Notiz Wärmeleitpaste: Akasas Pro-grade+ 5026 braucht wenig Anpressdruck

POINTman-10

Redakteur
Teammitglied
Dabei seit
Feb. 2014
Beiträge
981
Der für seine lüfterlosen NUC-Gehäuse bekannte Hersteller Akasa bietet mit der Pro-grade+ 5026 seine auf Silikonbasis entwickelte Wärmeleitpaste nun auch einzeln an. Der Übergang der Abwärme von CPU zum Kühler soll mittels nicht leitendem Materials besser als bei vergleichbaren Produkten gelingen, auch ohne hohen Anpressdruck.

Zur Notiz: Wärmeleitpaste: Akasas Pro-grade+ 5026 braucht wenig Anpressdruck
 

SamSoNight

Lt. Commander
Dabei seit
Okt. 2008
Beiträge
1.959
Hört sich alles ganz nett an.
Trotzdem, die Vergleichstest zeigen alle, dass die Unterschiede zwischen WLPs der gleichen Art (also nicht-leitend vs nicht-leitend) i.d.R. äußerst gering sind und möglicherweise zum Großteil von der verwendeten Menge und Auftragungstechnik abhängen.
 

Bard

Lt. Commander
Dabei seit
Dez. 2017
Beiträge
1.623
Wie gut schlägt sich denn das im Vergleich zu Kryonaut?
 

Cool Master

Fleet Admiral
Dabei seit
Dez. 2005
Beiträge
28.185
Ist der Anpressdruck nicht eh egal/gleich weil die meisten Kühler mittlerweile den Intel/AMD Spec folgen?

Das ist ne billigst WLP die man probiert über Buzzwords zu verkaufen. Da ist selbst meine Artic Silver 5 noch besser, wobei ich mittlerweile wohl auf Kryonaut setzen würde.
Ergänzung ()

zum Großteil von der verwendeten Menge und Auftragungstechnik abhängen.
Macht kein Unterschied. Gibt mittlerweile zig Tests dazu. Außer du haust zu wenig drauf das macht was aus aber zu viel gibt es im Prinzip nicht. Die Technik dahinter ist auch egal.
 

SamSoNight

Lt. Commander
Dabei seit
Okt. 2008
Beiträge
1.959
@SamSoNight Naja die Chart bei igorslab zeigen aber grosse Unterschiede.
Findest du? Laut dem Test sind es genau 4,7°C zwischen der absolut besten "traditionellen" WLP (Kryonaut) vs der absolut schlechtesten (Titan Nano Blue). Die Mainstreampasten und Kühlerbeigaben sind alle extrem nah bei einander. Beim Test mit niedrigem Anpressdruck sieht es quasi genauso aus.

Ich finde das ist kein großer Unterschied.
 

[wege]mini

Commander
Dabei seit
Juli 2018
Beiträge
2.571
Bei den 2,9 kannst doch gleich nen WLP nehmen oder Ketchup. :D
bei paste kann man echt glaubenskriege anzetteln.

auch butter sollte funktionieren :D

https://www.forum-3dcenter.org/vbulletin/showthread.php?t=140103

cpu´s mit DAU kappen sind dann natürlich noch mal anders und nicht jeder mag große drücke auf die oberfläche.

plan schleifen macht auch keiner mehr.....am ende ist es egal und diese paste wird auch ihre käufer finden, wenn der preis stimmt.

mfg
 

Vindoriel

Commodore
Dabei seit
Sep. 2014
Beiträge
4.670

Taron

Bisher: Köf3
Lt. Commander
Dabei seit
Dez. 2013
Beiträge
1.436
Kryonaut Wärmeleitfähigkeit : 12,5 W
Akasas Wärmeleitfähigkeit : 2,9 W

Bei den 2,9 kannst doch gleich nen WLP nehmen oder Ketchup.
Die Kryonaut ist mittlerweile meine absolute Universal-WLP.
Für GPU, CPU, LED, MOSFET, Dioden, Widerstände... eigentlich für alle Hochleistungs-Halbleiter und Elektronik-Komponenten, welche gut gekühlt werden müssen.

Ich glaub, es wird so schnell keinen würdigen Nachfolger dieser WLP geben. Wobei die Arctic MX-4 trotzdem nach wie vor auch gut ist, vor allem preiswert.
 

wern001

Lieutenant
Dabei seit
Mai 2017
Beiträge
909
Kryonaut Wärmeleitfähigkeit : 12,5 W
Akasas Wärmeleitfähigkeit : 2,9 W

Bei den 2,9 kannst doch gleich nen WLP nehmen oder Ketchup. :D
das Kryonaut tatsächlich 12,5 W/(m·K) hat bezweifle ich. Denn Flüssigmetall (Galinstan) hat 16 W/(m·K)
auch die 73 W/(m·K) von Thermal Grizzly Conductonaut halte ich für einen Fantasiewert

zwischen Galinstan 10g für 12€ und Thermal Grizzly Conductonaut (1g für 8€) hab ich keinen unterschied in der Wärmeleitfähigkeit (mehrere R9 290/390) festgestellt
 

DasBrichTicket

Bisher: Rumpel-Stieleis
Cadet 3rd Year
Dabei seit
Sep. 2019
Beiträge
35
das Kryonaut tatsächlich 12,5 W/(m·K) hat bezweifle ich. Denn Flüssigmetall (Galinstan) hat 16 W/(m·K)
auch die 73 W/(m·K) von Thermal Grizzly Conductonaut halte ich für einen Fantasiewert
Ich finde du sprichst etwas sehr schlaues und sehr sehr wichtiges an.
Ich habe bis jetzt in all den Jahren WLP-Vergleichen und Werbegeblubber nie genaue einheitliche Spezifikationen gesehen und Erklärungen.
Watt pro Meter-Kelvin hat gar keine Schichtdickenangabe (ja, in er Theorie kürzt sich das raus, aber man hat ja Partikelgrößen in der Masse und eigentlich will man ja nur die Lücken füllen und nicht eine Schicht dazwischen haben). Auch fehlen bei sowas immer Angaben zur Temperatur, und dem genauen Anpressdruck.
Es erinnert etwas an den "dynamischen Kontrast" bei Bildschirmen. Einfach tolle Zahl und yay.

Jetzt packt man eine neue Variable rein, den Anpressdruck, und wieder ist ein Markt geschaffen.
Genauso wie mit dieser Dove-Werbung. Plötzlich existiert ein Mikrobiom, das es vorher gar nicht gegeben hat.
Aber vor allem ist das neue Produkt ohne Chemikalie X. Ob das sinnvoll ist, wer weiß. Aber ob es bei der Konkurrenz drin ist oder nicht, steht natürlich nicht drauf. Clever.

Am Ende geht es nur um 5°C so wie es aussieht. Also, aufgeblasener Markt ohne tatsächlichen Grund oder Hirn.
Letztendlich rät der achso große und schlaue Bauer Metall-WLP zum Überbrücken von Widerständen aufzutragen, anstelle von SSL oder Löten, wie man es vernünftig macht, und sorgt dafür, dass zahlreiche dumme Gefolger ihre Karten schrotten. Dann kommt noch ein Video, in dem er das relativiert, naja.
 
Zuletzt bearbeitet:

Fragger911

Rear Admiral
Dabei seit
Okt. 2006
Beiträge
5.629
Top