Leserartikel Externe Soundinterfaces vs. Soundkarten vs. OnBoard

Jesterfox

Fleet Admiral
Dabei seit
März 2009
Beiträge
36.293
#1
Hallo,

ich hatte es ja schon in diversen Threads angekündigt, das ich einen kleinen Vergleich zwischen diversen Soundinterfaces liefern will... heut hab ich mich mal "durchgekämpft" ;-)

Motivation:

Sound am Computer ist schon seit den C64-Zeiten mein Hobby und ich hab im Laufe der Zeit schon viele Soundkarten und Soundformate am Computer in Händen gehabt. Eine bisherige Lücke waren dabei externe Geräte. Da sich aber meine Asus Xonar Essence leider nicht vernünftig in meinem Mini-PC betreiben lässt und mein AKG K701 Kopfhörer eine vernünftige Ansteuerung will hab ich mir mal ein paar Varianten angeschaut.

Konkret treten an:

- Yulong u100 : USB DAC mit KHV

Eingänge: USB, Line-In (Chinch)
Ausgänge: Klinke 6,3mm

- Fiio E17 : USB DAC mit KHV

Eingänge: USB, Line-In (3,5mm Klinke), SPDIF optisch (3,5mm Klinke auf Toslink Adapter)
Ausgänge: Klinke 3,5mm
Sonstiges: Akku für mobilen Betrieb, Datenbus zur kopplung mit anderen Fiio Geräten

- Creative Soundblaster X-Fi HD USB : USB-Soundkarte mit KHV

Eingänge: USB, Line-In/Phono-In (Chinch), SPDIF optisch (Toslink), Mikrofon (6,3mm Klinke)
Ausgänge: Klinke 6,3mm, Stereo-Chinch, SPDIF optisch (Toslink)

- Asus Xonar Essence STX : PCIe Soundkarte mit KHV

Eingänge: Mikrofon (Klinke 6,3mm)
Ausgänge: Klinke 6,3mm, Stereo Chinch, SPDIF optisch/elektrisch (Chinch, Toslink via Adapter)

- Auzentech X-Fi Prelude : PCI Soundkarte

Eingänge: Mikrofon (Klinke 3,5mm), Line-In (Klinke 3,5mm), SPDIF optisch/elektrisch (Chinch, Toslink via Adapter)
Ausgänge: 7.1 (4* Klinke 3,5mm), SPDIF optisch/elektrisch (Chinch, Toslink via Adapter)
Besonderheiten: Hardware EAX + XRam

- Realtek HD ALC889a auf GA790FXT UD5P : OnBoard Sound

Eingänge: Mikrofon (Klinke 3,5mm), Line-In (Klinke 3,5mm), Mikrofon (Frontpanel)
Ausgänge: 7.1 (4* Klinke 3,5mm), SPDIF optisch/elektrisch (Chinch, Toslink), Stereo-Out (Frontpanel)
Besonderheiten: Frontpanel als zusätzliches Device verwendbar

Testaufbau:

Um möglichst gut vergleichen zu können hab ich alle Sounddevices gleichzeitig an meinen PC angeschlossen und mittels multipler WinAmp-Instanzen eine Möglichkeit geschaffen auf allen das gleiche Lied abzuspielen (Synchronisation per Hand...)

Die Musik ist ein Querschnitt aus meiner Sammlung und wurde per EAC als FLAC von den original-CDs eingelesen. Die Auswahl traf dabei vor allem auf Lieder die besondere Sequenzen haben und mir durch gute Klangqualität aufgefallen sind.

- Dire Straits - Money For Nothing
- Blutengel - Behind The Mirror
- Clan Of Cymox - Judas
- Crossbreed - Stem
- FabricC - Chinese Food
- Hooters - All You Zombies
- Stratovarious - Deep Unknown

Um den Test zu vereinfachen und nicht wild durcheinander zu testen hab ich die Essence als meine bisherige "Standardkarte" zur Referenz erklärt und alle anderen gegen diese getestet. Im laufe des Tests kamen aber noch ein paar Quertests dazu.

Setup:

Alle Karten wurden auf gleiche Lautstärke ausgepegelt (durch mehrfaches Vergleichen), bei denen mit einstellbaren KHV wurde das Gain auf mittel eingestellt. Angeschlossen wurde der AKG K701 kopfhörer.

