Leserartikel NZXT Kraken X63

RaptorTP

Fleet Admiral
Dabei seit
Jan. 2006
Beiträge
13.290
Hallo zusammen,

ich möchte Euch heute die Kraken X63 von NZXT vorstellen.
Die AIO wurde mir freundlicherweise von NZXT zur Verfügung gestellt <- Vielen Dank hierfür an dieser Stelle. Es ist auch gleichzeitig die allererste Wakü die ich jemals getestet, geschweige denn genutzt habe.

Was mich als allerstes gewundert hat, ist das Gewicht der AIO. Trotz zwei 140mm Lüftern und einem 280mm Radiator wiegt das gesamte SET nur knapp über 2 kg.

Was wohl der Kombination aus Kupferkühler und Aluminium Radiator zu verdanken ist.
Specs.png


Kommen wir doch gleich zum Unboxing:

IMG_20200503_120757.jpg


So kommt die Verpackung zu Euch.

IMG_20200503_120911.jpg


Ich geb es zu, ich habe die Anleitung so hübsch dahin gelegt 😉

IMG_20200503_121002.jpg


Eine bebilderte Anleitung in Papierform. Zum Nachschauen immer noch die beste Variante. Falls man diese verlegt haben sollte und sich unsicher ist, gibt es diese natürlich online: DOWNLOAD


IMG_20200503_121035.jpg


Der Karton beinhaltet alle Teile der AIO. Umweltfreundlich und äußerst handlich.
Die ganzen Folien hingegen sollen die einzelnen Komponenten von jegliche Art von Abrieb schützen. Zusätzlich ist der Radiator nochmal von Karton umgeben, um die einzelnen Bleche extra zu schützen.

IMG_20200503_121443.jpg


Das gesamte Set ausgepackt.

Kleine Vorstellrunde

IMG_20200503_121459.jpg


Von links nach rechts: Breakoutkabelsatz, Micro-USB-Kabel, Schrauben für Radiator & Lüfter, Intel-Backplate, Abstandshalter für AM4 Sockel, AMD Halterung und schließlich Abstandshalter für Intel Sockel und Rändelschrauben zur Befestigung des Kühlers.

IMG_20200503_122325.jpg


An das Kabel, dass an die Pumpe angeschlossen werden muss, ist ein fest installiertes Kabel für optional erhältliche LED Strips integriert.

https://www.computerbase.de/preisvergleich/?fs=NZXT+HUE+2+LED+Strips&in=

Das könnte interessant sein für Nutzer die keine Anschlussmöglichkeiten für LEDs am Mainboard haben.

IMG_20200503_122341.jpg


Zusätzlich wird ein USB Kabel benötigt. Der Header ist nur für 1x USB 2.0. Hier bitte auf die Ausrichtung achten, da es keine Verdreh Sicherung gibt.

IMG_20200503_121509.jpg


2x 140mm NZXT Aer P PWM Lüfter. Mit bis zu 1800rpm eher unüblich für 140mm Lüfter. Wir werden sehen was uns diese Performance bringt. Das erklärt die Angabe von 4.2 Watt für nonLED Lüfter.

IMG_20200503_121521.jpg


Leider sind in diesem SET die farblich anpassbaren Rahmen nicht enthalten und kommen nur in grau zu Euch. Diese sind nur separat erhältlich:

Blau: https://www.computerbase.de/preisve...errahmen-140mm-blau-rf-act14-u1-a1583670.html
Rot: https://www.computerbase.de/preisve...terrahmen-140mm-rot-rf-act14-r1-a1583672.html
Weiß: https://www.computerbase.de/preisve...rrahmen-140mm-weiss-rf-act14-w1-a1583667.html

Bitte daran denken! Nicht das Ihr evtl. 2x Versand zahlen müsst.
Beim Einzelkauf des Lüfters wird für die Rahmen geworben*, diese sind jedoch nicht enthalten!

https://www.computerbase.de/preisvergleich/nzxt-aer-p-rf-ap140-fp-a1533116.html

*hab Geizhals eine Anfrage für einen Hinweis geschickt <<< es wurde noch am selben Tag erledigt! 😉 Top!

Natürlich wollte ich Euch diese Möglichkeit nicht vorenthalten, außerdem ist mein PC zurzeit auf schwarz/blau konfiguriert. Daher habe ich diese Rahmen nachgekauft.

