Reichen 256GB SSD beim MacBook aus? Was belegt ihr?

-=Ryo=-

Commodore
Dabei seit
März 2005
Beiträge
4.202
Die Qual der Wahl. Der doppelte Speicher kostet in diesem Fall ja 200 bis 300 € Aufpreis. Aber müssen es wirklich 512GB sein, oder reichen vielleicht 256GB völlig aus, insbesondere wenn man eine externe Festplatte verwendet?!

Mein PC hat von 120GB etwa 10 frei....ist aber auch ziemlich vermüllt. Der Laptop etwa 70GB belegt von 120GB

Wenn ich davon ausgehe dass ich sowieso viele Daten extern lagere und Fotos, Videos über USB C oder TB3 SSD bearbeiten werde.... Reichen 256? Kommt mir ja wenig vor. Andererseits deutlich mehr Ordnung wenn nur erforderliche Programme und wesentliche Dateien lokal liegen.

Was meint ihr und was verbraucht euer MacBook so?
 

h00bi

Fleet Admiral
Dabei seit
Aug. 2006
Beiträge
13.751
was andere brauchen ist doch für dich nicht relevant.
Einige haben 2TB Pornos gebunkert falls es unterwegs im Hotel kein Internet gibt, andere kommen mit 120GB aus.
Der Hauptfresser für Speicherplatz sind Medien, insbesondere Videos, sekundär Musik. Anhand deiner Angaben zu PC und Laptop scheint das bei dir aber nicht der Fall zu sein. Spiele fallen aufm Macbook wohl auch eher raus.

Spätestens wenn dich extern angeschlossene Datenträger nicht stören, sollten dir 256GB intern vermutlich reichen.
 

j3tho

Commander
Dabei seit
Dez. 2009
Beiträge
2.504
Bei mir wären 256GB schon knapp. Hab mich vor ein paar Jahren für 512GB entschieden und benutze für einen Großteil der Fotos auch eine externe SSD (hauptsächlich für die RAWs). Ob dir 256GB reichen kann ich dir nicht beantworten. Nach deinen jetzigen Aussagen würde ich sagen, dass sie dir jetzt reichen werden.

Ich würde aber folgendes bedenken: Du weist ja sicherlicht, dass du nachträglich keine Möglichkeit mehr hast die SSDs zu tauschen oder zu erweitern. Deshalb überleg dir wie lange deine realistische Nutzungsdauer des Geräts ist.
Aus Erfahrung weiß ich zB. dass ich ein Mac Minimum 4 Jahre (eher 5-6) benutzen werden, wenn sich zwischenzeitlich an meinen Anfoderungen nichts gravierendes ändert. Deshalb wähle ich beim Kauf (mindestens) die nächst größere Speicheroption aus. Im dümmsten Fall habe ich mich überschätzt und etwas zu viel Geld ausgegeben, im besten Fall habe ich mir entweder eine vorzeitige Neuanschaffung gespart oder ein gutes Stück "Ease of Mind" verschafft, weil ich nicht ständig mit Datenmanagement beschäftigt bin.
 

Moep89

Commodore
Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
4.480
Also ich hab 2014 schon 512 GB fast voll gekriegt. PC hat 3 TB SSD Speicher wovon gut 2 belegt sind. Vom NAS mit fast 30 TB ganz zu schwiegen. Und nun? Was hilft dir das?

Nur du kannst wissen was du draufmachen willst. Wenn es nur Programme und Dokumente sind, dann wirst du schwerlich mehr als 100 GB belegen. Wenn es Videos, Spiele und Fotos sind, dann kanns ganz schnell gehen. Wenn du Mediendateien ohnehin auslagerst, dann könnten die 256 reichen.
 

Balthasarbildet

Lt. Commander
Dabei seit
Jan. 2005
Beiträge
1.881
Also ich finde 512 zu wenig, aber wie schon von vielen gesagt: Es kommt auf deine Nutzung an.
 

-=Ryo=-

Commodore
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
März 2005
Beiträge
4.202
Also ich hab 2014 schon 512 GB fast voll gekriegt. PC hat 3 TB SSD Speicher wovon gut 2 belegt sind. Vom NAS mit fast 30 TB ganz zu schwiegen. Und nun? Was hilft dir das?
Das ist der Grund wieso ich denke das weniger ausreichend sind.... Wenn ich 512 habe oder 1024... Dann wäre das immer noch viel zu wenig für alle meine Daten. Ich muss extern speichern. Daher kann ich das eigentlich auch gleich Machen.

Mal schauen. Für 256 fehlen mir halt noch etwa 400€ Euro. Für 512 700€ (1 Monat länger warten).

Und ja, aktuell mach ich über die Systemplatten eigentlich nur Programme, paar Dokumente und alles weitere auf externe Festplatten oder Cloud.

