W8.1 -> ReFs?

Singler

Lt. Commander
Dabei seit
Aug. 2008
Beiträge
1.713
Hoi,

habe testweise mal Win8.1 Pro (Build 9600) installiert und frage mich, was aus ReFs geworden ist. Bei Formatierungen zu USB-Sticks oder HDDs finde ich keine entsprechende Auswahl für ein entsprechendes Fileformat.

Hab ich irgendwas übersehen? Sollte Win8.1 nicht über ReFs verfügen?
 

Revolution

Commodore
Dabei seit
März 2008
Beiträge
4.917

Singler

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Aug. 2008
Beiträge
1.713
Naja... eigentlich sollte genau das ein neues Feature von Win8.1 sein... nämlich die native Unterstützung von ReFS
 
A

antreiber

Gast
Hallo,

Wenn Du die Windows 8.1 Preview Version installiert hast ( von Juni 2013 ),
dann ist ReFS nicht enthalten. Ob ReFS in der Final Version enthalten ist, weiß ich leider nicht.

MfG
 

Revolution

Commodore
Dabei seit
März 2008
Beiträge
4.917
ReFS wird seit Windows 8 nativ unterstützt ! Ich nutze ReFS seit Windows 8 Nativ z.B. über Netzlaufwerke.

Trotzdem ist das erst mal ein Server Feature, ich wüsste auch keine Ankündigung die gesagt hat das man mit Windows 8.1 jetzt auch ReFS Formatieren kann.... nur weil es in ein paar Leaks drinnen war heißt das nicht das es auch in der RTM drinnen ist.


Wenn Du die Windows 8.1 Preview Version installiert hast ( von Juni 2013 ),
dann ist ReFS nicht enthalten. Ob ReFS in der Final Version enthalten ist, weiß ich leider nicht.
Wer Lesen kann hat klare vorteile im Leben... zumal deine Aussage über ReFS eben auch nicht stimmt.
 
Zuletzt bearbeitet:

flo36

Captain
Dabei seit
Sep. 2007
Beiträge
3.376
Aus Wikipedia:

Hauptziele

Die wesentlichen Ziele bei der Entwicklung von ReFS waren:
  • Hohe Kompatibilität mit dem häufig verwendetem NTFS unter Verzicht auf die wenig benutzten Funktionen.
  • Prüfung von Daten und gegebenenfalls automatische Korrektur (ECC)
  • Skalierbarkeit
  • Das Dateisystem soll auch bei Wartungsarbeiten online bleiben.
  • Da für Dateiserver entwickelt, entfällt die Unterstützung, um davon zu booten bzw. zum Einsatz auf Wechseldatenträgern.

Deutet also darauf hin, dass es ein Dateiserverdateisystem ist.

Aus dem Englischen Wiki: In addition, Windows cannot be booted from a ReFS volume.

Da aber die meistern Computer weiterhin nur eine Festplatte bzw. Hauptpartition haben machts keinen ReFs zu verwenden. Da es auch für Wechseldatenträger nicht geeignet ist, hat es keinen Sinn das ganze zum jetzigen Zeitpunkt tiefer zu integrieren.
 
Zuletzt bearbeitet:

MountWalker

Fleet Admiral
Dabei seit
Juni 2004
Beiträge
12.655
Nein, es sollte sich auch nie etwas mit Windows 8.1 daran ändern. Microsoft hat im TechNet-Blog nur sehr vage angedeutet, dass man es schrittweise mit jeder neuen Windows-Version stärker integrieren wolle, gemeint war aber, Win8 nur für Server, Win9 auch für Desktops aber nicht als Bootpartition und Win10 auch als Bootpartition.

P.S.
Es ist ein Dateisystem, das auch auf dem Desktop wichtige Vorteile bringen wird, denn wir alle brauchen Checksums im Dateisystem um sicherzustellen, dass das, was wir kopiert haben, auch fehlerfrei kopiert wurde. Jede Backup-Software prüft das selbst in ähnlicher Weise wie die neuen Dateisysteme (ZFS, ReFS und ich glaube auch btrfs), nur macht das backup-Software in einer höheren Software-Ebene, was weniger effizient ist. Da es auch sowieso jeder braucht, ist es unsinnig, dass die Funktion in jeder Backup-Software neugemacht werden muss.

P.P.S.
Hintergrundinformationen:
From BFS to ZFS: past, present, and future of file systems
ReFS wird in dem Artikel noch nicht genant, weil der Artikel dafür zu alt ist, aber ReFS versucht mit ZFS gleichzuziehen.

