News Spielebranche: Staatsministerin Bär will Games-Förderung beibehalten

Andy

Tagträumer
Teammitglied
Dabei seit
Mai 2003
Beiträge
7.108
Als die Bundesregierung vor kurzem den Entwurf für den Bundeshaushalt 2020 vorstellte, sorgte das in der deutschen Spiele-Branche für einen Aufschrei. Der Grund: Es fehlen die Fördergelder in Höhe von 50 Millionen Euro. Das will Dorothee Bär (CSU), Staatsministerin für Digitalisierung im Kanzleramt, noch ändern.

Zur News: Spielebranche: Staatsministerin Bär will Games-Förderung beibehalten
 

Vollkorn

Lt. Commander
Dabei seit
Nov. 2016
Beiträge
1.156
Das Geld bekommt dann "Merkur, Novomatic, Bally Wulf, Microgaming, Playtech und NetEnt" (Spielautomaten Hersteller) oder glaubt ihr ernsthaft die verschenken ihr Geld
 

injemato

Lt. Commander
Dabei seit
Jan. 2012
Beiträge
1.949
Liebe Frau Bär, wie wäre es NICHT das Geld des deutschen Steuerzahlers zum Gamen zu benutzen?
Liebe deutsche Regierung, spielt bitte mit Eurem eigenen Geld und das Eurer Familien!

Grüsse
 

Beelzebub

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Nov. 2008
Beiträge
358
@injemato
wenn man es richtig macht, dann übersteigen die Steuereinnahmen aus dem weltweiten Verkauf der geförderten Produktionen die Fördersummen. Frankreich kriegt doppelt soviel an Steuergeldern aus der Gamesbranche zurück, wie sie da rein investiert und da wird wesentlich mehr gefördert. Die 50 Millionen die Deutschland da vergibt sind im internationalen Vergleich nur Peanuts.

Mann muss sich ja nur die weltweiten Umsatzzahlen anschauen. Die Spieleindustrie hat die Musik und Film Industrie bereits lange hinter sich gelassen und wächst stetig weiter.

Bin zu Faul aktuelle Zahlen zu recherchieren, aber 2017 wurden alleine in Deutschland, 3,3 Millarden Euro mit Videospielen umgesetzt. Und jetzt ratet mal wohin das ganze Geld der deutschen Konsumenten geht? 95% davon geht ins Ausland, da es kaum deutsche Produktionen gibt. Und der Anteil deutscher Produktionen sinkt von Jahr zu Jahr.
 

injemato

Lt. Commander
Dabei seit
Jan. 2012
Beiträge
1.949
@injemato
wenn man es richtig macht, dann übersteigen die Steuereinnahmen aus dem weltweiten Verkauf der geförderten Produktionen die Fördersummen.
Eben, wenn man es richtig macht. Die deutsche Regierung macht es aber nicht richtig. Siehe Herr Scheuer und seine bescheuerte Maut. Vignetten für alle hätten es auch getan. Wer weiß welches eigenes Interesse dahinter steht.

Grüsse
 

Corros1on

Commodore
Dabei seit
Nov. 2014
Beiträge
5.108
Anstatt Fördergelder wäre es meiner Meinung nach sinnvoller bürokratische Hürden zu beseitigen oder Anreize schaffen und damit den Standort Deutschland für Spieleentwickler und Publisher attraktiv zu machen, dass kann man auch mit allen Branchen machen.
Außerdem schafft das Arbeitsplätze.

Kurz an der richtigen Stelle helfen und Fördern und nicht an der falschen Stelle.
 

Beelzebub

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Nov. 2008
Beiträge
358
Ein Problem ist ja auch ein wenig die Chancengleichheit. Wenn Spielestudios in anderen Ländern teils 7-8 stellige Summen an Fördergeldern pro Projekt erhalten und Studios aus Deutschland gar nichts oder nur einen Bruchteil, ist es wenig verwunderlich, dass deutsche Produktionen nicht mit internationallen Mithalten können und die Industrie hier entsprechend gar nicht erst richtig entstehen und wachsen kann.
 

OneShot

Ensign
Dabei seit
Mai 2006
Beiträge
216
Das Problem ist ja auch ein wenig die Chancengleichheit. Wenn Spielestudios in anderen Ländern teils 7-8 stellige Summen an Fördergeldern pro Projekt erhalten und Studios aus Deutschland gar nichts oder nur einen Bruchteil, ist es wenig verwunderlich, dass deutsche Produktionen nicht mit internationallen Mithalten können und die Industrie hier entsprechend gar nicht erst richtig entstehen und wachsen kann.
Ja aber die meinsten deutschen Spiele sind halt scheisse weil wir in der "Jugendschutzabteilung" alte verkalte Frauen haben die sich schon über bisschen Blut in CS 1.6 aufgeregt haben.

Ein geiles Spiele wie MORTALKOMBAT 11 wäre in Deutschland nie möglich!
 

akimann

Lieutenant
Dabei seit
Juli 2010
Beiträge
631
Gute Nachricht des Tages, hab erst neulich darüber gelesen, daß die Förderung wieder gestrichen wird und mir schon den Untergang Deutschlands vorm inneren Auge ausgemalt. Aber zum Glück gibts wenigstens noch ein paar Politiker, die an die Zukunftsfähigkeit des Landes denken.
 

