• ComputerBase erhält eine Provision für Käufe über eBay-Links.

Welche Hardware für Office-PC

kastenbroetchen

Cadet 3rd Year
Registriert
Okt. 2014
Beiträge
34
Moin, moin,

meine name ist jacob und ich arbeite in einem Jugenfreizeitzentrum. Einmal die Woche findet bei uns ein Computerworkshop für Rentner statt. Ansonten werden die PC von den Jugendlichen für recherchen, Hausaufgaben, berwerbungen oder ähnliches genutzt.

Nun haben wir, erfreulicherweise 2250 Euro bewilligt bekommen um neue Rechenr anzuschaffen (was längst überfällig war). Es sollen soviel PCs + Monitor wie möglich sein. Ich denke 4-5 sind realistisch!

Ich selber kenn mich zwar einwenig aus, aber eher im gaming bereich, ......da ich nicht soviel zeit habe mich in die unterschiede der schwächeren CPUs einzulessen wollte ich hier mal anfragen ob mich jemand beraten könnte.

Meine idee war es die PCs in einzelteilen zu bestellen und selbst zusammen zubauen.

MEINE ERSTE FRAGE ist, lohnt sich das oder sollte ich vllt zu einem komplett system z.B. von One greifen?

Wenn NEIN, welche CPU lohnt sich, ein i 3, oder doch eher ein preiswerteres AMD system. Es fällt mich schwer einzuschätzen welche CPU für standart office anwendung genügt.

Wieviel ram sollte ich in so einen rechner packen, 4GB?, ( oder reichen sogar 2GB?)

Bei der GPU reicht ja bestimmt ein onboard chip, gibt es da etwas auf das ich achten sollte?

Desweitern, hat jemand gute erfahrungen mit einem preiswerten midi tower?


Bei den Rechnern ist es nicht wichtig das sie besonders leise sind, daher würde ich den Standart kühler der CPU nutzen, ....anonsten brauchen die PCs kamm etwas besonderes.

So, ich würde mich freuen wenn mir jemand bei der zusammenstellung helfen könnte, danke!
 
Ich würde fertige Rechner von Amazon oder so kaufen. 4gb Ram sollten vollkommen reichen, 8 sind dann absolut optimal. Bei der CPU reicht ein Pentium Dual Core oder Celeron Prozessor, da muss es kein I3 sein.

Selbst zusammen bauen würde ich da nichts. Die Ersparnis is dafür nicht groß genug.

Hier so was z.b.

https://www.amazon.de/shinobee-Flüs...UTF8&qid=1468339387&sr=8-2&keywords=office+pc

Dann noch sowas als Monitor dazu:

https://www.amazon.de/Asus-VS228NE-...339471&sr=8-3&keywords=22+zoll+led+pc+monitor

und man wäre bei ca. 320 € pro Rechner. Macht 7 PCs.
 
Ich würde dafür fertige kleine Systeme bei denen Windows auch schon dabei ist kaufen. Mit Garantie/Service für das ganze System. Letztendlich kommst Du bei günstigen, reinen Officesystemen dann sicher besser weg.

Einen i3 würde ich nicht nehmen, lieber einen Pentium, der kostet nur die Hälfte. Ich denke unter 250 EUR zu bleiben wär möglich, aber falls Windows genutzt werden soll, dann kommt das ja noch mit drauf.


Haha, oh stimmt, ich vergesse Laptops immer. Da hat der Kollege natürlich recht, daß die fast optimal sind. Maus noch dazu anschaffen und fertig.
 
Zuletzt bearbeitet:
Grundsätzlich ist denke ich mal wenn man nicht so viel Arbeit haben will ein Komplettsystem vorzuziehen dennoch hab ich mal ein Versuch gemacht Kostengünstig ein Mini Office PC zu bauen und Preislich ist das nicht soweit weg (+Win und ein USB DVD brenner)
Nur falls Basteldrang herrscht. :)


LC-Power LC-1320II Mini-ITX 90 Watt schwarz 38€
ASRock AM1B-ITX SoC So.AM1 Single Channel 30€
AMD Athlon 5350 4x 2.05GHz So.AM1 BOX 37€
4GB Crucial Ballistix DDR3-1600 DIMM 16€
128GB Intenso Top III 2.5" (6.4cm) SATA 33€

155€
Asus VS Serie VS228NE FullHD VGA/DVI 90€
Windows 10 Home 64 Bit Deutsch DSP/SB 85€

330€
 
SANDTIGER schrieb:
Grundsätzlich ist denke ich mal wenn man nicht so viel Arbeit haben will ein Komplettsystem vorzuziehen dennoch hab ich mal ein Versuch gemacht Kostengünstig ein Mini Office PC zu bauen und Preislich ist das nicht soweit weg (+Win und ein USB DVD brenner)
Nur falls Basteldrang herrscht. :)


LC-Power LC-1320II Mini-ITX 90 Watt schwarz 38€
ASRock AM1B-ITX SoC So.AM1 Single Channel 30€
AMD Athlon 5350 4x 2.05GHz So.AM1 BOX 37€
4GB Crucial Ballistix DDR3-1600 DIMM 16€
128GB Intenso Top III 2.5" (6.4cm) SATA 33€

155€
Asus VS Serie VS228NE FullHD VGA/DVI 90€
Windows 10 Home 64 Bit Deutsch DSP/SB 85€

330€

Nur das du hier kein Pro Betriebssystem hast was ich für so einen Einsatz dringend empfehlen würde und das ein AMD 5350 einem vollwertigen Pentium(kein N oder J) oder I3 deutlich unterlegen ist mal vom Preisunterschied zu genannten fertig PCs mal ganz abgesehen.
Edit: Hab den Monitor übersehen also Etwa gleichwertig vom Preis aber immernoch der grössere Aufwand
 
Ah, super, das sind ja schon mal super viele antworten, danke. Ich denke laptops werden es nicht werden, da wir einen kleinen eigenen raum für die PCs haben (Hausaufgabenraum) und sie dort abends alle weggeschlossenw erden können. Auserdem besteht der bedarf von Mobilen PCs nicht.

