Wieso existieren eigentlich keine LED-Bildschirme/Fernseher?

Stannis

Lieutenant
Dabei seit
Juli 2011
Beiträge
528
So wie Ich es verstanden habe, nimmt uns die Industrie zumindest halb auf den Arm, da alle angebotenen Geräte zur Pixeldarstellung Flüssigkristalle einsetzen, die statt von hinten mit Leuchtröhren mit LEDs beleuchtet werden, und dann großspurig als "LED-Fernseher" beworben werden.

Jetzt hört man dauernd in der Werbung von OLED-Fernsehern, die erstmals die einzelnen Pixel tatsächlich aus LEDs aufbauen.

Preisfragen:
  • Wieso gibt es nicht schon längst Bildschirme aus einer LED-Matrix, wieso werden stattdessen lieber beleuchtete LCDs - oder, bei größeren Diagonalen - Plasmabildschirme verwendet?
  • Warum jetzt ausgerechnet organische LEDs, statt unsere guten alten Halbleiter?


Wikipedia hat mir hier keine befriedigende Erklärung geliefert.
 

Nilson

Fleet Admiral
Dabei seit
Dez. 2008
Beiträge
18.042
Warum OLED statt LED

. Ein weiterer Vorteil beruht auf der Alternative, OLEDs in Masse und großflächig kostengünstig auch auf drucktechnischem Wege herstellen zu können, was bei klassischen LEDs nicht und bei elektronischen Bauelementen und Systemen nur selten der Fall ist.
https://de.wikipedia.org/wiki/Organische_Leuchtdiode#Vorteile


Dazu leben OLEDs deutlich kürzer als LEDs. Das ist ok für so kurzlebige Geräte wie ein Smartphons, nicht aber für Monitore.
 
Zuletzt bearbeitet:

Stannis

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juli 2011
Beiträge
528
Liegt das an der Fertigung von Halbleitern aus Siliziumwafern, die eben nur ~30cm durchmessen?

Wenn das der limiterende Faktor ist, stellt sich die Frage, wie sie es schaffen, so riesige Matrizen aus Flüssigkristallen herzustellen. Die Dinger sind ja auch winzig klein, müssen in eine Flüssigkeit eingebettet werden, mit einem Farbfilter bedeckt werden usw.
Klingt für mich auch nicht billiger.

edit: Hmm, denkfehler, wenn wir 3 verschiedene LEDs brauchen, können wir sowieso nicht mit einem einzigen Wafer arbeiten. Mit Silizium sowieso nicht ;___;
 

e-Funktion

Commodore
Dabei seit
Feb. 2013
Beiträge
4.276
So wie Ich es verstanden habe, nimmt uns die Industrie zumindest halb auf den Arm, da alle angebotenen Geräte zur Pixeldarstellung Flüssigkristalle einsetzen, die statt von hinten mit Leuchtröhren mit LEDs beleuchtet werden, und dann großspurig als "LED-Fernseher" beworben werden.
Wenn hier jemand jemanden auf den Arm nimmt, dann sind es Marketing-Futzis. Der Normalo-Kunde merkt weder den Unterschied, noch interessiert es jemanden bei den meisten.
Datenblätter sind Frei verfügbar und können von jedem studiert werden.
 

Piktogramm

Rear Admiral
Dabei seit
Okt. 2008
Beiträge
6.046
Es gibt viele Gründe

1. LED chips werden wie andere Chips auch gefertigt. Entsprechend braucht ein Fernsehr mit über 1m² Bildfläche annähernd die selbe Fläche an Wafer. Das macht bei gänigen Wafergrößen mehrere Scheiben Halbmaterial im Wert von hundert bis tausenden € je Stück.
Der Spaß wäre also schlicht unheimlich teuer.

2. Klassische LEDs streuen in der Helligkeit mit der sie Strahlen und auch mit der Wellenlänge. Entsprechend müsste eine entsprechend Anzahl an Chips je Bildschirm selektiert werden, damit das Helligkeitsverhalten und die Wellenlänge übereinstimmen. Auch das wird teuer, vor allem weil der Ausschuss vom Kunden mit bezahlt werden darf.

3. Das Platzieren und Bonden von derart vielen kleinen Chips bzw. Chipgehäusen ist aufwendig, zeitintensiv und braucht verlässlich präzise arbeitende Bestückungsroboter. Du ahnst es sicher, der Spaß ist teuer!

4. Da LEDs über die Spannung durchaus ihre emmitierte Wellenlänge ändern müsste man sie über PWM dimmen, was das selbe bzw. Flimmern zur Folge hätte wie bei Plasmabildschirmen. Oder aber die Steuerelektronik müsste etwas aufwendiger werden um höhere Frequenzen abbilden zu können und das wäre wieder etwas teurer.

5. Das gesamte Panel wäre nach Ende der Lebenszeit ein enormer Haufen Sondermüll. Kosten die von Staaten gern an Hersteller weitergegeben werden und von diesen an den Kunden.

6. LEDs brauchen Kühlung und eine halbwegs gleichmäßige Kühlung auf mehr als 1m² Fläche bedeutet Aufwand, bedeutet Kosten, oder aber LEDs die auf der Fläche unterschiedlich schnell altern.

----------------------------------
@Schnitzelsemmel

TFTs herstellen ist eine sehr alte Technologie, gut beherrschbar:
https://www.youtube.com/watch?v=TDoxReEkHe8

Nicht unbedingt etwas für den Hobbykeller, aber für viele Auflösungen wirklich Low-Tech.

-------------------------------------------------------------
Was OLEDs angeht, die wurden zumindest vor kurzem nur in Laboren gedruckt. Da wird sich noch nicht viel geändert haben. Die OLED Displays die wir so kaufen können, werden meist so hergestellt, dass die Farbschicht deckend aufgebracht wird, danach mit Fotolack selektiv geschützt und alle Bereiche die frei bleiben sollen werden geätzt. Danach die nächste Farbschicht, maskieren, ätzen, neue Farbschicht, maskieren, ätzen und das Selbe danach mit anderen Schichten beispielsweise zum Kontaktieren.
 
Zuletzt bearbeitet:

Treibwerk

Cadet 3rd Year
Dabei seit
Aug. 2010
Beiträge
54
Wie kommst Du darauf dass es keine LED-Bildschirme gibt? Stadiondisplays nutzen zum Beispiel LEDs.
Für einen kleinen Monitor oder Fernseher macht das aber wohl kaum Sinn.

Und OLED, oder AMOLED-Fernseher, welche im übrigen die "gute alte" (organische) Halbleitertechnik vewenden, haben den Vorteil dass die Bildpunkte selbst leuchten. Daher ist dort keine Hintergrundbeleuchtung nötig.


BTW, was zum Henker soll ein LED-chip sein?
 

Piktogramm

Rear Admiral
Dabei seit
Okt. 2008
Beiträge
6.046
Die Halbleiterelemente in LEDs sind Chips, werden zumindest in der Technik umgangssprachlich so bezeichnet. Man kann genauso gut von einzelnen Dioden sprechen.
 

Jesterfox

Fleet Admiral
Dabei seit
März 2009
Beiträge
39.321
Bei den großen Stadionbildschirmen hat man quasi ein Mosaik aus einzelnen LEDs, wenn man näher hingeht sieht man die Ränder zwischen den Pixeln. Daher ist das eher nicht für kleine Bildschirme geeignet.
 
Top