Gamescom

Intel Skylake im Test: Core i5‑6600K und i7‑6700K sind auf Effizienz getrimmt

 7/14
Volker Rißka et al.
751 Kommentare

Spiele (Full HD)

Spieletests unter Windows 10 mit verschiedenen Plattformen sind aktuell unter Umständen noch ein kleines Glücksspiel. In der Regel läuft es, doch häufen sich in den Microsoft-Foren die Beschwerden. Und auch beim Testen gab es einige Schwierigkeiten. Einer der größeren Bugs verhinderte, dass es die AMD-AM3+- und auch Haswell-E-Plattform in den Parcour geschafft haben. Dort wollte die Hälfte der Spiele trotz der Standard-Problemlösungsoptionen schlichtweg nicht mehr starten – und für stundenlange Diagnosen fehlte die Zeit.

Diagramme
Gesamtrating Spiele (Full HD)
    • Intel Core i7-6700K
      99
    • Intel Core i7-4790K
      98
    • Intel Core i5-6600K
      96
    • Intel Core i5-4690K
      92
    • Intel Xeon E3-1231 v3
      91
    • Intel Core i7-3770K
      89
    • Intel Core i7-2600K
      86
    • Intel Core i5-2500K
      81
    • Intel Core i3-4330
      71
Einheit: Prozent

Die interessanteste Erkenntnis an dem Diagramm ist einmal mehr, welchen Grundstein die Sandy-Bridge-Architektur für Spiele gelegt hat. Den Core i7-2600K als Flaggschiff mit seinem Alter von über vier Jahren trennen heute nur 13 Prozent von der neuesten Produktserie von Intel. Vier Kerne sollten es sein. Ab Sandy Bridge ist ein Spieler auf der sicheren Seite.

Spiele (720p)

Diagramme
Gesamtrating Spiele (720p)
    • Intel Core i7-6700K
      99
    • Intel Core i7-4790K
      96
    • Intel Core i5-6600K
      93
    • Intel Core i5-4690K
      90
    • Intel Xeon E3-1231 v3
      88
    • Intel Core i7-3770K
      85
    • Intel Core i7-2600K
      82
    • Intel Core i5-2500K
      77
    • Intel Core i3-4330
      66
Einheit: Prozent

In geringerer Auflösung mit mehr Fokus auf die CPU als die Grafikkarte kommen etwas größere Unterschiede zum Vorschein. Doch alarmierend sind die auch hier nicht. Eine CPU der letzten vier Jahre reicht noch locker aus.