Notiz Tiny Core Linux 11.0: Minimalistische Distribution folgt dem Baukastenprinzip

SV3N

Redakteur
Teammitglied
Dabei seit
Juni 2007
Beiträge
10.767

Kyze

Commander
Dabei seit
Jan. 2012
Beiträge
2.240
Warum lesen eigentlich die Leute die offensichtlich nichts davon wissen wollen so viele Linux-News durch ?
Wenns einen nicht interessiert, muss man ja nicht klicken. Oder sind alle schon so clickbait-geschädigt ?

So ein System kann man durchaus mal brauchen, vor allem mit Fenstermanager. Baut man sich mal eben was eigenes auf einen USB-Stick und ist überall damit unterwegs.
 

-Ps-Y-cO-

Rear Admiral
Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
5.225
Zuletzt bearbeitet:

Wattwanderer

Commodore
Dabei seit
Juni 2005
Beiträge
4.571
Das bestätigt was mir schon immer schwante: Es gibt mehr Distributionen als Nutzer. :)

Der Lernaufwand wäre mir zu groß, um die paar Hardware noch zu nutzen statt sie zu entsorgen. Weniger Hardware als ein 30 EUR Raspi. Das muss ich mir zum Glück nur antun wenn es als fertiges Gerät z.B. in Form von Router ins Haus kommt.
 

FX-Multimedia

Cadet 3rd Year
Dabei seit
Jan. 2020
Beiträge
36
Warum lesen eigentlich die Leute die offensichtlich nichts davon wissen wollen so viele Linux-News durch ?
Wenns einen nicht interessiert, muss man ja nicht klicken. Oder sind alle schon so clickbait-geschädigt ?

So ein System kann man durchaus mal brauchen, vor allem mit Fenstermanager. Baut man sich mal eben was eigenes auf einen USB-Stick und ist überall damit unterwegs.
Genau das was du als Vorteil siehst ist aber die größte Schwäche von Linux. Da es so viele Distributionen gibt bietet quasi kein Hersteller professionellen Software Support für Linux. Siehe Adobe, Autodesk usw. Deshalb keine Programme für Linux. Würde man sich endlich mal auf ein Ding einigen würden vermutlich viele Hersteller nachziehen und Software releasen.
 

DJ2000

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Juni 2019
Beiträge
277
-Ps-Y-cO- jetzt mach den Leuten doch keine Angst! :D

Da bekomm ja selbst ich Angst! ;)

Liebe Grüße
Sven
Ich find es lustig. Besser wäre noch jeweils ein roten Pfeil in die Grafik zu setzen, um zu sehen um welche Distribution es sich gerade handelt über die man jeweils berichtet.

Ist wie bei einem Vater-Sohn Gespräch. Gegen Angst hilft nur Aufklärung ;)
 

Lord_X

Ensign
Dabei seit
Jan. 2004
Beiträge
233
Ich weiss nicht was die Leute da machen aber sie machen zumindest mal bei der Webseite, dem Forum wie auch auf dem Wiki nur Quatsch oder warum sind alle diese Seiten nicht mit einer SSL Verbindung erreichbar? Unakzeptabel!
 

PS828

Commander
Dabei seit
Juni 2019
Beiträge
2.236
Ja um gottes Willen :D

Ich hab ja an Linux Interesse.. Wirklich. Aber wo beginnen, wo enden? Welche distro unterstützt alle Programme die ich brauch und bleibt aktuell.

Ich glaub da muss man mehrere distros in verschiedenen VMs installieren..

Die Freiheit der Wahl ist ein Segen, doch ist es Ironischer Weise diese Freiheit die den Anfänger überfordert :D
 

Kdax

Ensign
Dabei seit
Juli 2007
Beiträge
251
Das Betriebssystem ist in der Praxis nicht wirklich zu gebrauchen. Die Pakete sind oft veraltet, nicht auf dem Stand der Distribution und die Einrichtung der Pakete kommt einem wie 2003 vor.

Habe es auf einem Netbook ausprobiert, dieses ganze OS-gehoppe bringt auch nichts und ist pure Zeitverschwendung. Der Support und die Community fehlt. Da fährt man in den meisten Fällen besser mit einem Xubuntu. Wenn man nicht genau ein Anwendungsszenario vor Augen hat und es sich lohnt die Oppurtinitätskosten aufzubringen.Viele ältere Versionen der Linux-Distribution die hier vorgestellt werden habe ich mir schon mal angesehen, lasse das aber seit eineinhalb bis zwei Jahren so gut wie sein. Wenn ich mir überlege was für eine Zeit ich damit verschwendet habe mich durch irgendwelche Desktops zu klicken von FreeBSD, haiku bis zu i3 mit Arch. Am Ende ist das größte Problem, dass man dabei kaum wirklich etwas lernt, was man später noch nutzen könnte. Man sollte sich lieber eine Distribution aussuchen und dann anfangen wirklich sich mit dem Aufbau des Betriebssystems bzw. den Consolen-Befehlen zu beschäftigen. Daran hapert es bei mir im Grunde genommen immer noch, weil ich oft zu faul bin und meist den Desktop nutze bzw. Lösungen aus dem Internet folge und die Befehle im Klartext rüberkopiere.

