Leserartikel CoolerMaster MasterMouse Pro L – Mein kleiner Erfahrungsbericht

Gervincent

Lt. Commander
Dabei seit
Juni 2014
Beiträge
1.922
CoolerMaster MasterMouse Pro L – Mein kleiner Erfahrungsbericht



Powered by CoolerMaster


CoolerMaster ist den meisten IT-Interessierten vermutlich vorwiegend als Gehäuse-, Kühler- und Netzteilhersteller bekannt. Doch bereits seit einiger Zeit streckt der taiwanesische Hersteller seine Fühler in andere Bereiche aus. So gehören inzwischen auch Headsets, Tastaturen und Mäuse zum festen Bestandteil des Sortiments. Um Letztere soll es in diesem kleinen Erfahrungsbericht gehen. Bisher nutzte ich über eine lange Zeit hinweg eine Speedlink Kudos der ersten Generation und war stets zufrieden. Doch nun, nach etwa 8 Jahren intensiven Gebrauchs, merkt man ihr das Alter doch an. Die Außenhaut ist abgegriffen, die Tasten wirken schwammig und auch der Sensor hat hin und wieder ein paar Aussetzer. Kurzum: Zeit für etwas Neues! Durch Zufall bin ich dann über die CoolerMaster MasterMouse Pro L gestolpert, welche seit Herbst 2016 im Handel erhältlich ist. CoolerMaster war dabei so freundlich und hat mir diese Maus zur Verfügung gestellt. Nach nun etwa zwei Monaten der intensiven Nutzung, möchte ich euch kurz meine Erfahrungen mit dieser Gaming Mouse mitteilen. Los geht‘s!







Technische Daten

Ja, es ist trocken, aber ohne geht es nun einmal nicht. Um zunächst einen groben Überblick über die Leistungsfähigkeit dieser Maus zu erlangen, sollte man sich zunächst die technischen Daten anschauen. In der folgenden kleinen Tabelle habe ich meine alte Speedlink Kudos der neuen CoolerMaster MasterMouse Pro L gegenübergestellt.

Modelname CoolerMaster MasterMouse Pro L
SGM-4006-KFOA1
Speedlink Kudos
SL-6398-SBK
Sensor Avago PMW3360, optisch -
DPI bis zu 12.000 bis zu 5000
Tasten 8 9
Software Plug'n'Play + Zusatzsoftware Plug'n'Play + Zusatzsoftware
Makrosupport ja ja
OnBoard Speicher 512KB -
LED RGB -
Cable USB 2.0, vergoldter Anschluss, ummantelt, 1,8m Länge USB 2.0
Maße (LxBxH) L Cover: 130x67,8x38mm
M Cover: 125x67,8x38mm
-
Maximalgewicht L Cover: 128g
M Cover: 127g
-
Nettogewicht L Cover: 99g
M Cover: 98g
106g + 6x6g
Griffart Palm/Claw – beidhändig bedienbar Palm - nur für Rechtshänder
Garantie 2 Jahre 2 Jahre
Besonderheiten Wechselbare Verkleidungsteile
3D-Druck Vorlagen
DPI, Makromodus und Farbgebung via Tastendruck umschaltbar
DPI und Makromodus via Tastendruck umschaltbar

Man sieht sofort, dass die modernere MasterMouse Pro L der betagten Kudos deutlich überlegen ist. Der für mich wichtigste Unterschied: Die Kudos ist in ihrer Ergonomie speziell auf Rechtshänder ausgelegt. Die CoolerMaster Maus kann beide Lager bedienen. Dass dies nicht immer von Vorteil ist, wird sich im Verlauf dieses Berichts noch zeigen.

Lieferumfang und Verpackung

Die CoolerMaster MasterMouse Pro L kommt bei euch in einem unspektakulären aufklappbaren kleinen Karton an. Das Design ist grau/schwarz gehalten und spiegelt somit auch die Farbgebung der Maus wieder. Die Maus ist sicher verpackt und auch sonst macht die Verpackung insgesamt einen hochwertigen Eindruck.
Neben der Pro L befindet sich noch etwas Zubehör im Lieferumfang. Dazu gehören eine kurze Bedienungsanleitung und die Garantiebestimmungen. Die Druckqualität ist zwar gut, doch die Schrift ist derart klein gehalten, dass man sie ohne Lupe nur schwer lesen kann. Außerdem ist beides größtenteils in Englisch gehalten. Weiterhin befindet sich noch ein zweiter Satz der wechselbaren Verkleidungsteile in der Verpackung, welcher allerdings eine andere Oberflächenstruktur bietet.





