6/8 Sony Ericsson Xperia X8 im Test : Android-Smartphone für unter 200 Euro

, 68 Kommentare

Alltag, Leistung und Akku

Nicht viele Geräte konnten uns bisher im Alltag überzeugen. Das Sony Ericsson Xperia X8 macht hier in Anbetracht des geringen Preises jedoch eine ausgesprochen gute Figur. Zwar ist das Gerät mit 15 Millimetern relativ dick, dank der kompakten Grundfläche lässt es sich aber in nahezu jeder Tasche verstauen und fällt dabei nicht weiter auf.

Auch die Haptik kann überzeugen. Zwar ist die Oberfläche auf der Rückseite nicht ganz rutschfest, im Test lief das weiße Modell allerdings nie Gefahr, aus der Hand zu rutschen. Form und Größe sorgen für eine angenehme Haltung und bieten die Möglichkeit, das Gerät problemlos mit einer Hand zu bedienen. Auch Menschen mit kleinen Händen können mit dem Daumen die äußeren Ecken des X8-Bildschirms erreichen.

Xperia X8: Browser
Xperia X8: Browser
Xperia X8: Geotags
Xperia X8: Geotags
Xperia X8: Google Maps Navigation
Xperia X8: Google Maps Navigation
Xperia X8: Mediaplayer
Xperia X8: Mediaplayer

Darüber hinaus bietet das Xperia X8 alle Anwendungen, die im Alltag nützlich sind. Im Zweifel hilft ohnehin der Android Market, welcher zwar wie erwähnt in der Auswahl noch etwas eingeschränkt ist, letztendlich aber für nahezu jeden Zweck eine gute Alternative bietet. Wer beispielsweise Push-Benachrichtigungen über neue E-Mails im eigenen IMAP-Konto auf dem Gerät sehen möchte, sollte einen Bogen um den integrierten Android-Client machen und stattdessen auf K-9 Mail ausweichen. Die vorinstallierte Anwendung für Notizen ließe sich beispielsweise durch das AK Notepad adäquat ersetzen.

Auch in Sachen Ausdauer kann das Xperia X8 die Erwartungen erfüllen. In unserem Test, bei dem das Gerät bei ständig aktivem Display (Leuchtdichte rund 130 cd/m²) eine präparierte Website in regelmäßigem Intervall neu lädt, konnte es sich auch gegen höherklassige Konkurrenz durchsetzen, welche aufgrund stärkerer Prozessoren und großflächiger Bildschirme allerdings auch mehr Energie benötigt. Käufer sollten sich darauf einstellen, das Xperia X8 etwa alle zwei Tage ans Netzteil zu hängen.

Akkulaufzeit (intensive Nutzung)
Angaben in Stunden, Minuten
  • Browser-Dauertest im WLAN:
    • Samsung Galaxy S I9000 (2.1 / JF3)
      5:28
    • Sony Ericsson Xperia X8 (Android 1.6)
      5:16
    • Sony Ericsson Xperia X10 mini (Android 1.6)
      4:47
    • Google Nexus One (Android 2.2)
      4:35
    • HTC Desire (Android 2.1)
      4:29

Dank GPS, Radio und vorinstallierten sowie weiteren im Android Market erhältlichen Spielen kann man sich auch unterwegs gut unterhalten lassen oder über Lokale und Einrichtungen in der Umgebung informieren. Wäre das Display etwas leuchtkräftiger, stünde das X8 als perfekter Begleiter für den Alltag da – demnach ist es das nur mit entsprechender Einschränkung.

In Sachen Leistung tritt beim Xperia X8 gelegentlich eine Schwäche zum Vorschein, die unserer Meinung nach unverständlich ist. Sony Ericsson hat das Smartphone mit lediglich 128 MB Arbeitsspeicher ausgestattet, weshalb Anwendungen und Android-Bildschirme oft erst nach einer Denkpause von rund einer Sekunde reagieren. Weshalb man auf eine Verdopplung dieses Speichers verzichtet hat und Kunden solche Wartezeiten zumutet, ist schwer zu begreifen. Ähnlich ärgerlich ist der interne Speicherplatz, welcher mit ebenfalls 128 MB bemessen wurde. Möchte man viele Apps installieren, die zum Speichern von Benutzerdaten nicht auf die SD-Karte zurückgreifen, stößt man hier schnell an die Grenzen. Im Test bereitete diese Grenze jedoch keine Schwierigkeiten, weshalb diese Schwäche für viele Nutzer wohl auch nicht besonders ins Gewicht fallen sollte.

Auf der nächsten Seite: Fazit