Zitat von Ars technica über ZFS:
Each data block written to a device has a checksum generated automatically, which can be examined for data integrity. If any data gets corrupted, which can happen "silently," ZFS can use redundant mirror or parity data to repair the corruption without any user intervention or lengthy rebuilding.
Quelle: ZFS

Zitat von Ars technica über ReFS:
[...]
This checksum protection guards against a range of problems. When writing, two particular issues are "lost writes," where the data never makes it to disk, and "misdirected writes," where a bug in either the file system driver or the firmware of the drive or its controller causes a write to go to the wrong location on disk. When reading data, the biggest concern is "bit rot"—the corruption of correctly-written data due to failures of the disk's magnetic storage.
[...]
To further improve protection against bit rot, ReFS will perform scrubbing: it will periodically read all the data and metadata in a volume, verify the checksums are correct, and if necessary use mirrored copies to repair the bad data.
[...]
Quelle: Microsoft introduces new robust “Resilient File System” for Windows Server 8
 
Zuletzt bearbeitet:

Revolution

Commodore
Dabei seit
März 2008
Beiträge
4.917
hält mit Windows 8.1 auch in die Client-Betriebssysteme Einzug. In der geleakten Build 9369,
Das Zeigt nur das der Autor keine Ahnung hat... Nur weil etwas in einer geleakten Version drinnen ist hat das absolut keinen Aussage wert ob es in der RTM drinnen ist... Gab auch mal ne Windows Client leak (glaub es war Vista) da war ein Aktive Direcoty Server installiert trotzdem erwarte ich jetzt von MS nicht das ich irgendwann die AD Rolle auf nem Client installieren kann...

ReFS war nie für Windows 8 angekündigt. Und wie MountWalker schon richtig schrieben vor Windows 9 erwarte ich ReFS auch nicht in der Client Welt. Ob man jetzt dann davon Booten kann oder nicht wird sich dann später zeigen.

Im Prinzip kannst dir ja ne Datenplatte mit Windows Server zu ReFS formatieren und dann in deinen Client PC hängen. Wobei ich davon derzeit eher noch abraten würde da das Scenario von MS derzeit vermutlich nicht unbedingt Supported ist. Und das vielleicht sogar unschöne Ergebnisse Produzieren kann was Datenverlust usw. angeht...
 
Zuletzt bearbeitet:

Yellow

Newbie
Dabei seit
Okt. 2013
Beiträge
1
Hallo,

also man KANN mit Windows 8.1, Build 9600 einen Datenträger mit ReFS formatieren.
Allerdings ist der Weg dorthin etwas öde:

1. Win8.1-DVD ins Laufwerk (oder auch einen Stick) und davon booten

2. Nicht Installation wählen, sonder Computerreparaturoptionen wählen,

3. Problembehebung

4. Erweiterte Optionen und CMD auswählen, dann

5. feststellen, welches Laufwerk formatiert weden soll! Vorsicht, es kann sein, dass die
Laufwerksbuchstaben vom Bekannten abweichen. I.d.R. kennt man die Platte/Größe und Namen...

6. wenn man weiß welche Platte, dann "format /fs:refs Y:" Wobei Laufwerk Y: natürlich von Euch entsprechend
angepasst werden muss, dient hier nur als Dummy.

Hinweis: diese Formatierung dauert recht lange. Ich habe bereits so jedenfalls eine Partition von 300 GB, eine HDD mit 650 GB und eine HDD mit 2 TB formatiert und alles ist schön. Formatierung starten und Essen gehen, incl. Kaffee & Kuchen, etc.

Viel Erfolg,
Jumo
Nachtrag: Es gilt weiterhin, dass man davon nicht booten kann. Bitte keine Bootpartition/Platte formatieren!
 
Zuletzt bearbeitet:

twilight

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Apr. 2011
Beiträge
296
Es geht auch deutlich einfacher, indem man folgendes zur Registry hinzufügt (als .reg speichern und ausführen):
Windows Registry Editor Version 5.00

[HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Control\MiniNT]
"AllowRefsFormatOverNonmirrorVolume"=dword:00000001
Ohne Modifikationen bietet Windows 8.1 die Möglichkeit ReFS auszuwählen nur beim Erstellen eines 2-way- oder 3-way Mirror Storage Pools. Die Stärken von ReFS liegen eben hauptsächlich darin, dass dank Checksummen Data Corruption erkannt und (unbeschädigte Kopien vorausgesetzt) automatisch repariert werden kann. ReFS benötigt wegen einer Cluster Size von 64KiB vor allem bei kleinen Dateien deutlich mehr Platz und dürfte auf Grund des Schwerpunkts Resiliency auch performancetechnisch etwas hinter NTFS liegen.
 
Top