Umstellung auf VDSL, Anschluss der Fritzbox, Verkabelung

MikaelBlomkvist

Cadet 1st Year
Registriert
Feb. 2018
Beiträge
9
Hallo zusammen!

Ich fürchte, ich benötige etwas Hilfe. Ich bin ein kompletter Neuling in dem Gebiet, muss jedoch am 02.03. zur Umstellung auf VDSL meine heute erhaltene Fritzbox 7490 anschließen. Im Grunde wohl nicht so schwierig, jedoch sehe ich da bereits einige Fallstricke auf mich zukommen :rolleyes: da unsere Verkabelung mir einigermaßen abenteuerlich vorkommt, zumindest so aussieht. Zunächst möchte ich unser bisheriges System beschreiben, ich habe mir auch erlaubt mal ein Foto davon zu machen, das macht es mir auch etwas leichter, siehe Angang :)

So sieht es bei uns im Keller aus:

-Altes Kabelmodem A ist verbunden mit Splitter B in dessen "DSL-Buchse"
-Altes Kabelmodem A ist ebenfalls per Kabel verbunden mit dem bisherigen W-Lan-Router im Dachgeschoss
-Splitter B ist über seine "Amt-Buchse" verbunden mit Telefondose (TAE?) C
-Splitter B (Anschluss in dessen Mitte) ist verbunden mit Kasten D (ist das ein NTBA? Es steht einfach nur "Post" drauf)
-Telefondose C ist verbunden mit Kasten D

-Weiterhin haben wir im Erdgeschoss eine ganz normale Telefondose, an dem unser Telefon angeschlossen ist.

Nun ist es so, dass in der Kurzanleitung unseres Providers (Netcologne) steht, dass ich DSL-Splitter und ISDN-NTBA entfernen solle. Der Anschluss der Fritzbox soll nur über die Telefondose erfolgen.

Laut Kurzanleitung wird die Fritzbox einfach per Telefonkabel an die Telefondose C(?) angeschlossen. Weiterhin wird das Telefon ebenfalls an die Fritzbox angeschlossen. Nun habe ich aber im Keller ja gar kein Kabel dafür..ich schätze, unser Telefon im Erdgeschoss ist über diesen Post-Kasten an den Splitter angeschlossen (kleines Foto mit der wirren, bunten Verkabelung).

Sofern es richtig ist, dass ich die Fritzbox einfach nur in die im Keller liegende Telefondose anschließe, wie wird dann mein Telefonanschluss an die Fritzbox verbunden? :(


Im zweiten Schritt würde ich es gerne weiterhin so handhaben, dass ich die Fritzbox per Kabel mit dem im Dachgeschoss liegenden D-Link WLAN-Router verbinden und diesen quasi als Repeater nutze, sodass 1 W-LAN besteht, mit diesen beiden Quellen (aus dem Keller kommend per Fritzbox und aus dem Dachgeschoss per W-LAN Router)
Das werd ich schon irgendwie hinbekommen, schätze ich. Mein Verkabelungs-Problem hat da erst mal Priorität.

Ich würde mich sehr über den ein oder anderen hilfreichen Tipp freuen! Ansonsten muss ich vermutlichen den Installations-Service buchen.. :/
 

Anhänge

  • Collage.jpg
    Collage.jpg
    1,1 MB · Aufrufe: 1.785
Du sagst das doch schon richtig. Von TAE (C) an Fritzbox. Wenn es sich bei deinem Telefon um ein normales DECT Telefon handelt, dann wird das Telefon an der DECT Basis der Fritzbox angemeldet.
Ergänzung ()

Wie viele und welche Kabel sind am Splitter wo angeschlossen? Also nur bezogen auf das zusätzliche Kabel an den internen Anschlüssen.

Grundsätzlich wird das die weitere Hausverkabelung zu den weiteren Dosen sein, diese kannst du natürlich weiternutzen. Zur Belegung gibt es Schaubilder.

