News Profi-DSLR: Nikon bestätigt Arbeiten an der D6

zandermax

Lt. Commander
Dabei seit
Sep. 2010
Beiträge
1.602
Nikon und Canon haben aber einen Trumpf in der Hinterhand: extrem viele F-Mount und EF-Mount-Optiken im Umlauf, welche aufs jeweilige System mit quasi nativer Performance funktionieren. Solange die Kameras ein AF-System haben, welches auch bei z.B. Motorsport gut mitkommt, ist es schlicht wurscht, ob ein 1st-Party-Adapter und ein "altes" Objektiv draufsteckt oder ein neues. Bei den "Profioptiken", also Zooms mit 2.8 und Primes mit 1.4 oder weiter macht Mirrorless auch keinen Unterschied mehr, die sind ca. gleich schwer und groß.
Die Frage ist halt ob das wirklich 100% sind, oder nur 90%. Ein Profi kann es sich halt nicht leisten ein Bild zu "verlieren" nur weil die Ausrüstung nicht mitspielt.
Ich weiß jetzt auch nicht wie ein Nikon 600 F4 mit einem Sony 600 F4 vergleichbar ist...
 

M.Ing

Lt. Commander
Dabei seit
Apr. 2013
Beiträge
1.304
Ich hab mich nur bei Canon ein bisschen damit beschäftigt, und dort ist der Tenor, dass die adaptierten Optiken - zumindest die für ihre jeweilige Brennweite extrem lichtstarken (wie das 50/1.2 und das 85/1.2) sogar besser funktionieren als auf den DSLRs, weil bei Mirrorless prinzipbedingt keine Ungenauigkeit in der AF-Messung vorkommt - das AF-System misst ja direkt auf der Fläche, auf der auch abgebildet wird.

Ich gehe auch eher weniger davon aus, dass ein Profi bei Olympia mit adaptierten Optiken auf einer Z7 aufkreuzen wird, wenns eh eine D5 gibt, die nativ damit zurechtkommt - aber innerhalb der jeweiligen Systeme funktioniert die Adaptiererei schon gut. Wie es bei Sony mit dem LA-E3 ist, weiß ich nicht - aber die haben im Vergleich zu CaNikon ja nie nennenswerte Marktanteile gehabt bei den SLRs.
 

zandermax

Lt. Commander
Dabei seit
Sep. 2010
Beiträge
1.602
Da ist vor allem der Trick, dass die AF-Motoren in den letzten Jahren nochmal viel besser geworden sind.

Schau dir mal ein Sony 100-400 mit einer Sony A9 an. Das wirklich lächerlich schnell.


Da geb ich dir auch Recht. Dieses Front- und Backfocus-Problem ist wirklich unglaublich nervig. Ehrlichgesagt bin ich immernoch glücklich mit meiner A7 II. Sie fokussiert akkurat und mit dem 70-200 F4, oder dem 24 1.4 auch sehr sehr schnell. Fokusgeschwindigkeit ist und wahr schon immer auch eine Sache des Objektiv. Es gibt ja auch sehr schnelle Objektive mit Stangenantrieb. Da schmeißt es dir teilweise fast die Kamera vom Stativ :D.
Die Sony A900 hatte einen Fokusmotor der dafür berüchtigt war Obejtkiven den Kragen abzudrehen. Sowas gibt es heute zum Glück nicht mehr.
 

M.Ing

Lt. Commander
Dabei seit
Apr. 2013
Beiträge
1.304
Meine X-Pro2 ist beim Autofokus je nach Objektiv (und angetan habens mir bei Fuji dummerweise genau das 18/2 und das 35/1.4, also die Uropas, die nicht grade für zackigen AF bekannt sind) zwar nicht die schnellste, dafür aber genau, so dass ich mit 1.4 problemlos fotografieren kann. Auf der DSLR, die ich vorher hatte, hab ich das eher immer vermieden, weil das Glückssache war, ob der Fokus jetzt genau sitzt...

Ich bilde mir aber ein, Sony hat beim A-Mount zum Schluss auch die AF-Motoren gleich in die Optiken gepackt statt sie an die Kamera anzukuppeln...
 

