Leserartikel TN vs. IPS in der Praxis (Dell U2311H vs. LG W2442PA)

Jesterfox

Fleet Admiral
Dabei seit
März 2009
Beiträge
36.039
#1
TN vs. IPS in der Praxis

Nach einigen Diskussionen hier im Forum über die Vor- und Nachteile diverser Monitore und deren Displays hab ich nun 2 ausgewählte Modelle hier stehen um sie mal direkt miteinander zu vergleichen. Die Auswahl der Modelle erfolgte anhand meiner Anforderungen an den Monitor. Deswegen sind es auch zwei Modelle mit 16:9 geworden, da ich auch meine PS3 daran anschließen möchte und es vor allem beim IPS-Vertreter im 16:10-Bereich (HP ZR24w) Probleme mit der Skalierung gibt. Weitere Merkmale waren ca. 24", bis etwa 400€ sowie Höhenverstellung, Pivot und 2 digitale Anschlüsse.

Der Test wird weniger "wissenschaftlich" erfolgen, da ich keine Messgeräte oder ähnliches zur Verfügung habe. Es wird eher ein Bericht, wie sich die 2 in der Praxis schlagen. Da bei werd ich mal das volle Programm durchziehen, von schnellen Actiongames über BluRay und PS3 bis Office. Außerdem wird das Ganze aus der Sicht eines Privatnutzers erfolgen, wer den Bildschirm beruflich für Bildbearbeitung braucht wird sowieso eine andere Preisklasse anvisieren.

Da es sich nebenbei anbietet werd ich auch einen kurzen Vergleich zu einem 46" TV (Samsung 46A557) und einen Ausblick zu Eyefinity geben ;-)


Es sind angetreten:


In der blauen Ecke:

Dell UltraSharp U2311H

Herstellerangaben:
- 16:9, 1920 x 1080, 23"
- VGA, DVI (HDCP), DisplayPort
- Höhenverstellbar, Pivot, Swivel
- Panel: IPS
- Reaktionszeit 8ms
- Kontrast 10000:1, Helligkeit 300cd/m²
- Stromverbrauch 33W / 1W (Standby)


In der roten Ecke:

LG Electronics Flatron W2442PA-SF

Herstellerangaben:
- 16:9, 1920 x 1080 ,24"
- VGA, DVI, HDMI (HDCP), Klinke (Audio)
- Höhenverstellbar, Pivot, Swivel
- Panel: TN+Film
- Reaktionszeit 2ms
- Kontrast 10000:1, Helligkeit 300cd/m²
- Stromverbrauch 32W / <1W (Standby)

Aussehen, Verarbeitung und Handhabung:

Beide Monitore überzeugen mit einem Design aus klaren Linien ohne viel Spielerei oder "schickschnack". Die Standfüße sind sehr stabil und halten den Monitor gut in Position. Höhenverstellung und Drehen geht bei beiden einfach von statten. Einzig die Drehvorrichtung des Dell für Pivot rastet nicht ganz sauber ein und es ist etwas Nachdruck notwendig um ihn in eine waagrechte Position zu bringen. Durch die Möglichkeit die Monitore hochkant zu drehen sind bei beiden die Anschlüsse (die jeweils nach unten herausgeführt sind) sehr einfach erreichbar. Für Multimonitor-Betrieb eignet sich der Dell besonders gut, da der Rand nur 1,8cm breit ist, beim LG sind es 2,5cm.

Von der Verarbeitung und Materialqualität zeigen sich beide Monitore sehr gut, wobei der LG den etwas stabileren und auch wertigeren Eindruck erweckt.

Das Menü des Dells ist sehr übersichtlich, vor allem da die Beschriftung der Tasten ebenfalls im OSD eingeblendet wird und einem Auskunft darüber gibt, was welche Taste momentan bewirkt. Hier ist beim LG im ersten Moment etwas Raten angesagt, das die Taste "Autoset" auch zum Bestätigen im Menü verwendet wird. Allerdings reagiert das Menü des LG schneller, beim Dell sieht man einen etwas trägen Aufbau der Menüseiten ("gefühlte" Sekunde). Auch sehr schön ist beim LG, das man die Eingänge direkt wechseln kann. Beim Dell ist dies nur in einer Menü-Unterseite möglich.


