Zwei spezielle Fragen zu Paypal

CaTFaN!

Pixelschubser
Dabei seit
Dez. 2008
Beiträge
14.722
Hi,

ich werde gleich etwas verkaufen was ich über Ebay versteigert habe, der Betrag liegt im mittlerem vierstelligen Bereich. Weil der Käufer den Artikel abholt und nicht mit soviel Bargeld herumlaufen möchte (was ich verständlich finde), hat er vor, den Betrag in meinem Beisein via Paypal zu transferieren. Mit Paypal bin ich jedoch nicht so bewandert, weshalb sich mir zwei Fragen aufdrängen:

1: Nemen wir an, der Käufer hat nicht soviel Geld auf seinem Paypal-Konto, wovon auszugehen ist, dann wird der Betrag durch das Lastschriftverfahren von seinem bei Paypal registrierten und verifizierten Bankkonto abgebucht. Erhalte ich die Zahlung dann trotzdem unmittelbar auf meinem Paypalkonto und es steht mir zur vollen Verfügung?

2: Wie sieht es aus, wenn der Käufer die Bezahlung über Paypal tätigt und ein Lastschriftverfahren von Paypal eingeleitet wird (weil auf dem Paypal-Konto zu wenig Guthaben drauf ist), das Bankkonto aber nicht ausreichend gedeckt ist? Erhalte ich das Geld auf meinem Paypal-Konto dann gutgeschrieben und es gehört sicher mir oder besteht die Gefahr, dass es ein paar Tage später wieder zurückgebucht wird, weil Paypal das Geld nicht vom Bankkonto des Käufers einziehen kann?

Mir ist die Beantwortung dieser Fragen sehr wichtig. Hinterher hat der Käufer den Artikel und mir wird das Geld ein paar Tage später unter den oben genannten Umständen (sofern sie zutreffen) zurückgebucht und ich stehe mit leeren Händen da - und das möchte ich natürlich vermeiden!



Vielen Dank für eure Hilfe!
 

BlubbsDE

Fleet Admiral
Dabei seit
Juni 2011
Beiträge
41.490
Ich würde als Verkäufer keine Paypal Zahlung akzeptieren.

Wenn die Paypal Zahlung vollzogen wird, dann hast Du das Geld nahezu zeitgleich auf Deinem Paypal Konto. Egal, wie es mit der eigentlichen Zahlung des Käufers an Paypal aussieht. Ob per KK oder Lastschrift oder oder oder. Damit hast Du nichts zu tun und sollte Dich auch nicht interessieren.

Warum überweist er das Geld nicht in Deinem Beisein? Eine Überweisung kann er nicht so einfach zurück buchen lassen.
 

werkam

Alter Meckermann
Dabei seit
Okt. 2001
Beiträge
62.599
Würde ich auch nicht so machen wollen, der Käufer hat danach die Ware und das Geld, Du hast nichts. Rufe ihn an er soll kommen wenn er Bargeld mitbringt oder schon mal einen grösseren Betrag an Dich überweisen, den Rest kann er ja in Deinem Beisein am Automaten ziehen, geht doch bis 1000 € täglich bei den meisten Banken. Wenn die Ware nicht genommen wird, kannst Du ja in seinem Beisein das Geld zurücküberweisen. Bei 100 € wäre es mir egal, aber bei 3 - 4000 € und mehr mit Sicherheit nicht.
 

CaTFaN!

Pixelschubser
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Dez. 2008
Beiträge
14.722
Zitat von BlubbsDE:
Wenn die Paypal Zahlung vollzogen wird, dann hast Du das Geld nahezu zeitgleich auf Deinem Paypal Konto. Egal, wie es mit der eigentlichen Zahlung des Käufers an Paypal aussieht.
Zitat von werkam:
der Käufer hat danach die Ware und das Geld, Du hast nichts.
Das sind leider zwei wiedersprüchliche Aussagen. Habe ich das Geld nach der Paypal-Überweisung oder habe ich es nicht? Die Frage ist ja unter anderem, ob Paypal mit das Guthaben wieder abzieht, sollten Sie feststellen, dass das Bankkonto des Käufers nicht gedeckt ist? Irgendwo möchte sich Paypal das fehlende Geld dann ja wieder holen und das könnten sie nur bei mir.


