ASRock: Erste Radeon RX Vega 56 erscheint im Juli oder August

Wolfgang Andermahr 21 Kommentare
ASRock: Erste Radeon RX Vega 56 erscheint im Juli oder August
Bild: hermitage akihabara

ASRock hat seit einigen Wochen erstmals Grafikkarten im eigenen Portfolio, wobei es sich durchweg um 3D-Beschleuniger von AMD handelt. Dabei konzentriert sich die Phantom-Gaming-X-Serie derzeit ausschließlich auf Polaris. Wie auf der Computex herausgekommen ist, wird es jedoch bald auch eine Vega-Grafikkarte geben.

So plant ASRock derzeit mit einer Radeon RX Vega 56 Phantom Gaming, die bereits am Stand auf der Messe zu sehen ist. Entsprechend ist davon auszugehen, dass es auch eine Radeon RX Vega 64 Phantom Gaming X geben wird. Bei der Grafikkarte handelt es sich – zumindest größtenteils – um AMDs Referenzdesign. Das Kühlsystem ist absolut identisch.

Die Backplate soll nicht dem Standard entsprechen

Allerdings will ASRock die Radeon RX Vega 56 Phantom Gaming X nicht vollständig als Referenzkarte verkaufen. So kommt die Grafikkarte mit einer eigenen Backplate daher. Die Bilder lassen zumindest einen anderen Anstrich erkennen. Ob es sich tatsächlich um eine andere Backplate handelt, ist unklar.

ASRock will den Takt trotz Referenzkühler anheben

Darüber hinaus wird der Hersteller die Taktraten der Grafikkarte erhöhen. Auf genaue Angaben verzichtet ASRock. Aufgrund der Referenzkühlung ist jedoch davon auszugehen, dass es sich nur um minimale Änderungen handelt. Im Juli oder im August soll die Radeon RX Vega 56 Phantom Gaming X erscheinen.

Zusätzlich wird ASRock noch einen weiteren Phantom-Gaming-X-Kühler für die Polaris-Modelle anbieten. Dieser soll mit einem größeren Lüfterdurchmesser die Radeon-RX-500-Beschleuniger besser auf niedrigen Temperaturen halten können. Darüber hinaus wird das neue Kühlsystem über eine RGB-Beleuchtung verfügen. August oder September nennt der Hersteller als Erscheinungsdatum.

ASRock-Grafikkarten gibt es derzeit nicht in Europa

ASRock-Grafikkarten gibt es derzeit primär in asiatischen Ländern sowie Lateinamerika zu kaufen. In Deutschland beziehungsweise ganz Europa wird bis jetzt auf einen Verkauf verzichtet. Offizieller Grund sind eigene Ressourcen-Planungen, nachdem zunächst von einem Verbot von AMD die Rede war. Man spricht davon, die Grafikkarten-Serie in Zukunft in weiteren Ländern anzubieten.