Leserartikel Phanteks PH-TC14PE vs Noctua NH-D14! Die neue Luftkühler Referenz?

Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
R

r_

Gast
#1
Hallo zusammen,

Gut geklont ist halb gewonnen? Genau das ist mir durch den Kopf gegangen, als ich das erste Mal vom Phanteks PH-TC14PE gelesen habe.
Sehr schwer nur konnte ich mir vorstellen, dass dieser tatsächlich besser kühlt als sein Vorbild der Noctua NH-D14.

Grund genug besagten Kühler selbst mal unter Augenschein zu nehmen und ihn gegen den guten alten Noctua NH-D14 (ebenfalls mit Dual 140mm Fan) antreten zu lassen! Gesagt, getan:


Unboxing und Zubehör:

Ohne große Umschweife will ich euch zeigen, was sich in der Verpackung befindet:



Der Wiedererkennungswert der meisten Teile (im Vergleich zum Vorbild NH-D14) ist nicht zu leugnen :)



Montage:

Kommen wir also zur Montage.

Im großen und ganzen ähnelt diese ebenfalls der des Noctua NH-D14, allerdings mit einigen (meist negativen) Besonderheiten.

1. Die Backplatte des Phanteks PH-TC14PE will sich einfach nicht ans Mainboard anschmiegen (der Noctua NH-D14 hat dort ein paar Gummis die nach einmaliger Montage von sich aus Druck erzeugen und die Backplatte am Mainboard "kleben lassen") - auch nicht nach mehrmaliger Montages des Kühlers.
Wer den Kühler durch ein passenden Ausschnitt im Gehäuse montieren will, hat es dadurch deutlich schwerer da er das Gehäuse kippen und die Backplatte mit der Hand festhalten muss. Löst man die Schrauben erneut, wenn man z.B. die CPU wechseln will, fallen die Schrauben und die Backplatte sofort nach hinten weg und die ganze Prozedur beginnt von vorne.

2. Bedingt durch ihre andere Form rund um die Löcher bzw. das "fehlende" Gewinde, ist es um einiges härter die Muttern des Phanteks PH-TC14P festzuziehen (gerade in der in 1. beschriebenen Position):



3. Sitzt die Halterung dann mal endlich und die Wärmeleitpaste ist verteilt stellt man den nächsten Nachteil fest: Der Kühler rutscht munter auf der CPU herum und die Konstruktion zur Befestigung gibt herzlich wenig Feedback, ob man nun in Positon ist um die Schrauben fest zu ziehen, oder nicht. Hier hilft nur probieren, probieren und probieren :-)
Beim Noctua NH-D14 ist dies besser gelöst und man weiß sofort wann der Kühler sitzt.

4. Einen Vorteil hat die Konstruktion des Phanteks PH-TC14P dann aber doch: Es ist deutlich und spürbar mehr Anpressdruck möglich!


Die Lüfter:

Wie auch in den anderen Tests erzeugen beide Lüfter bei mir leider starke Nebengeräusche. Auch nach 48 Stunden Einlaufzeit mit 12V rattern/schleifen diese sporadisch sehr laut, sodass man sie selbst aus einem gedämmten Gehäuse heraus durch das ganze Zimmer hören kann.

Wäre das Rattern nicht (was ja auch sporadisch mal verschwindet), wären die Lüfter durchaus silent tauglich (bei Drehzahlen um die 700RPM oder weniger). Echt schade - und das bei 22€ pro Stück! Meine gehen erst mal zurück zum Händler, ich werde dann berichten wie es mit den Austauschexemplaren aussieht.