Wichtige Key-Features

Sämtliche Verkleidungsteile der CoolerMaster MasterMouse Pro L sind wechselbar. Die Seitenteile werden dabei lediglich von Magneten gehalten und können leicht ein- und ausgeclipst werden. Das Oberteil wird zusätzlich von einer Schraube im Boden gehalten. Wenn diese gelöst ist, kann man die Schale aber auch relativ leicht abnehmen. Nur an linker und rechter Maustaste hakt es manchmal etwas. Die Wechselbarkeit birgt zwei nette Möglichkeiten. Zum einen liefert CoolerMaster noch eine zweite Art Verkleidungsteile mit, welche eine andere Oberflächenstruktur bieten und einem womöglich besser in der Hand liegen als die Standard-Variante. Wem das noch nicht reicht, der kann auf der Support-Website auch Dateien für den 3D-Druck herunterladen und mit einem CAD-Tool selbst modifizieren. Durchaus ein interessantes Feature, meiner Meinung nach aber ungeeignet. Warum? Im Regelfall verwenden 3D-Drucker PLA oder ABS als Baumaterial. Insbesondere PLA fühlt sich meiner Meinung nach nicht gut an. Außerdem ist die Oberfläche von 3D-gedruckten Objekten ohne Nachbearbeitung relativ rau. Auch dies spricht, wie ich finde, gegen den 3D-Druck. Die wechselbaren Verkleidungsteile bieten jedoch den Vorteil, dass diese leicht gereinigt werden können. Womöglich sogar in der Spülmaschine.
Eine weitere Besonderheit stellt die „Storm-TactiX“ Funktion dar. Diese fungiert in etwa wie eine FN-Taste am Notebook. Sie ermöglicht eine Doppelbelegung aller Maustasten und kann auf jede beliebige Taste der Maus gelegt werden.
Last but not least muss auch die RGB Beleuchtung der Maus erwähnt werden. Abgesehen davon, dass jede erdenkliche Beleuchtungsfarbe gewählt werden kann, ist es auch schön zu wissen, dass jeder Bereich der Maus unabhängig von den anderen ist. Somit sind viele verschiedene Farbkombinationen möglich. Auch verschieden Modi wie statisch Beleuchtung oder das sogenannte Breathing werden von der CoolerMaster MasterMouse Pro L unterstützt.



Die Software

Auf der Support-Website von CoolerMaster lässt sich ein Softwarepaket für die MasterMouse Pro L herunterladen, welches euch zahlreiche Möglichkeiten bietet. Dazu zählen Firmware-Updates, Einstellung der Tastenbelegung, Makroerstellung, Sensoreinstellungen, Beleuchtungseinstellungen und vieles mehr. Die Liste könnte wohl ewig fortgeführt werden. Trotz des riesigen Funktionsumfangs wirkt das Programm aufgeräumt und übersichtlich. Alle Einstellungen sind intuitiv zu finden. Und das Beste ist, dass man die Software nach erfolgreicher Konfiguration eigentlich wieder löschen kann, denn alle Einstellungen wird auf dem internen Speicher der Maus abgelegt. Auch ein Wechsel der Pro L an einen anderen PC stellt somit kein Problem dar. Das Gesamtpaket ist rund und kann voll überzeugen.







Verarbeitungsqualität

Die Verarbeitungsqualität der Maus bewegt sich, wie man es von CoolerMaster auch nicht anders erwartet hätte, auf einem sehr hohen Niveau. Auf dem Produkt befinden sich keinerlei Produktionsreste, es gibt keine scharfen Kanten und die wechselbaren Teile passen wie angegossen. Auch nach etwa 2 Monaten Nutzungszeit im täglichen Gebrauch sieht die Oberfläche aus wie am ersten Tag und die Maus flutscht nach wie vor perfekt über das Mousepad. So muss das sein.

Nutzungserlebnis

Wer die Maus in die Hand nimmt, wird sich sofort in Haptik der Pro L verlieben. Die Oberfläche fühlt sich schön griffig an und sorgt so für einen guten Halt in der Hand. Selbst schwitzige Hände sollten mit der Pro L hervorragend klarkommen. Außerdem finde ich das Gleitverhalten der Maus sehr gelungen. Nicht zu leichtgängig, aber auch nicht zu schwer. Präzise Bewegungen sind so problemlos möglich. Fast genauso schnell werden sich aber auch die Seitentasten auf der rechten Mausseite bemerkbar machen, die meiner Meinung nach für einen Rechtshänder eher störend, denn hilfreich sind. Bei einem Linkshänder dürfte dies auf der anderen Seite ebenfalls zutreffen. Außerdem ist mir die Maus etwas zu flach. Ich mag es, wenn die Maus die gesamte Fläche unter der Hand ausfüllt. Dies kann aber auch eine Gewohnheitssache sein, da meine alte Speedlink Kudos hier eine erstklassige Form aufweist. Ein weiteres nerviges Detail tritt jedoch nur in den Standardeinstellungen auf und lässt sich über eine Anpassung in der Software leicht beheben. Die vordere rechte Seitentaste (Taste 6) wird von mir in hektischen Situationen immer wieder unbeabsichtigt gedrückt. Dies ist laut Standard die „Storm TactiX“ Taste, also eine Art „FN“ Taste, welche in Kombination mit einem Linksklick den Farbmodus der Maus ändert. Bei mir hatte die CoolerMaster MasterMouse Pro L dadurch ständig eine andere Farbe. Ich kann also nur jedem raten, hier eine andere Tastenbelegung zu wählen. Apropos Tasten: Alles Tasten, einschließlich Links- und Rechtsclick lassen sich spürbar schwerer drücken als auf meiner alten Kudos. Schwerer ist hier aber relativ zu sehen, denn zu schwergängig sind sie nicht. Gleiches gilt auch für das Mausrad. Durch die Einkerbungen sowie die Gummierung ist es schön griffig und lässt sich präzise bedienen. Meiner Meinung nach, könnte es allerdings etwas größer ausfallen.
Leider gibt es noch einen wirklich nervigen Kritikpunkt. Während der ausgedehnten Nutzungsphase habe ich die Maus auch mehrfach im Rucksack transportiert. Oftmals kam es dabei dazu, dass die wechselbaren Seitenteile, welche nur mit Magneten gehalten werden, sich von Maus gelöst haben und dann in den Untiefen meines Rucksacks verschwanden. Auch dies kann äußerst nervig sein.




