Verschiedene Taktangaben auf RAM, Mainboard und CPU

SlevinKelevra

Cadet 2nd Year
Dabei seit
März 2014
Beiträge
21
Hi,

Ich will mich derzeit mal wieder etwas mehr mit Computern beschäftigen, um mir dann im Spätsommer mal wieder einen zusammenzubauen. Etwas irritiert bin ich im Moment, wenn ich mich bei den Arbeitsspeichern umsehe.
Es gibt natürlich verschiedene Taktzeiten von 1333MHz bis zu teilweise 3200 MHz.

Ich war dabei mir einen hypothetischen Rechner zusammenzustellen und machte mich dann auf die Suche nach einem passenden Prozessor und Mainboard. Erstmal würde mich interessieren, was die Angabe zu bedeuten hat, wenn Sachen dastehen wie "Unterstützung für DDR3-1866". 1866 ist ja nun deutlich weniger als viele DDR3 RAM Chips anbieten (so zwischen 2000 und 2666 ist ja mittlerweile mehr als erwschwinglich). Wieso also ist die Zahl, die beim Prozessor angegeben wird so viel niedriger?
Genau ist es auch mit den aktuellen 2011 Mainboards, bei denen maximal 2400 MHz unterstützt wird. Woran liegt das?

Mich würden mal die Zusammenhänge zwischen den verschiedenen Taktangaben auf den verschiedenen Bauteilen interessieren und hoffe, ihr könnt mir da etwas Licht ins Dunkle bringen :-)


Danke und Grüße
 
Manche CPUs sind nach Intelspezifikationen eben fähig, gewisse RAM-Teiler und somit den Effektivtakt stabil zu unterstützen. Viele schaffen auch höhere Taktraten, dies ist aber offiziell nicht als stabil angesehen. Ist mit Sicherheit größtenteils reines Marketing, damit Intels größere CPUs sich besser verkaufen.

https://www.computerbase.de/2012-05/test-welchen-ram-fuer-intel-ivy-bridge/

Hohe Taktraten sind übrigens absoluter Nonsense
 
Also wenn z.B. eine Ivy Bridge E "nur" 1866 unterstützt müsste das für eigentlich alle Anwendungen vollkommen ausreichen?
Und Taktraten über 2133 merkt man anscheinend gar nicht wirklich, hab ich das richtig verstanden?
Was wäre denn momentan sinnvoll (wenn man schon etwas auch in die Zukunft blicken möchte)?
 
Ich würde mir einfach ddr3-1600 speicher kaufen. Reicht für alle zwecke wenn du nicht übertaktest.
 
Nun sind ja allerdings RAMs mit 500-800 MHz mehr nicht so sehr viel teurer. Haben die denn an sich einen Nachteil oder braucht man das einfach nicht, also quasi rausgeschmissenes Geld?
 
Wenn sie nicht sehr viel teurer sind dann nimm sie, beim spielen bringen diese paar Mhz nicht mehr viel, zumindest bewegst du dich damit in Regionen wo sie laut aussage der meisten nur noch messbar und nicht mehr spürbar sind.

Aber je nach Anwendung wirst du dann mal schnell vom Fußgänger zum Radler.

Ganz besonders extrem ist es bei den APUs, also eine Kombination aus CPU und GPU in einem, die Profitieren extremst von schnellen Speicher, der kann nicht schnell genug sein.

Also rausgeschmissenes Geld ist es nicht.
Besonders dann nicht, wenn es ein Hobby ist was einen viel Spaß bereitet.
 
Zurück
Top