Anschließen:

Das Anschließen des LG über DVI und HDMI funktioniert auf Anhieb problemlos. Auch die BluRay-Wiedergabe (HDCP) funktioniert. Die Tonübertragung über HDMI erfolgt ebenfalls, allerdings kann die Klangqualität der eingebauten Boxen nicht überzeugen. Jedoch ist der Anschluss eines Kopfhörers oder zusätzlicher Boxen möglich.

Auch beim Dell gab es keine größeren Schwierigkeiten, sowohl DVI als auch DisplayPort funktionierten auf Anhieb am PC. Die PS3 muss dagegen mit einem Adapter von HDMI auf DVI angeschlossen werden, aber auch über diesen Weg macht HDCP keine Probleme. Der Dell verfügt über keine eingebauten Lautsprecher, weshalb die fehlende Audioübertragung per DVI nicht ins Gewicht fällt.

Zur Geräuschentwicklung: unter 90% Helligkeit kann man von beiden ein Summen wahrnehmen, allerdings nur, wenn man auf unter 10cm Abstand an die Monitore rangeht. Mein PC ist selbst nach dem Umbau auf leise Enermax-Lüfter noch deutlich lauter zu hören (von der PS3 mal gar nicht zu sprechen ;-).


Bildqualität:


- erster Eindruck:

Bei Kontrast und Helligkeit jeweils auf 75% ergibt sich auf beiden jeweils ein ausreichend helles und gut lesbares Bild. Insgesamt erscheint das Bild des Dell aber Kontrastreicher und die Farben sind kräftiger. Auch verschiedene Einstellungen bei Kontrast, Helligkeit und Farbtemperatur können diesen Unterschied nicht ausgleichen. Jedoch ist der LG deutlich besser als meine alte 19" Möhre und für sich alleine betrachtet liefert er ebenfalls ein durchaus gutes Bild.

Beim IPS-Glitzern bin ich noch am Suchen... mir fällt momentan nix besonderes auf?

- Blickwinkel:

Dies ist eindeutig die Domäne des IPS-Panels. Beim Dell muss man schon sehr flach von der Seite auf Bild schauen um Veränderungen zu bemerken. Vor allem auch nach Oben und Unten ist das Bild ebenfalls stabil, fast wie ein Foto. (dies gilt auch für den Samsung TV, ich vermute ein PVA-Panel, aber ich konnte bisher keinen Hinweis finden)

Der LG schneidet hier nicht so gut ab. Seitlich ist der Winkel zwar durchaus ausreichend auch für mehrere Leute die vor dem Bildschirm sitzen und erst ab so ca. 45° wird das Bild deutlich schlechter, aber dies gilt für Abweichungen nach Oben oder Unten nicht. Hier führen schon kleine Abweichungen zu einer Verschlechterung des Kontrastes. Dies macht sich besonders beim Pivot-Modus bemerkbar, dieser wird damit fast unbrauchbar.


- weitere Tests:

Hier kommen die Testbilder von http://tft.vanity.dk/monitorTest_scale.html zum Einsatz.

Bei der Kontrasttabelle zeigt der Dell, was schon beim ersten Eindruck leicht sichtbar war. Die Unterschiede kann man sowohl bei 1% als auch bei 99% noch leicht sehen, der Verlaufsbalken ist sehr gleichmäßig, unabhängig vom eingestellten Kontrast. Der LG zeigte erst mal mehrere Stufen im verlauf, diese ließen sich mit einer Kontrasteinstellung von exakt 70% beseitigen, dies scheint der ideale Wert für den LG zu sein. Allerdings sind die Unterschiede zwischen den Feldern nicht so stark ausgeprägt, leichte Unterschiede sind erst bei 2% / 98% ersichtlich.

Die Farbtabellen für den Kontrast zeigen als einzige Auffälligkeit, dass das Rot des LG leicht ins Orange geht, ein Eindruck den ich auch schon beim betrachten einzelner Bilder hatte.