Warum überweist er das Geld nicht in Deinem Beisein? Eine Überweisung kann er nicht so einfach zurück buchen lassen.
Das wäre eine Möglichkeit, allerdings ist dies meiner Meinung nach unter Umständen zu privat (ich könnte den Kontostand und andere Dinge kurzzeitig einsehen usw.) und auch nicht viel sicherer.
 
Zuletzt bearbeitet:

boarder-winterman

Mr. Avatar 2012
Dabei seit
Aug. 2005
Beiträge
19.733
Das sind leider zwei wiedersprüchliche Aussagen. Habe ich das Geld nach der Paypal-Überweisung oder habe ich es nicht? Die Frage ist ja unter anderem, ob Paypal mit das Guthaben wieder abzieht, sollten Sie feststellen, dass das Bankkonto des Käufers nicht gedeckt ist?
Leider kann es durchaus passieren, dass das Geld von PayPal wegen Deckungsproblemen wieder zurückgeholt wird.
Denke auch an die Gebühren bei PayPal. Ich würde nur Barzahlung akzeptieren.
 

BlubbsDE

Fleet Admiral
Dabei seit
Juni 2011
Beiträge
41.490
Was ist an den beiden Aussagen widersprüchlich?

Du hast das Geld nahezu zeitgleich auf dem PayPal Konto. Ob es da aber bleibt und nicht zurück gefordert wird, das hat damit ja nichts zu tun.

Warum nutzt man als Käufer PayPal? Weil man Geld zurück fordern kann. Mir fällt kein anderer stichhaltiger Grund ein. Weil es so einfach ist? Eine Onlineüberweisung sollte ein normal intelligenter Europäer auch hin bekommen.
 

davidbaumann

Commodore
Dabei seit
Aug. 2004
Beiträge
4.864
Ich würde Barzahlung oder Überweisung bevorzugen.
Bei PayPal zahlst du 1.9%, was bei 5000€ schon 100€ wären.

Sendet er das Geld via PayPal hast du das Geld sofort.
Bei mir selbst (Käufer) war auch das Konto mal nicht gedeckt. Dann bist du bei PayPal als Käufer im Miesen, der Verkäufer bekommt davon nichts mit und behält sein Geld. Das war aber damals mit einem kleinen Betrag, ich weiss nicht wie das bei größeren ist.

Was den Käuferschutz angeht: Der Käufer kann später sagen: Ware nicht erhalten, Ware kaputt, falsche Ware erhalten (Backsteine statt Verstärker).
Ich hatte den Käuferschutz bis jetzt 2x verwendet, jedesmal wurde zu meinem Vorteil entschieden. Trotzdem kam es mir ein bisschen willkürlich vor.

Schau dass du Bargeld bekommst oder eine Überweisung, sichere dich ab (Kopie des Personalausweis, Zeuge). Wenn beim Käufer alles passt, wird er nichts dagegen haben.

Gruß.
 

CaTFaN!

Pixelschubser
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Dez. 2008
Beiträge
14.722
Was den Käuferschutz angeht: Der Käufer kann später sagen: Ware nicht erhalten, Ware kaputt, falsche Ware erhalten (Backsteine statt Verstärker).
Für diesen Fall habe ich einen Kaufvertrag angefertigt, in dem der Zustand des Artikels sowie Wohnort, Personalausweisnummer usw. genau festgehalten wird. Der Käufer holt den Artikel persönlich ab.
 

BlubbsDE

Fleet Admiral
Dabei seit
Juni 2011
Beiträge
41.490
Das schützt Dich aber nicht vor eventuellen Ärger mit dem Thema PayPal.

Das wird Dir recht geben, wenn es hart auf hart kommt. Ich bin auch kein Mensch, der anderen erst mal böses unterstellt. Aber ich sehe keinerlei Vorteil, bei so einem Geschäft, Paypal zu nutzen. Weder für den Käufer, noch für den Verkäufer.

Also sollte man sich die Frage stellen, warum will er via PayPal zahlen? Ich würde es schlicht und einfach nicht akzeptieren.

Anders sieht es natürlich aus, wenn Du in der eBay Auktion PayPal als Zahlung akzeptiert hast. Dann musst du sie natürlich akzeptieren.
 
Zuletzt bearbeitet:

GiGaKoPi

Captain
Dabei seit
Dez. 2005
Beiträge
3.383
Ich kann dir nicht sagen, wie PayPal da im Fall der Fälle reagiert.