- ALC 889a: 100%
- Auzentech X-Fi Prelude: 100%
- Creative X-Fi HD USB: 75%
- Fiio E17: 40 (Gain: +6dB)
- Asus Xonar Essence STX: 45% (Gain: +12dB)
- Yulong u100: 12. Strich

Einzelergebnisse:

ALC889a

Schon bei Dire Straits wirkte das Schlagzeug kraftlos und dünn, der Background kam kaum zur Geltung. Das verschärfte sich noch b ei den weiteren Liedern. Crossbreed klang richtig blechern, manche Instrumente fehlten einfach, anderes wie der Gesang war stark betont. Spätestens bei Clan of Cymox mit seinen vielfältigen Synthie-Melodien war klar: das geht absolut nicht. Der Frequenzgang ist jenseits von linear, anders lässt sich das nicht erklären.

Dabei hatte ich dieses Board bisher als besten OnBoard-Sound erlebt... (hierzu gibt es noch einen Nachtest ;-)

X-Fi HD

Die X-Fi HD weiß auf den ersten Moment zu gefallen. Sie klingt gut, hat noch etwas Reserven bei der Lautstärke. Aber der Klang reicht dann doch nicht an die Essence heran. Es fehlt etwas an der Klarheit der Details, auch ist die Bühne nicht ganz so breit, das ganze klingt recht zentral. Ein Test mit FabrikC zeigt aber das keine besondere Bassbetonung statt findet. insgesamt gut, aber nicht perfekt.

Yulong u100

Es war erst mal wirklich schwierig einen Unterschied zur Essence festzustellen... der klang ist nahezu identisch bei den meisten Liedern. Allerdings bei Blutengel - Behind the Mirror hab ich dann doch gemerkt das auch beim Yulong das ganze nicht so "breitflächig" wirkt. Nicht ganz so drastisch wie bei der X-Fi HD, aber doch ein merklicher Unterschied zur Essence. Auch bei anderen Liedern mit entsprechendem Sound ist das zu hören, z.B. Clan of Cymox. Trotzdem ein sehr gutes Ergebnis.

Fiio E17

Ich könnt jetzt viel schreiben oder es mir einfach machen: das Ergebnis fällt identisch zum Yulong u100 aus. Auch im direkten Vergleich merk ich da keinen Unterschied. Das gilt auch zur etwas kleinere Bühne gegenüber der Essence.

Auzentech X-Fi Prelude

Wie schlägt sich ein guter Kandidat ohne KHV? Nicht schlecht ;-)
Auch die Prelude kann einen guten Klang bei ausreichender Lautstärke liefern. Aber insgesamt klingt er etwas "dünner" als bei der Essence und auch die Bühne ist eher mit den externen DACs vergleichbar.

Asus Essence STX

Welche Schlüsse lässt das nun auf die Essence zu? Die Karte liefert auf jeden Fall einen sehr guten und klaren Klang. Ob die etwas breitere Bühne gegenüber der Konkurrenz so "original" oder eine Verfälschung ist lässt sich schwer feststellen. ich kann aber nicht behaupten das es irgendwie unnatürlich oder fremd klingt.

Sondertests:

Noch ein paar Extras aus Interesse:

ALC 889a + Fiio E17 als KHV:

Da der Fiio auch einen Line-In hat liegt der versuch nahe den OnBoard per KHV zu "pimpen". Das Ergebnis ist sehr interessant:

Linearität kehrt im Frequenzgang ein, das unterschiedlich starke Betonen verschiedener Instrumente fällt plötzlich weg. Allerdings ist der Klang gegenüber der Essence trotzdem nicht optimal, er klingt recht dumpf. Außerdem entsteht bei basslastigen Sachen wie FabrikC
ein leichter Hall. Trotzdem ist der OnBoard als LineOut betrieben um einiges besser als wenn man ihn direkt mit dem K701 belastet.

Mikrofon an X-Fi HD USB:

Da die X-Fi HD ein vollständiges Soundinterface ist soll natürlich auch mal die Aufnahme getestet werden, falls jemand ein Headset anschließen will.

Leider ist das Ergebnis enttäuschend... der Klang ist zwar gut, aber es ist ein permanentes gut hörbares Grundrauschen vorhanden das unabhängig davon ist wie weit der Aufnahmeregler aufgedreht wird und ob überhaupt ein Mikrofon angeschlossen ist. Ein Gegentest mit der X-Fi Prelude beweist: das ist nicht normal.

Edit 2: da nun mehre Personen bestätigt haben das ihre X-Fi HD USB dieses Problem nicht aufweist muss von einem Defekt des Gerätes ausgegangen werden.

