News Steve Jobs nimmt Auszeit von Apple

Jan

Chefredakteur
Teammitglied
Dabei seit
Apr. 2001
Beiträge
12.465

kennyalive

Admiral
Dabei seit
Mai 2004
Beiträge
9.049
Uiui, da wird der Aktienkurs sehr drunter leidern. Aber ich find den Schritt richtig. Er soll sich dann lieber auf sich konzentrieren, da es ja anscheinend doch was ernsteres ist.
 

GrumpyDude

Lt. Commander
Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
1.067
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: (Komplettzitat entfernt.)
P

Pongtastisch

Gast
Er hat keinen Bauchspeicheldrüsenkrebs. Den hatte er 2004 und dieser ist damals besiegt worden. Jobs leidet aktuell unter einer Hormonerkrankung welche für den starken Gewichtsverlust gesorgt hat. DAS hat Jobs letzte Woche selbst in einem offenen Brief (war nachzulesen bei Spiegel, Focus, Stern, NY Times, BBC, usw.) kundgetan.
 

TheGhost31.08

Captain
Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
3.121
Traurige Nachricht aber die richtige Entscheidung wer das Geschäft dem Leben vorzieht sollte ernsthaft eine Therapie machen, und das bevor man vor den Zug springt *Augenzwinker zu dem Herr der pharmazie*
 

quotenkiller

Lieutenant
Dabei seit
Okt. 2006
Beiträge
935
Er hat keinen Bauchspeicheldrüsenkrebs. Den hatte er 2004 und dieser ist damals besiegt worden. Jobs leidet aktuell unter einer Hormonerkrankung welche für den starken Gewichtsverlust gesorgt hat...
nur mal so am rande.
die bauchspeicheldrüse ist mit eine der drüsen, die hormone "herstellt". es mag sein, dass er aktuell kein bauchspeicheldrüsenkrebs hat, aber das was er in seinem brief beschreibt, deutet mindestens auf eine folge des krebsbefalles.
http://de.wikipedia.org/wiki/Bauchspeicheldrüse
und wenn man sich dass hier dann mal durchliest, speziell den abschnitt symptome, dann wird klar, dass es sehr wahrscheinlich ist, dass er aktuell wieder bauchspeicheldrüsenkrebs hat (wenn evtl auch nur im wiederholten anfangsstadium)
http://de.wikipedia.org/wiki/Bauchspeicheldrüsenkrebs


Uiui, da wird der Aktienkurs sehr drunter leidern. ...
das wird nichts sein, im vergleich zu dem, was der apple aktie wiederfahren wird, wenn der gute mann mal stirbt. seit er wieder aktiv bei apple dabei ist, ging es mit der firma schneller hoch, als mit einer rakete, die in den orbit geschossen wird. jobs ist das synonym des apple erfolges (selbst wenn er es nicht gewesen sein sollte und er nur der "hanswurst" war, dem die texte eingetrichtert wurden und diese dann auf der präsentationsbühne wiedergegeben haben sollte.*
apple hat einen strategischen fehler gemacht, den microsoft mit bill gates verhindern konnte, indem sie ihn rechtzeitig rausgezogen haben. kaum einer kennt bei apple eine führungskraft oder einen kreativen kopf neben jobs. sie hätten ihm, vom ersten tage des aufstieges an, einen jungen mitarbeiter an die seite stellen sollen, selbst wenn dieser wirklich der "hanswurst" auf der bühne gewesen wäre, der die texte auswendig gelernt hätte, der zum designierten nachfolger erklärt wird, kaum dass jobs mal ein wehwechen hat. und sei es nur eine grippe, die die möglichkeit gehabt haben könnte, sich zur lungenentzündung zu mausern.

anstelle eines mitarbeiters wäre ein mehrköpfiges team sogar besser gewesen, bei dem dann der "ernannt" worden wäre, der am besten bei presse und käufergruppe ankommt *asdns -> apple sucht den neuen superstar ;)*
 

Luxmanl525

Admiral
Dabei seit
Mai 2007
Beiträge
7.943
Hallo zusammen,

@ Pongoo

Steve Jobs hatte definitiv Bauchspeicheldrüsenkrebs. Er wurde deshalb auch an der Bauchspeicheldrüse operiert. "Angeblich" hatte er eine relativ gutartige Bauchspeicheldrüsenkrebsvariante.

