Neue Festplatte für Desktop PC von Lenovo - welche darf rein?

AsusKnacksus

Newbie
Dabei seit
Dez. 2018
Beiträge
4
Hallo zusammen,
ich muss mir eine neue Festplatte kaufen, da alles darauf hindeutet, dass meine alte das Zeitliche segnet. Ein Fachgeschäft, das bereits an Fehlersuche und Wiederbelebungsmaßnahmen beteiligt war, meinte, ich müsse sehr genau darauf achten, dass die neue Festplatte mit weiteren Systemkomponenten funktioniert.

Da ich keine Ahnung habe – und man mir in dem Geschäft und auch beim Hersteller des Rechners nicht weiterhelfen konnte (beim letzteren vor allem nicht wollte) – wende ich mich nun an euch.

Hier mal die Rahmendaten:
PC, Desktop: Lenovo 700 Series 25ISH
Modellname: 90ED003AGE

Bisherige Festplatte:
Seagate ST2000DX001-SSHD-8GB mit 2TB Speicher, 3,5", 7200rpm; 64MB Cache, SATA III
Die gäbe es auch noch zu kaufen, ich möchte aber ungerne wieder eine SSHD, da diese fehleranfälliger sein sollen (falls es hierzu Meinungen gibt, gerne raus damit).

Ich arbeite viel mit Musik-, Video- und Grafiksoftware. Hätte am liebsten eine mit 4TB Speicher und etwas mehr Cache.
Welche Festplatte könnt ihr empfehlen? Bzw.: Braucht ihr weiteren Input zu Systemkomponenten?

Auch bin ich mittelfristig an einer Lösung aus einem Mix aus einer HDD und SSD (zwei Festplatten) interessiert. Wäre das problemlos möglich?

Vielen Dank und Guten Rutsch!
 

Sasi Black

Admiral
Dabei seit
Jan. 2013
Beiträge
7.708
Du kannst JEDE SATA HDD / SSD in deine Kiste einbauen....
was wäre dein Budget?
1TB SSD kostet ~130€
2TB HDD keine 60€
also für 200€ eine solide 3TB kombo aus HDD / SSD.

Im bios vor dem Installieren des Betriebssystems auf AHCI umstellen
 
Zuletzt bearbeitet:

T3Kila

Lt. Commander
Dabei seit
Jan. 2017
Beiträge
1.065
Und ggf. vorher nachsehen, ob das Stromkabel (das breitere - von Festplatte zu Netzteil) nochmal am Netzteil zu finden ist, ggf. am selben Kabel Strang.
Außerdem, falls nicht noch ein SATA Datenkabel (das schmalere - von Festplatte zu Mainboard) im PC oder im Haushalt vorhanden ist, ansonsten mit bestellen...
 

Holt

Fleet Admiral
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
55.331
Poste doch bitte mal den Screenshot von CrystalDiskInfo für die Platte, ziehe aber bitte das Fenster soweit auf, dass alle Attribute und auch die Rohwerte vollständig sichtbar sind, also keine Scrollbalken mehr erscheinen. Bitte mache den Screenshot aus Windows und nicht mit einer Kamera vom Bildschirm und nur den Screen von CrystalDiskInfo, mit Alt+Druck erzeugt Windows einen Screenshot des aktiven Fensters in der Zwischenablage oder probiere mal die Tastenkombination: 'Windows Taste + Shift + S'.

Guten Rutsch!
 

RaptorTP

Fleet Admiral
Dabei seit
Jan. 2006
Beiträge
10.655

Holt

Fleet Admiral
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
55.331

AsusKnacksus

Newbie
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Dez. 2018
Beiträge
4
Erst schon mal Danke euch allen und Frohes Neues! Noch mal direkt die Frage: Wenn ich also jetzt auf 128mb Cache ginge, kann ich davon ausgehen, dass es keine Probleme gäbe?

Ich liebäugel unter anderem mit diesen Modellen:

Seagate Barracuda ST4000DM005 4 TB Interne Festplatte (8,9 cm (3,5 Zoll), 64 MB Cache, SATA 6Gb/s)

WD Desktop Black 4 TB interne Festplatte SATA, 6Gb/s 64MB Cache, 8,9cm (3,5 Zoll) 7200rpm interne HDD, RoHS konform, RETAIL

Finde leider aktuell nichts adäquates mit 128mb Cache.

@Holt:
Poste doch bitte mal den Screenshot von CrystalDiskInfo für die Platte ...
Anbei der Screenshot von CrystalDisk. Ich hatte auch schon nen Scan gemacht. Dabei failten smart short self-test, drive self-test sowie targeted read test.
 