IMG_20200509_005523.jpg


IMG_20200503_122037.jpg


Gesagt getan… oder doch nicht? Mir sind direkt 2 von 4 Nasen abgebrochen.

IMG_20200503_122116.jpg
IMG_20200518_222456.jpg


Nase dran, Nase ab. Ihr müsst Euch einen kleinen Schlitzschraubendreher zur Hilfe nehmen und diese Nase leicht eindrücken und dann herausziehen. Die Rahmen bzw. Nasen sind sehr fragil. Neben der Nase seht ihr ein Entkopplungselement.

IMG_20200509_005817.jpg


Das beherzigt, sieht das Ergebnis (je nach OPTIONALEN Farbwunsch) doch recht passabel aus.

IMG_20200503_122504.jpg


IMG_20200503_122527.jpg


280mm Radiator mit einer dezenten NZXT Prägung. 30mm dick und aus Aluminium.

IMG_20200503_144529.jpg


Hier das auffällige Herzstück der AIO. Der Kupferkühler in Kombination mit der Pumpe von Asetek in der siebten Generation. Mit der Intel Halterung vormontiert.

Kühler und Pumpe komplett demontiert:

NZXT Teardown.JPG


Quelle: youtu.be/2vO14wGBQ14
Es handelt sich um ein geschlossenes System – kein Nachfüllen möglich.

IMG_20200503_133926.jpg


Hier das erste Mal eingeschaltet. Der LED-Unendlichkeitsspiegel weiß zu imponieren. Auch auf dem Bild zu erkennen: Gummischläuche mit abgewinkelten Anschlüssen und schwarzer Nylonummantelung.

Von CableMod gibt es Sleeving für die Schläuche. Um die AIO noch individueller zu gestalten.

https://geizhals.de/?cat=coolwzubeh...ter=aktualisieren&plz=&dist=&sort=p&bl1_id=30

Hier in blau:
https://www.alternate.de/Cablemod/AIO-Sleeving-Kit-Series-2-für-EVGA-NZXT-Kraken-Corsair-Modding/html/product/1367794?


GIF.gif


Das NZXT Logo, im Deckel ist frei drehbar mit 30° Raster. So lässt sich der Kühler in der Ausrichtung montieren, die im jeweiligen System am meisten Sinn macht. Einmal für Platz am Sockel, aber auch für die Schlauchführung optimal.

Mit 55mm Höhe gehört die Kühler-Pumpeneinheit zu den größeren. Ich habe keinen Filter* dafür gefunden und mir daher die Top 10 AIO in der Geizhals-Liste dazu angeschaut und verglichen. Lediglich die ASUS ROG Ryujin ist mit 70mm Höhenangabe noch höher. Andere Hersteller geben leider keine direkte Auskunft auf ihrer Seite.

Ich möchte es nur erwähnt haben und neutral als Hinweis aufzeigen. In jedem „normalen“ Gehäuse ist diese Höhe absolut kein Thema. Bei ITX, Cubes oder anderen Gehäusen mit Sonderform könnte es wieder wichtig sein.


*Geizhals Team angefragt, ob die Filterfunktion nach der Pumpenhöhe noch als Filter hinzukommt.
Gerade bei ITX Builds, ist die Höhe der Pumpe ebenfalls relevant.
Antwort: Es wird geprüft ob die Angaben der Hersteller verlässlich sind. Der Punkt wird mit aufgenommen und geprüft, mit welcher Überarbeitung dieser Filter hinzugefügt werden kann.




Montage

Kommen wir zur Montage. Checkt aber bitte frühzeitig ob der Radiator in Euer Gehäuse passt, um Euch den Frust zu ersparen. Ausmessen, im Forum fragen ob jemand schon die Kombination besitzt. Manchmal kommt es zu Kollisionen, wenn der Radiator oben im Tower verschraubt ist. Gelegentlich ist es der RAM oder die ausladende Abdeckung des I/O-Shields.

Man kann natürlich noch anders vorgehen, auch wenn ich hier keine Garantie geben kann. Und wer wäre schon so verrückt sowas in einem Spiel zu testen ? … verrückt … ja wirklich.

Builder 1.jpg


Builder 2.jpg


PC Building Simulator ? … Nein. Wer macht denn sowas ? … hust
weiter im Text 😉

IMG_20200509_024210.jpg


Um die Schutzkappe darauf lassen zu können, belasse ich zuerst die Intel Halterung auf dem Kühler. Mit der AM4 Halterung hält die Kappe nicht mehr und ich könnte evtl. die bereits aufgetragene Wärmeleitpaste überall hinschmieren.