Fritzbox 7490 Fon Belegung:

https://avm.de/service/fritzbox/fri...6_Belegung-der-Kabel-Adapter-und-Anschluesse/

Splitter Belegung bei Wikipedia.
 
Zuletzt bearbeitet:
smuper schrieb:
Du sagst das doch schon richtig. Von TAE (C) an Fritzbox. Wenn es sich bei deinem Telefon um ein normales DECT Telefon handelt, dann wird das Telefon an der DECT Basis der Fritzbox angemeldet.

Hallo smuper und danke für deine Antwort!
Okay, in der Kurzanleitung steht noch folgendes als letzter Schritt: "Ihre analogen Telefone schließen Sie an die Buchse FON1 an (seitlich für TAE-Stecker und hinten für RJ11 Stecker)."
Diese Stecker habe ich dort ja gar nicht, um diese in die Fritzbox zu stecken. Das Telefon im Erdgeschoss ist ebenfalls einfach per Telefondose angeschlossen und diese führt (so nehme ich zumindest mal stark an) runter in diesen grauen POST-Kasten. Das ist vermutlich so eine Art Verteiler..und wenn ich den Splitter komplett entferne, ist das einzig übrig gebliebene Kabel das, welches am Splitter in der Mitte angeschlossen ist/war. Dort ist auch eine Telefon-Symbol. Muss dieses Kabel in die Fritzbox? Da ist ja leider auch kein Stecker dran, sondern diese einzelnen bunten "Phasen". Kurzum: Ich seh noch nicht, wie ich das Telefon mit der Fritzbox verbunden kriege.

Wie viele und welche Kabel sind am Splitter wo angeschlossen?
Der Splitter ist an der AMT-Buchse über das schwarze Telefonkabel an die TAE-Dose angeschlossen. Weiterhin über dessen DSL-Buchse an das Kabelmodem und über die mittlere Buchse (da ist ein kleines Telefon-Symbol) an den POST-Kasten.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ist es ein DECT Telefon? Dann kann die Fritzbox dieses einfach ansteuern und die eigentliche Basis wird nur noch zum laden genutzt.

Das wäre die einfache Möglichkeit.

Sonst: Das Kabel, das jetzt mittig im Splitter steckt braucht natürlich einen passenden Stecker. Normalerweise sollten da nur 2 Adern von im Splitter angeschlossen sein, schätze ich. Dann kann man natürlich frickeln und die mit einem TAE oder RJ11 Stecker versehen, oder mit einem aufgetrennten Kabel versehen.

Ja steinigt mich, aber funktioniert halt ;-)
Ergänzung ()

Genaues Foto von der Klemmleiste des Splitters würde helfen.
 
Bevor du die Adern ausm Splitter rausholst, besorgst du dir mal einen Belegungsplan vom dem Ding.

Dann weißt du wenigstens welche 2 Adern wie zusammengehören :)

Dann einfach TAE Stecker kaufen eine Seite abschneiden und passend die Kabel dort dran frimmeln :)

Die TAE Stecker dann in die Fritte und du hast auf den Dosen im Haus wieder Telefon.

https://de.wikipedia.org/wiki/DSL-Splitter
 
Zuletzt bearbeitet:
Ja, es ist ein DECT-Telefon.
Es ist mittlerweile auch mein Gedanke, dass ich am dem Tag der Umstellung an das mittlere Kabel einen normale TAE-Stecker bastele und diesen dann in die Fritzbox stecke..muss ich mich mal schlau machen, wie ich das hinbekomme. Habe noch ein paar normale Telefonkabel hier rumliegen,das sollte schon irgendwie klappen.

