Telekom über ENBW/ODR Glasfaserleitung

Tobi13

Lt. Commander
Registriert
Aug. 2006
Beiträge
1.584
Hey,

Wir wohnen in einem Dorf mit ca. 400Haushalten. Wir können momentan "noch" max. DSL1000 über das Netz der Telekom beziehen. Doch ein Glasfaserausbau wird in den nächsten zwei Wochen fertiggestellt. Die Glasfaserleitung wurde von der ENBW ODR gezogen.
Heute war eine Info-Veranstaltung dazu, welche uns darüber informiert hat, dass wir ab anfang-mitte Oktober VDSL50 von MyGate bekommen können.
Dies ist auf jedenfall schonmal eine sehr positive Nachricht für unsere Gemeinde.
Auf meine Frage ob die Telekom die Leitung der ODR mitnutzen "darf", bekam ich ein JA als Antwort, doch wurde direkt gesagt, dass die Telekom niemals ein Fremdnetz nutzen wird.

Hier schleicht sich meine Frage an euch ein. War dies nur eine Aussage um zu MyGate zu wechseln oder ist die Telekom wirklich nicht interessiert, ihre Kunden zu verlieren?

Eventuell ist/war jemand von euch in der gleichen Situation, da uns die Telekom bis jetzt immernoch am liebsten ist. Außerdem bietet die Telekom bessere Angebote.

Ich werde dazu noch in Kontakt mit der Telekom treten und persönlich fragen, diskutieren über dieses Thema kann man aber allemal, wie ich finde.

grüßle Tobi
 
Naja normalerweiße sind bei solchen Aktionen immer Sperrfristen vorhanden. Dies bedeutet, dass z.B. MyGate für 5 Jahre ein exklusiver Partner von ENBW ODR ist.

Die zweite Möglichkeit ist, dass die Telekom sich wirklich nicht einmietet. Mir ist kein Fall bekannt wo die Telekom sich in ein darkfiber oder Kupferkabel einmietet. Dafür ist der Konzern zu groß^^

Und nun zu meiner letzten Frage. Was spricht gegen MyGate?
 
- Die noch vorhandene Vertragslaufzeit bei der Telekom
- Telekom VDSL50+Festnetz (39,90€) / MyGate VDSL50 (54,90€)
- Bei MyGate Internettelefonie

Aber grundsätzlich nichts! Wir müssen dankbar sein, dass uns min. VDSL50 ermöglicht wurde.
Trotzdem ist es mir eine Frage Wert gewesen.

Naja normalerweiße sind bei solchen Aktionen immer Sperrfristen vorhanden. Dies bedeutet, dass z.B. MyGate für 5 Jahre ein exklusiver Partner von ENBW ODR ist.

klingt logisch

Die zweite Möglichkeit ist, dass die Telekom sich wirklich nicht einmietet. Mir ist kein Fall bekannt wo die Telekom sich in ein darkfiber oder Kupferkabel einmietet. Dafür ist der Konzern zu groß^^

wie gesagt, Glasfaser
 
Tobi13 schrieb:
... da uns die Telekom bis jetzt immernoch am liebsten ist. Außerdem bietet die Telekom bessere Angebote.
Ich weiß ja nicht. Ich bin jetzt von 1&1 (DSL 2000) zur Telekom (VDSL 50.000) gewechselt, weil ich nur dort VDSL bekomme, das gerade erst bei uns ausgebaut wurde. Bei 1&1 hatte ich eine kostenlose Domain, bekam eine Handy-Karte mit kostenlosen Gesprächen ins Festnetz und es gab noch die Notebook-Dayflat (1 Tag im Monat kostenlos, sonst 2 EUR/Tag) dazu. Bei der Telekom hat man außer den Grundleistungen (Internet + Telefon) nichts, verbilligte Hardware kann man auch vergessen.

Wenn du unbedingt die Telekom willst, frage doch dort im Oktober mal nach bzw. schau in deren Verfügbarkeitsabfrage. Wenn es nichts gibt, musst du halt MyGate nehmen ;)
 
Zitat:FAZ.net
Breitbandanschlüsse Telekom mietet Leitungen von Netcologne

15.01.2012 · Der ehemalige Monopolist bucht zum ersten Mal Leitungen zu Endkunden bei einem Wettbewerber. Der Vertrag markiert einen Wendepunkt. Früher hatte stets die Telekom die „letzte Meile“ unter Kontrolle.
von wegen niemals :p

Ich glaube aber nicht, dass die sich in dein Netz einmieten. (jedenfalls nicht in nächster Zeit)
 
Ob Investitionsschutz besteht, oder nicht, hängt davon ab, wer den Ausbau bezahlt hat. Wurde er von der Gemeinde bezahlt, gibt es keinen Investitionsschutz für den technischen Betreiber.
 
flo36 schrieb:
Naja normalerweiße sind bei solchen Aktionen immer Sperrfristen vorhanden. Dies bedeutet, dass z.B. MyGate für 5 Jahre ein exklusiver Partner von ENBW ODR ist.
Außer du bist Telekom-Konkurent. Dann lässt du schön die Telekom aufbauen und mietet es einfach für einen übelsten Billig-Preis an :( siehe 1und1 und Co. ... die haben noch nie eigene Kabel verlegt.
flo36 schrieb:
Die zweite Möglichkeit ist, dass die Telekom sich wirklich nicht einmietet. Mir ist kein Fall bekannt wo die Telekom sich in ein darkfiber oder Kupferkabel einmietet. Dafür ist der Konzern zu groß^^
Vielleicht ... aber sinnvoll wäre es nicht. Da müsste ja nochmal die Straße aufgegraben werden.

Eine abschließende Antwort würde mich auch interessieren. Bin auch ein Betroffener. Ich wohne in Bamberg und hier hat die Stadt Bamberg (also Steuergelder !!!) einige Stadtteile mit Glasfaser ausgerüstet. Da haben die ewig alle Fußwegen aufgerissen.
 
Zuletzt bearbeitet: (Nachtrag)
Zurück
Oben