Welcher Fritz Repeater als WLAN-Brücke

becksgold

Lt. Junior Grade
Registriert
Okt. 2004
Beiträge
439
Hi,

ich habe im EG unseres Hauses eine Fritzbox 6591 stehen und würde nun gerne passend dazu im UG und im OG je einen Fritz Repeater an eine LAN-Dose hängen und damit die Reichweite als Mesh vergrößern. Auf die Empfangsleistung kommt es mir nicht an, da ja alle per Kabel gespeist werden. Die Sendeleistung sollte halt für eine Etage ausreichen.

Meine Idee war:

OG: Fritz 1750 oder 2400
UG: Fritz 1200 (an einer kleinen Steckdose mit wenig Platz für ein größeres Gerät)

Dabei interessiert mich vor allem, ob der 1200er bei der Sendeleistung wirklich soviel schwächer ist als die beiden "größeren"? Wie sind Eure Erfahrungen? Auch bei 1750 vs 2400 in meinem Fall?

Danke Euch.
 
habe den 1750e du den 1200 er und merke an sich keinen unterschied in sachen sendeleistung.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: becksgold
AlphaKaninchen schrieb:
Also möchtest du Access Points, keine Repeater?
Ja, beide Repeater im AP Modus betreiben. Ich glaube, bei Fritz heißt das WLAN-Brücke im Mesh oder so ...
 
1750e und 1200 sind halt unflexibel weil sie direkt in die Steckdose kommen. Wenn LAN und Strom nicht nebeneinander sind ist das für den AccessPoint Betrieb eher unvorteilhaft.
Ich würde immer frei positionierbare Geräte bevorzugen.

becksgold schrieb:
bei Fritz heißt das WLAN-Brücke

AP = LAN Brücke
Repeater = WLAN Brücke
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: AlphaKaninchen
Chesterfield schrieb:
habe den 1750e du den 1200 er und merke an sich keinen unterschied in sachen sendeleistung.
Cool, das ist schon mal eine gute Antwort, also auch nicht im Durchsatz? Ich habe eine Vodafone Gigabit Leitung, die den 1000er Speed auch erreicht.
Ergänzung ()

h00bi schrieb:
1750e und 1200 sind halt unflexibel weil sie direkt in die Steckdose kommen. Wenn LAN und Strom nicht nebeneinander sind ist das für den AccessPoint Betrieb eher unvorteilhaft.
Ich würde immer frei positionierbare Geräte bevorzugen.



AP = LAN Brücke
Repeater = WLAN Brücke
Danke, dann ist mein Thread-Titel wohl falsch. LAN und Strom sind nebeneinander bzw untereinander - das wurde alles schon passend geplant. daher will ich auch gar kein flexibel positionierbares Gerät.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: becksgold und AlphaKaninchen
Naja wenn du eh überall Netzwerkdosen hast brauchst du auch nicht wirklich den Speed im WLAN. Denn das ist für Handys und Tablets, maximal nen Laptop. Also eigentlich irrelevant.

Ich habe 3x 1750e die ich im Haus per Lan angebunden habe. Das funktioniert auch im Mesh absolut einwandfrei.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: becksgold
@becksgold

im 5ghz Bereich erreicht der 1200 theoretische 866mbit, was reichen müsste für alles was das Internet so bietet.
auf dem papier ist das 1750e natürlich etwas besser aber dafür teurer, aber mMn unnötig der Mehrpreis. bei mir sind 250mbit DSL, und die bringen beide wenn das Endgerät das auch schafft.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: becksgold
Beim 1200er geben sie maximal 866 MBit an, beim 2400er 1733 MBit. Ich nehme an, daß das Senden und Empfangen betrifft? Oder ist der 2400 auch als AP doppelt so schnell?
Ergänzung ()

Humptidumpti schrieb:
Naja wenn du eh überall Netzwerkdosen hast brauchst du auch nicht wirklich den Speed im WLAN. Denn das ist für Handys und Tablets, maximal nen Laptop. Also eigentlich irrelevant.

Ich habe 3x 1750e die ich im Haus per Lan angebunden habe. Das funktioniert auch im Mesh absolut einwandfrei.
Ja - die Laptops meiner Frau und auch mein eigener werden trotzdem mal ganz gerne im Home Office herumgetragen. Da freut man sich dann schon über maximalen Speed und auch gute Reichweite.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: AlphaKaninchen
Ok. Evt hole ich auch erstmal nur einen 1200er und teste den im UG und OG. Falls er nicht reicht, kann ich noch auf ein größeres Modell gehen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: AlphaKaninchen
Als AccessPoint für mobile Geräte (Handy usw.) reicht der 1200er immer, da diese in der Regel nicht mehr als 2 Streams unterstützen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: becksgold
Zurück
Oben