AKG K530 an ALC889a, Prelude und Essence:

Nachdem ich hier ja immer so meinen OnBoard gelobt hab musste ich nach diesem katastrophalen Ergebnis am K701 nochmal nachtesten...

Mit dem K530 zeichnet sich ein ganz anderes Bild (mal unabhängig davon das nach den ganzen Tests mit dem K701 der K530 ein herber Rückschritt ist...). Tatsächlich ergeben sich damit kaum Unterschiede zwischen OnBoard, Essence und Prelude. Was am OnBoard auffällt ist das die Höhen etwas zischen und unnatürlich klingen. Dies verschwindet wenn man den Fiio E17 als KHV zwischenschaltet. Für günstige Abhörhardware ist ein guter OnBoard-Chip also ausreichend (den muss man allerdings erst mal haben, ich hab da schon ganz andere Mainboards erlebt...).

Fazit:

Für mich ist der klangliche Gewinner die Asus Xonar STX. Die breite Bühne und die Detailgenauigkeit sind genau die Gründe weshalb ich mir den AKG K701 gekauft habe. Die Asus kann dies am besten bedienen.

Dies bedeutet aber nicht das die externen schlecht sind. Sie machen ihre Arbeit sehr gut und wenn man den direkten Vergleich nicht kennt wird es niemanden auffallen.

Besonders interessant ist dabei der Fiio E17 aufgrund seiner Vielfältigkeit. Aufgrund seines integrierten Akkus lässt er sich auch unterwegs am mp3-Player oder Handy betreiben. Außerdem besitzt er auch einen SPDIF-Eingang was es ermöglicht eine Vielzahl von Geräten (z.B. eine PS3) digital anzuschließen. Der P/L Sieg kann nur an den Fiio gehen.

Dazu kommt das Essence, Fiio und Yulong noch einiges an Reserve haben was die Lautstärke angeht. Auch wenn die der verwendete Pegel (Maximum der Karten ohne KHV) schon gut laut ist, so kommt es ja vor, das man manchmal etwas mehr möchte...

Die X-Fi HD USB schlägt sich für ihren Preis sehr gut. Leider trübt das Problem mit der Mikrofon-Aufnahme das Gesamtergebnis... wäre sie doch vor allem für Laptop-Benutzer interessant um den teilweise schlechten integrierten Soundchip abzulösen. Dies gelingt aber nur solange keine Aufnahme benötigt wird... (für Voicechat ists noch zu gebrauchen aber nicht schön)
Edit: Einer Aussage aus diesem Forum nach scheint dies kein generelles Problem zu sein sondern nur ein Defekt der Box. Eine Verifizierung steht noch aus, hier wäre es schön wenn sich noch weitere Personen mit einer X-Fi HD USB melden würden.
Edit 2: Da inzwischen mehrere Personen bestätigt haben das ihre X-Fi HD USB dieses Problem nicht aufweist kann man dieses gerät durchaus empfehlen. Es schließt sehr gut die Lücke zwischen Xonar DG(X) und den teureren DACs und der Essence.

Meine gute alte Prelude zeigt schlussendlich das sie noch nicht in den Ruhestand gehört ;-) Auch wenn der K701 nicht unbedingt ihre Paradedisziplin ist.

Was ich in Zukunft benutzen werde ist teilweise offen... leider passt ja die Essence nicht in den PC... ich denk mal ich werd den Fiio auf jeden Fall behalten, Essence und Yulong müssen ihren Platz finden oder werden verkauft... die X-Fi geht zurück, der Mic-In ist leider eine Enttäuschung.



PS: Bilder und Ergänzungen folgen
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet: (Ergänzungen)
Dabei seit
Okt. 2002
Beiträge
899
#2
wäre cool gewesen wen du auch die native Instruments audio 2 dj getestet hättest die ist ja auch sehr weit verbreitet. habe die und bis jetzt unübertroffen. (mit den passenden Lautsprechern) da kann eine interne Soundkarte einpacken zu mindestens meine :D
 

Jesterfox

Fleet Admiral
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
März 2009
Beiträge
36.293
#3
Ich hab mich halt so an die Empfehlungen aus diversen Foren gehalten. Da ich das ganze rein privat mache kann ich leider auch nicht so ohne weiteres beliebig viele Geräte einfach mal bestellen um sie zu testen...

Ich bin mir sicher das es noch einige andere interessante Geräte gibt (Aune wird bei den externen DACs mit KHV ja auch gerne empfohlen)
 
Dabei seit
Okt. 2002
Beiträge
899
#4
jo sicher ist das auch zu beachten sry...
 