RAZORLIGHT

Lieutenant
Dabei seit
Dez. 2012
Beiträge
690
Mit Fördergeldern ist es in Deutschland nicht getan, da muss mehr passieren.
 

Infi88

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Nov. 2013
Beiträge
321
@injemato
wenn man es richtig macht, dann übersteigen die Steuereinnahmen aus dem weltweiten Verkauf der geförderten Produktionen die Fördersummen. Frankreich kriegt doppelt soviel an Steuergeldern aus der Gamesbranche zurück, wie sie da rein investiert und da wird wesentlich mehr gefördert. Die 50 Millionen die Deutschland da vergibt sind im internationalen Vergleich nur Peanuts.

Mann muss sich ja nur die weltweiten Umsatzzahlen anschauen. Die Spieleindustrie hat die Musik und Film Industrie bereits lange hinter sich gelassen und wächst stetig weiter.

Bin zu Faul aktuelle Zahlen zu recherchieren, aber 2017 wurden alleine in Deutschland, 3,3 Millarden Euro mit Videospielen umgesetzt. Und jetzt ratet mal wohin das ganze Geld der deutschen Konsumenten geht? 95% davon geht ins Ausland, da es kaum deutsche Produktionen gibt. Und der Anteil deutscher Produktionen sinkt von Jahr zu Jahr.
Polen ebenfalls. Aber der Deutsche Michel weiß wieder alles besser und lässt sich von den Politiker vor allem in Berlin denen der Magen platzt verarschen.

Stellt euch vor was man beispielsweise mit dem Geld hier https://www.flughafen-berlin-kosten.de hätte Leisten können für die Junge Generation, und man versucht sich ernsthaft sogar um diese ebenfalls völlig falsch eingesetzten 50 Millionen zu drücken.
 

Gamecollector

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Jan. 2013
Beiträge
316
Ach weg damit, diese Spieleförderung. Das ist so Neulandkram für Kinder. Davon kann man auch ein oder zwei Schulen bauen. Außerdem gibt es ja bereits so Spiele wie dieses Tetris und Kaunter Streich. Mehr braucht ja wohl nicht.
 

Tiu

Rear Admiral
Dabei seit
Sep. 2001
Beiträge
5.329
Pure Steuerverschwendung.
Ubisoft ist auf Platz 9 der 10 Top Unternehmen der Spieleindustrie mit einem Umsatz von €1,46 Mrd.
Das Studio in Berlin hat Fördergelder in Höhe von 1,58 Mio € erhalten.
Super, ein französisches Top Unternehmen das ein Studio in Berlin eröffnet bekommt Fördergelder :hammer_alt:
 

Termy

Lieutenant
Dabei seit
Mai 2007
Beiträge
794
Anstatt Fördergelder wäre es meiner Meinung nach sinnvoller bürokratische Hürden zu beseitigen oder Anreize schaffen und damit den Standort Deutschland für Spieleentwickler und Publisher attraktiv zu machen, dass kann man auch mit allen Branchen machen.
Außerdem schafft das Arbeitsplätze.

Kurz an der richtigen Stelle helfen und Fördern und nicht an der falschen Stelle.
Oh ja, das wäre doch mal was. Wenn ich mir allein schon anschaue was für ein Bürokratiegehampel ich mit meiner Kneipe hatte, selbst wenn man das absurde Steuerlabyrinth mal aussen vor lässt.
Wenn man das einmal hinter sich hat, dann verliert man wirklich jede Lust, sich in D nochmal selbstständig zu machen/eine Firma aufzubauen.
 

Majestro1337

Lt. Commander
Dabei seit
Sep. 2008
Beiträge
2.015

Beelzebub

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Nov. 2008
Beiträge
358
Pure Steuerverschwendung.
Ubisoft ist auf Platz 9 der 10 Top Unternehmen der Spieleindustrie mit einem Umsatz von €1,46 Mrd.
Das Studio in Berlin hat Fördergelder in Höhe von 1,58 Mio € erhalten.
Super, ein französisches Top Unternehmen das ein Studio in Berlin eröffnet bekommt Fördergelder :hammer_alt:
Dann eröffent das französische Unternehmen, eben in Frankreich, Kanada, Großbritanien oder einem anderen aufstrebendem Land mit mehr Fördermitteln und weniger bürokratischen Hürden ein Studio und schafft dort Arbeitsplätze und zahlt seine Steuern in dem Land.
 

andr_gin

Lt. Commander
Dabei seit
Jan. 2004
Beiträge
1.958
Es geht hier nicht darum, dass wir mehr Videospiele bekommen, sondern darum, dass sich Hersteller von Videospielen hier ansiedeln.
Ich stelle aber einmal die Frage ob es nicht sinnvoller wäre wenn man andere Industrien fördert oder besser noch die Steuern senkt.
 

Piep00

Lieutenant
Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
667
50 Millionen Euro? Ist das nicht der gleiche Betrag den Herr Steuer durch die Verträge im Zuge der PKW-Maut Einführung versemmelt hat? Irgendwo muss das Geld ja eingespart werden. :)

Zum Thema:

Ich kenne die genaue Liste der Fördergeldempfänger nicht, aber ich stehe dem nicht kritisch gegenüber. Gerne können sie zielgerichtet fördern, wenn infolgedessen tragbare Konzepte entstehen.
 
Top