Rahmenbedingungen des Test:
2500k, 4,5 Ghz @ 1,200V, 3x 140mm und 1x 120mm Gehäuse Fans @ 100%, Raumtemp: 22°C, Messung nach 30 Min und gleichbleibenden Temps


Wärmeleitpasten:





Noctua NH-D14 (Dual NF-P14 FLX) @ Arctic MX-4:
@ 50% (700 RPM): 58,25°C (10 Min: 56,75°C, 20 Min: 58,5°C)
@ 75% (1050 RPM): 56,5°C (10 Min: 55,5°C, 20 Min: 57°C)
@ 100% (1200 RPM): 55,75°C (10 Min: 54°C, 20 Min: 55,75°C)

Noctua NH-D14 (Dual NF-P14 FLX) @ NT-H1:
@ 50% (700 RPM): 58,25°C (10 Min: 57°C, 20 Min: 58,25°C)
@ 75% (1050 RPM): 56,5°C (10 Min: 55,75°C, 20 Min: 56,75°C)
@ 100% (1200 RPM): 56,25°C (10 Min: 54,25°C, 20 Min: 56°C)

Wie man sieht kühlt die Arctic MX-4 beim Noctua NH-D14 effektiver, als die beiliegende Noctua NT-H1. Daher verwende ich für den Direktvergleich später genau diese.






Phanteks PH-TC14PE @ PH-NDC:
@ 40% (700 RPM): 54°C (10 Min: 53,5°C, 20 Min: 54,25°C)
@ 75% (1075 RPM): 52,25°C (10 Min: 52°C, 20 Min: 52,5°C)
@ 100% (1175 RPM): 51,5°C (10 Min: 50,25°C, 20 Min: 51,75°C)

Phanteks PH-TC14PE @ Arctic MX-4:
@ 40% (700 RPM): 55°C (10 Min: 53,5°C, 20 Min: 55°C)
@ 75% (1075 RPM): 52,5°C (10 Min: 52,5°C, 20 Min: 53°C)
@ 100% (1175 RPM): 52,25°C (10 Min: 51,25°C, 20 Min: 52°C)

Phanteks PH-TC14PE @ NT-H1
@ 40% (700 RPM): 55°C (10 Min: 53,25°C, 20 Min: 55°C)
@ 75% (1075 RPM): 52,5°C (10 Min: 51,25°C, 20 Min: 52,5°C)
@ 100% (1175 RPM): 51,75°C (10 Min: 51°C, 20 Min: 51,5°C)

Man sieht also, dem Phanteks PH-TC14PE liegt die beiliegende Wärmeleitpaste PH-NDC am meisten. Keine schlechte Leistung, wenn man bedenkt dass diese die beliebte und exzellente Arctic MX-4 mal einfach so um bis zu 1°C aussticht (dies habe ich übrigens mehrfach nachgeprüft, da ich es zunächst gar nicht glauben konnte)!


Andere Lüfter? Der "Noctua Mod"





Phanteks PH-TC14PE @ PH-NDC:
@ 40% (700 RPM): 54°C (10 Min: 53,5°C, 20 Min: 54,25°C)
@ 75% (1075 RPM): 52,25°C (10 Min: 52°C, 20 Min: 52,5°C)
@ 100% (1175 RPM): 51,5°C (10 Min: 50,25°C, 20 Min: 51,75°C)

Phanteks PH-TC14PE @ PH-NDC + Dual NF-P14 FLX:
@ 50% (700 RPM): 53,25°C (10 Min: 51,75°C, 20 Min: 52,5°C)
@ 75% (1050 RPM): 51,25°C (10 Min: 50,25°C, 20 Min: 50,75°C)
@ 100% (1200 RPM): 50,75°C (10 Min: 49,75°C, 20 Min: 50,25°C)

Wie zu sehen ist, beflügeln die effektiven (und auch noch Nebengeräusch freien) NF-P14 FLX den Phanteks PH-TC14PE nochmals um bis zu 1°C!


Leistungsvergleich:

Selbe Wärmeleitpaste:



Noctua NH-D14 (Dual NF-P14 FLX) @ Arctic MX-4:
@ 50% (700 RPM): 58,25°C (10 Min: 56,75°C, 20 Min: 58,5°C)
@ 75% (1050 RPM): 56,5°C (10 Min: 55,5°C, 20 Min: 57°C)
@ 100% (1200 RPM): 55,75°C (10 Min: 54°C, 20 Min: 55,75°C)

Phanteks PH-TC14PE @ Arctic MX-4
@ 40% (700 RPM): 55°C (10 Min: 53,5°C, 20 Min: 55°C)
@ 75% (1075 RPM): 52,5°C (10 Min: 52,5°C, 20 Min: 53°C)
@ 100% (1175 RPM): 52,25°C (10 Min: 51,25°C, 20 Min: 52°C)

