SSD MBR beschädigt

killerwolf

Ensign
Dabei seit
Jan. 2019
Beiträge
158
Hi,
nach Motherboardtausch wollte Windows nicht mehr booten...Bluescreen
beim Versuch Windows von meiner SSD zu booten habe ich wohl dann das "Inhaltsverzeichniss" der Platte beschädigt.
nun kann ich nicht mehr drauf zugreifen.
wie kann ich da noch was retten.?
ich habe AOMEI Partition Assistent Pro zu Verfügung wo sie auch erkannt wird.
nur bin ich mir nicht sicher, welche Funktion zum Erfolg führen kann :confused_alt:
 

Holt

Fleet Admiral
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
49.867
Nenne blos keine Details wie welches das alte und welches des neue Mainboard sind oder um welche SSD es sich handelt, wir könnten sonst die Lösung finden :evillol:
 

bisy

Fleet Admiral
Dabei seit
März 2015
Beiträge
12.845
da man ja vor so ner Aktion seine Daten sichert, installiere Windows einfach schnell neu
 

killerwolf

Ensign
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2019
Beiträge
158
alte MB war das Gigabyte 970A-UD3 und gewechselt auf Gigabyte 970A-UD3P
SSD ist eine Sandisk SSD plus 240GB
aber MB Info ist ja nun erstmal zweitranging, wenn die SSD grad eh nicht lesbar ist :evillol:

und wichtige Daten speichere ich eh immer auf einer seperaten Festplatte und nicht auf der Sytemplatte :cool_alt:
lass es paar mp3's und paar Bilder sein, also Datenverlust her ist es nicht das Problem.
wollte nur halt Win 7 nutzen so lang es geht, weil einiges damit noch besser funzt zur Zeit ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

Holt

Fleet Admiral
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
49.867
Wenn das alte Mainboard verreckt ist, kann man keine Datensicherung mehr vor dem Tausch machen, daher hat man immer und zu jedem Zeitpunkt mindestens ein ordentliches Backup aller wichtigen Daten zu haben!
 

killerwolf

Ensign
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2019
Beiträge
158
nee dies ist ein typischer fall von "nerver change a running sytem" :heul:

wollte einfach mit dem ausgebaute MB meinen PC am Fernseher "aufrüsten"
hatte nicht gedacht, dass das P am Ende der Modelbezeichnung solch Auswirkung hat :grr:
 

Holt

Fleet Admiral
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
49.867
aber MB Info ist ja nun erstmal zweitranging
Nein ist sie nicht, denn in diesem Fall sind beide sehr ähnlich und haben eine AMD 970 NB und 950SB, wäre es ein Wechsel auf eine komplett andere Plattform und womöglich zwischen Intel und AMD, wäre die Sache anderes, da sind Bluescreens dann nicht ungewöhnlich und enstehen meist weil schlecht programmierte Treiber die alten HW nicht finden.

Von beiden Boards gibt es ja auch noch unterschiedliche Revisionen die dann unterschiedliche Controller haben. Das UD3P Rev 1.0 hat wie das UD3 Rev. 3.0 einen VIA VT2021 audio codec, währen das UD3P in der Rev. 2.x genau wie das UD3 Rev. 1.0&1.1 einen von Realtek haben und dabei habe ich nur einen betrachtet. Sowas kann reichen um nach dem Boardtausch einen BSOD zu provozieren.

Wie kommst Du aber auf die Annahme das der MBR der SSD defekt wäre? Die 900er Boards haben meines Wissens ja normalerweise ein UEFi und da kann es auch sein, dass nur die Einstellung des UEFI/CSM(Legacy) Modus nicht übereinstimmt. Im UEFI Modus muss die Bootplatte nach GPT partitioniert sein, bei CSM/Legacy hingegen nach MBR. Wenn das alte Board per Derfault im CSM lief, was bei den frühen Boards mit UFEI üblich war, so ist die SSD wohl nach MBR partitioniert und da die neuen Boards meist per Default schon im UEFI Modus laufen, kann der Rechner dann die alten Installation auf der SSD nicht booten. Probiere mal diese Einstellung zu ändern und schau auch welche Einstellung der SATA Host Controller hat. Beachte das diese alten AMD Chipsätze zwei unterschiede Einstellungen für die Ports 1 bis 4 und 5+6 ermöglichen, die 4+5 können auch dann im IDE Modus laufen, wenn 1 bis 4 im AHCI Modus arbeiten.
 

killerwolf

Ensign
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2019
Beiträge
158
Danke echt mal ein aufschlussreicher Beitrag :schluck:
denn dort hatte keine diese Info

mit dem defekten MBR daher,
weil ich einen USB Stick am PC hatte bei einem Versuch den PC zu booten ( ganz klar mein Fehler)
dies war war mein Win 7 Instalations Stick.
ich ahtte dann in der Situation die Eingabeaufforderung für die Befehle
/FixMbr
/FixBoot
/RebuildBcd

genutz und danach war das Kind wohl in den Brunnen gefallen:heul:
und ich stehe nun hier vor meinem Problem.

WIn 10 läuft ja nun hier wo ich tippe, aber aus Stolz bleibe ich dran und will das Win 7 von der SSD nochmal zu laufen bringen :grr:
 
Zuletzt bearbeitet:

Holt

Fleet Admiral
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
49.867
Hat es denn nun funktioniert? Wenn Du das alte Board noch starten kannst, schau halt was da bzgl. des UEFI Modus und des SATA Host Controllers eingestellt ist, wenn dies nicht übereinstimmt, dann kann das Booten von der alten SSD sowieso nicht funktionieren, unabhängig von ggf. vorhandenen weiteren Problemen mit Treibern.