Anhänge

Holt

Fleet Admiral
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
55.331
Wenn ich also jetzt auf 128mb Cache ginge, kann ich davon ausgehen, dass es keine Probleme gäbe?
Das was da immer als Cache angegeben wird, ist die Größe des DRAMs des Controller, der nutzt aber nur einen eher kleinen Teil davon wirklich zum Cachen von Daten und davon weiß der Rechner nichts und dies hat bei HDDs auf die reale Performance auch praktisch gar keinen Einfluss, bei SSD schon eher, denn die Controller von SSDs cachen da die Metadaten wie die Mappingtabelle.
Das ist eine einfache Desktopplatte, die unterste Kategorie von HDDs und so billig weil sie am stärksten kostenoptimiert sind.
Das ist schon einer Premium Desktopplatte die auch Dauerbetrieb verträgt, aber dies ist angesichts der wenigen Betriebsstunden Deiner Platte gar nicht nötig. Die sind aber bekannt dafür nicht sehr leise zu sein und die aktuellen Modelle scheinen im Idle ständig die Köpfe zu rekalibrieren, was oft als störend empfunden wird. Die sind halt auf Performance ausgelegt und da hilft es wenn der Controller vor dem Zugriff wo die Spuren genau liegen, denn die Köpfe müssen auf nur wenig nm genau positioniert werden und die Platter dehnen sich bei Erwärmung eben aus. Deren Gegenstück von Seagate wäre übrigens die Seagate BarraCuda Pro +Rescue 4TB, SATA 6Gb/s (ST4000DM006) und die obwohl die einen Datenrettungsdienst für ich meine 2 Jahre (dieses +Rescue) enthält, ist sie billiger als die Western Digital WD Black 4TB, 3.5", 7200rpm, SATA 6Gb/s (WD4005FZBX)

Da Deine aktuelle HDD aber eine SSHD ist, also auch noch einen 8GB SSD-Cache hat, wären beide vermutlich im Alltag oft langsamer als Deine aktuelle Platte.
Finde leider aktuell nichts adäquates mit 128mb Cache.
Vergiss die Größe des Caches, die ist bei der Kaufentscheidung für eine HDD irrelevant.
Seagate Exos oder WD Red Pro (256MB) beide mit 5 Jahre Garantie
Die Exos sind Enterprise HDDs und nicht wirklich eine gute Wahl für diese Art der Nutzung und die Red Pro ist eine NAS Platte, deren Gegenstück wäre die Seagate IronWolf Pro NAS HDD +Rescue 4TB, SATA 6Gb/s (ST4000NE0025), aber die unterscheidet sich von der Barracuda Pro vor allem dann durch die Vibrationssensoren damit bis zu 16 HDDs in einem Gehäuse verbaut werden können. Gegenüber der WD Red Pro hat sie den Vorteil der mit mit 1.10^15 besseren UBER, die Red Pro hat 10:10^15, was 1:10^14 entspricht.

Wenn die Angaben hier stimmen ist der Rechner ja immerhin schon Skylake, da würde ich wirklich eine ordentliche SSD, also eine SSD von einem NAND Herstellern oder deren Tochterfirmen mit einem DRAM Cache als Systemlaufwerk einbauen und dann ggf. eine HDD zusätzlich als Datengrab dazu und ggf. eine USB Platte fürs Backup, denn ein Backup aller wichtigen Daten sollte man immer haben, wenn man diese nicht verlieren will. Dann reagiert der Rechner gleich viel spontaner, denn von der SSHD auf eine reine HDD zu wechseln könnte sich schon unangenehm bemerkbar machen und eine HDD als Systemlaufwerk zu nutzen ist nun wirklich nicht mehr zeitgemäß.
 

AsusKnacksus

Newbie
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Dez. 2018
Beiträge
4
@Holt Vielen Dank für Deine Mühe - appreciate it!
Meine jetzige Festplatte zu behalten kommt wie gesagt nicht mehr in Frage. Sie hat zwar nicht so viele Stunden runter, ich traue ihr aber nicht mehr über den Weg.
Mein Rechner fuhr noch nicht mal mehr hoch. Und wenn, dann brauchte er etwa 40 Minten, bis sich der Desktop aufgebaut hatte. Bedienbar war nichts mehr (wirklich NICHTS mehr). 2 Mal konnte noch die Systemsteuerung aufgerufen werden. Die Datenträgerauslastung lag durchgehend bei 98/99%. Und die Festplatte hat schon beim Hochfahren eigenartige, rhythmisch-wiederkehrende Geräusche gemacht (hat wohl immer versucht, auf irgendwas zuzugreifen und hing da in ner Schleife oder so). Viren konnten nicht gefunden werden. Habe ständig laufendes Virenprogramm am Start. Was ja natürlich auch nicht 100% sicher ist. Aber gut. Teile der Analyse sind im Fachgeschäft geschehen. Letztendlich wurde der Rest der Daten gesichert (ich sichere eh regelmäßig) und das System platt gemacht/ recovert. Selbst jetzt läuft die Auslastung ohne ersichtliche Gründe teilweise viel zu hoch. Wenn ich was mit Adobe Premiere mache und mit kleinsten Dateien (3MB) arbeite, habe ich Schwierigkeiten beim zwischenspeichern. Standard-Fehler geprüft - Autostart, unnötige Dinge, die im Hintergrund laufen, arbeite mit CCleaner ... . Hat nichts gebracht. Ich kann mit dem Rechner jetzt gerade das wichtigste Arbeiten. Kreativ wird es schwieriger. Da hängen sonst ja auch Geschichten wie Musikaufnahme-Equipment, Interface etc. dran. Und ich wollte jetzt nicht alles umsonst installieren, wenn ich davon ausgehen muss, dass die Festplatte nicht mehr richtig funktioniert.

