Umstellung Telefon/DSL-Anschluss auf IP

Gervincent

Lt. Commander
Dabei seit
Juni 2014
Beiträge
1.922
Hallo liebes Telekom-Team,

mein Telekom-Vertrag wurde seitens der Telekom gekündigt mit der Begründung, dass der ISDN-Anschluss auf IP umgestellt werden müsse und der Vertag daher nicht mehr weiterlaufen kann.

Ich habe in meinem Eigenheim eine ISDN-Telefonanlage. Daran hängt die Klingel, der Telefonanschluss für zwei Wohnungen sowie ein Router (bei dem bisher ein Splitter vorgeschalten ist).

Nun habe ich bei dem Service-Personal angerufen und jeder Mitarbeiter sagt etwas anderes. Die einen sagen, dass die komplette Telefonanlage gegen eine IP-fähige Anlage austauschen muss. Die anderen sagen, dass das nicht nötig wäre, denn es gebe ein Zwischengerät, womit man die bisherige Telefonanlage weiter nutzen könne. Das wäre mir natürlich auch am liebsten, weil es mit dem geringsten Aufwand verbunden ist.

Nun wollte ich hier noch einmal nachfragen, wie es denn nun richtig ist. Ich bin mir sicher, dass Sie dafür noch einige Daten brauchen. Sagen sie einfach was Sie benötigen.


Vielen Dank im Vorraus.

Beste Grüße
Gervincent
 

Andy4

Commodore
Dabei seit
Juni 2003
Beiträge
4.934
Ja, das mit dem Zwischengerät funktioniert. Du musst die Nummern dann nur im Router anmelden und es klappt.
Allerdings kann es hin und wieder vorkommen, dass die es die Verbindung verliert. Das passiert hier hin und wieder mal. Aber ansonsten klappts.

Gruß Andy
 

Gervincent

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juni 2014
Beiträge
1.922
Was ich vielleicht noch vergessen habe zu erwähnen: Die Telefone in den beiden Wohnungen sollen aus organisatorischen Gründen weiterhin an der Telefonanlage angeschlossen bleiben und nicht an den Router.

Ja, das mit dem Zwischengerät funktioniert.
Genau dieser Adapter wurde mir auch schon von einem der Service-Mitarbeiter angeboten. Lustiger Weise hat meine Nachbarin genau das gleiche Problem wie ich. Nachdem bei ihr am Ende weder der Adapter geholfen hat, noch eine Komplettumstellung der gesamten Hausanlage auf den neuen Anschlusstyp, darf sie nun doch weiter ihren alten ISDN-Anschluss nutzen. Komisch...
 

freshprince2002

Captain
Dabei seit
Juni 2008
Beiträge
3.429
Nur wird dir eine reibungslose Funktion der TK-Anlage hinter dem Speedport ISDN Adapter nicht garantiert, weil der nicht für TK-Anlagen ausgelegt ist. Und das ist der Telekom (jedenfalls im GK Segment) bekannt. Deswgen steht in der Beschreibung "kleine TK-Anlagen", was aber nicht genauer definiert ist.
Typische Fehler sind, dass sich die 2 B-Kanäle des Adapters aufhängen. Dann hilft nur ein Reset kurzfristig.
Auch werden viele kleine und ältere TK-Anlagen auch nicht auf korrekte Funktion getestet mit diesem Adapter.

Jetzt wäre es auch gut zu wissen, welche Anlage du denn überhaupt hast.

Die zum aktuellen Zeitpunkt stabilste und zuverläsigste Methode, VoIP zu ISDN zu wandeln, wäre mit der Digitalisierungsbox.
Die Digibox Premium könnte ggf. deine aktuelle TK-Anlage auch ersetzen, denn die Premium hat auch eine PBX im Bauch mit analogen Ports & Co.
Die Digibox Standard hat nur S0 Ports, da kann man dann eine TK-Anlage betreiben.

Von Speedport würde ich die Finger lassen, insbesondere, wenn da noch eine TK-Anlage dahinter soll.
Und spätestens, wenn du mal die TK-Anlage gegen eine IP-fähige Anlage tauschst (wird ja auch irgendwann passieren), wird die mit einem Speedport sowieso nicht mehr funktionieren, weil der Speedport alles SIP für sich beansprucht und Anlagen dahinter blockiert werden.