Jesterfox

Fleet Admiral
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
März 2009
Beiträge
36.293
#5
Jo, kein Ding... wenn ich könnte würd ich's schon gern mal testen.

Aber vielleicht mach ich ja auch mal eine Vergleich wie alte Soundkarten so gegenüber neuen klingen... hab da einige Exemplare ;-)
 
Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
3.049
#6
Cooles Review Jesterfox.:)
Kleiner Tipp zur Einordnung der Lautstärke com Yulong U100:
Auf dem Regler ist eine kleine Kerbe. Du könntest noch hinzufügen auf wieviel Uhr der Regler am Yulong stand und wie hoch die Lautstärke/Gain im Windows eingestellt war.

Tja, ich bin nun auch im Besitz des Yulongs, welcher eine Xonar Essence ST ersetzen soll. Kopfhörer bei mir ist der Sennheiser HD 590.
Auch ich habe die Bühne des Yulong als kleiner wahrgenommen und zusätzlich wirkt auf mich der Bass bis Grundtonbereich des Yulong etwas dünner. Also mir gefällt die Essence am HD 590 auch besser. In den nächsten Tagen werde ich einen HD 800 erwerben und dann auch nochmal schauen, welche Lösung besser klingt.
Ich befürchte, dass die Essence wieder als Gewinner hervorgehen wird. Denn eigentlich möchte ich die Essence verkaufen und nur noch über den Yulong hören, weil ich eine portable Lösung benötige, die relativ einfach am Laptop zu betreiben ist. Das funktioniert mit der Essence leider nicht und ein FiiO E17 kommt aufgrund zu geringer Leistungsreserven auch nicht in Frage.
Mal sehen, vielleicht investiere ich auf lange Sicht in eine Doppellösung bestehend aus einer hochwertigen DAC/KHV Kombi für den HD 800 und später nochmal in eine Essence für den HD 590.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
Jan. 2009
Beiträge
4.617
#8
Schönes Review!

Hätt ich jetzt nicht gedacht, dass die Essence deiner Meinung nach den Yulong schlägt.
Meine Xonar DG wird sich in dem Vergleich wahrscheinlich auf dem vorletzten Platz einreihen. :D

Ich überlege auch immer wieder von Zeit zu Zeit, ob ich mir die Essence oder einen externen KHV holen soll - dann lass ich es aber auch immer bleiben.
 

Jesterfox

Fleet Admiral
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
März 2009
Beiträge
36.293
#9
Ist ne gute Frage wie sich die DG da einreihen würde... vor allem gegen X-Fi HD USB und der Prelude (ohne KHV). Aber ich denk mal selbst wenn sie schlechter ist, dann nicht viel.

Beim Endergebnis muss man denk ich auch betrachten das ich mit einem K701 teste. Mit einem anderen Kopfhörer könnte das Ergebnis anders aussehen. Vor allem da eine besondere Eigenschaft des K701 den Ausschlag gab...
 
Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
3.049
#10

Jesterfox

Fleet Admiral
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
März 2009
Beiträge
36.293
#11
Hehe... hab 3 mal nachgezählt obs stimmt ;-) aber 10 Uhr kommt hin.

Jedenfalls haben Fiio und Yulong einiges an Reserve. Sollt ich evtl. noch im irgendwo erwähnen...

Edit: done
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
3.049
#12
Ja, vor allem der Yulong, denke ich mal. Aber von der Power her nimmt der sich zu ner Essence auch nicht viel. Der HD 800 verträgt ja bei seinen 300 Ohm noch satte 0,5W. Da bin ich wirklich mal gespannt.

Der E17 bringt bei 300 Ohm nur noch > 0,03W. Das ist da sicherlich zu wenig.
 
Zuletzt bearbeitet:

Jesterfox

Fleet Admiral
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
März 2009
Beiträge
36.293
#13
Na, das Maximum kann ich mit dem K701 nicht wirklich ausloten... der fliegt mir vorher um die Ohren ;-)

Aber ich denk das der Fiio weniger kann als Essence und Yulong... der kann ja maxmimal 12dB, das ist bei der Essence nur die kleine Einstellung. Und der Yulong hat auch einiges an Luft beim Regler ;-)
 
Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
3.049
#14
Jo, da haste schon Recht. Ich werde meine Erfahrungen mit dem HD 800 beizeiten auch hier kundtun, auch wenn ich "nur" den Vergleich Yulong vs Essence abdecken kann.
Aber was die kleinen Unterschiede in punkto Klang angeht, hast Du das ja deutlich gemacht.
Ich kann jetzt gar nicht mehr sagen welches Lied ich zuerst mit dem Yulong gehört habe, aber das mit der Bühne und dem dünneren Klang im Vergleich zur Essence ist mir echt sofort aufgefallen.