Da externe Festplatten inzwischen auch bei 400-1.800Mbyte/s liegen ist das zumindest zum arbeiten kein Problem. Nachteil.... Man hat nicht immer alle Daten dabei. Dafür ist es ordentlicher.
 

Moep89

Commodore
Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
4.480
Wenn du es gewohnt bist bzw. eh externe Datenträger nutzt, dann spar das Geld.
 

-=Ryo=-

Commodore
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
März 2005
Beiträge
4.202
Apple zeigt doch so schön an was für Daten welchen Platz belegen. Könnt ihr da Mal Screenshots zeigen was eure Werte sind?!
 

416c

Captain
Dabei seit
Feb. 2009
Beiträge
3.123
Für dich sollte es unerheblich sein wie viel Speicher andere auf ihren Geräten wenn es dir reicht nur aktuelle Projekte jeder Zeit abrufen zu können und bei älteren auf externe Medien zurück zu greifen, reicht vermutlich die kleine Ausstattung. Möchtest du das nicht, wirds je nach Nutzung auch schnell mit 512GB oder einem TB knapp. Von allen hier solltest du dein Nutzungsverhalten am besten kennen um entscheiden zu können wie viel Speicher DU brauchst. Nutzt du exzessiv die Cloud, kannst du den internen Speicher ebenfalls geringer halten.
 

-=Ryo=-

Commodore
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
März 2005
Beiträge
4.202
Naja 416c, man kann dann erfassen was bei Nutzern so üblicherweise den Platz belegt... Programme, Fotos, Videos... Und einen Schnitt erkennen.

Behelfe mich erstmal mit Google

https://www.google.com/search?q=mac...8#imgdii=S0IOIhQIQLIQ2M:&imgrc=hI9IF8HwVRdZfM:


Aber sonstige ist natürlich Tricky, das kann alles sein XD

Naja, kann ja noch 4 Wochen grübeln ob 512 oder 256. Aber 1TB oder mehr auf keinen Fall...nicht bei den kranken Aufpreisen von Apple.

Anbei mal meine Windows Belegung
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:

-=Ryo=-

Commodore
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
März 2005
Beiträge
4.202
Extrafrage Thema iCloud. Kann man Daten von der externen Festplatte in der iCloud sichern, oder nur von der internen?
 

-=Ryo=-

Commodore
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
März 2005
Beiträge
4.202
Ich weiß zwar nicht was andere so belegen, aber wenn ich so schaue bei Google und meinen aktuellen Windows verbrauch, sollten 128GB reichen.

Wenn sonst nichts dagegen spricht, wird es also 256GB werden. Dazu 200GB iCloud, später ggf. 2TB.

Neue Dokumente etc. lösche ich dann entsprechend von dem PC und belasse sie in der Cloud, ziehe dann bei bedarf runter. Dasselbe für Fotos. Videos werde ich wenige haben. Großteil an Fotos und Videos werde ich über externe NVMe SSD bearbeiten und lagern, diese ist auch schneller als der interne Speicher.

Aktuelle Fotoaufnahmen werde ich von SD auf interne übertragen und nach Fertigstellung auf die externe kopieren. Wenn die nächsten Aufnahmen kommen, wird auf die Cloud ausgelagert. Wenn die Cloud irgendwann voll, werden anderweitig gesicherte nicht mehr aktuell benötigte Aufnahmen daraus gelöscht.

So sieht mein Plan aus, das sollte bei der Speicherverwaltung ganz gut klappen und zudem müllt man den Computer nicht mit Daten zu :) (wie bei meinem Stationären Windows PC der kaum noch was frei hat auf der Systemplatte aber ich echt nicht weiß wieso eigentlich ^^).

Das gesparte Geld wird dann in die externe gesteckt (mehr Platz, mehr Speed).

PS: iCloud sichert ja leider auch nur die Interne wie ich inzwischen erfuhr.
 

416c

Captain
Dabei seit
Feb. 2009
Beiträge
3.123
Du kannst in iCloud Drive (Finder -> iCloud Drive) alles ablegen. Automatisch synchronisieren klappt, glaube ich, nur mit der internen Platte. habe selbst mal nachgesehen, auf dem großen iMac hab ich auf der System SSD knapp 150GB belegt, da sind aber Programme ohne Ende (70GB), das ein oder andere Spiel (20GB) und (35GB) Fotos drauf. Alles andere liegt auf verschlüsselten externen Datenträgern. Am kleinen Hackintosh (ein ThinkPad T430) auf dem ich nur Daten zwischen lagere sind von 500GB auch noch rund 400GB frei, auch wenn das schon anders aussah (mit verschiedenen Installern und Sierra bis Mojave installiert werden 500GB schon zur Pflicht). Einfaches Nutzen ist mMn mit kleinen internen Medien kein Thema, auch wenn man natürlich etwas mehr Aufwand mit der Datenverwaltung hat, als einfach nur 1TB intern zu nutzen und die 1TB TimeMachine immer mal wieder an zu stöpseln.)
 
Top