Getestet habe ich auch Unify/Siemens Anlagen hinter einer Fritzbox 7490 am S0 Bus und auch als IP Anlage, was auch problemlos funktioniert hat.
Nur wird dir die Telekom die Funktion da nicht garantieren können, weils ein Fremdprodukt ist und bei Firmwareänderungen sich die Situation auch ändern kann.
 
Zuletzt bearbeitet:

Gervincent

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juni 2014
Beiträge
1.922
Danke für eure Antworten. Meine Telefonanlage ist eine TELNET Daniel 140 und mein Router ist ein Speedport W921V.

Leider hab ich von Telefonanlagen usw. echt gar keine Ahnung, daher sagen mir auch Sachen wie S0 Bus, SIP usw. rein gar nichts. :D

Ich hoffe ja, dass sich der TELEKOM SUPPORT noch zu Wort meldet. :)
 

Telekom hilft

Telekom hilft
Dabei seit
Juli 2015
Beiträge
4.086
Guten Abend zusammen!

@Gervincent: Meld. :) Scherz beiseite. Du hast hier schon sehr gute Antworten bekommen. Der S0-Bus ist der Anschluss, wo deine Telefonanlage aktuell angeschlossen. So einen Anschluss hat aktuell dein NTBA. Das ist der Kasten, wo eine Lampe mit der Bezeichung "ISDN" grün leuchtet. Du benötigst also Hardware, die dir den Anschluss deiner Telefonanlage auch weiterhin ermöglicht.

Dazu gibt es den ISDN-Adapter, wie hier bereits geschrieben wurde. Eine hundertprozentige Garantie kann ich nicht geben, aber es gibt durchaus kleine Telefonanlagen, die an diesen einwandfrei funktionieren. Falls gar nichts damit klappt, kann dieses Kaufgerät innerhalb der Widerrufsfrist zurückgegeben werden.

Bei Fragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Viele Grüße

Natalie P. von Telekom hilft
 

Gervincent

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juni 2014
Beiträge
1.922
Wenn ich nun doch eine IP-fähige Hausanlage installieren (lassen) würde. Welche müsste ich denn da nehmen? Und wovon hängt es ab, welche ich nehmen müsste? Wo wäre der Vorteil gegenüber der Adapterlösung?
Bei einer neuen Hausanlage könnte man sicherlich auch wieder die Klingel mit einbinden, oder?
Dass ich dann ebenfalls IP-fähige Endgeräte benötige ist mir klar und sollte nicht das Problem sein.

Sorry, dass ich so blöd fragen muss. Normalerweise bin ich es, der bei Technikthemen als "Experte" herhalten muss. :freak:
 

freshprince2002

Captain
Dabei seit
Juni 2008
Beiträge
3.429
Der Speedport 921 hat ja einen S0 Bus, du kannst ja die Anlage testweise da betreiben.
Wenns stabil läuft, dann ist gut. Wenns instabil läuft, dann ist es so.
(Mit dem Speedport 921 verhält es sich genauso wie mit dem Adapter: nicht für TK-Anlagen ausgelegt und bekannt instabil dabei.)
Dann muss zumindest ein anderer Router mit S0 Bus her. Z.B. Zyxel Speedlink, Digitalisierungsbox Standard*, Fritzbox 7490.


Wobei ich die uralte Anlage auch jetzt ersetzen würde. Irgendwann fällt die ja sowieso komplett aus, dann hast du wieder den Ärger.

Wieviele Telefone hast du denn insgesamt?
Anhand deines Eingangsposts verstehe ich:
- 2x analoge Telefone
- 1x analoge Klingel? Ist das so eine Türsprechanlage mit einem TFE Adapter dran?

Da wäre die Digibox Premium* eine Lösung für dich, an diese kannst du nämlich analoge und ISDN Endgeräte anschließen und über VoIP nach Draußen telefonieren.


