News Tachyum Prodigy: Neue CPU arbeitet mit x86-, ARM- und RISC-V-Software

Volker

Ost 1
Teammitglied
Dabei seit
Juni 2001
Beiträge
15.627
Für den Start des „universal processors“ Prodigy im kommenden Jahr hat Tachyum nun einen Meilenstein erreicht: Die Kompatibilität zu großen Software-Ökosystemen, allen voran x86 und ARM, aber auch der Aufsteiger RISC-V. Dieser Legacy-Support soll den Start mit nativer neuer Software für die CPUs komplettieren.

Zur News: Tachyum Prodigy: Neue CPU arbeitet mit x86-, ARM- und RISC-V-Software
 

[wege]mini

Commodore
Dabei seit
Juli 2018
Beiträge
4.103
@Volker

" denn erst später in diesem Jahr soll ein voll funktionsfähiger FPGA-Prototyp bei TSMC vom Band [hier fehlt etwas] , was der letzte große Meilenstein vor dem tape-out des Produkts ist. "

btt:

Ein 64 Kern FPGA, welches das kann, was es soll und dann auch noch echt schnellen Ram hat, kann man mal versuchen.

Auf dem Papier ist das eine echt tolle Sache.

mfg
 

Redirion

Captain
Dabei seit
Apr. 2007
Beiträge
3.458
wie ist das eigentlich, müsste Tachyum dann nicht auch Lizenznehmer sein (zum einen wegen Befehlssatzerweiterungen und zum anderen wegen diverser Patene) und dementsprechend ordentlich Lizenzkosten abdrücken an die bestehnden großen CPU-Hersteller?
 

Herdware

Fleet Admiral
Dabei seit
Okt. 2011
Beiträge
15.751
Erinnert mich ein bisschen an Transmeta, die damals auch einen (je nach Firmware) zu allem kompatiiblen, supereffizienten Wunder-Prozessor bringen wollten.
Von denen haben letztlich nur ein paar Technologien/Patente überlebt, die von etablierteren Herstellern gekauft/lizensiert wurden.

Mal sehn ob dieses Tachyum überhaupt so weit kommt, echte, eigene Produkte auf den Markt zu bringen. Ich lasse mich gerne positiv überraschen.

müsste Tachyum dann nicht auch Lizenznehmer sein
Eine x86-Lizenz bräuchten sie nur, wenn sie eine x86-CPU bauen. Aber wahrscheinlich erreichen sie die Kompatibilität auf anderem Wege, ähnlich oder vielleicht sogar genauso wie das erwähnte Transmeta. Dafür spricht jedenfalls, das sie gleich zu mehreren, sehr verschiedenen Architekturen kompatibel sein wollen.
 
Zuletzt bearbeitet:

[wege]mini

Commodore
Dabei seit
Juli 2018
Beiträge
4.103
Eine x86-Lizenz bräuchten sie nur, wenn sie eine x86-CPU bauen.
Hier wird es halt schwierig.

Die x86 "Architektur" soll in in das FPGA geladen werden, was zwar technisch kein "bauen" ist, praktisch ja aber mehr oder weniger doch eine 1:1 Kopie. Möglicher Weise ist ihre Version sogar schneller, dass ist aber eigentlich unerheblich.

Irgend eine Lizenz werden sie wohl auftreiben müssen/aufgetrieben haben.

von MMX über SSE bis zu AVX hat ja noch keiner gesprochen :D

mfg
 

wannabe_nerd

Lieutenant
Dabei seit
Mai 2009
Beiträge
635
Witzig, zumindest Fefe war noch 2018 bzgl. Tachyum eher "skeptisch" um es vorsichtig zu sagen ;-) Jetzt zwei Jahre später haben sie immer noch kein Tape-Out aber immer noch große Ankündigungen. Man darf gespannt sein, wie das weitergeht.
 

Shoryuken94

Vice Admiral
Dabei seit
Feb. 2012
Beiträge
6.430
Mal wieder wunderhardware von einem Startup und in Simulationen läuft alles bereits :) Kennt man soweit ja alles. Die Kunst ist am ende auch wirklich das versprochene Produkt auszuliefern. Da darf man mal gespannt sein. Gefühlt gibt es jeden Monat auf irgend einen bereich einen extremen Durchbruch von einem Startup und das finale Produkt steht fast vor der Tür...

Sorry, aber wenn etwas zu gut klingt, dann bin ich etwas vorsichtig. Denn solange man nichts vorzuweisen hat, ist das doch nur heiße Luft.
 

Herdware

Fleet Admiral
Dabei seit
Okt. 2011
Beiträge
15.751
Die x86-Lizenz von VIA wird gerade fleißig von einem chinesischen Jointventure genutzt, um eigene x86-CPUs zu entwickeln und von US-Unternehmen unabhängiger zu werden. Die ersten paar Generationen gibt es wohl schon, aber noch weit weg von aktuellem High End.
Ich bin nicht sicher, ob man eine einzelne Lizenz so "melken" könnte, dass gleich mehrere, unabhängige Unternehmen sie für ihre Produkte nutzen können.
 

Termy

Lt. Commander
Dabei seit
Mai 2007
Beiträge
1.369
Klingt definitiv zu schön um wahr zu sein. Wäre aber natürlich aus mehreren Gesichtspunkten genial wenn da was bei rauskommt.
Performante RISC-V CPUs sind die Zukunft, ein weiterer konkurrenzfähiger Player im CPU-Markt würde auch auf keinen Fall schaden. Ich bin gespannt ^^
 

Ozmog

Commodore
Dabei seit
März 2015
Beiträge
4.250
Kling alles zu schön um Wahr zu sein. Möglicherweise gibt's nur Ankündigungen bis sie von einem größeren Unternehmen aufgekauft werden.

Kleiner und schneller als ARM, dazu auch noch flexibel. Hmm...
 

Ozmog

Commodore
Dabei seit
März 2015
Beiträge
4.250

sikarr

Lt. Commander
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
1.999
(zum einen wegen Befehlssatzerweiterungen und zum anderen wegen diverser Patene) und dementsprechend ordentlich Lizenzkosten abdrücken
Eine x86-Lizenz bräuchten sie nur, wenn sie eine x86-CPU bauen.
Irgend eine Lizenz werden sie wohl auftreiben müssen/aufgetrieben haben.
von MMX über SSE bis zu AVX hat ja noch keiner gesprochen
Die x86-Lizenz von VIA wird gerade fleißig von einem chinesischen Jointventure genutzt, um eigene x86-CPUs zu entwickeln und von US-Unternehmen unabhängiger zu werden.
x86 ist mittlerweile Lizenzfrei da die Patente ausgelaufen sind. Das betrifft wohl auch MMX bis SSE2. Für AVX und AMD64 werden aber noch Lizenzen fällig.

Und die Lizenz von VIA ist auch schon paar Jahre alt wer weis was die noch umfasst. AMD und Intel haben ja ein Patentausstausch abkommen aber das trifft nicht auf VIA zu.

Und AMD versucht sich mit eigenen Erweiterung von Intels Patenten zu lösen siehe FMA und warum die Ryzen kein AVX 512 können.
 
Zuletzt bearbeitet:

yummycandy

Captain
Dabei seit
März 2005
Beiträge
4.089
Top