Bei der Homogenität schneiden beide gleich ab. An den Rändern zeigen sie sich leicht dunkler als in der Mitte des Bildes. Diese Unterschiede fallen allerdings nicht besonders groß aus (bei weitem nicht so stark wie auf den Photos im Thread um den U2311H).

Das schönste Weiß zeigt definitiv mein TV (der auch gute Farben liefert, aber bei den Kontrastbalken ebenfalls ein paar sichtbare Stufen zeigt), aber auch der Dell schneidet ganz gut ab, beim LG bekommt man je nach Farbtemperatur einen leichten Rot oder Blaustich. Das schwarz zeigt im abgedunkelten Raum ein minimales durchscheinen der Hintergrundbeleuchtung, wobei beim Dell die 4 Ecken etwas heller erscheinen, wärend beim LG der obere und untere Rand einen Leuchtstrich zeigen.


- Spiele:

Ich nehme einfach mal eine bunte Sammlung meiner Spiele hier raus, da sollte eigentlich alles mit dabei sein:

Unreal Tournament 3 (V2.1) Map "Gateway"
Dirt 2 - RalleyCross-Strecke
Torchlight - Floor 17
Final fantasy XI - Windurst

Bei den PC-Spielen geben sich die 2 Monitore nichts. Beide sind absolut tauglich, egal ob eine schnelle Runde UT3 oder gemächlich durch Vana'diel laufen. Ich konnte keine Schlieren bei schnellen Bewegungen ausmachen noch hatte ich in UT3 Probleme mit der Steuerung / Input Lag (das waren meine 2 besten Runden seit langem ;-). Wenn ich hier unbedingt einen Sieger küren müsste, dann den LG wegen dem 1 Zoll mehr Diagonale. Aber selbst das macht nicht wirklich einen großen Unterschied.

Soul Calibur IV (PS3) - Storymodus
Final Fantasy XIII (PS3) - Kapitel 7 Palumpolum

Bei der PS3 ergibt sich ein leicht anderes Bild, da die Spiele nicht in der natvien Auflösung laufen. Soul Calibur (720p) wirkt auf dem Dell absolut super, auf dem LG merkt man leichte Pixel. FF13 (1080p) sieht bei den Filmsequenzen auf beiden super aus, aber die Ingame-Grafik ist scheinbar nur 1080i, das ergibt beim Dell ebenfalls etwas Pixelbildung aber auf dem LG sieht man ein recht deutliches Streifenmuster wie es für Interlace typisch ist (merkt man vor allem an der Haaren der Personen). Hier gewinnt somit der Dell.

Wobei ich noch anmerken muss, das ich auch mit dem Samsung TV keine Probleme beim Zocken bemerken konnte (aber die Bilddarstellung mit de PS3 ist besser). Ich weiß dessen Werte nicht genau, aber normalerweise wird denen nachgesagt, da nicht so gut abzuschneiden... evtl. bin ich da nicht so empfindlich wie manch anderer.

- Filme:

Bei der Wiedergabe von Filmen über den PC merk ich eigentlich nur, das die Qualität selbst der FullHD Trailer die ich hab für beide Monitore zu schlecht ist. Somit wird der Vergleich mit der PS3 und BluRay ausgetragen...

BluRay "Der Fuchs und das Mädchen" (über PS3): prinzipiell schlagen sich beide Monitore sehr gut, die Farben der Landschaft kommen eindrucksvoll herüber, die Details vor allem beim Fuchsfell sieht man sehr gut und auch die schnellen Bewegungen werden sauber dargestellt. Der Dell punktet aber auch hier mit den etwas kräftigeren Farben und gutem Kontrast.



Fazit:

Für mich persönlich ist der Dell der klare Sieger: schönere Farben, besserer Kontrast, Pivot nutzbar, an der PS3 das bessere Bild, auch wenn das umschalten der Quellen nur über das Menü etwas nervt (naja, mein alter Iiyama war da auch nicht besser).