Wenns DECT Telefone sind, und die architektonischen Gegebenheiten deines Heims es erlauben, würde dann sogar eine Fritzbox reichen, wo du die Telefone direkt in der Fritzbox anmeldest, dann brauchen die Basisstationen keine analoge Verbindung mehr. Die dadurch freien analogen Ports der Fritzbox könnte man dann für den TFE Adapter nutzen.

Hängt jetzt auch davon ab, wie der TFE Adapter einstellbar ist und was da ganz genau passiert, wenn die Klingel betätigt wird.


* Digitalisierungsbox Standard = DSL WLAN Router + VoIP Gateway mit S0 Bus
* Digitalisierungsbox Premium = DSL WLAN Router + VoIP Gateway mit S0 Bus oder kleine TK-Anlage (2 Betriebsmodi)
 
Zuletzt bearbeitet:

Gervincent

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juni 2014
Beiträge
1.922
Es gibt im Haus 3 Telefone. Alle sind ISDN-fähig, also digital? DECT-fähig sind sie vermutlich nicht. Wenn man die Telefone aber direkt über den Router betreiben könnte, dann wäre das natürlich ideal.
Die Wechselsprechanlage/Klingel ist analog. Ob die einen TFE-Adapter hat, weiß ich leider nicht... ich habe mal zwei Bilder gemacht von der ganzen Anlage...

WP_20151104_19_20_31_Pro.jpgWP_20151104_19_21_24_Pro.jpg
 

freshprince2002

Captain
Dabei seit
Juni 2008
Beiträge
3.429
Zuerst zur Klingel:
Was passiert denn genau, wenn die Klingel betätigt wird?
Klingeln alle Telefone oder nur ein bestimmtes?
Man kann dann über deine Telefone mit der Person draußen sprechen? Auch eine Tür öffnen? Mit einer Tastenkombination?
Die Klingelanlage und die TK-Anlage müssen ja irgendwie programmiert sein, denn die Klingelanlage muss ja irgendeinen internen Teilnehmer der TK-Anlage "anrufen".
Das kann eine Gruppe sein mit allen Teilnehmern oder ein Abwurfplatz oder oder oder. Ich kenn die Telnet und deren Fähigkeiten nicht.
Die Klingelanlage wird ggf. anders programiert werden müssen mit einer neuen TK-Anlage.
Evtl. auch problematisch, wenn es nur eine Fritzbox werden sollte.

So wie es aussieht, ist das ein Haus und keine Wohnung? Und das Zeugs ist irgendwo im Keller?
Dann wirds mit einer Fritzbox und DECT-Empfang eventuell schwierig.

Was heißt ISDN-fähig? ISDN-Telefone? Mit Schnur?
DECT-fähig wäre ein halbwegs aktuelles schnurloses Telefon.

Der weiße Kasten unter der Anlage; ist das nur ein Verteiler?
Der ist wohl an den S0-Bus der Anlage angeschlossen, weil das Kabel 4-adrig ist.
Was sind dann aber die 2 Kabel rechts daneben, jeweils 2-adrig (schwarz-rot)? Das dürfte analog sein. Also 2 analoge Telefone und nicht ISDN?
Wozu dann ein ganzer Verteiler für nur ein übrig gebliebenes ISDN Telefon bzw. einen S0 Bus?
Was ist der TAE-Stecker in der Anlage? Die Klingel?
Wohin führt die Dose unten mit dem grauen Kabel zur Anlage?
Das eine dünne schwarze Kabel, das direkt unter dem Telnet Logo rausgeht, führt zum NTBA, nehme ich an?


Aber es läuft wohl darauf hinaus:
a) Probiers mit dem Speedport 921; an den S0 Bus die Anlage dran. Ist der Speedport denn überhaupt in der Nähe bzw. kabeltechnisch schnell verbindbar?
b) Digibox Premium

Langfristig gesehen solltest dich auf eine neue TK-Anlage einstellen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Gervincent

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juni 2014
Beiträge
1.922
Ja, das ist ein Haus mit zwei Wohnungen.

