Unregelmäßige Abstürze (Netzteil kaputt?!)

murlocfan

Ensign
Dabei seit
Feb. 2010
Beiträge
182
Servus Cb'ler

Ich habe Probleme mit meiner Zusammenstellung:

-GigaByte GA-870A-USB3 Rev.3.0

-be quiet pure power L7 530w

-AMD Phenom II X4 955 (C3) Black Edition --> Mugen2

-G.Skill RipJaws DIMM Kit 4GB PC3-10667U CL7-7-7-21

-Xfx Radeon hd 6970

-Windows 7 home

___


Der Computer bleibt in ganz unregelmäßigen Abständen immer wieder mal hängen (Standbild) und gibt dabei ekelhafte Soundfetzen von sich. Als ich meinen Soundtreiber nicht installiert hatte hat der Speaker einfach konstant gepiept.

Ich hatte die Probleme auch mit meinem alten Pc --> Mainboard kaputt gegangen (ga 770ta-ud3)
Grafikkarte hatte ich dann auch noch von der 5770 auf die 6970 aufgerüstet aber der Fehler blieb bestehen.

Meine Vermutung liegt jetzt beim Netzteil da dieses nie ausgetauscht wurde.



-Ich habe schon versucht Windows neu zu installieren.
-Treiber sind alle zu 100% aktuell und richtig installiert.
-cmos reset.


bitte helft mir das ganze macht mich wahnsinnig
 

Baya

Fleet Admiral
Dabei seit
Sep. 2007
Beiträge
20.114
Mach mal nen Memtest, wenn er da vielleicht schon Zicken macht, hast du's schon!
 

KL0k

Fleet Admiral
Dabei seit
Aug. 2004
Beiträge
18.662
konstantes speaker piepen kenn ich eigentlich nur von mainboard tempwarnungen. daher bitte mal schauen und am besten mitloggen lassen mit verschiedenen tools wie hardwaremonitor & core temp.
sollte das ausgeschlossen sein, fiele mir abgesehen vom netzteil auch noch unverträglichkeit zwischen board und ram ein. auch wenn die gelistet sind beim board hersteller, findet man im netz immerwieder konstellationen mit bestimmten board-, ram-, graka- und netzteil typen konstrukte die eigentlich astrein laufen sollten aber lediglich durch instabilität glänzen. defekter ram könnte natürlich auch n grund sein.

als letztes fiele mir noch ein, das ganze ding im bios mal manuell einzustellen (cpu ram timings etc) und alles abzuschalten was nicht gebraucht wird (wie irgendwelche onboard geschichten oder slots die eh nur vor sich hin-idlen). begründung dafür: ich hatte mal n board was n online sound/lan mitbrachte - eigentlich nix weltbewegendes - aber nachdem ich meine audigy einbaute, kamen sich die treiber mit den realtek treibern dermaßen ins gehege, das sich das system ständig abschoss, was sich erst lüftete als ich die sachen mal abschaltete und eins nach dem andern wieder aktivierte. dachte zuerst das sei so n irq fehler, aber nichtmal umstecken aufn andern slot oder entfernen einer anderen pci karte brachte was, sondern erst das entfernen der treiber.

das sind so meine gedanken aus dem stehgreif dazu.
mir ist auch schonmal n netzteil hochgegangen, und daher kenn ich die symptomatik mit den unregelmäßigen freezes, neustarts und komplett ausgehen. allerdings hat mir die erfahrung gezeigt das es eben auch noch andere ursachen haben kann.
 
Zuletzt bearbeitet:

Ruheliebhaber

Captain
Dabei seit
Feb. 2010
Beiträge
3.286
Bei welchen Lastszenarien stürzt der Rechner ab? Nur unter Last oder auch einfach so, wenn Du z.B. Texte editierst? Deine Beschreibung im ersten Post hört sich an, als würdest Du spielen. Sind die Temperaturen o.k.? Vielleicht kannst Du das Verhalten noch einmal genauer beschreiben und uns Deine Temperaturen posten (CPU, GPU, Chipsatz).