Allerdings muß man dazu Wissen, daß egal welche Bauchspeicheldrüsenkrebsart, in jedem Fall liegt die Heilungschance bei Maximal 95 - 99 %.

Und geheilt von Krebs gilt man im Übrigens erst dann, wenn wenigstens 10 Jahre lang kein Geschwulst mehr nachkommt. Wobei dies nur als "Geheilt" in Versicherungstechnischen Fragen bedeutet. Tatsächlich können auch noch nach diesen 10 Jahren dieselben Krebsgeschwulste an derselben Stelle entstehen, wenn dies auch relativ Selten ist.

Quelle: leider habe ich meine beiden Eltern durch Krebs verloren, was mit einschloß, daß ich mich stark mit Krebs beschäftigte, hinzu kommt, daß ich selbst an einer Bauchspeicheldrüsenschwäche in Verbindung mit Pankreasinsuffizienz leide, was auch sehr gefährlich hinsichtlich evtl. Krebsgeschwulste sein kann.

Daher habe ich mich also mit der Thematik leider von mir aus schon etwas befassen müssen, wobei ich an dieser Bauchspeicheldrüsensache jetzt 15 Jahre herummache. Sorry, ich erwähne dies nur, um klarzustellen, daß ich hier nicht irgendwas erfinde.

Wobei ich selbst Steve Jobs das allerbeste Wünsche und hoffe, daß er die Kurve kriegt, niemand welcher mal mit Krebs näher zu tun hatte, weiß, daß dies vor allem auch eine große Willenssache ist.

So long....
 
Zuletzt bearbeitet:
H

H@ckinTosh

Gast
Also Steve hat keinen Krebs mehr. Er leidet allerdings an einer hormonellen Dysbalance, welche eine Folge seiner Krebserkrankung darstellt. Diese Dysbalance sorgt für den Gewichtsverlust und unregelmäßig auftretende Schwächephasen so wie diese jetzt (hat er alles selber in bereits gennnten Quellen erklärt).
Ich hoffe, dass die Ärzte das in den Griff bekommen, denn Steve Jobs ist nicht nur CEO bei Apple, sondern Steve Jobs IST Apple (zumindestens ein Stück weit). Zwar wäre der Konzern ohne ihn sicher auch weiterhin lebensfähig, allerdings hat es Apple Steve Jobs zu verdanken wo sie heute stehen und diese Position wäre ohne ihn nicht so leicht zu halten, obgleich er mittlerweile viele sehr fähige Leute um sich geschart hat.
 
A

AeS

Gast
Ich finde es sehr witzig, wie viele Pseudo-Ärzte es auf einmal gibt.
Überlasst das Rätselraten und Diagnostizieren lieber denen, die auch Ahnung davon haben und ahmt nicht eure TV Ärzte Helden aus Greys Anatomie, Scrubs und Dr. House nach.
Um das mal vorweg gesagt zu haben.
Halbwissen ist schlimmer als gar kein Wissen.

Steve Jobs ist das Sinnbild für den Erfolg und das Erstarken Apples.
Mit seinem gesundheitlichen Zustand steigt und fällt die Aktie, sowie viele andere wichtige Strömungen welche Apple vom Nischenprodukt zum Massenmarkt führen.
Wir können einfach nicht mehr von einem Enthusiasts Only Customer reden, einen iPod hat heutzutage jeder, die Zahl der iPhone User steigt auch von Tag zu Tag und auch iMac, Mac Mini und das Mac Book Pro sind auf dem Vormarsch in die Haushalte.
Sollte die Figur Steve Jobs aus diesem Gebilde fallen, so wird das den groben Trend nicht zerstören, ich denke jedoch das er trotz seiner Person und seinem Vermögen sowie bisweilen schon sehr distanzierten Verhältnis zu Apple(durch den gesundheitlichen Zustand) immer noch sehr viel Entscheidungsgewalt besitzt.

Jedoch könnte ein Rücktritt auch neue Wege öffnen, ich weiß nicht wie oft Bill Gates krank war in seiner Laufzeit, jedoch ging da der Übergang zu einem neuen CEO auch recht reibungslos und ohne Probleme für kommende Projekte.
Förderlich für Steve Jobs Gesundheit wäre es allemal.

@Luxmanl525
Als du gepostet hast, war ich noch am schreiben, bezieht sich auch eher darauf das nur Steve Jobs Ärzte wissen was er hat, jede weitere Aussage dadrüber ist haltlos aus der Luft gegriffen und ohne fundiertes Wissen, oder ist hier einer im engeren Verwandtenkreis von Steve Jobs?
 