Eine allgemeine Empfehlung? Die ist viel schwieriger abzugeben. Denn auch wenn der LG unterlegen ist, so ist es doch ein guter Monitor. Trotz TN ist er weit von "Augenkrebs" und unbrauchbar entfernt, der seitliche Blickwinkel reicht auch fürs Filmvergnügen zu dritt. Nur beim Pivot muss er passen, da merkt man die Probleme schon bei leichten Kopfbewegungen zur Seite. Außerdem merkt man dem Dell etwas an, das ein Großteil des Preises für das Panel draufgeht... der LG liefert das etwas rundere Gesamtpaket.

Lohnt sich also der Aufpreis für IPS? Ich versuch es mal so zu formulieren:

"Wenn man das Geld für diesen Luxus übrig hat, dann ja."

Man bekommt durchaus etwas geboten, das den Aufpreis rechtfertigt, aber man muss selbst entscheiden, ob es einem das Wert ist. Das ist in etwa so wie die Entscheidung ob SSD oder HD. Man kann auch ohne Probleme mit einem TN zocken und arbeiten, aber mit dem IPS wird es noch etwas schöner.


Abschließend kann ich somit für beide Monitore eine Kaufempfehlung aussprechen, je nach dem, was man auszugeben bereit ist und an Monitor erwartet.



PS: noch ganz kurz zu Eyefinity: da der Dell ja DP-Anschluss hat juckt es einem natürlich das mal auszuprobieren ;-)

Allerdings kommt bei der Auflösung (5760x1080) meine ATI 5870 recht schnell an ihre grenzen. Ein WoW lässt sich da noch recht gut spielen, aber Wings of Prey ruckelt zumindest bei MAX Detail viel zu stark. Ich werd später vielleicht noch ein paar Spiele testen.

PPS: Hier nun die Bilder: (oben der Dell, darunter der LG)

Da ich schon mehrmals drauf angesprochen wurde: Die Qualität der Bilder ist leider sehr schlecht und spiegelt die Qualität der Monitore nicht besonders gut wieder. Vor allem der Blaustich des Dell bei dem Bild aus der BluRay liegt ausschließlich am Fotoapparat... allerdings hab ich momentan keine Möglichkeit für bessere Bilder



PPS: Wünsche und Anregungen zum Test einfach posten, noch hab ich die 2 Monitore da um mehr auszuprobieren ;-)
 
Zuletzt bearbeitet: (Bilder eingefügt)
Dabei seit
Okt. 2009
Beiträge
224
#2
AW: TN vs. IPS in der Praxis

Schönes Review, mir gefällt es, dass du alles ein bisschen getestet hast :-)

Ich finde auch dein Fazit ziemlich passend, hat mich überzeugt weiterhin TN-Panels zu benutzen :D:D da ich keine PS3 hab und mir der Blickwinkel eig. relativ egal ist ...

Ist bestimmt auch hilfreich für jemanden der einen einen Monitor sucht ;-)
 

timy-t

Cadet 4th Year
Dabei seit
Aug. 2010
Beiträge
105
#3
AW: TN vs. IPS in der Praxis

Sind die kleineren Modelle der Dell Serie auch gut? Wie zum Beispiel der UltraSharp U2211H (21,5 - FullHD)? Hab nähmlich vor 2 - 3 davon zu kaufen.
 

jodd

Stammgast
Teammitglied
Dabei seit
Dez. 2005
Beiträge
29.477
#4
AW: TN vs. IPS in der Praxis

Schön geschrieben und deine Einschätzung zum Dell kann ich nur bestätigen. Und auch dazu: Beim IPS-Glitzern bin ich noch am Suchen... mir fällt momentan nix besonderes auf? kann ich nichts sagen, entweder gibt es das bei diesen Modell nicht, oder ich bin genauso "Blind" wie du.
 
Zuletzt bearbeitet:

Jesterfox

Fleet Admiral
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
März 2009
Beiträge
36.039
#5
AW: TN vs. IPS in der Praxis

Die PS3-Probleme sind weniger eine Panel-Sache sondern eher eine Frage des Video-Prozessors im Bildschirm. Da schneidet der LG halt etwas schlechter ab. Der HP ZR24w (mit IPS) hat da ja ganz andere Probleme, der kann 1920x1080 nicht mit schwarzen Balken darstellen, was das Bild verzerrt...