Optimale Wärmeleitpaste:



Noctua NH-D14 (Dual NF-P14 FLX) @ Arctic MX-4:
@ 50% (700 RPM): 58,25°C (10 Min: 56,75°C, 20 Min: 58,5°C)
@ 75% (1050 RPM): 56,5°C (10 Min: 55,5°C, 20 Min: 57°C)
@ 100% (1200 RPM): 55,75°C (10 Min: 54°C, 20 Min: 55,75°C)

Phanteks PH-TC14PE @ PH-NDC:
@ 40% (700 RPM): 54°C (10 Min: 53,5°C, 20 Min: 54,25°C)
@ 75% (1075 RPM): 52,25°C (10 Min: 52°C, 20 Min: 52,5°C)
@ 100% (1175 RPM): 51,5°C (10 Min: 50,25°C, 20 Min: 51,75°C)

Phanteks PH-TC14PE @ PH-NDC + Dual NF-P14 FLX:
@ 50% (700 RPM): 53,25°C (10 Min: 51,75°C, 20 Min: 52,5°C)
@ 75% (1050 RPM): 51,25°C (10 Min: 50,25°C, 20 Min: 50,75°C)
@ 100% (1200 RPM): 50,75°C (10 Min: 49,75°C, 20 Min: 50,25°C)


Fazit:

+ Derzeit vermutlich bester Luftkühler auf dem Markt
+ Super Zubehör und Ausstattung


- Miese Qualität und hohe Serienstreuung der beiliegenden Lüfter
- Unnötig kompliziertere Montage gegenüber dem NH-D14
- Hoher Preis


Wie man sieht kommt man, wenn man auf maximale Leistung und Luftkühlung steht, derzeit um den Phanteks PH-TC14PE nicht herum. Vorzugsweise stattet man diesen aber mit leiseren (und sogar noch effektiveren) Lüftern wie den Noctua NF-P14 FLX aus (Achtung... die Klammern des Phanteks PH-TC14PE benötigen 140mm Lüfter mit 120mm Montagelöchern!).

Was ich persönlich kaum glauben konnte hat sich als wahr herausgestellt, der Phanteks PH-TC14PE schlägt sein Vorbild den Noctua NH-D14 je nach Anwendungsszenario und Drehzahlen der Lüfter um 3-6 °C!
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Dabei seit
Juni 2004
Beiträge
1.472
#2
Interessanter Vergleich! Die Messmethode der Temperaturen würde mich interessieren. Einfach nur interne Sensoren?
 
Dabei seit
Nov. 2008
Beiträge
790
#4
und wie siehts aus ohne Lüfter ? also nur Gehäuse Lüfter ?
 
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
2.400
#5
vielen dank für den test :)

war ja klar dass sich 8mm heatpipes und eine große fläche bezahlt machen, wird zeit das noctua was ähnliches vorlegt

6mm pipes sind einfach zu schwach, wenn ich den lüfter meines kühlers voll aufdrehe ist das obere ende des towers auch kalt. die wärme kommt einfach nicht so weit und wird dann nur noch in den unteren ~2/3 abgegeben :(
 
Dabei seit
Nov. 2009
Beiträge
4.658
#6
war ja klar dass sich 8mm heatpipes und eine große fläche bezahlt machen, wird zeit das noctua was ähnliches vorlegt

6mm pipes sind einfach zu schwach.
Heatpipe ist aber nicht gleich Heatpipe. Es gibt da qualitativ enorme Unterschiede, weshalb man nicht allein vom Durchmesser auf die Leistungsfähigkeit schliessen kann.
 
Zuletzt bearbeitet:
R

r_

Gast
#7
Welche Fotos hast du denn vermisst?

und wie siehts aus ohne Lüfter ? also nur Gehäuse Lüfter ?
Hab ich nicht getestet, da die Lüfter mit 700RPM sehr leise sind (bis auf besagtes Rattern) und spätestens mit 500 RPM und minimal weniger Leistung gar nicht mehr zu hören sind. Der lüfterlose Betrieb lohnt sich also imo nicht, außer man hat ein komplett passives Gehäuse - dann hört man den Unterschied vermutlich (aber dann wird auch die Kühlleistung massiv einbrechen denke ich).