So, ich werd mich mal durch eure links klicken und mir die vorschläge mal anschauen.

Es war wir wie immer eine freude. :)
 
Warum denn nicht auf Linux/Ubuntu/Mint (statt Windows xx/10 setzen)? Da spart man sich die Lizenzkosten und kann das Geld in mehr Pc's/Zubehör stecken - auch kann ältere Hardware besser genutzt werden. Weiterhin nimmt man dann Open Office/lible statt Ms Office (wieder Geld gespart) und ein Anti Virus Programm ist auch nicht nötig.

Was machbar ist sieht man hier:

https://www.youtube.com/watch?v=BEG7PDWGHo4

Und btw. reicht ein Athlon 5350 für den Desktopbetrieb völlig aus (selbst Doom4 läuft mit externer Grafikkarte flüssig).

Edit: fehlt zwar noch ein Gehäuse (kannst du dir ja eins aussuchen) aber mit Monitor bist du unter 300€. Sollte es keine SSD sein, kannst du auch eine normale Festplatte oder Hybrid-Festplatte nehmen. Nur würde ich bei der Festplatte nicht sparen nicht sparen.
 

Anhänge

  • Bildschirmfoto vom 2016-08-14 22-22-24.png
    Bildschirmfoto vom 2016-08-14 22-22-24.png
    309,8 KB · Aufrufe: 122
Zuletzt bearbeitet:
hast du schon mal in die faq geschaut?
je nach platzverhältnissen sollte die 250€ itx oder 250€ µatx zusammenstellung eigentlich sehr gut passen. wenn du dir das viele basteln sparen willst, könntest du auch über sowas sowas nachdenken und da einfach schnelle ssd's dazu bestellen. in der faq sind auch einige empfehlungen zu monitoren und eingabegeräten zu finden, sofern benötigt. speziell beim monitor könntest du allerdings noch gut was sparen, wenn die anforderungen dort nicht so hoch ausfallen und statt einem neuen einfach auf aufbereitete setzen (zb. diese).

als os würde ich ebenfalls auf linux setzen (bevorzugt mint, da sehr einsteigerfreundlich und alles wichtige gleich mit dabei). die aussage, dass ein linux keine antivirus software benötigt ist allerdings ein wenig veraltet, es gibt mittlerweile einige viren, die sich auch unter linux verbreiten, aber auch dafür steht in der oben verlinkten faq eine kostenfreie lösung.
 
Zuletzt bearbeitet:
Den 250€ Mini-ITX-PC finde ich aber jetzt, verglichen mit meiner "Empfehlung" oder die von Sandtiger, weniger schnell/Zukunftssicher. Auch wirst du, wenn du die Linux-Version richtig konfigurierst, wohl nie ein Virus sehen. Und falls doch, kann man das System innerhalb von 1 Std. wieder neuinstallieren und gut ist. <- noch ein Zeit-Vorteil.

Und auch bitte nicht beim Monitor sparen! Das kann mal ganz böse enden (schlechte Farbe oder flimmern) und es ist rausgeschmissenes Geld.
 
was genau soll denn an der zusammenstellung von Sandtiger oder an deiner "zukunftssicherer" sein? weniger schnell ist zumindest schon mal keine der zusammenstellungen aus der faq, denn diese setzen alle mindestens auf den meist deutlich schnelleren celeron g3900.

einen virus kann man sich immer schnell einfangen, insbesondere, wenn man die usb schnittstellen nicht sperrt (was beim beschriebenen einsatzbereich wohl kontraproduktiv wäre).
bevor ich da im fall der fälle immer neu aufsetzen muss, würde ich eher die zwei minuten investieren um eine av software zu installieren. die meisten viren sind übrigens mittlerweile nicht mehr darauf ausgelegt das system lahmzulegen oder sonst irgendwie unangenehm aufzufallen, oft geht es darum daten auszuspähen oder den rechner in ein bot-netzwerk zu integrieren. in beiden fällen bekommt man ohne gute av-software nicht mal mit, dass man sich etwas eingefangen hat.
ein backup einzuspielen dauert unter linux übrigens ähnlich lange wie unter windows, da gibt es keine besonderen vorteile.

was die beschriebenen probleme betrifft, die da angeblich mit dem von mir vorgeschlagenen dell monitor auftreten können, dann ich entwarnung geben. ich habe bereits drei von denen im einsatz und keiner davon hat irgendwelche störenden probleme mit der bildwiedergabe. wenn es was besseres sein soll, sind ja auch in der faq entsprechende alternativen genannt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Zurück
Oben