Die Angaben zu meinem Rechner Stimmen. Den Link, den Du beigefügt hast, verweist auf 2,5Zoll Platten. Ich habe da mal weiter gesucht ... und gebe nicht auf :).

@RaptorTP Garantie habe ich nicht mehr. Allerdings liefen die Reparaturversuche über meine Wertegarantie-Versicherung.

Eine Frage habe ich noch: Kann das Arbeiten mit einer defekten Festplatte Schäden bei anderen Systemkomponenten herbeiführen?
Ergänzung ()

Sorry, habe gerade erst gecheckt, dass ich die 2,5Zoll-Problematik mit einem Adapter überbrücken könnte.
 
Zuletzt bearbeitet:

Holt

Fleet Admiral
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
55.331
Meine jetzige Festplatte zu behalten kommt wie gesagt nicht mehr in Frage.
Das sage ich ja auch gar nicht, die jetzige HDD sollte auf jeden Fall raus. Nur würde ich eben empfehlen sie durch eine SSD als Systemlaufwerk zu ersetzen und dann ggf. noch eine HDD als Datengrab dazuzubauen, da dies dann ein viel flüssigere Arbeiten am Rechner und schnellere Booten erlaubt
Letztendlich wurde der Rest der Daten gesichert (ich sichere eh regelmäßig)
Das ist ja auch sehr gut, richtig und wichtig.
Allerdings liefen die Reparaturversuche über meine Wertegarantie-Versicherung.
Wobei ich mich wundere warum die Platte dabei nicht getauscht wurde.
Eine Frage habe ich noch: Kann das Arbeiten mit einer defekten Festplatte Schäden bei anderen Systemkomponenten herbeiführen?
Nein, kann sie nicht.
die 2,5Zoll-Problematik mit einem Adapter überbrücken könnte.
Bei SATA sind die Stecker für 2.5" und 3.5" identisch, bei IDE war dies noch anderes und eine SSD kann man zur Not mit Kabelbinder oder doppelseitigem Klebeband irgendwo in der Ecke des Gehäuses befestigen, da sie mechanisch sehr robust sind, es ist ja nur eine Platine mit aufgelöteten Chips und da dreht sich nichts wie bei den HDDs. Du brauchst nur einen freien SATA Port am Mainboard, denn sollte es haben wenn es auch noch freie Einbauplätze für HDDs gibt und einen SATA Stromanschluss vom Netzteil und auch der sollte vorhanden sein wenn es noch freie Einbauplätze für HDDs im Gehäuse gibt, vermutlich ist der Kabelstrang irgendwo mit Kabelbinder fixiert und der Stecker schaut irgendwo raus.
 

AsusKnacksus

Newbie
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Dez. 2018
Beiträge
4
Es gab unterschiedliche Ansätze. Mir wurde gesagt, es könnte auch andere Ursachen haben, die ggf. mit installierter Software zu tun haben. Daher war dann der Versuch, alles Platt zu machen und zu gucken, wie der Rechner reagiert. Booten tut er nun gewohnt schnell. Arbeiten läuft normal - bis eben auf Grafik-, Video- , Musikprogramme. Und die Datenträgerauslästung verhält sich nicht "logisch". Außerdem habe ich erneut die Systemtests ausgeführt. Fehler bei smart short self-test, drive self-test und targeted read test sind nach wie vor da.

Nochmals vielen Dank für die Hilfe. Ich bin sehr versiert um Umgang mit Rechner und Software an sich. Bei solchen Geschichten bin ich dann aber doch wissenstechnisch embryonisch aufgestellt. Zumal ich mir den Rechner selbst nicht versauen möchte - das Ding hat nen Wert von 1.100 Euro.

Ich werde dann jetzt mal die Optionen abwägen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Holt

Fleet Admiral
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
55.331
Erstmal: Der Satz im Zitat oben stammte von Dir und nicht von mir, ich hatte ihn selbst nur zitiert, dies solltest Du bitte korrigieren. Dann ist klar das es weiterhin Fehler bei der Platte gibt, die S.M.A.R.T. Werte der Platte die Du in #7 gepostet hast, sind nicht in Ordnung und die ST2000DX001 sollte ersetzt werden.
 
Top