IMG_20200503_132756.jpg


Zur Montage der Lüfter am Radiator nutzt man die längeren Schrauben & Unterlegscheiben. Je nach Gehäuse muss zwischen Radiator und Lüfter der Rahmen des Gehäuses geschraubt werden. Bitte auf jeden Fall vorher prüfen, um nicht alle Schrauben wieder lösen und erneut anschrauben zu müssen. Dieses gilt ebenfalls für die Kabelführung der Lüfter.

IMG_20200503_13275.jpg


Was nicht ganz logisch erscheint, ist die Entkopplung der Lüfter. Der Rahmen besteht aus Kunststoff. Nur der hier grün markierte Teil ist aus Gummi als Einsatz im Rahmen, der durch die Bohrungen gesteckt ist. Wenn man sich aber die Unterlegscheibe anschaut, die deutlich größer ist als der sichtbare Gummiring, drückt sich die Schraube wieder gegen den Kunststoffrahmen des Lüfters und ist somit in der Lage Vibrationen zu übertragen.

IMG_20200509_024828.jpg


Die Lüfter kann ich in meinem Fall schon vormontieren, da der Radiator von Innen im Deckel verschraubt wird.

Radiator

IMG_20200509_030930.jpg


„ … and they take forever“ 😉 hier kommen natürlich kurze Schrauben rein. Ebenfalls mit Unterlegscheiben. Es muss lediglich die Blechdicke des Rahmens überbrückt werden.
Bitte niemals die langen Schrauben reinschrauben! Ihr könnt Euch dadurch den Radiator zerstören und evtl. durch austretender Flüssigkeit einen Kurzschluss im Rechner verursachen.

IMG_20200509_033444.jpg


8x kurze Schrauben mit Unterlegscheiben. Vom Gewicht her erscheint die Menge an Schrauben jedoch überdimensioniert. Ich hab es so montiert wie in der Anleitung. Es verhindert so evtl. Geräusche durch Vibrationen.

Sockel vorbereiten

IMG_20200509_023530.jpg


Vorbereitung für die AMD Sockel Installation (in meinem Fall AM4): Alles entfernen außer die originale Backplate. Erfreulich ist, dass die originale Backplate aus Metall weitergenutzt werden kann. Zum einen kann es nicht zu Inkompatibilitäten kommen und zum anderen sorgt die Backplate für eine gute Stabilität.

IMG_20200509_023002.jpg


Hier im Bild sind noch die Halterungen des Noctua NH-D15S montiert.

IMG_20200509_023805.jpg


Gut zu erkennen, der Testkandidat: AMD Ryzen 7 3700x.
2x Abstandhalter sind bereits komplett werkzeuglos an der Backplate verschraubt um diese auf Position zu halten. Hier hat sich NZXT Gedanken gemacht, um es uns so einfach wie möglich zu machen.

IMG_20200509_024028.jpg


Jetzt! Jetzt ist der Zeitpunkt gekommen um die Pumpe zu installieren bzw. den Halter für AMD zu installieren. (Danach hält die Abdeckung für den Sockelschutz nicht mehr: Wärmeleitpaste & Sauerei und so)
Man erkennt die Unterschiede der Halter. Trotzdem hätte ich mir an dieser Stelle noch eine, für den Endkunden, klare Bezeichnung gewünscht.

Install Halter.JPG


Hier nochmal der Ausschnitt der bebilderten Anleitung für den Wechsel des Halters.

IMG_20200509_032006.jpg


Ich hatte die Kabel bereits vorinstalliert, da es nach der Installation nicht wirklich einfach ist ranzukommen. In meinem Fall ist bereits die Grafikkarte installiert. Wenn das USB-Kabel bereits eingesteckt ist, muss man umgreifen, um die Rändelschraube einschrauben zu können.

IMG_20200509_032026.jpg


Alle 4 Rändelschrauben verschraubt, ist die Montage bereits abgeschlossen. Somit ist die Installation am Sockel komplett werkzeuglos. Ein schöner Kontrast zur üblichen Lüfter & Radiator Schrauberei. 😉

IMG_20200509_033747.jpg


Hier noch ein Bild des gesamten Innenlebens. Im ausgeschalteten Zustand habt ihr einen kleinen runden Spiegel.