Interessanter Vergleich! Die Messmethode der Temperaturen würde mich interessieren. Einfach nur interne Sensoren?
Jep, hab leider keine andere Messmöglichkeit hier. Mir ist klar, dass die nicht 100% stimmen (was die reale Temperatur der CPU betrifft), aber die Differenzen sollten schon passen, oder nicht? :)
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
Feb. 2011
Beiträge
2.416
#8
Schön, dass du dir die Mühe gemacht hast, dieses Review zu schreiben.

Ich hätte nur noch ein paar Anmerkungen:
Zum einen, was ich vermisst habe, war ein direkter subjektiver Lautstärkevergleich von NH-D14 und PH-TC14PE. Die Geräuschkulisse der Phanteks Lüfter beschreibst du zwar eingehend, aber wie die jeweiligen Lüfter auf den Kühlkörpern in Aktion aus der Wäsche schauen, erwähnst du nicht.
Das andere ist, dass du gefühlt drölftausend mal sagst, der PH-TC14PE wäre dem NH-D14 nachempfunden. Das ist so aber nicht richtig, sowohl NH-D14 als auch PH-TC14PE sind Nachbauten des IFX-14 von Thermalright (gut geklont ist eben wirklich halb gewonnen).
Der letzte Punkt (der dann wirklich schon kleinkariert ist), ist der, dass du im Fazit schreibst, der Phanteks wäre der beste Luftkühler am Markt. Da du aber nicht mit der vorherigen Referenz verglichen hast, kannst du diese Aussage theoretisch garnicht treffen. Ich selbst weiß zwar auch nicht, welcher Kühler denn nun der beste ist, da ich keinen Test kenne, der PH-TC14PE, K2, Silver Arrow und eventuell noch den Genesis miteinander vergleicht, aber dass der NH-D14 nicht unter den Top 3 ist, steht fest.

Nicht das du mich falsch verstehst, das da oben ist alles nicht böse gemeint, sondern soll nur eine Anregung sein, was du eventuell verbessern kannst. :)
 
Zuletzt bearbeitet:
R

r_

Gast
#9
Danke fürs Feedback.

Zum einen, was ich vermisst habe, war ein direkter subjektiver Lautstärkevergleich von NH-D14 und PH-TC14PE. Die Geräuschkulisse der Phanteks Lüfter beschreibst du zwar eingehend, aber wie die jeweiligen Lüfter auf den Kühlkörpern in Aktion aus der Wäsche schauen, erwähnst du nicht.
Stimmt. Ich hatte eigentlich (wie ich es sonst auch immer mache) vor das per Video festzuhalten, leider fehlt mir momentan die passende Kamera dazu. Daher hab ich den Punkt Geräuschpegel wohl oder übel links liegen gelassen, wobei ich subjektive Einschätzungen eh immer so eine Sache finde... da stelle ich lieber Video/Audiomaterial zur Verfügung damit es jeder selbst beurteilen kann.


Das andere ist, dass du gefühlt drölftausend mal sagst, der PH-TC14PE wäre dem NH-D14 nachempfunden. Das ist so aber nicht richtig, sowohl NH-D14 als auch PH-TC14PE sind Nachbauten des IFX-140 von Thermalright (gut geklont ist eben wirklich halb gewonnen).
Man lernt nie aus :) Wusste ich bisher gar nicht, danke

Da du aber nicht mit der vorherigen Referenz verglichen hast, kannst du diese Aussage theoretisch garnicht treffen. Ich selbst weiß zwar auch nicht, welcher Kühler denn nun der beste ist, da ich keinen Test kenne, der PH-TC14PE, K2, Silver Arrow und eventuell noch den Genesis miteinander vergleicht, aber dass der NH-D14 nicht unter den Top 3 ist, steht fest.
Ist wohl wirklich etwas gewagt die Tatsache, allerdings habe ich sehr viele Testberichte gelesen (da ich schon lange auf der Suche nach einem Kühler war, der merklich mehr Leistung als ein Noctua NH-D14 mit zwei 140mm Fans bringt) und ich denke der Genesis kann da keinesfalls mithalten (ist zwar im Low RPM Bereich sicherlich unter den Top3, verliert dann aber leider recht schnell etwas an Boden. Der K2 und Silver Arrow dürften soweit ich das gesehen habe auch maximal 1-2°C besser sein als der NH-D14, aber sind natürlich alles nur Vermutungen, da hast du recht :)