EDIT: Ich schaue mal, ob ich ein besseres Foto von den dern hinbekomme. Habe eben mal geguckt, das ist dort so fragil, will da nichts rausreißen und dann ohne gar nichts hier stehen :p
 
Zuletzt bearbeitet: (Ergänzung)
Pass auf Bild D ist der übergabepunkt von der telekom Finger weg du hast da nichts drann zu suchen
Bild C ist die TAE Dose alles was dahinter ist kann ab denn Umschalttag weg.
Also A das Modem brauchst du nicht mehr das ist ja dann die Fritzbox
B ist der DSL Splitter der ist nicht mehr Nötig.

Für die Verkabelung
Du bekommst dein Telefonsignal so nicht hoch, ganz einfache Idee
auf bild B sieht mann schön Telefonleitungen such dir eine Altes Telefonkabel (bitte nicht die Unten) und schneit es ab. Denn Stecker steckst du an die Fitzbox du erhälst somit 2 Leitungen So wichtig Jetzt die Isolierst du ab und Verbindest sie mit denn Richtigen Leitungen die zur Telefondose gehen. Wenn du nicht weißt welche das sind kein Problem ab zur Telefondose die Schraubst du ab und dann siehst du die adern die müsstest du auch unten Wiederfinden. Die verbindest du dann mit denn Zuvor Abgeschnitten Kabel am besten wäre löten oder im Schlimmsten fall eine Lüsterklemme. Achte Auf die Polung wenn die nicht stimmt gehts nicht!

Ach ja wäre gut zu wissen ob du ein ISDN Telefon hast denn den ISDN-NTBA sehe ich nicht!
Wenn du dir denn Ärger ersparen willst kauf die einfach ein Fritz Fon C5 das kannst du per DECT mit der Fritzbox Verbinden spart dir kabel aber die Reichweite könnte ein Problem werden.

Hoffe du verstehst es wenn nicht frag einfach!
 
Nochmal: Wieviele Adern des mittleren Kabels sind wirklich wo angeschlossen.

Normalerweise sollten nur zwei an der dritten und vierten sein. La und Lb.
apl_tae_splitter_tae_analog_2.png


Denk dir die erste TAE nach dem APL weg, die ist bei dir nicht vorhanden.
 
Zuletzt bearbeitet:
genau das habe ich gemeint unten soll er das Alte Kabel Durchschneiden um mit ein Stecker versehn so kann er es an die Fritzbxox anschließen ohne großen Aufwand.
 
So sieht die Verkabelung von Verteiler zu Splitter aus:

IMG_20180216_195037.jpg

Es sind sogar 4 Adern verbunden. Ein ISDN-Telefon habe ich nicht, daher wohl auch kein ISDN-NTBA..Eine Baustelle weniger, denke ich :)
Mir gefällt die Lösung, diese Adern in einen Stecker zu verwandeln und diesen dann in die Fritzbox zu stecken, ganz gut! Damit bin ich auch sehr nah an der "offiziellen" Kurzanleitung dran. Auf ein neues Telefon bzw. ein Fritzfon würde ich erst mal gerne verzichten, in der Hoffnung, dass es auch so klappt.
 
Amt TAE DSL
a b La Lb W b2 a2 a b
Beschreibung der Belegung siehe Anschlüsse / Klemmleiste (de.wikipedia.org).

Damit sind b2/a2 und a/b (DSL) belegt und damit DSL doppelt belegt:
DSL a/b liegen parallel zur „RJ-45“-Buchse, Weiterleitung zum Router/DSL-Modem