Zur Klingel: Wenn jemand draußen steht, kann er wählen bei welcher Wohnung er klingeln möchte (zwei getrennte Taster). Innen klingelt dann jeweils das Telefon und man kann mit der Person an der Tür reden. Geöffnet wird die Haustür für beide Wohnungen allerdings nicht über das Telefon, sondern über einen separaten Taster (eine Art Lichtschalter) in der jeweiligen Wohnung.

Die Telefonanlage befindet sich tatsächlich im Keller. Ein Kabel führt vom Splitter zum Router. Der steht dann so zentral im Haus, dass das WLAN-Signal überall im Gebäude verfügbar ist.

Die vorhandenen Telefone sind schnurlos, aber soweit mir bekannt nicht DECT-fähig. Es steht aber was von Digital drauf. Die genauen Modelltypen müsste ich heute Abend mal raussuchen. Ist auch nicht weiter wichtig, denn die sind schnell getauscht.

Der TAE-Stecker geht direkt zu einem Telefon, was sich unterhalb der Anlage im Keller befindet. Ist knapp außerhalb des Bildes.

Es wird wohl auf eine neue Anlage hinaus laufen. Trotzdem würde ich gern vorher das alte System verstehen um dann vllt auch besser mit der neuen Anlage zurecht zu kommen. Daher vielen Dank für deine Mühe. ;)

NOCH EINE FRAGE AN DEN TELEKOM-SUPPORT:
Wie ist es möglich, dass mir gesgt wird, dass ich unbedingt eine neue Anlage brauche, weil der alte Anschluss nicht mehr verfügbar sein wird und mein derzeitiger Vertrag seitens der Telekom einfach gekündigt wird. Gleichzeitig kann meine Nachbarin nach einem fehlgeschlagenen Modernisierungsversuch aber unbehelligt ganz ohne Adapter oder neuer Anlage ihren alten Anschluss behalten und mein zweiter Nachbar hat überhaupt noch keine Meldung darüber erhalten, dass er einen neuen Anschluss braucht/bekommt, geschweige denn, dass sein Vertrag einfach so gekündig wird. Wir leben hier in einem "Dorf" in der gleichen Straße nebeneinander. Ist es nicht recht unwahrscheinlich, dass nur bei einem einzigen Haus mitten drinne die Anschlussart umgestellt wird?



1.jpg2.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:

freshprince2002

Captain
Dabei seit
Juni 2008
Beiträge
3.429
Es ist abhängig von der Vertragslaufzeit. Wenn bei deinem Nachbarn der Vertrag noch 1 Jahr läuft, wird bis dahin gewartet. Und dein Vertrag läuft wohl demnächst aus, also wirst du gekündigt oder du wechselst auf VoIP.
Und was bei deiner Nachbarin genau passiert ist, musst du mit ihr klären, aber auch die kommt irgendwann dran mit der Umstellung, das ist garantiert. ;)
 
F

frankpr

Gast
Instabil ist der ISDN Adapter meist nur, wenn er von der DTKS oder Vertriebspartnern für andere Router als den W724V verkauft wird, z.B. den W723V. Nur für diesen hat er eine Zulassung, nicht ohne Grund, und bislang habe ich auch noch keine TK Anlage gesehen, mit der er nicht anständig läuft, von der Eumex XXX bis zum Fremdfabrikat. Aber leider wird die fehlende Freigabe gern mal ignoriert und dann kommt es zu Problemen, die Verbindung bleibt bestehen, aber der betreffende B-Kanal stellt nach ziemlich genau einer Minute den Betrieb ein. In der letzten Zeit hatte ich einige solche Fälle und bei allen Kunden war das Problem gelöst, nachdem sie einen W724V bekommen haben.
 

Telekom hilft

Telekom hilft
Dabei seit
Juli 2015
Beiträge
4.086
Hallo Gervincent,

bitte entschuldige, dass wir uns erst jetzt wieder hier blicken lassen, aber dein letzter Beitrag ist bei uns irgendwie untergegangen. Sorry.

freshprince2002 hat dich aber schon sehr gut beauskunftet. Aufgeschoben ist nicht aufgehoben.

Es grüßt herzlich Nadine B. von Telekom hilft
 
Top