Sind noch wichtige Daten auf der SSD? Wenn ja, dann sorge dafür unbedingt zuerst für ein Backup davon!
 

killerwolf

Ensign
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2019
Beiträge
158
da sind so viele Versuche gelaufen von Freitag Mittag bis Sontag Abend, das ist nicht mehr wirklich nachvollziehbar.
besonders nachdem ich dies versucht hatte
/FixMbr
/FixBoot
/RebuildBcd

ging nix mehr beim booten

mein Punkt ist ja nun
wenn die SSD per USB Adapter nicht mehr lesbar ist am PC, wie kann ich diesen Fehler beheben.
danach kann ich weiter übers booten rätzeln

PS: im Bios wird die SSD ganz normal erkannt...habe ja hier die alte MB Kombination proviesorisch aufgebaut für erneute Versuche ;)
 

Holt

Fleet Admiral
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
49.867
wenn die SSD per USB Adapter nicht mehr lesbar ist am PC, wie kann ich diesen Fehler beheben.
An welchem Adapter und an einem USB2 oder USB3 Port? Dies kann ein Hinweis auf einen Defekt der SSD sein, es kann aber auch am Adapter oder dem Rechner liegen. Findet CrystalDiskInfo denn die SSD? Wenn ja, so poste doch bitte mal den Screenshot von CrystalDiskInfo für die SSD, ziehe aber bitte das Fenster soweit auf, dass alle Attribute und auch die Rohwerte vollständig sichtbar sind, also keine Scrollbalken mehr erscheinen.
 

Holt

Fleet Admiral
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
49.867
Die Werte sind in Ordnung, mir fallen nur die vielen unerwarteten Spannungsabfälle auf, aber die können natürlich von den viele Versuchen im Rahmen des Umbaus kommen. Kannst Du nun auf die Daten auf der SSD zugreifen?

Da ja zwei Partitionen erkannt wurde, würde der Teil des MBR (also Sektor 0) der die Partitionstabelle hält, in Ordnung sein und da kaum nur der Teil des Bootloaders in dem gleichen Sektor defekt sein dürfte, sehe ich die Ursache eher nicht bei der SSD selbst, sondern eben z.B. bei den Einstellungen des UEFI oder ggf. bei den Treibern.
 

Holt

Fleet Admiral
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
49.867
Auch wenn die S.M.A.R.T. Werte gut aussehen, scheint es als wäre sie entweder defekt oder die Partitionen verschlüsselt.
 

killerwolf

Ensign
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2019
Beiträge
158
aber wie kommt dies....verschlüsselt sie sich bei unerwünschten Aktionen von selbst :confused_alt:
 

Holt

Fleet Admiral
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
49.867
Nein, die SSDs verschlüsseln sich nicht einfach so selbst und wenn die komplett verschlüsselt oder per Passwort geschützt wäre, würde die Partitionstabelle nicht ausgelesen werden können.
 

killerwolf

Ensign
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2019
Beiträge
158
also ist nun auch aus Deiner sicht der Drops gelutscht mit der SSD
oder bringt es noch was AOMEI Partition Assistent Pro drüber laufen zu lassen
z:B. die Funktion Partition wiederherstellen :confused_alt:
 

Holt

Fleet Admiral
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
49.867
Die S.M.A.R.T. Werte sind in Ordnung, von daher sollte die SSD noch funktionieren, aber die Daten sind eventuell korrupt, warum auch immer. Wenn da keine wichtigen Daten drauf sind die ggf. noch gerettet werden müssen, dann würde ich sie mal mit DISKPART löschen und versuchen Windows neu darauf zu installieren.

Boote Dein Windowsinstallationsmedium und drücke dabei mehrfach die Tastenkombination Shift+F10 um eine Eingabeaufforderung zu öffnen, dort gib dann folgende Befehle ein:

  • diskpart
  • list disk
  • select disk x (x steht für die Nummer des Laufwerks aus list disk, die richtige Platte sollte an der Kapazität zu erkennen sein, sonst andere Platten besser vorher abklemmen um Datenverlust zu vermeiden, vor einer Windowsinstallation sowieso, damit der Bootloader nicht dort landet)
  • detail disk (nur um sicher zu gehen die richtige Platte ausgewählt zu haben)
  • clean (clean löscht alle Partitionierungsinformationen, clean all überschreibt alles mit 00 und dauert entsprechend länger, man kann danach auch nichts mehr wiederherstellen)
  • exit
Danach solltest Du Windows die SSD initialisieren lassen, denn der Installer wählt dabei die passende Art der Partitionierung (MBR oder GPT) entsprechend der UEFI Einstellung aus.
 

killerwolf

Ensign
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2019
Beiträge
158
wichtiger war mir das Windows 7 was drauf ist/war wieder in Gang zu bekommen,
aber davon kann ich mich wohl nun endgültig verabschieden :heul:

aber noch eins zu denn ganzen ach so tollen einfachen Festplatten Programmen.
ich wollte grad mein anderes Sytem vom Rechner am Fernseher von SSD auf eine grössere SSD clonen.
schon zig mal durchgelaufen...Windoof bootet dennoch nicht.
Fehler Winload.exe blablabla :grr:

hatte auch schon langsames Sector für Sector clonen probiert, da kam dann mitten drin auch von AOMEI
ein Fehler.
 
Zuletzt bearbeitet:
Top