Smart Werte reparieren?

Dabei seit
Dez. 2009
Beiträge
248
#1
Hallo, folgende Frage:

Meine Festplatte (Seagate Archive), welche nur zum Backup dient hat nun angefangen rumzuspinnen indem sie sich beim Kopiervorgang ausschält. Als ich dann die SMART Werte gecheckt habe hat mir Crystaldiskinfo "Vorsicht" angezeigt.
Kann ich da was machen bzw. was bedeuten die einzelnen Werte? Eine zweite Seagate habe ich auch noch welche auch mit Vorsicht gekennzeichnet wurde und langsamer wurde aber keine Ausfälle zeigte.

Falls es irgendetwas gibt was alte Festplatten wieder zuverlässiger macht würde ich es gerne wissen. :)
Falls nicht hab ich wenigstens gefragt. :)

Grüße!
 

Anhänge

Dabei seit
Juli 2018
Beiträge
241
#2
Da gibt es nur eine sinnvolle Lösung: Schnellstmöglich ein Backup anfertigen und die Platten ersetzen. Ansonsten droht Datenverlust.
 

Bundesfurzender

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Jan. 2014
Beiträge
260
#3
neue Festplatte besorgen und Daten sichern
 

qwasyxedc

Ensign
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Dez. 2009
Beiträge
248
#5
Backup wurde bereits auf eine zweite Festplatte erledigt. Backup wurde zum Glück nicht benötigt sondern ist mir beim Sichern aufgefallen. Garantie überprüfe ich aber ist >3 Jahre her leider.

Also keine Chance mehr? Schade.
 

holdes

Lieutenant
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
990
#6
Es gibt den HDD Regenerator, der deaktiviert auf der Platte alle defekten Sektoren und linked sie in andere Bereiche um, ähnlich wie die schwebenden Sektoren welche der Hersteller vorgesehen hat. Ob die Smart Werte dadurch besser werden kann ich dir nicht sagen. Hatte das vor Ewigkeiten mal auf einer 700GB Platte versucht die war total hinüber aber in wenigen Bereichen noch lesbar, nach dem Tool war sie noch ca 240GB groß aber rein für unwichtige Ablagen etc. geht das in Ordnung. Die Platte läuft sogar heute noch in irgendeinem Receiver als Timeshift Cache. Empfehlen kann man das eigentlich nicht, ist eher aus Spaß an der Bastelei oder wenn man eine Platte nochmal auslesen will welche sich sonst nicht mehr auslesen lassen würde. Angeblich soll er mittels Algo auch die Magnetisierung wieder hinbekommen in ca. 60% der Fälle.
 

Holt

Fleet Admiral
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
49.104
#7
Dies zu erklären würde den Rahmen hier sprengen. Was mir aber auffällt sind die 0x55 = 85 Ausschaltabbrüche bei 91 Einschaltvorgängen. Entweder meldest Du die Platte nicht ordentlich mit "Hardware sicher entfernen" ab, dies sollte man aber immer machen oder es deutet das es ein Problem mit der Spannungsversorgung gibt.
Es gibt den HDD Regenerator, der deaktiviert auf der Platte alle defekten Sektoren und linked sie in andere Bereiche um
Nein, dies macht nicht irgendeine Software, sondern der Controller der HDD automatisch wenn ein schwebender Sektor überschrieben wird und die neu geschriebenen Daten dann wieder korrekt gelesen werden konnte. Dies kann schon ein chkdsk /b X: ebenso anstoßen.
 

holdes

Lieutenant
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
990
#8
Habe ich auch genauso geschrieben und zwar an der Stelle die du nach dem Komma scheinbar überlesen oder absichtlich nicht mit zitiert hast. Die Software legt es wohl eher darauf an die anzureichend magnetisierten Bereiche neu zu magnetisieren.
 

Holt

Fleet Admiral
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
49.104
#9
Die Software macht nicht mehr als die Daten von der Platte zu lesen und zu überschrieben, genau das macht auch chkdsk /b und vielleicht liest sie die Daten auch gar nicht, sondern überschreibt alles nur. Es ist unnötig wie ein Kropf dafür extra eine 3rd Party SW zu verwenden. Die eigentliche Arbeit macht der Controller selbst und "anzureichend magnetisierten Bereiche" ist ein Bullshit vor dem Herren.

Schwebende Sektoren sind nämlich Sektoren deren Daten nicht mehr zur ECC passen die hinter jedem Sektor steht und mit deren Hilfe auch nicht mehr korrigiert werden können. Da die korrekten Daten nicht mehr feststellbar sind, gibt die Platte statt falscher Daten einen Lesefehler als Antwort wenn man versucht diese zu lesen. Das kann auch anderen Gründe als defekte Oberflächen haben, z.B. einen Stromausfall während eines Schreibvorgang der dazu führt, dass eben nicht die ganze Daten plus der neuen ECC geschrieben wurden oder wegen eines Stoßes oder Vibrationen ist der Kopf beim Schreiben aus der Spur gekommen und hat Daten auf der Nachbarspur überschrieben. Auch arbeiten HDDs nicht 100%ig und die Hersteller geben die Fehlerhäufigkeit auch in Form der UBER an, wobei eine UBER von 1:10^14 bedeutet, dass je 10^14 gelesener Bits was etwa 12TB gelesener Daten entspricht, ein Lesefehler und damit schwebender Sektor im Rahmen der Erwartungen liegt.

Die Controller merken sich die schwebenden Sektoren und prüfen die Daten nach dem erneuten Schreiben auf diese Sektoren, dann verschwinden diese einfach oder werden eben durch Reservesektoren ersetzt, wenn die neu geschriebene Daten eben nicht mehr korrekt gelesen werden können. Nur dann ist die Oberfläche wirklich defekt gewesen und nur dann kann es sowas wie eine unzureichende Magnetisierung geben. Wie stark die Magnetisierung ist, kann aber nur der HDD Controller wissen, der PC erfährt dies niemals.
 
Dabei seit
Aug. 2007
Beiträge
3.042
#10

Holt

Fleet Admiral
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
49.104
#11
Was für ein unqualifizierter Beitrag Sofern man die nicht richtige Platte für den Zweck einsetzt, erreichen bei allen Herstellern die Platten selten ihre geplante Nutzungsdauer von 5 Jahren und einfache Desktopplatten die man im Dauerbetrieb einsetzt obwohl sie dafür nicht zugelassen sind, halten diesen eben oft nur etwas über 2 Jahren durch, egal ob Barracuda oder Green/Blue drauf steht.
 
Top