Kommen wir zu den Tests. Hier die Auflistung der Komponenten im Test:

Testsystem

CPU: AMD Ryzen 7 3700X*
Board: Asus Crosshair VII Hero (x470)
RAM: 32GB G.Skill Trident-Z Neo RGB 3600 MHz
Graka: Gigabyte GTX 1080 Ti Aourus Xtreme Edition

(originaler Kühler + 2x 120mm NF-A12x15 PWM chromax.black.swap)
Storage: 2x Crucial SATA SSDs + intel 660p NVMe
NT: be quiet! Straight Power 11 550W
Case: Cooler Master Cosmos C700P BE**


*Die CPU läuft in meinem Fall mit festem Takt von 4,20 GHz und einer Spannung im BIOS von 1,26785V

**Gehäuselüfter (4x 140mm be quiet! Silent Wings 3 PWM) sind in diesem Test durchgehend auf 450rpm.

Ich lasse 10min Prime95 in der Version 27.9 laufen und nehme dann jeweils die Kern-Maximal-Temperatur als Ergebnis auf. Mir ist bewusst, dass sich die Kühlflüssigkeit in der AIO aufwärmt und die Temperatur daher noch weiter steigen könnte. Aber wer zockt schon stundenlang Prime 😉

Lautstärkemessungen waren nur bis zu einer unteren Grenze von 32,0 dB(A) möglich.

Ich habe zur Drehzahl-Einstellung AI Suite 3 von Asus verwendet.

Temps & Lautstärke

RPM und dBA.PNG


Reine Messwerte ohne Belastung.
Die Seitenwand ist offen und der Abstand zum Kühler/Pumpe beträgt jeweils 30cm.

IMG_20200509_004150.jpg



Prime95.png


Maximalwerte und die dazu angegebene Raumtemperatur.
Prime95 in der Version 27.9 wurde wie folgt konfiguriert für den Test:

1590504824941.png


Hier noch ein kleiner Test mit Cinebench R20.
5x Runs inkl. Punktlandung 😉

Cinbebench R20.JPG


  • Run 1 – 68°C
  • Run 2 – 70°C
  • Run 3 – 70°C
  • Run 4 – 71°C
  • Run 5 – 71°C

Mit max. 71°C und 665rpm der Lüfter sowie 1850rpm der Pumpe ein absoluter Genuss für den Silent-Liebhaber. Die VRM Temperaturen des Boards sind in jedem Szenario unbedenklich. Hier kommt die optimale Bestückung des Boards zu Gute. Dadurch sind eben 105W Package kein Problem.

Somit kann die Kraken X63 die CPU mit etwa gleicher Lautstärke wie der NH-D15S kühlen.
Um max. 79°C im Prime95 Test zu erreichen, werkerlt der Luftkühler mit 1000rpm auf 34,4dB(A) und die Lüfter der AIO auf 700rpm sowie die Pumpe auf 60% bei 35,5 dB(A). Hört es Euch einfach selbst an:


Das leichte Rasseln bei 1000rpm kommt von den Lüftern <- nicht von der Pumpe.



Software

Auf die Software möchte ich nicht zu tief ins Detail gehen. Da es der Basteldrang nicht zulässt 😉
NZXT CAM heißt das Programm und ist unter diesem „Link“ zu bekommen.


NZXT CAM 1.jpg


Das Tool überschüttet einen regelrecht mit Features. Neben den offensichtlichen wie Kühlung und LED Steuerung gibt es:

