News Speed Shift: Höhere Skylake-Effizienz mit Update für Windows 10

Jolly91

Commodore
Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
4.840
Am Ende wird´s so ähnlich wie NVIDIA´s GPU Boost.

Damit müsste man auch übertakten können, Voltage limitieren, Takt erhöhen und den Rest wird er selber regeln.
 

Fragger911

Rear Admiral
Dabei seit
Okt. 2006
Beiträge
5.637
Man könnte auch DX12 für Windows 7 bringen. Rate mal warum nicht. Win 10 wird wohl doch weniger genutzt als gedacht wurde, wenn sie jetzt mit so was kommen, das angeblich nur für Win 10 ist. Und Skylake selbst ist im Vergleich zu den Vorgänger(n) auch nicht unbedingt der Bringer.
Das es DX12 nicht ausserhalb von Win10 geben wird ist mir bekannt und das länger als manch anderem.
Meine Naivität der Technik gegenüber hab ich vor laaaaanger Zeit (also mehrere Jahrzehnte) abgelegt.
Ergänzung ()

Und deine Missionierungsambitionen haben jetzt genau was mit der News zu tun?
...:D
Als Agnostiker missioniere ich nicht, wenn überhaupt (und das sehr selten) versuche ich zu überzeugen - oftmals fruchtet es aber nicht.
Frage an die Redaktion: wie hoch ist denn mittlerweile die Verbreitung von Win10 unter den CB-Nutzern? Eine aktuelle Übersicht über die vertretenen Betriebssysteme wäre interessant.
Windows 10 kenn ich seit den Anfängen als Mitglied des Windows Insider Programmes und kann mir daher durchaus ein Urteil erlauben.

Danke für die Rosen
 

R4Z3R

Lieutenant
Dabei seit
Dez. 2006
Beiträge
611
Am Ende wird´s so ähnlich wie NVIDIA´s GPU Boost.

Damit müsste man auch übertakten können, Voltage limitieren, Takt erhöhen und den Rest wird er selber regeln.
Ich sehe keine Ähnlichkeit zwischen dem GPU Boost und SpeedShift.
Da geht es um komplett andere Dinge.

Das Äquivalent zu GPU Boost wäre bei Intel die Turbo Boost Technik.
Ergänzung ()

Mir bisher nicht verständlich: Die 120ms (mehr als eine volle Zehntel Sekunde!) kann ich mir als bisherigen Wert für Frequenzänderungen irgendwie kaum vorstellen - seltsames Szenario. Die technischen Umschaltzeiten liegen meines Wissens nach um Größenordnungen niedriger (~10 Mikrosekunden pro P-State-Transition). Zumal es ja offenbar hauptsächlich um die P-States geht, d.h. also die Unterzustände des C0-Zustands. C1, C3 etc. werden ja eh außenvor gelassen.
Und auch das Betriebssystem sollte eigentlich um die 10ms Sample Intervall mit verschmerzbarem Overhead hinbekommen können.
Das es eine Zehnel Sekunde braucht um Schritt für Schritt die P-States hochzuklettern bis zum Maximum? Seltsame Last-Konstellation.
 
Zuletzt bearbeitet:

Piktogramm

Rear Admiral
Dabei seit
Okt. 2008
Beiträge
6.026
@R4Z3R

Das ist arg abhängig vom CPU Governor. Natürlich könnte man auch das Profil fahren, dass jedes bisschen CPU-Last gleich mit der maximalen Turbofrequenz beantwortet wird. Also nur ein einzelner, sehr kurzer Wechsel. Normalerweise ist das aber Unsinn, da die zu erledigende Aufgabe mit einem Bruchteil der maximal verfügbaren CPU-Zeit zu erledigen ist. Entsprechend sind die meisten Governor der großen Betriebssysteme eher träge abgestimmt. Die 120ms sind daher eine Zeitbasis, die wohl eher einem recht konservativ arbeitendem Governor zuzuordnen sind.

Das was Intel als SpeedShift vermarktet wird erst sinnvoll, wenn die Regelung viel schneller erfolgt, als typische Governor. Der Unterschied ist aber wohl eher weniger mit großen Zahlen zu hinterlegen, wenn ein auf Reaktionsfreudigkeit getrimmter Governor gegen SpeedShift antritt.
 
Zuletzt bearbeitet:

R4Z3R

Lieutenant
Dabei seit
Dez. 2006
Beiträge
611
Wäre mal interessant zu sehen wie Windows das bisher handhabt. Unter Linux lässt sich, wie du sagst, für die meisten Governor das Sample Intervall auslesen bzw. festlegen.
 

Krautmaster

Fleet Admiral
Dabei seit
Feb. 2007
Beiträge
21.669
http://www.pcper.com/reviews/Processors/Intel-Speed-Shift-Tested-Significant-User-Experience-Improvements

is doch super geil.

Siehe auch

Interessanter dürfte aber die "Real World"-Performance sein. Dazu hat pcper.com mit der 240-Fps-Videoaufnahme des iPhone 6s beim Surface Pro 4 die Verzögerung zwischen Touch-Eingabe und der Reaktion gemessen und gemittelt. Beim Scrollen im Browser (Microsoft Edge und Google Chrome) brachte Speed Shift auf der eigenen Webseite eine 41 bis 72 Prozent schnellere Reaktion, der Edge ist mit einem Sprung von 158,1 auf 91,5 ms nochmal schneller geworden als Chrome (170,5 vs. 120,6 ms). Im direkten Vergleich zwischen Surface Book (ohne Speed Shift) und Pro 4 (mit Speed Shift) sei der Unterschied sofort spürbar.
http://www.pcgameshardware.de/Skylake-S-Codename-260925/News/Intel-Speed-Shift-in-Windows-10-enthalten-Erster-Test-mit-Threshold-2-1178092/

Ich finds cool wie mit diesen kleinen Details ein direkter Vorteil beim Kunden entsteht, ganz ohne mehr Kerne oder Takt.
 

ITGuy

Newbie
Dabei seit
Dez. 2015
Beiträge
1
Die News ist zwar schon etwas älter, für diejenigen die es aber interessiert: Speed Shift aka HWP ist auch mit der neuesten Version von Win10 (Build 10586.29) nicht aktiv. Zumindest nicht auf meinem System (i7 6700 mit ASUS Z170 Board). D.h. die Spekulation dass es aktiviert wird weil es wohl in der Insider aktiv war kann ich damit nicht bestätigen.

Was Linux angeht: der Kernel unterstützt das schon länger (wie einige hier angemerkt haben, seit 3.19). Die aktuelle Ubuntu Distri 15.10 unterstützt damit ebenso HWP, aktiviert es aber standardgemäß nicht, da es auf ein paar System wohl zu Stabilitätsproblemen kam. Mit dem Kernel-Parameter "intel_pstate=skylake_hwp" lässt sich HWP aktivieren und hat bei mir auch bisher keine Probleme verursacht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Top