Werde vielleicht mal PC-Cooling anschreiben, ob man ein Testsample bekommen könnte, wobei ich da bei so kleinen und privaten "Tests" wie ich sie mache eher skeptisch bin ^^
 
Dabei seit
Sep. 2010
Beiträge
2.830
#10
Der K2 und Silver Arrow dürften soweit ich das gesehen habe auch maximal 1-2°C besser sein als der NH-D14, aber sind natürlich alles nur Vermutungen, da hast du recht :)
Ich hatte mir mal vor einiger Zeit aus reinem Interesse die Mühe gemacht sämtliche Tests (ungefähr 10-15) in denen der Phanteks zusammen mit dem Silver Arrow vorkommt rauszusuchen, da ich ein Mittelwert aus vielen verschiedenen Tests am aussagekräftigsten finde.
Und der größte Vorsprung den der Phanteks hatte war 1,X°C.
Bei einigen (Technic3d/Dexgo/...) war auch der Silver Arrow minimal vorne.


Wie schon gesagt, schöner Test!
 
R

r_

Gast
#11
Habe eben die Austauschlüfter erhalten und getestet, sie rattern genauso laut und unerträglich! Habe mir das von 2 anderen Personen bestätigen lassen, definitiv nicht aktzeptabel und hinnehmbar.

Wende mich nun wieder an den Händler und halte euch auf dem Laufenden ob man irgendwann auch funktionierende Lüfter bekommt und/oder ob das anderweitig gelöst werden kann.
 
#16
Ich habe die Klammern von Noctua, die normal für die Montage auf dem NH-D14 beiliegen, genommen.

Einfach lieb per Mail Anfrage, Rechnung vom Kauf eines Noctua NF-P14 FLX mitschicken, dann sollte das laufen.
 
Dabei seit
Sep. 2008
Beiträge
531
#18
@ralle_h,

du hast dir sicher viel Mühe gegeben für den Test, ich denke du hast aber einen entscheidenden Fehler betreffend der Temperaturmessung gemacht, welcher die Testergebnisse unbrauchbar macht.

Du hast die Kühler innerhalb des Gehäuses gemessen, durch die naheliegenden (3 Stück) Lüfter und der gleichzeitig unterschiedlich großen passiven Kühlköper wundert es micht nicht das der größere Kühler, welcher zugleich mehr durch die Fremdlüfter gekühlt wird bessere Ergebnisse erzielt. So kann das Ergebniss nur auf dein Gehäuse gewertet werden, ein Übertrag zur Allgemeinheit ist so nicht möglich.

D.h. nicht das es nicht so ist, aber kann in anbedracht der Testumgebung in keinsterweise als gesichert angesehen werden.

P.S.: Ich würde Kühler übrigens nicht mittels CPUs testen, die Montageunterschiede (Wäreleitmittel, Verschraubung etc.) kann zu sehr differieren, aber okay, das ist eher ein Problem aller Tester. ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
Jan. 2009
Beiträge
2
#19
Sehr schöner Artikel,

hat mich wirklich überzeugt diesen Kühler in den von mir geplanten PC zu verbauen.

Doch ist mir aufgefallen, das es bei dieser Größe zu Problemen mit den RAM Steckplätzen kommen könnte. Kannst du da vielleicht deine Erfahrungen schildern? Kann auch RAM mit langen Kühlgerippe aufgesteckt werden? Wieviele Plätze werden verdeckt, oder kannst du ein bestimmtes Mainboard empfehlen?
Hatte derzeit mit dem Gigabyte GA-H77-D3H und einem G.Skill Ares DIMM Kit 16GB PC3-10667U CL9-9-9-24 geplant.

Würde mich über jegliche Erfahrungswert freuen.

Vielen Dank und nochmal großes Lob!
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Top