  • PC Monitoring aller Sensoren
  • Systemspezifikationen
  • Auflistung der Games, die Ihr gezockt habt
  • welche durchschnittliche FPS Ihr dabei erreicht habt
  • Übertaktung
  • weitere Funktionen wie Verbrauchsanzeige
  • Ihr seht also einen Haufen Features. Und mit einer Belastung vom RAM um etwa 210-250 MB sowie 0,1 - 0,3% CPU Auslastung, fällt sie kaum ins Gewicht. Manch einer möchte vielleicht gar nicht alle Funktionen bzw. seine Tools nutzen, die er schon länger verwendet bzw. sich daran gewöhnt hat und konfiguriert.
Dann könnt ihr in den Einstellungen diese Features einfach ausblenden.
Somit habe ich z. B. nur „Kühlung“ & „Beleuchtung“ aktiv gelassen, um das über dieses Tool zu konfigurieren. In den Kühlungseinstellungen könnt Ihr Eure Lüfter- & Pumpenkurve einstellen. Dabei habt Ihr nicht nur die Möglichkeit, die Geschwindigkeit dynamisch der Temperatur der CPU anzupassen. Nein! Ebenfalls ist die Anpassung der Temp der *GPU oder der Flüssigkeit der AIO selbst möglich. Letzteres bringt den Vorteil, bei System mit neuen Ryzen CPUs, die in 7nm gefertigt sind, dass die Lüfter nicht Aufheulen, wenn eine kurze Temperaturspitze entsteht. Diese auf Dauer nervigen Temperaturspitzen erspart man sich durch diese Einstellung auf alle Fälle. Da die Erwärmung der Flüssigkeit der AIO träge reagiert, reagieren auch die Lüfter später. Selbst angepasste Kurven könnt Ihr als Profil speichern. Im „Leise“ Modus ist voreingestellt, dass bis zu einer Wassertemperatur von 50°C die Pumpe mit 60 % laufen soll – mal schauen, was es damit auf sich hat.

*mit ein Grund warum eben auch die dynamische Steuerung per GPU möglich ist, dürften folgende Adapter sein:

https://www.computerbase.de/preisvergleich/nzxt-kraken-g12-weiss-rl-krg12-w1-a1664627.html
https://www.computerbase.de/preisvergleich/nzxt-kraken-g12-schwarz-rl-krg12-b1-a1664587.html

Danke @ron89 für diesen Hinweis. Die AIO ist dadurch ebenfalls auf einer GPU einsetzbar.
Bitte Vorsicht ! - Vergesst hier nicht die ausreichende Kühlung von VRM & RAM.
Viele Grafikkarte verfügen lediglich über einen Sensor für die GPU !

Die Beleuchtungsoptionen fallen ebenfalls großzügig aus. Man kann den Ring und das Logo der AIO separat ansteuern. Hier die vollständige Liste der Farben zusammengefügt:

NZXT CAM Beleuchtung.png




Ein Pluspunkt: Man kann den Hex-Farbcode direkt eingeben und muss nicht einzelne RGB Werte eintragen. Somit ist ein schneller Match zwischen Logo & Ring ebenfalls möglich. Die Helligkeit lässt sich individuell anpassen. Synchron zur Musik oder nur zum Bass geht auch. Anbei einige Impressionen und ein Beispiel für eine Schreibtisch-Disco:


Fazit

Mit der Kraken X63 ist NZXT ein AIO gelungen, die selbst mich als absoluter „Luftkühler“ überzeugt. Das ist meine erste Wakü und natürlich kann ich keine Langzeiterfahrungen vorweisen. Immerhin gibt NZXT 6 Jahre Garantie.

Als Silentfan hat mir die Leistung der AIO zugesagt. Wenn man über genügend Platz im Gehäuse verfügt, kann man die Wärme dadurch direkt hinausbefördern, was ein großer Vorteil der Wakü sein dürfte. Außerdem bietet der gewonnene Platz am Sockel mehr Freiheiten.

Zwar ist mir die Entkopplung der Lüfter immer noch ein Rätsel, doch wer z. B. bereits hochwertige 140mm Lüfter verwendet, könnte diese auf den Radiator schrauben und evtl. ein noch leiseres Ergebnis erzielen. Womit ich nicht behaupten möchte, dass die Lüfter laut sind – wie sich zeigt, ist die maximale Drehzahl von 1800rpm nicht wirklich nötig. Nach 10min Prime95 entsteht lediglich ein Delta von 3,3K zwischen 1000 & 1800rpm. Dafür steigt aber die Lautstärke von 36,2 auf 55,1 dB(A).

Also eher etwas für einen Bench-Tag im Winter mit offenem Fenster 😉

Das drehbare Logo, die leise Pumpe (auf 60 %), die werkzeuglose Montage (am Sockel) sowie die Möglichkeit die Lüfter dynamisch zur Kühlflüssigkeit zu regeln (Stichwort: Ryzen Temp Peak durch 7nm) runden das Konzept ab.

