News Verbraucherschutz: Instagram muss beim Datenschutz nachbessern

Andy

Tagträumer
Teammitglied
Dabei seit
Mai 2003
Beiträge
7.034
#1
Erfolg für den Bundesverband der Verbraucherzentralen (vzbv): Die Facebook-Tochter Instagram hat per Unterlassungserklärung zugesichert, bei den Nutzungs- und Datenschutzbedingungen nachzubessern. Zuvor hatten die Verbraucherschützer insgesamt 18 Klauseln beanstandet und eine Abmahnung verschickt.

Zur News: Verbraucherschutz: Instagram muss beim Datenschutz nachbessern
 
Dabei seit
Okt. 2015
Beiträge
1.553
#2
„Unternehmen, die in Deutschland Geschäfte machen, müssen sich an deutsche Gesetze halten“, erklärt vzbv-Rechtsreferent Heiko Dünkel. Für „diese Selbstverständlichkeit“ fehle bei manchen „global agierenden Unternehmen“ aber anscheinend das Bewusstsein.
Logisch. Würde mich ohne Konsequenzen auch nicht interessieren.

Nach Jahren schicken mir erst mal irgendwelche Kasper eine Abmahnung.
Dann kann ich überlegen, ob es sich lohnt, eine Unterlassungserklärung abzugeben, ansonsten sitze ich die Sache eben aus.
Noch mal Jahre später zahle ich dann einen Kleckerbetrag und habe bis dahin an den Nutzerdaten ein Vielfaches verdient.
 
Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
1.334
#4
Außerdem hatte sich Instagram das Recht eingeräumt, den Zugang zum Dienst nach eigenem Ermessen zu sperren
Wenn mir genau das in der Vergangenheit passiert ist, hätte ich dann vielleicht ab November eine Chance dagegen vorzugehen und mein altes Profil wieder zu bekommen? Habe schon alles versucht aber keine Reaktion von Instagram. Gibt ja nicht mal n Support oder ne Emailadresse oder irgendwas, wo man sich melden kann. Auch ziemlich undurchsichtig das alles. Dass das überhaupt erlaubt ist, so völlig ohne Kontaktmöglichkeit.
 
Top