Aber ja, das Review ist auch für Leute gedacht die einen der 2 Monitore suchen, die sind ja jeder für sich recht interessante Modelle. Evtl. hätte ich die direkt mit ins Topic schreiben sollen...
 

jodd

Stammgast
Teammitglied
Dabei seit
Dez. 2005
Beiträge
29.477
#7
AW: TN vs. IPS in der Praxis

Wenn man nichts zum vergleichen hat, fällt einen das vllt. gar nicht auf? Ich kann auf den Bild kein "IPS-Glitzern" sehen.
 

Jesterfox

Fleet Admiral
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
März 2009
Beiträge
36.039
#8
AW: TN vs. IPS in der Praxis

Naja, stimmt schon... es fällt schon etwas auf. Ich hab das "Körnige" erst auf den matten Bildschirm geschoben, weil es beim TN auch zum Teil auftritt (im Gegensatz zu meinem TV, der so ein Mittelding aus Glare und Matt ist). Aber bei dem Bild merkt man, das es auch etwas "Schimmert". Das ist schon ein Unterschied, aber zumindest ich find ihn jetzt nicht wirklich tragisch.

PS: ohne direkten Vergleich ist auch nicht ganz so leicht, man könnte denken, das das Glitzern ein Effekt des Bildes ist... aber gerade auf dem Photo fällt es besonders auf.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
2.178
#9
Ich auch nicht (3008WFP)

Vielleicht braucht man dafür auch ein besonders "scharfes" Auge, ähnlich wie bei Schlierenbildung u.ä., die manche auch viel eher/leichter wahrnehmen als andere?
 

Jesterfox

Fleet Admiral
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
März 2009
Beiträge
36.039
#10
Man braucht vor allem das von HisN verlinkte Bild und einen anderen Bildschirm daneben. Und auch dann ist der Effekt nicht besonders deutlich, aber zumindest ich erkenne da tatsächlich einen leichten Schimmer. Ist aber nicht wirklich wild der Effekt...
 

Jesterfox

Fleet Admiral
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
März 2009
Beiträge
36.039
#12
Naja, das ganze ist halt ne andere Art des Schleier-Effekts den ich bei matten Displays an sich feststelle... halt nicht ganz so Matt ;-) voll Spiegelnd mag ich aber auch nicht so wirklich, deswegen "liebe" ich meinen Samsung A5 TV, der ist der perfekte Mittelweg.

Aber so ein Panel (wie find ich eigentlich raus, was der für eins hat?) werd ich wohl nicht in einem günstigen PC-TFT finden...
 
Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
2.178
#13
Ich war früher auch immer ein "Glossy-Fanboy", aber seit ich den 3008WFP mein Eigen nenne und dazu die zwei Philips 32PFL5605H meiner Verwandten gesehen habe (die ebenfalls so "matte", "speckige" Oberflächen haben) hat sich das drastisch geändert, denn es ist viel besser, wenn das Bild direkt quasi zum Anfassen "nahe" ist, als wenn man immer das Gefühl hat, dass so eine fette Glasscheibe dazwischenhängt, die irgendwie trennend wirkt und mMn dem Eindruck der Plastizität entgegenwirkt und somit auch irgendwie das Erleben im Hinblick auf den Bildeindruck mindert. Von daher würde ich glaube ich heute nie wieder einen TFT oder TV mit Glasfront kaufen (neben dem eh damit verbundenen lästigen Spiegeleffekt!) ;-)

Ist aber zugegeben eine Frage der unterschiedlichen Wahrnehmung, sei es auf Basis von unterschiedlichem Sehvermögen oder auch einfach auf Basis des persönlichen Erlebens/Geschmackes, wie so vieles andere ebenso (wie auch das besagte IPS-Glitzern!)
 