Wenn man sich die anderen AIO anschaut, fällt auf, dass dieses Modell mit etwa 143€ (LINK: https://www.computerbase.de/preisvergleich/nzxt-kraken-x63-rl-krx63-01-a2216222.html) zu den höherpreisigen Wasserkühlungen gehört. Als Upgrade vorstellbar wären noch eine Kabelführung der Lüfter sowie eine Anschlussmöglichkeit direkt am RGB Header des Mainboards. Besitzt man kein Header am Board, kann die optionale Möglichkeit ein Segen sein, um sich noch mehr Licht ins Case zu holen:


Vereinzelt gibt es auch AIOs, die über einen kleinen Lüfter zur Kühlung der Spannungswandler des Boards verfügen. Würde designtechnisch hier nicht reinpassen – wäre aber die logischere Wahl für ein Mainboard mit schwacher VRM Bestückung.

*Hinweis der Community
Die Lüfter können NICHT an der Pumpe angeschlossen werden. Sie müssen an das Mainboard angeschlossen werden ! Auch liegt kein Y-Adapter bei. Somit benötigt ihr 2 Anschlüsse oder eben einen PWM Y-Adapter. Bei der X73 wären es somit 3 zusätzliche Lüfter !

Vielen Dank an @MCCornholio & @ShiftC

1590505421903.png



Contra

  • Austauschbare Lüfterrahmen zur farblichen Anpassung nicht im SET enthalten
  • LED Steuerung nur per USB (nicht an RGB Header des Boards)
  • Preis (optionale Möglichkeiten lassen Preis zusätzlich steigen)
  • Lüfter müssen direkt am Board betrieben werden <- Update

Pro
  • Drehbares Logo (Schlauchführung dadurch immer optimal)
  • 7th Gen Asetek Pumpe mit 60 % sehr leise
  • Umfangreiche und gut funktionierende Software
  • Lüfterregelung per Flüssigkeitstemperatur
  • Design (Unendlichkeitsspiegel)
  • AM4 Backplate kann weitergenutzt werden
  • Platz am Sockel und GPU Arretierung




Alle nicht selbst gemachten Bilder wurden mir freundlicherweise von NZXT zur Verfügung gestellt
 
Zuletzt bearbeitet:

madzzzn

Lt. Commander
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
2.026
Wahnsinns ausführlicher Leserartikel.
Danke dafür.
Wie lange warst du dabei? oder hab ich das überlesen?
 

RaptorTP

Fleet Admiral
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2006
Beiträge
13.290
Vielen Dank !

Ich weiß es nicht genau.
Es ist vielleicht auch besser so - wenn meine Frau wüsste wie viel Zeit ich versenke, könnte das Probleme geben xD
Es sind auf jeden Fall einige Stunden gewesen.
 

Askedos

Lieutenant
Dabei seit
Aug. 2007
Beiträge
813
Super Artikel! Ich bin auch vom Macho auf die Kraken X62 gewechselt und bin seid etwa 1 Jahr sehr glücklich damit. Wie man an den Ergebnissen sieht ist es natürlich eher eine Geschmacksfrage als eine Performancefrage. Dennoch finde ich das die Kraken optisch einiges her macht.
Ich kann im übrigen auch die Pumpe nicht wahrnehmen, was ja oft als Kritikpunkt bei AiOs angeführt wird.
 

yxcvb

Commander
Dabei seit
März 2013
Beiträge
2.340
Du gibst quasi doppelt so viel aus wie eine gute Luftkühlung kostet und hast mit Mühe und Not dieselbe Leistung. Ist doch ein aussagekräftiges Ergebnis.
 

besseresmorgen

Lt. Commander
Dabei seit
Mai 2012
Beiträge
1.415
Guter Test.
Zum Contrapart gehört imho leider die CAM-Software.
Ein Großteil der Einstellungen gibt es nur bei Anmeldung ink. Onlinezwang + die Software muss immer starten da sonst die Farb- und Lüftereinstellungen vergessen werden.
 

RaptorTP

Fleet Admiral
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2006
Beiträge
13.290
Danke für den Hinweise zur Software.
Sie war im Autostart jepp - hab aber eigentlich nur Beleuchtung- & Kühlungseinstellungen verwendet und keine Anmeldung oder ähnliches machen müssen.

Wie erwähnt, kann es ein Segen sein um eben Beleuchtung steuern zu können, falls man keine RGB Header haben sollte. Ansonsten ist es eher ein Nachteil es z.B. nicht mit Asus AURA synchronisieren zu können - Richtig !

