und ein Zubehörkabel gegen reinen Portoersatz zu schicken. Da ich hier im Forum schon öfter von Netzteillüftertausch gelesen habe, wollte ich mal fragen:

Wie läuft ein Lüftertausch ab:

Netzteil 2 Tage unbenutzt lassen, damit sich die Elkos entladen.

Vom Netzteilgehäuse 4 Schrauben abschrauben und öffnen.

Lüfter am Stecker von der Platine abstöpseln (löten will ich auf keinen Fall).

Lüfterschrauben lösen, Lüfterrichtung merken und Lüfter wegschmeißen.

Neuen Lüfter richtig herum festschrauben und an die Platine stöpseln.

Gerät mit den 4 Schrauben zuschrauben.


Ich bin technisch nicht ungeschickt, habe halt noch nie einen Netzteillüfter getauscht.

Danke für die Tipps.
 

chriss_msi

Captain
Dabei seit
Feb. 2005
Beiträge
3.564
> Netzteil 2 Tage unbenutzt lassen, damit sich die Elkos entladen.

Kann in der Regel bis zu 14 Tage dauern, würde das nicht unterschätzen. Wenn du fertig bist, Schutz- und Isolationwiderstand des Netzteilgehäuses testen, damit du das SCSI-Gehäuse und evtl. dich selbst nicht unter Strom setzt.
 

shaadar

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Aug. 2010
Beiträge
1.658
Zuletzt bearbeitet:

RuxX

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Nov. 2008
Beiträge
276
Habe vor 2Wochen einen getauscht.
Netzteil vom Strom getrennt und sofort danach nochmal den Powerknopf gedrückt.
Lüfter und MB-LEDs drehen nochmal kurz an, danach hab ichs ausgebaut.

Hab dann ein bequiet Lüfter benutzt, musste aber ein wenig improvisieren(löten, bohren,feilen).
Aber ich lebe noch. xD
 

joerghalm

Lieutenant
Dabei seit
Aug. 2011
Beiträge
983
Ich habe bei meinem Netzteil noch in der Garantiezeit den Lüfter (12cm) weil der wo drin war nicht leise und auch unbeleuchtet war.Habe einfach einen Revoltec blau beleuchteten eingebaut.Der Stecker mußte natürlich noch angepaßt werden,aber löten ist doch pille palle.Bevor du das Netzteil ausbaust einfach den Netzteilstecker abziehen und dann 20 sek auf den Anschaltknopf des PC drücken dann sind Elcos und Kondensatoren spannungsfrei.
 

Frosdedje

Admiral
Dabei seit
Juni 2009
Beiträge
8.546
Was aber noch eine Rolle spielt, ist, ob der deue Lüfter für das Netzteil die gleiche
Spezifikationen wie der alte hat (gleiche Anlaufspannung und Luftfördermenge wie
das alte, etc.),denn bei einen Lüfter mit weniger Fördervolumen leidet nicht nur die
Innentemperatur des Netzteils, sondern auch die maximale Balastbarkeit (durch die
Temperatur) und die Lebenszeit, die wiederum auch von der Temperatur abhängt.

Neuen Lüfter richtig herum festschrauben und an die Platine stöpseln.
Das ist von Fall zu Fall unterschiedlich: Bei manche Modelle ist der Lüfter einfach
angeschlossen, sodass es im Prinzip einfach ist, ein neuer Netzteil anzuschließen,
aber bei andere ist dieser am der Netzteilplatine gelötet.
Es ist auch möglich, den neuen Lüfter für das Netzteil auch über das Mainboard
anzuschließen und zu regeln.

Dass ein Netzteil durch das Abziehen des Netzteilsteckers und anschalten des
Rechners komplett entladen ist, ist auch nicht ganz richtg, vorallem, wen man
nicht gerade sehr geschickt im Inneren des Netzteils hantiert.


@FlashYa:
bevor sie hier irgendwelchen Unsinn schreiben, sollen sie mal vielleicht etwas über
die Materie zu Lüfterwechsel lesen, denn da kann man vieles schief machen, worallem, wenn man kaum Erfahrungen über Elektrik und/oder nicht geschickt ist. :rolleyes:
 

shaadar

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Aug. 2010
Beiträge
1.658
Danke für die vielen Antworten. Aber eine Frage ist unbeantwortet: Wie messe ich, ob das Gehäuse Strom abbekommt durch einen unbemerkten Fehler:

Wenn du fertig bist, Schutz- und Isolationwiderstand des Netzteilgehäuses testen
Ich würde nur ungern Strom draufgeben, um zu schauen, ob er da ist, immerhin könnten das 220 V am Gehäuse sein, und wenn man dann aus Versehen drankommt? ... Also, wie geht das?

Edit: wenn ich das richtig überlege, stecke ich ein Netzkabel in die Buchse des Netzteiles. Die beiden Pole des Steckers dürfen nur einen unendlichen Widerstand zum Gehäuse haben? Und der Schutzkontakt unendlich zu den Steckerpolen und einen kleinen Widerstand zum Gehäuse?
 
Zuletzt bearbeitet:
Top