Wenn du in den AGB´s nachschaust:
https://cms.paypal.com/de/cgi-bin/?cmd=_render-content&content_ID=ua/SellerProtection_full&locale.x=de_DE
findest du unter 3.5, dass du Verkäuferschutz erhälst, wenn der Artikel versandt wurde und ein Beleg vorgelegt werden kann.

Wenn man es also genau nimmt, bekommst du keinen Schutz von PayPal, auch wenn du einen Kaufvertrag vorlegst.
Kommt also der Käufer und behauptet irgendwas, könntest du evtl. schlechte Karte haben.

Ich würde da nicht mitmachen. Für mich ist es ne "schlechte" Ausrede, nicht mit soviel Bargeld rumlaufen zu wollen. Dann nehme ich mir jemanden mit, wenn ich Angst habe.
 

davidbaumann

Commodore
Dabei seit
Aug. 2004
Beiträge
4.864
In meinem Fall wollte PayPal von mir (Verkäufer) Unterlagen zum Verkauf.
Das war das ein PDF-Ausdruck eines Nachrichtenverlauf in einem Forum. Allerdings wie gesagt ging es hier nur um 50€.

Aus dem Nachrichtenverlauf ging hervor, dass der Käufer die Ware erhalten hatte und dass er mich beleidigt hat. Die Ware war wohl nach der Beschreibung tatsächlich defekt (was ich nicht testen konnte), allerdings hat er mich und einen Kumpel beleidigt, obwohl ich eigentlich die Ware zurücknehmen wollte. So bekam ich mein Geld wieder gutgeschrieben und der Käufer musste die Ware behalten.
​So viel zum Thema...

Gruß.
 

Doc Foster

Admiral
Dabei seit
Mai 2008
Beiträge
9.903
Bei Abholung Barzahlung, mehr gibt es dazu nicht zu schreiben, es sei denn, das Geld ist schon vorher auf deinem Konto.
 

Fr4g3r

Commander
Dabei seit
Okt. 2003
Beiträge
2.301
Ich würde dir auch stark davon abraten das über Paypal zu machen.
Als Käufer ist Paypal meistens eine gute Sache, als Verkäufer kann dir das aber große Probleme bereiten.
Google einfach mal nach Problemen mit Paypal als Verkäufer, da wirst du etliche Ergebnisse bekommen.

Bei Abholung würde ich Barzahlung oder Überweisung per Vorkasse anbieten, sonst nichts.
Ggfs. ist es ja auch möglich sich bei der Bank des Käufers zu treffen?
Wenn sowieso Abholung geplant ist, dann ist diese vielleicht nicht weit entfernt und er kann das Geld direkt nach Prüfung der Ware abheben und dir übergeben.
Das minimiert das Risiko auf beiden Seiten und bei einem vierstelligen Betrag sollte es ja auch kein Problem sein ein paar Kilometer zu fahren.
 
Zuletzt bearbeitet:

CaTFaN!

Pixelschubser
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Dez. 2008
Beiträge
14.722
Danke für die vielen hilfreichen Beiträge. Ich habe mit der Käufer telefoniert und konnte eine Barzahlung vereinbaren. Das Geld halte ich bereits in meinen Händen. ;)

PS: Könnte theoretisch auch Falschgeld sein - insofern ist keine Methode wirklich sicher :D
 

jos!

Ensign
Dabei seit
Okt. 2011
Beiträge
250
Zusätzlich hätten die Paypal Gebühren ganz schön reingehauen. Wenn du für 4000€ verkauft hättest immerhin 76,35€. Das hätte auch jemand zahlen müssen ;)
 

MichaW

Lieutenant
Dabei seit
Feb. 2007
Beiträge
990
Mach doch künftig per Überweisung.
Muß von der Bank innerhalb eines Tages auf deinem Konto landen und kann nicht zurückgerufen werden.
Da bist du wirklich auf der sicheren Seite.
 

florian.

Fleet Admiral
Dabei seit
Okt. 2006
Beiträge
20.352
aber der Käufer nicht ;)

Autokauf und co mach ich bei Händlern auch per Überweisung, ich lauf doch nicht mit nem 5 stelligen Bargeld Betrag rum.
aber an ne Privatperson überweis ich doch keinen 4 stelligen Betrag, auch wenn ich weiß wo der wohnt.
 
Top