Hast Du für die Graphikkarte einen einen eigenen bzw. 2 separate Stränge vom Netzteil für die Stromversorgung verbunden ohne weitere Geräte wie HDD? Vielleicht zieht die Karte zu viel Leistung an einem einzelnen Strang. Das würde ich auch noch einmal versuchen.

Ansonsten versuche mal eine Weile nur mit einem RAM-Riegel zu arbeiten und schaue, ob der Rechner immer noch unvorhersagbar abstürzt. Wenn das immer noch der Fall sein sollte, würde ich auch auf das Netzteil tippen.
 
Zuletzt bearbeitet:

murlocfan

Ensign
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Feb. 2010
Beiträge
182
Ergänzung ()

Stürzt meistens ab wenn er im idle ist.
Ergänzung ()

Habe jetzt zum ersten mal einen Bluescreen bekommen kann mir da vlt jemand helfen:

oben stand Memory_Management

0x0000001A (0x0000000000000403, 0xFFFFF6800002C690, 0xDD60000070C46847, 0xFFFFF6800002C6D6)
 
Zuletzt bearbeitet:

Baya

Fleet Admiral
Dabei seit
Sep. 2007
Beiträge
20.114
Wie lange hast du denn memtest laufen lassen?
Memory_Managment hört sich ja schwer nach RAM an...
 

murlocfan

Ensign
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Feb. 2010
Beiträge
182
Bis da iwie gestanden hat Test Completed esc drücken um abzubrechen oder sowas
 

Baya

Fleet Admiral
Dabei seit
Sep. 2007
Beiträge
20.114
? Normalerweise sollte das um halbwegs sicher zu sein, min. 5 Stunden laufen!
 

murlocfan

Ensign
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Feb. 2010
Beiträge
182
Dann weiß ich welche Cd gleich im Laufwerk liegt weil ich schon am überlegen war welches Nt ich hol bis der bluescreen mit Memory_Management kam ;)
 

murlocfan

Ensign
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Feb. 2010
Beiträge
182
Für das Auftreten des Fehlers gibt es eigentlich kein genaues Muster. Die Abstürze sind sehr unberechenbar. Was jedoch auffällt ist das wenn er die ersten 5 min. ohne Absturz überlebt das er dann auch die nächsten paar Stunden mit Sicherheit übersteht und dann später iwann abstürzt.
Am häufigsten hängt er kurze Zeit nachdem er hochgefahren ist. Nach einem Absturz ist die Wahrscheinlichkeit höher das er direkt wieder abstürzt.

Ein Absturz ist entweder:

Standbild un brutale Tonfetzen gleichzeitig (NICHTS funktioniert mehr)--> Neustart [Häufig]
oder
Er startet einfach neu (Temps sind absolut in Ordnung) [Selten]
oder
Bluescreen der oben beschrieben wurde [einmalig aufgetreten]

http://img197.imageshack.us/i/cpuyr.jpg/ CPU

http://img848.imageshack.us/i/mainboard.jpg/ Mainboard

http://img535.imageshack.us/i/memorym.jpg/ Memory

http://img546.imageshack.us/i/spd.jpg/ Spd
 

simpel1970

Fleet Admiral
Dabei seit
Apr. 2009
Beiträge
16.274
Der RAM läuft im Single-Channel Modus. Vermutlich hast du die RAM nicht in den "richtigen" RAM Bänken drin. Das ist allerdings aber nicht die Ursache für die Probleme.

Teste folgende Einstellungen und Timings (manuell einstellen, nicht auf AUTO stehen lassen):

RAM Frequenz: 1066mhz (533mhz)
RAM Timings: 8-8-8-24-32; Command Rate 2T
RAM Spannung: 1,55 - 1,65V (0,05V Schrittweise erhöhen und testen).

Teste allerdings auch noch den RAM mit Memtest, mit der von DerBaya vorgeschlagenen Mindestzeit.
 
Werbebanner
Top