Am Ende muss jeder selbst wissen wofür er seine Lebenszeit nutzt. Verstehe nur nicht warum jetzt auf einmal hier dem Ganzen so viel Raum gegeben wird. Vielleicht sollte man statt immer noch einen weiteren Desktop vorzustellen lieber Mal über Linux-Themen wie die Kernel-Entwicklung berichten.
 

DocWindows

Rear Admiral
Dabei seit
Mai 2013
Beiträge
5.334
Welche distro unterstützt alle Programme die ich brauch und bleibt aktuell.

Ich glaub da muss man mehrere distros in verschiedenen VMs installieren..
Bessere Strategie: Eine Distribution finden die die meisten deiner Programme unterstützt und den Rest dann selber reinfummeln. Also lernen, lesen, es falsch machen, noch mehr lernen, noch mehr lesen und nach 4 Wochen funktionierts dann 👍

Hmm... Wieviele von den ganzen Varianten sind wohl Softwareleichen?
Die Grafik kann man doch bestimmt um 1/3 kürzen wenn man die Abandonware weglässt :D
 

PiXeLFehLeR

Cadet 3rd Year
Dabei seit
Apr. 2009
Beiträge
51
Naja Anfänger kennen eh nur Ubuntu und dann vllt Debian, Suse, Mint....Und wenn du bei denen bleibst hat du auch ne gute Chance das du alles wichtige verwenden kannst.
Ich sehe die Vielfalt nicht so problematisch.
 

PS828

Commander
Dabei seit
Juni 2019
Beiträge
2.236
Jetzt brauch ich nur noch 4 Wochen Freizeit :D Treiber gehören ja auch noch dazu.. Uff.
 

Rossie

Commodore
Dabei seit
Dez. 2010
Beiträge
4.135
Genau das was du als Vorteil siehst ist aber die größte Schwäche von Linux. Da es so viele Distributionen gibt bietet quasi kein Hersteller professionellen Software Support für Linux. Siehe Adobe, Autodesk usw. Deshalb keine Programme für Linux. Würde man sich endlich mal auf ein Ding einigen würden vermutlich viele Hersteller nachziehen und Software releasen.
Was hält Adobe usw. davon ab, sich für eine Distro zu entscheiden oder eines der Container-Formate (Flatpak etc.) zu nutzen? Ist ja nicht so, dass sich Hunderte völlig unterschiedliche Distros den Markt gleichmäßig aufteilen und es keine Marktführer bzw. weitgehend kompatible Distros in der Linux-Welt gäbe. Die Fragmentierung ist in der Hinsicht sicher nicht förderlich, aber der Kuchen insgesamt zu klein. MS dominiert und das wird noch lange so bleiben.

Umgekehrt hat es selbst ein Schwergewicht wie MS nicht geschafft, die Dominanz der etablierten Mobile Systeme zu brechen und den Versuch aufgegeben. Linux verschwindet hingegen nicht, auch wenn die Nische Desktop durch das Fehlen vieler Programme für viele keine Option darstellt. Es gibt mehr als genügend Benutzer, die trotzdem damit glücklich sind. Get over it!
 

Strikerking

Lt. Commander
Dabei seit
Jan. 2015
Beiträge
1.417
@PS828
Am besten Testet man die großen/Bekannten Distributionen in einer VM. So habe ich es auch gemacht.
Und schlussendlich für OpenSUSE entschieden.
Fedora
Kubuntu
OpenSUSE
Manjaro
Mint
Mageia

viel spaß beim ausprobieren :D
 

Xes

Commodore
Dabei seit
Nov. 2013
Beiträge
5.098

PS828

Commander
Dabei seit
Juni 2019
Beiträge
2.236
An threads wirds nicht scheitern. Wenn ich mal Zeit habe schau ich mir das alles mal in Ruhe an.
Ubuntu (16?) auf einem alten Core2duo in einer alten Büromaschine ist bisher mein einziger Kontaktpunkt :D
 

Bunhy

Cadet 3rd Year
Dabei seit
Feb. 2012
Beiträge
43
Wieviel Linux Distributionen soll es eigentlich noch geben? Kein Wunder das kaum einer mehr durchblickt und Kunden wie auch Hersteller nichts von Linux wissen wollen.
Wieviele PC-Spiele soll es eigentlich noch geben? Kein Wunder das kaum einer mehr durchblickt und Kunden wie auch Hersteller nichts von Spielen wissen wollen.

Es kommt immer auf den Blickwinkel an, obs einen interessiert ;)
 
Top