Zuletzt bearbeitet:

Luxmanl525

Admiral
Dabei seit
Mai 2007
Beiträge
7.943
Hallo zusammen,

@ H@ckinTosh

Ich bin da sehr vorsichtig hinsichtlich dessen, was dahingehend verbreitet wird, betreffend des angeblichen Leidens von Jobs. Erst recht wenn man sich mal den Aktienkurs bzw. die Auswirkungen vor Augen hält.

Meiner Meinung nach ist da weit mehr als eine hormonelle Störung im Spiel. Aufgrund meiner Erfahrungen tendiere ich stark zu der Annahme, daß bei Jobs wieder ein Neues Geschwulst entstanden ist, worauf übrigens auch der starke Gewichtsverlust hinweist.

Wenn man sich dann mal die Aussage von vor einer Woche anschaut und dann dieses aktuelle Statement, kann man der Begründung meiner Ansicht nach nur noch weniger Glauben schenken.

Auf jeden Fall Wünsche ich Steve Jobs von Herzen das allerbeste und daß er die Oberhand über seine Krankheit gewinnt.

@ AeS

Falls du zufällig auf mich anspielst hinsichtlich "Pseudo-Ärzte", wie schon bemerkt, ich war sozusagen freiwillig gezwungen mich mit dieser Thematik auseinanderzusetzen und das hat mit "Pseudo" nicht das geringste zu tun, im Gegenteil, was ich aufführte ist fundiert, jedoch umgangssprachlich verständlicher ausgedrückt. Ich kann es dir auch in entsprechendem ärztlichen Jargon ausführen.

So long....
 
Zuletzt bearbeitet:

sourcefreak

Captain
Dabei seit
Juli 2006
Beiträge
3.074
Welche "möchtegernärztliche Diskussion"? Wenn es dich stört, dann lies es nicht und erspar dir solch intelligente Kommentare.
Luxmanl525 hat sich anscheinend damit schon beschäftigt und teilt nur seine Sicht der Dinge mit und, dass Steve Jobs krank ist, sieht sogar ein blinder.

Gute Besserung.
 

Xhybrid

Banned
Dabei seit
Nov. 2003
Beiträge
398
Völlig egal woran er leidet! Hoffentlich geht es ihm bald besser, Gesundheit geht bei jedem vor.

Einfach nur pervers unsere Gesellschaft, da geht es einem nicht gut und die Aktionäre machen sich erstmal um Ihr kapital sorgen :rolleyes:

Noch perverser sind dann irgendwelche M$ Fan-Boys in foren, die sich daran erfreuen das es ihm nicht gut geht ...

Wahnsinn :freak:
 

scobee

Banned
Dabei seit
Nov. 2005
Beiträge
434
I.d.R. hat man beim Pankreaskarzinom noch ein halbes Jahr. Da er schon einmal an Bauchspeicheldrüsenkrebs erkrankt ist, wird dies ein Rückfall sein.

Er wird bestimmt die beste Behandlung erfahren, allerdings stehen die Überlebenschancen sehr schlecht. Er wird vermutlich zu 99% in diesem Jahr sterben.

Die Überlebensrate nach der Behandlung 2004 eines Pankreaskarzinoms betragen innerhalb der ersten 5 Jahre 1-2%.

Ich verstehe nicht, warum da nicht Tacheles gesprochen wird. Das ist einfachste evidence based medicine. Traurig für Steve, hoffentlich gehört er zu den 2%.
 

ayin

Lt. Commander
Dabei seit
Mai 2005
Beiträge
1.676
Wenn ich soviel Geld hätte wie Steve Jobs, dann würde ich mir den täglichen Stress nicht mehr in vollem Ausmass antun. Bekanntlich soll ja weniger Stress auch besser für die Gesundheit sein.
 

Exar_Kun

Rear Admiral
Dabei seit
Juni 2008
Beiträge
5.345
Nicht unbedingt. Wer unfreiwillig eine berufliche Zurücksetzung erfährt, bekommt mitunter ganz andere Probleme, die dazu führen, dass man das Leben nicht mehr geniessen kann. Man kann sich mit Geld eine Menge kaufen, aber bei der eigenen Gesundheit sind die Möglichkeiten doch arg begrenzt.
 
Top