Die Essence ist schon echt ne super Karte.

PS:

Ganz vergessen, aber sicherlich für die meisten hier auch sehr interessant. Dein Fazit zum onboard Sound kann ich auch nur bestätigen. Und dafür benötigt man keine besonders teuren Kophörer oder Headsets, das höre ich auch an nem PC 151.
 
Zuletzt bearbeitet:

Jto

Lt. Junior Grade
Dabei seit
März 2010
Beiträge
381
#15
Ganz vergessen, aber sicherlich für die meisten hier auch sehr interessant. Dein Fazit zum onboard Sound kann ich auch nur bestätigen. Und dafür benötigt man keine besonders teuren Kophörer oder Headsets, das höre ich auch an nem PC 151.
Das Fazit lautet doch aber sinngemäß "mit Kopfhörer <100€ gibt's keinen Unterschied", so lang der Soundchip brauchbar ist.
 

Schnack

Lt. Commander
Dabei seit
Okt. 2009
Beiträge
1.917
#16
Sehr interessant, ich hätte nicht gedacht dass die Essence, besonders gegen die Externen Geräte, so gut abschneidet. Vor allen Dingen ist die Essence ja noch so viel mehr als ein einfaches Stereo-Ausgabegerät!
 
Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
3.049
#17
@Jto

"Die Höhen zischen und klingen unnatürlich", auch mit dem günstigen KH steht auch im Review. Dem habe ich lediglich hinzugefügt, dass mir das auch schon bei noch günstigeren Headsets aufgefallen ist. Kaum Unterschiede bedeutet für mich sinngemäß, dass sehr wohl Unterschiede vorhanden sind, diese aber nicht mehr ganz so deutlich ausfallen.
KH <100 EUR und es gibt keinen Unterschied lese ich da jedenfalls nicht raus.

@Schnack

Ja, die Essence ist ihr Geld absolut wert.
 
Zuletzt bearbeitet:

Jesterfox

Fleet Admiral
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
März 2009
Beiträge
36.293
#18
Wobei der Unterschied zwischen OnBoard und Essence mit dem K530 zumindest keine Soundkarte für über 100€ rechtfertigt, so groß ist er dann auch nicht. Ich denke das hier die Xonar DG genau das richtige ist, vor allem wenn man bedenkt das mein Board schon mit die Spitze beim OnBoard darstellt, von dem was ich bisher so erlebt hab.


Beim Unterschied zwischen Essenec und Fiio/Yulong muss ich sagen, das es mir erst recht spät und nur bei bestimmten Liedern aufgefallen ist. Ansonsten klingen alle 3 identisch. Nur eben die etwas breitrere Bühne die bei manchen Liedern zum tragen kommt macht den Unterschied.
 

KnolleJupp

Fleet Admiral
Dabei seit
Juni 2007
Beiträge
12.609
#19
OK, das Review ist interessant und spiegelt meine eigene Einschätzung wieder.
Allerdings muss man bedenken das es sich um die persönlichen, subjektiven Klangeindrücke von Jester-"HiFi"-fox handelt.
Egal, ich kann ihm in so fern zustimmen als das ich meine Essence ST nicht mehr missen möchte.

Interessant wäre jetzt ein Vergleich der Essence gegen eine Karte aus dem (semi-)professionellen Umfeld die ja von Natur aus sehr linear abgestimmt sind und in der Regel gute Signalwerte liefern.
Ein Test der Essence gegen eine M-Audio Audiophile 192 und z.B. gegen Roland UA-55.
Und dabei rein auf den Klang achten, alle anderen Fähigkeiten außen vor lassen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Jto

Lt. Junior Grade
Dabei seit
März 2010
Beiträge
381
#20
@Mr_Blonde: Ich wollte nur anmerken, dass das recht missverständlich rüberkam, weil viele so gern auf Onboard Sound rumhacken. No offense. :schluck:

ALC889 gegen Xonar DG hatte ich selbst mal probiert und bin beim 889 geblieben, weil ich quasi gar keinen Unterschied bemerkt hatte. Kopfhörer waren Sennheiser HD515. Nicht dass das für jeden so gelten muss (ich habe zB keine annähernd professionelle Erfahrung mit Audio), aber diskreter Sound muss eben auch nicht immer besser sein. Das möge dann jeder für sich beurteilen.
 
Top