@yxcvb
Sie gehört nicht zu den günstigen AIOs - das ist auch im Artikel erwähnt.

Vergiss nicht das eben die Wärme direkt rausgefördert werden kann sowie die Freiheiten am Sockel und der Arretierung der Grafikkarte. Muss mit dem NH-D15S immer ein Kugelschreiber nehmen, um die Nase nach hinten drücken zu können ;)

Das geht mit der AIO eben wesentlich einfacher.

Ab Ryzen mit 7nm ist die dynamsiche Steuerung über die Kühlflüssigkeit auch eine sehr einfache Möglichkeit dem Aufheulen der Lüfter entgegen zu wirken.

Durch diesen Test sehe ich die AIOs auf jeden Fall mit einem anderen Blick.
Wasserkühlung ist interessanter geworden. Wer weiß - vielleicht kommt ja mal ne Loop in mein Rechner.
Der ist ja sowieso schon schwer ohne Ende - warum dann nicht noch ne Wakü rein ? xD
 
Zuletzt bearbeitet:

BK11

Newbie
Dabei seit
Mai 2020
Beiträge
1
Hallo Raptor, danke für den klasse Test. Ich habe heute den ganzen Tag über unterschiedliche Quellen recherchiert, Gamers Nexus, guru3D, reddit und viele andere und sehe überall Kritik an der CAM Software und der Notwendigkeit eines GRID+ hubs zur Steuerung der Lüfter in CAM. Wenn ich Dein Argument mit der Steuerung über die Kühlflüssigkeit richtig verstehe - bin neu im Thema Wasserkühlung - dann ist doch ein Zugriff mittels CAM auf die Lüfter gar nicht notwendig oder gar vorteilhaft? Ergo ein zusätzlicher Controller gar nicht notwendig?!

Und vielleicht kannst Du darauf auch eingehen: bei GN gab es die Anmerkung in den Kommentaren, die von Steve bestätigt wurde, dass der infinitiy mirror/LED des X63 im Vergleich zum X62 matter/trüber (dim) daherkommt und beim X63 nur bei ganz gerader Draufsicht so toll erscheint, was hälst Du davon? Besten Dank schonmal ;-)
 

RaptorTP

Fleet Admiral
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2006
Beiträge
13.290
Ja, du kannst die Lüfter auch direkt übers Board anschließen und steuern.

Du wirst dann wohl aber nicht mehr die Möglichkeit haben, die Lüfter dynamisch zur Temperatur der Kühlflüssigkeit zu steuern - was erheblich sanfter geregelt wird, wenn es um 7nm Ryzen geht.

Natürlich bieten einige Boards schon Hysterese in der Lüftersteuerung an, bzw. kann man eben auch einfach eine fixe Drehzahl hinterlegen.

Ich hatte jetzt keine Probleme mit der Software und hab mich aufs Nötigste beschränkt.

Der zusätzliche Controller war nur als optionaler Hinweis gedacht.
So könnte man alles über NZXTs CAM regeln.

Wollte nur die Machbarkeit aufzeigen.
 

Master Foben

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
333
Sehr toller Test, vielen Dank dafür!
Bei deinem Lautstärkevergleich musste ich erstmal mein Fenster zumachen, die Lautstärke auf 100% drehen und dann dachte ich am Anfang immer noch, dass etwas nicht mit meinen Boxen stimme und bin erstmal unter den Schreibtisch gekrabbelt. Dabei war einfach nur mein System im Idle lauter als dein Video auf volle Pulle 😅

Ich spiele schon länger mit dem Gedanken, mein altes System leiser zu bekommen und du hast mir gerade den Anstoß gegeben, das auch wirklich umzusetzen. Ich schaue mal, ob ich hier im Forum einen Bericht dazu verfasse. Danke dir 🙃
 

VelleX

Vice Admiral
Dabei seit
Dez. 2005
Beiträge
6.635
Danke für den Test. Vor allem da ich selbst einen NH-D15S und Ryzen 7 3700X habe. So ist das schon mal schön zu sehen was so möglich wäre mit besserem Kühler.
Hab auch gerade kurz getestet bei mir, und kam in Prime95 bei Large FFT (maximum Heat) auch so etwa auf 78 Grad bei 1000rpm, allerdings Stock, also kein OC oder Festen Takt.
Bei max. RPM kam ich allerdings gerade mal auf 76 Grad.
Bei Cinebench R20 wird bei mir allerdings die CPU wärmer als beim Prime95. Hängt aber bestimmt auch davon ab welche FFT Size gerade getestet wird, da die dann ja auch nicht fest ist.
EDIT: Gerade mit Smal FFT getestet. Da wird es dann doch wärmer als bei Cinebench
 

Odessit

Captain
Dabei seit
Juni 2013
Beiträge
3.643
@RaptorTP,
kleiner Hinweis: Den Temperaturunterschied gibt man in K (Kelvin) nicht in °C an. In deinem Test müsste es 3,3 K (Delta T) heißen.
 