Zuletzt bearbeitet:

Jesterfox

Fleet Admiral
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
März 2009
Beiträge
36.039
#14
Das Glossy bei meinem Notebook stört mich auch nicht so recht (ist auch nicht ganz so schlimm wie bei anderen), aber beim TV hab ich mir mal so A6 und A5 im Saturn angeschaut... die deutlich sichtbaren Neonröhren im A6 waren dann doch der Grund den A5 zu nehmen... ich hab im Zimmer 4 40W Strahler, die wollte ich dann doch nicht so deutlich im Bild sehen ;-)

Außerdem war dann der 46" A5 so teuer wie der 42" vom A6 und 100Hz braucht man nicht wirklich ;-)

Bei matten Displays war ich von meinem alten Iiyama 19" einen gewissen Grauschleier gewohnt. Den fand ich auch in etwas abgemilderter Version beim Dell und LG wieder, wobei der Dell hier etwas "anders" reagierte. Ich denk mal, dass damit das "Glitzern" gemeint ist, denn in manchen Situationen erzeugt es tatsächlich einen Schimmer der so nicht zum Bild gehört.
 
Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
2.178
#15
Ich nehme das durch den besagten "speckigen" Effekt nur bei dunklem Bild wahr wobei es mich aber (jetzt wo ich mich daran gewöhnt habe) nicht mehr weiter stört. Ich dachte zuerst sogar, es wäre der Taschenlampeneffekt, sprich ein wirkliches Ausleuchtungsproblem. Aber es ist eben in Wahrheit durch die Oberflächenbeschaffenheit des Panels bedingt. Was ich damit meine sieht man sehr gut auf folgendem Screen:



Ich vemute es ist auch das was du als "Grauschleier" bezeichnest oder?

Finde ich nach einer kurzen Umgewöhnungszeit weniger schlimm als das Spiegeln der Glossies. Die perfekte Oberflächenbeschaffenheit ist wohl noch nicht erfunden worden. Kommt vielleicht noch! ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:

Jesterfox

Fleet Admiral
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
März 2009
Beiträge
36.039
#16
Hm, ich glaub unter dem Glitzern versteht jeder was anderes, weil man es eben nicht genau beschreiben kann ;-)

Was die perfekte Oberfläche angeht bin ich der Meinung, das Samsung sie mit dem A5 schon gefunden hat. Samsung selbst behauptet es wäre ein "Glare" Display (ohne irgendwelche "Super", "Extra" oder sonst was Zusätze), aber trotzdem verhält es sich eher wie ein Mattes, wenn es um die Spiegelung von anderen Leuchtquellen angeht.

Keine Ahnung ob man sowas noch bei den aktuellen Modellen findet, aber ich bin super zufrieden mit dem 46A557 ;-)
 

nintenboy

Cadet 2nd Year
Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
25
#17
hey
ich will mir demnächst den LG W2442PA zulegen.
bin dabei auf deinen vergleihc hier gestoßen. ich nehm also an du hast den monitor.
für mich ist die frage offen, ob der lg auch über den dvi-port hdcp-verschlüsselte signale unterstützt?
kannst du da was drüber sagen? hab sonst nichts besseres gefunden.

vielen dank im vorraus
 

Jesterfox

Fleet Admiral
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
März 2009
Beiträge
36.039
#18
Also die BluRay-Wiedergabe klappt auch, wenn ich die PS3 per Adapter am DVI anschließe (habs grad am laufen). Von daher wird HDCP auch am DVI unterstützt.

Edit: Hab jetzt noch Photos mit eingefügt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
Aug. 2010
Beiträge
3
#19
Sehr guter Bericht, bis auf die Bilder.

Sieht der Rand von dem LG wirklich so klobig und unpassend (auf deutsch scheisse :D) aus, wie es auf den Bildern den Anschein hat ?
Hatte nämlich auch vor mir den zu holen; jedoch bei dem Rand nehm ich ihn dann wohl doch lieber in schwarz.
 
Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
2.178
#20
DVI unterstützt HDCP bis zu Auflösungen von 1920x1200. (darüber hinaus hat man allerdings über diesen Eingang ein Problem!) Soweit mir bekannt gibt es diese Limitierung via Displayport aber nicht mehr!

Vielen Dank übrigens mal an Jesterfox für seine grosse Mühe beim Erstellen dieses Erfahrungsberichtes (sehr gelungen!) und sehr aktuelles und wichtiges Thema (TN versus IPS meine ich)
 
Top