Persönliches Fazit

Insgesamt bin ich mit der Maus ziemlich zufrieden, auch wenn keine Jubelschreie aus mir herausbrechen. Am meisten störte mich, dass die Maus relativ flach ist und aufgrund der Rechts- und Linkshänder-Kompatibilität Einbußen bei der Ergonomie unumgänglich sind. Alle anderen Kritikpunkte sind Kleinigkeiten, mit denen man leben kann. Das Feature der selbst herstellbaren Verkleidungselemente via 3D-Druck ist zwar ganz nett, bringt meiner Meinung nach aber keinen echten Mehrwert. Wirklich überzeugen konnte mich die Maus bei der sehr guten Verarbeitungsqualität, der äußerst angenehmen Haptik und den sehr guten Gleiteigenschaften. Letztlich sind dies, neben der Ergonomie, für mich auch die Grundeigenschaften, welche bei einer Maus am wichtigsten sind. Das heißt: 3 von 4 Maßstäben wurden sehr gut umgesetzt und bei einem wurde gepatzt. Dies ist dann auch der Grund, warum ich persönlich mir die CoolerMaster MasterMouse Pro L nicht kaufen würde. Dies heißt aber nicht, dass das auch bei anderen Leuten zutreffen muss. Beispielsweise Linkshänder, welche eh nicht so eine große Auswahl an hochwertigen Mäusen haben, könnten mit der Pro L glücklich werden. Genauso geht es vielleicht auch Menschen, welche eher ein flacheres Eingabegerät wünschen oder gewöhnt sind. Wer damit also leben kann, sollte sich die Pro L unbedingt einmal anschauen.


Wenn es noch Fragen geben sollte, dann immer raus damit. Ich versuche so gut es geht diese zu beantworten.
Wenn ihr noch Orthografie-/Grammatikfehler findet, dann gebt mir bitte kurz via PN Bescheid. :)




DSCI0001.JPGDSCI0002.JPGDSCI0004.jpgDSCI0010.jpgDSCI0011.jpgDSCI0012.jpgDSCI0013.jpgDSCI0014.jpgDSCI0016.jpgSoftware1_Tastenzuweisung.JPGSoftware2_Tastenzuweisung2.JPGSoftware3_LED.JPGSoftware4_Sensor.JPGSoftware5_OS_Empfindlichkeit.JPGProduct_together.jpgGriff alt.JPGGriff neu.JPG
 
Zuletzt bearbeitet:

Captain Mumpitz

Vice Admiral
Dabei seit
Dez. 2016
Beiträge
7.046
Netter kleiner Test, auch wenn ich mir persönlich jeweils wünsche, dass auch auf das Klickverhalten bzw. den Widerstand der Tasten eingegangen wird. So schreibst du zum Scrollrad z.B. nichts (oder ich hab's überlesen?). Fotos wie die Maus in der Hand liegt sind sicherlich auch nicht verkehrt, damit man abschätzen kann ob es eher eine Palm- oder Claw-Grip Maus ist.
 

JackA$$

Fleet Admiral
Dabei seit
Feb. 2005
Beiträge
17.217
Danke für den Bericht, ich habe zwar jetzt nur den Punkt zur Ergonomie gelesen, aber stimme dir diesbezüglich völlig zu.
Habe selbst die Kudos zu Hause, die auch mir perfekt in der Hand liegt. Die Mastermouse Pro-L baut für Palmgripper zu flach auf, man gewöhnt sich auch nicht dran, es fehlt einfach der Rücken, der die Handfläche ausfüllt.
Negativbeispiel bei mir war auch die G502, allein durch die 2mm, die die neue Form im Gegensatz zur vorherigen MX-Form niedriger baut, konnte ich sie, ergonomisch, nie angenehm greifen. Ich habs jahrelang probiert, bin aber nie eins geworden.
Darum steht auch die Ergonomie an erster Stelle, egal welche Technik verbaut ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
Top