Nach der Beschreibung von Beitrag #1 stellt es sich für mich so dar:
MikaelBlomkvist schrieb:
-Splitter B ist über seine "Amt-Buchse" verbunden mit Telefondose (TAE?) C
RJ-Buchse des Splitter - liegt parallel zu den Klemmen AMT a/b: Amtsleitung
MikaelBlomkvist schrieb:
-Altes Kabelmodem A ist verbunden mit Splitter B in dessen "DSL-Buchse"
„RJ-45“-Buchse des Splitter - liegt parallel zu den Klemmen DSL a/b: Verbindung zum Router/DSL-Modem
MikaelBlomkvist schrieb:
-Altes Kabelmodem A ist ebenfalls per Kabel verbunden mit dem bisherigen W-Lan-Router im Dachgeschoss
Netzwerk > LAN: Der WLAN-Router wird als Access Point verwendet.
MikaelBlomkvist schrieb:
-Splitter B (Anschluss in dessen Mitte) ist verbunden mit Kasten D (ist das ein NTBA? Es steht einfach nur "Post" drauf)
Telefon-Verteiler/Anlage?
Klemmleiste (de.wikipedia.org) schrieb:
Wird in die TAE-Dose des Splitters ein Telefon (F-Buchse) eingesteckt, so ist zu beachten, dass damit die Kontakte zu a2 und b2 unterbrochen werden und alle Teilnehmer ab a2 und b2 nicht mehr erreichbar sind. Lediglich einige Geräte mit N-Stecker (z.B. Fax oder Analog-Modem) können in die TAE-Dose des Splitters gesteckt werden, wenn an a2 und b2 weitere Geräte angeschlossen werden sollen, da sie die Kontakte intern im Standby-Modus selbst brücken und nur im aktiven Zustand öffnen. Mit vielen in Computern eingebauten Modems funktioniert dies aber nicht.
MikaelBlomkvist schrieb:
-Telefondose C ist verbunden mit Kasten D
Ein Telefon-Anschluss am Telefon-Verteiler/-Anlage.
 
Zuletzt bearbeitet: (Ergänzung)
So, konnte mir alles jetzt nochmal in Ruhe ansehen, vielen Dank für alle Beiträge!
Die weiße Ader, die jetzt bei mir in a2 angeschlossen ist, muss dann im Stecker in La, korrekt?
Und die braune Ader, die jetzt bei mir in b2 steckt, muss im TAE-Stecker in Lb, richtig?
Das sollte ich hinbekommen! Die restlichen Adern kann ich ja dann so kurz abschneiden, dass sie in der Ummantelung bleiben.

Ich bin jedenfalls gespannt!
 
Hallo nochmal an all die hilfreichen Menschen hier!
Ich möchte gerne schon vorab versuchen das Kabel in einen TAE-Stecker zu friemeln. Daher noch eine kurze Frage, da ich ja bis zur Umstellung meines Vertrages noch über die "alte" Leitung telefonieren und Surfen möchte:
Im Moment sind ja die einzelnen Adern über die Steckleiste an den Splitter angebracht. Wenn ich den Stecker an das Kabel baue ( die 2 nötigen Adern) und dann den Stecker einfach in den mittleren TAE-Anschluss des Splitters stecke, kommt das doch aufs Gleiche raus, oder? Kurz gesagt: Ob das Telefonkabel an die Steckleiste des Splitters verbunden wird oder per TAE-Stecker in dessen Buchse, spielt keine Rolle, nicht wahr? :)
 
Nach der Beschreibung auf Wikipedia ja:
Wird in die TAE-Dose des Splitters ein Telefon (F-Buchse) eingesteckt, so ist zu beachten, dass damit die Kontakte zu a2 und b2 unterbrochen werden und alle Teilnehmer ab a2 und b2 nicht mehr erreichbar sind.
 
Kurzes Update: Hat geklappt!
Habe aus 2 kaputten Steckern einen funktionierenden gemacht und 2 von dessen heraushängenden Adern (La und Lb) mit den beiden korrekten, zuvor in a2 und b2 im Splitter steckenden, Adern verbunden und isoliert. Freizeichen vorhanden, alles gut! :schluck:

Möglicherweise melde ich mich nochmal, wenn es Probleme gibt meinen Router wie geplant als Access Point zu nutzen, aber da habe ich schon eine hoffentlich funktionierende Anleitung gefunden!

Nochmals danke an die hilfreichen Tipps, jetzt kann ich am Tag der Umstellung einfach nur 2 Stecker in die Fritzbox stecken und wird dann hoffentlich alles gut! :bussi:
 
Zurück
Oben