Blueline56

Commander
Dabei seit
Juni 2010
Beiträge
2.627
Der ganze neue Shit wie Eye-AF funktioniert durch einen optischen Sucher halt leider nicht.
Das stimmt so nicht und hat es auch schon gegeben, Auszug aus Wikipedia "In den Modellen EOS 3, EOS 30/30-V, EOS 5, EOS 50-E und EOS IX-E bot Canon das innovative Eye Controlled Focussing (ECF) an: An der Bewegung des Augapfels des Fotografen erkennt das System, wohin der Fotograf schaut, und wählt dann das entsprechende AF-Feld aus. Dieses Feature wurde nicht in die digitalen Modelle übernommen. " Auszug Ende.

Mit den Teilen kannst'e Zeltheringe in den Boden kloppen :D
Stimmt, oder einen Nagel in die Wand schlagen und die Klopper sind auch sehr angenehm zu halten, ich liebe es :D
 

Anhänge

PS828

Lieutenant
Dabei seit
Juni 2019
Beiträge
670
Ein recht spannendes Thema wo ich leider nicht wirklich in der Materie drin stecke. Kennt einer von euch gute Seiten wo man sich bisschen in die Materie der professionellen und semiprofessionellen Fotografie einlesen kann? :D
 

zandermax

Lt. Commander
Dabei seit
Sep. 2010
Beiträge
1.602
Das stimmt so nicht und hat es auch schon gegeben, Auszug aus Wikipedia "In den Modellen EOS 3, EOS 30/30-V, EOS 5, EOS 50-E und EOS IX-E bot Canon das innovative Eye Controlled Focussing (ECF) an: An der Bewegung des Augapfels des Fotografen erkennt das System, wohin der Fotograf schaut, und wählt dann das entsprechende AF-Feld aus. Dieses Feature wurde nicht in die digitalen Modelle übernommen. " Auszug Ende.
Ich glaube du hast da was falsch verstanden. Eye-AF bedeutet, dass die Kamera NUR auf das Auge fokussiert. Quasi eine erweiterte Gesichtserkennung.

@M.Ing: Die A99II hat noch einen Motor in der Kamera. Aber ja. Es gab auch SSM Objektive. Sogar Minolta hatte ein paar: Ein 70-200 2.8 und ein 300 2.8.
 

Blueline56

Commander
Dabei seit
Juni 2010
Beiträge
2.627
@zandermax , ach so, ja dann habe ich tatsächlich falsch verstanden. Eigentlich schade, das Canon das Eye Controlled Focussing nicht mit rüber in die DSLR Welt genommen hat, ich hatte das mal mit einer EOS 5 an testen dürfen, hat erstaunlich gut funktioniert und ging vor allem recht fix.
 

Excel

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Juli 2011
Beiträge
349
Da hier der Eye-AF scheinbar mehrfach für etwas anderes gehalten wurde, hier ein Video mit Test und den Grenzen der Technik (Entfernung) und auch ein Vergleich mit der klassischen Gesichtserkennung sowie die Geschwindigkeit:
Eye-AF Test
 

HirnFeTzer

Lieutenant
Dabei seit
Juli 2006
Beiträge
648

blue-water

Cadet 4th Year
Dabei seit
Aug. 2017
Beiträge
73
Ich hab mich nur bei Canon ein bisschen damit beschäftigt, und dort ist der Tenor, dass die adaptierten Optiken - zumindest die für ihre jeweilige Brennweite extrem lichtstarken (wie das 50/1.2 und das 85/1.2) sogar besser funktionieren als auf den DSLRs, weil bei Mirrorless prinzipbedingt keine Ungenauigkeit in der AF-Messung vorkommt - das AF-System misst ja direkt auf der Fläche, auf der auch abgebildet wird.
Ich besitze jede Menge Nikon Optiken mit 2.8 Blende und eine D4. Mit der neuen Z-Reihe hatte ich mich noch nicht auseinander gesetzt.
Habe ich das jetzt richtig verstanden: mit den guten Objektiven hat man zB an einer Z6 keine Probleme mehr mit einem Front- und Backfokus?
 

M.Ing

Lt. Commander
Dabei seit
Apr. 2013
Beiträge
1.304
mit den guten Objektiven hat man zB an einer Z6 keine Probleme mehr mit einem Front- und Backfokus?
Nachdem der Autofokus direkt auf Sensorebene gemessen wird und nicht durch einen separaten Sensor, ist die Chance auf Fokusfehler deutlich kleiner. Wie bereits erwähnt, meine Fuji ist nicht die schnellste beim Scharfstellen, aber wenigstens verdammt genau.
 
Top