RaptorTP

Fleet Admiral
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2006
Beiträge
13.290
Danke für die Blumen !

@Master Foben - du musst aufpassen - den Rechner SILENT zu bekommen kann zur Sucht werden ;)

@VelleX - ich will mal ein Video zum Thema machen - hab nur noch nicht die Muse gefunden den anderen PC hoch zu tragen. Will halt dann auch direkt das BIOS filmen. Evtl. mach ich es einfach mal mit dem Camcorder.

Gerade im Gaming bleibt die CPU deutlich kühler, bzw. keine Peaks ;)
die 7nm sind auf jeden Fall eine kleine Herausforderung in Sachen Kühlung.

@Larve74 - vielen Dank - wird sofort korrigiert !

anbei nochmal ein Bild vom Messaufbau:

IMG_20200509_004150.jpg


Lautstärke also immer mit offenem Gehäuse gemessen.
Wie man auch im Video hoffentlich sieht ;) - selbst da war es schwer was aufnehmen zu können wenn es so langsam am Drehen war.
 

MCCornholio

Lieutenant
Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
948
Hallo @RaptorTP
Wie sieht es denn mit dem Mehrverbrauch an Energie aus im Gegensatz zu einem normalen Tower Kühler?
 

stoffel2k5

Newbie
Dabei seit
Nov. 2010
Beiträge
4
Hallo @RaptorTP ...

Cooler Bericht, habe mir die 240er Variante gegönnt (GPU) und noch zusätzlich eine M22 für die CPU. Bin mit der 240er eigentlich sehr zufrieden. Bei der M22 stört das extrem laute Pumpengeräusch. Bin jedoch am überlegen ob ich sie nicht auch gegen eine zweite 240/280 austauschen soll, da es mich sehr stört und der Aufpreis dafür nicht wirklich hoch ist.
 

RaptorTP

Fleet Admiral
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2006
Beiträge
13.290
@MCCornholio
oha, hab ich nicht geprüft. Aber ist natürlich auch eine gute Frage: Wobei die Pumpe mit 12V 0,3A angegeben ist. Also 3,6W max. - sogar weniger als die Lüfter xD.

Wenn die Pumpe dann noch mit 60% läuft ist es wohl zu vernachlässigen.


@VelleX
Gehäusefront ist nicht dran, stimmt ! Guter Hinweis.
Also ich betreibe den Rechner grundsätzlich so.

IMG_20200426_205336.jpg


@stoffel2k5 - M22 kenn ich nicht - war ja meine allerste AIO
Positiv überrascht ! :)
 
Zuletzt bearbeitet:

KnolleJupp

Fleet Admiral
Dabei seit
Juni 2007
Beiträge
17.698
Ein wirklich sehr guter und gut geschriebener Test!
 

MCCornholio

Lieutenant
Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
948
Hallo @RaptorTP
Habe in den Mindfactory Bewertungen folgendes gelesen:

Der Lüfteradapter um die 3 Lüfter des Radiotors direkt mit der Pumpe zu verbinden wurde einfach entfernt. Man muss die 3 Lüfter am Mainboard anschließen und anschließend die Lüfterkurven im Bios einstellen. Über die Cam Software lassen sich nur noch die Beleuchtung und die Rumpe selbst regeln. Bei der letzten Generation war das nicht so. Was sich NZXT dabei gedacht hat, verstehe ich nicht. Man kann sich auch nicht einfach ein Adapter bestellen um das zu umgehen. Das Kabel um die Lüfter mit der Pumpe zu verbinden gibt es nun nur noch exklusiv mit der Z-Serie (Z63 und Z73). Für diese Aktion muss ich 3 Sterne abziehen. Sonst ein gutes Produkt.

Irrt dieser Käufer sich hier oder hat er die Lösung falsch montiert?
 
Top