12/16 VIA KT133A und KT266 im Duell : EPoX 8KHA gegen QDI KinetiZ 7E im Test

, 0 Kommentare

Vulpine GL Mark

Als 2. OpenGL-basierender Benchmark kam der GL Mark von Vulpine zum Einsatz. Und um es vorweg zu nehmen. Das Bild gestaltete sich ähnlich wie in Quake3Arena.

Vulpine GLMark
Vulpine GLMark

In der hohen Auflösung 1024x768 bei 32Bit ist es erneut die GeForce2, die zum "lahmenden Bein" des Systems wird. Demnach werden wiederum die Leistungsunterschiede beider Speicherarten relativiert- die Chipsätze liegen inetwa gleichauf. Wie auch bei Quake3Arena, kann sich der DDR RAM wieder in den kleineren Auflösungen und Farbtiefen mit 3-10% behaupten, in denen der Grafikkarte genug Leistungsreserven zur Verfügung stehen.

GL Exccess

Als 3. OpenGL-Praxis-Test wollten wir eigentlich GL Exccess heranziehen. Allerdings erwies sich dieser als eher ungeeignet, da die ausgegebenen Punkte bis zu 10% schwankten. So lag mal das eine, mal das andere Board relativ deutlich vorne und eine objektive Analyse der Ergebnisse war leider nicht möglich.

3DMark 2000

Der schon etwas betagte 3D Mark 2000 zeigt durch die extrem hohen Ergebnisse, dass er den heutigen Systemen und besonders der GeForce2 Ultra nicht mehr so ganz gewachsen ist. Demnach bekommen auch hier wieder Board und RAM die Chance zu zeigen, was in ihnen steckt- die Differenzen fallen dementsprechend relativ hoch aus.

3DMark 2000
3DMark 2000

Satte 12% Vorspung kann sich der KT266 in der niedrigsten Konfiguration sichern. In 800x600 und dem Default-Benchmark fallen die Differenzen mit knapp 7% bzw. 4% schon relativ geringer aus.

3DMark 2000 CPU Mark

Der im 3D Mark 2000 integrierte CPU Mark spiegelt ausschließlich die Leistung der CPU in Zusammenarbeit mir Chipsatz und Speicher wider, wird jedoch oftmals von der T&L-Einheit der GeForce beeinträchtig. Da die Karte in beiden Systemen jedoch dieselbe war, spielt dies hier keine weitere Rolle.

3DMark 2000 CPU-Mark
3DMark 2000 CPU-Mark

Auch hier wieder das übliche Bild. Mit ca. 6% mehr Leistung liegt die Differenz erneut im typischen Intervall von 5-10%.

3DMark 2000 HPC

Auch der High Polygone Count (1 Light) ist Bestandteil des 3D Mark 2000 und ein Garant für die Zusammenarbeit von Grafikkarte und Hauptspeicher.

3DMark 2000 Polygon Count
3DMark 2000 Polygon Count

Wem angesichts der Testergebnisse langsam aber sicher der Ausdruck "Monotonie" auf der Zunge liegt, dem darf sicher recht gegeben werden. Auch hier ist der Vorsprung des KT266 in 640x480 mit 9% wieder am größten und nimmt mit 7% bei 800x600 bis auf 4% in 1024x768 ab.

Auf der nächsten Seite: 3DMark 2001

0 Kommentare
Themen: