Dell U4919DW im Test: Mit 5.120 × 1.440 Pixeln auf 49 Zoll in 32:9 zum Office-König

Frank Hüber 119 Kommentare
Dell U4919DW im Test: Mit 5.120 × 1.440 Pixeln auf 49 Zoll in 32:9 zum Office-König

tl;dr: Mit 5.120 × 1.440 Pixeln bei einem Seitenverhältnis von 32:9 und 49 Zoll beweist der Dell U4919DW im Test, dass zwei 27-Zoll-Monitore in einem mit Funktionen wie einem USB-C-Anschluss und KVM-Switch den Office-Alltag bereichern. Auch die gut abgestimmten Farben überzeugen, die Ausleuchtung ist jedoch inhomogen.

U4919DW im Test

Mit dem Samsung C49HG90 war bereits ein Monitor mit 32:9-Seitenverhältnis im Test, der bei der Auflösung mit 3.840 × 1.080 Pixeln praktisch zwei 27 Zoll großen Full-HD-Monitoren entspricht. Inzwischen haben die ersten Bildschirme mit einem Seitenverhältnis von 32:9 jedoch die Auflösung auf 5.120 × 1.440 Bildpunkte erhöht, was zwei 27-Zoll-Monitoren mit WQHD-Auflösung von 2.560 × 1.440 Pixeln entspricht. Unter diesen wenigen angekündigten Exemplaren ist der Dell U4919DW einer der ersten, der auch tatsächlich verfügbar ist. 35 Händler listen das Gerät derzeit ab rund 1.200 Euro, viele davon als sofort lieferbar.

Neben dem U4919DW hat Philips mit dem 499P9H einen 49-Zoll-Monitor mit 5.120 × 1.440 Bildpunkten vorgestellt. Die Verfügbarkeit dieses Bildschirms, der nur von fünf Händlern überhaupt ab 1.000 Euro gelistet wird, ist allerdings noch eingeschränkt. Nur diese beiden Monitore mit der höheren Auflösung haben es inzwischen in den Preisvergleich zu den anderen drei 32:9-Displays mit einer Auflösung von 3.840 × 1.080 Pixeln geschafft.

Die höhere Auflösung erhöht die Pixelanzahl des Displays von 4,15 Millionen auf 7,37 Millionen Bildpunkte und bei den üblichen 49 Zoll dieser Monitore so auch die Pixeldichte von 82 auf immerhin 109 Pixel pro Zoll.

Auflösung Seitenverhältnis Pixelanzahl Pixeldichte (49 Zoll)
5.120 × 1.440 (Dual QHD) 32:9 7,37 Mio. 109 ppi
3.840 × 1.080 (Dual FHD) 4,15 Mio. 82 ppi

Mehr Pixel auch bei LG und Samsung

Der LG 49WL95C mit 5.120 × 1.440 Pixeln, gewölbtem IPS-Panel und USB-C ist noch nicht verfügbar. Auch der Samsung CRG9, der Nachfolger des C49HG90, ist zwar seit Anfang des Jahres angekündigt und bietet neben der höheren Auflösung ein Panel mit 120 Hz statt der 60 Hz des Dell- und Philips-Monitors, ist aber auch noch nicht verfügbar.

Asus und MSI setzen weiterhin auf 3.840 × 1.080 Pixel

Allerdings setzen nicht alle Hersteller auf die höhere Auflösung. MSI hat sich beim Optix MAG491C mit 49 Zoll beispielsweise weiterhin für 3.840 × 1.080 Pixel bei einem Seitenverhältnis von 32:9 entschieden, kann dafür jedoch eine Bildwiederholrate von 144 Hz bieten. Auch der Asus Strix XG49VQ setzt auf 3.840 × 1.080 Pixel mit 144 Hz. Beide Monitore sind allerdings noch nicht im Handel erhältlich.

Der Dell U4919DW muss im Test beweisen, dass er für 300 Euro Aufpreis im Vergleich zum Samsung C49HG90 eine höhere Auflösung und dadurch ein schärferes sowie homogeneres Bild bietet. Der Samsung hatte bei hellen Bildinhalten mit sichtbaren Helligkeitsunterschieden auf dem großen Display zu kämpfen.

Technische Daten und Erfahrungen

Mit Abmessungen von 121,51 × 25,26 × 45,86 cm (B × T × H) inklusive Standfuß ist der Dell U4919DW vor allem eins: sehr breit. Allerdings soll er zwei 27-Zoll-Monitore ersetzen und ist primär nicht für den Multi-Monitor-Betrieb gedacht, sondern als alleiniges Display auf dem Schreibtisch. Positiv macht sich bei diesen Abmessungen Dells Wahl des zentralen, flachen Standfußes bemerkbar, insbesondere im direkten Vergleich zu Samsungs C49HG90, der auf breit spreizende Schenkel setzt, durch die sich der Platz unterhalb des Displays auf dem Schreibtisch weniger effektiv nutzen lässt.

Trotz der Abmessungen des Displays kann auch der U4919DW gedreht, geneigt und in der Höhe verstellt werden. Während der Schwenkwinkel aufgrund der Drehplatte im Fuß bei enormen 340 Grad liegt – 170 Grad in jede Richtung, was fast eine vollständige Drehung des Displays ermöglicht –, fällt die Höhenverstellung mit 9 cm vergleichsweise gering aus. Da sich die nach unten gerichteten Anschlüsse des Monitors genau hinter dem Standfuß befinden, können Kabel am einfachsten von hinten angeschlossen werden. Über ein Loch im Standfuß können sie zudem nach hinten weggeführt werden, wobei sie bei normaler Höheneinstellung nicht gänzlich versteckt werden können.

2× HDMI, 1× DisplayPort, USB-C und USB-A

Bei den Video-Anschlüssen setzt der Dell U4919DW auf einen DisplayPort 1.4, zwei HDMI-2.0-Anschlüsse und einen USB-C-Anschluss mit DisplayPort 1.4. Über den USB-C-Anschluss können neben Daten auch das Bild und Strom übertragen werden – beispielsweise an und von einem angeschlossenen Notebook. Während das Notebook über USB-C das eigene Bild auf dem Monitor ausgibt, lädt dieser das angeschlossene Notebook mit bis zu 90 Watt über USB-Power-Delivery. Über die mit insgesamt fünf USB-A-Anschlüssen verbundenen Peripherie-Geräte werden so auch direkt mit dem Notebook verbunden. Drei der USB-3.0-A-Anschlüsse sind unmittelbar neben den Video-Eingängen platziert, zwei weitere am linken unteren Display-Rahmen, wovon einer mit einer Ladefunktion ausgestattet ist.

Anschlüsse für ein Mikrofon oder einen Kopfhörer bietet der U4919DW nicht, auch interne Lautsprecher hat Dell nicht verbaut. Die Tonausgabe muss somit direkt über den zuspielenden Computer erfolgen.

Weniger Krümmung hilft bei der Arbeit auf Kosten der Immersion

Auffällig im Vergleich zum Samsung C49HG90 ist zudem die sehr viel kleinere Krümmung des Displays mit einem Radius von 3.800 mm. Beim C49HG90 schließt sich der gedachte Kreis bereits mit einem Radius von 1.800 mm. Dies ist der Immersion bei Spielen etwas abträglich, dem alltäglichen Arbeiten am Dell U4919DW allerdings äußerst zuträglich.

Dell UltraSharp U4919DW Philips 499P9H Samsung C49HG90
LCD-Panel IPS VA VA
Backlight WLED (flimmerfrei)
Diagonale 49 Zoll (curved, 3800R) 49 Zoll (curved, 1800R)
Auflösung 5.120 × 1.440 (60 Hz) 3.840 × 1.080 (144 Hz)
Pixeldichte 109 82
HDR DisplayHDR 400 DisplayHDR 600
FreeSync/G-Sync Adaptive Sync FreeSync 2
Seitenverhältnis 32:9
Kontrast (statisch) 1.000:1 3.000:1
Helligkeit max. 350 cd/m² 450 cd/m² 600 cd/m²
Farbtiefe 10 Bit 8 Bit 10 Bit (8 Bit + FRC)
Farbraum 99 % sRGB 121 % sRGB, 103 % NTSC, 91 % Adobe RGB 125 % sRGB, 95 % DCI-P3, 88 % NTSC, 92 % Adobe RGB
Blickwinkel (horizontal/vertikal) 178°/178°
Reaktionszeit 8 ms GtG (normal), 5 ms GtG (schnell) 5 ms GtG 1 ms MPRT
Videoeingänge 1 × DisplayPort 1.4
2 × HDMI 2.0
1 × USB Typ C
2 × HDMI 2.0
DisplayPort 1.2
Mini DisplayPort 1.2
Audio 3,5 mm in/out, Lautsprecher (2 × 5 W) Kopfhörerausgang, Mikrofon-Ein- und -ausgang
USB 5 × USB 3.0, 1 × USB Typ C 3 × USB 3.0 Typ A, 1 × USB 3.1 Gen2 Typ C 2 × USB 3.0
Ergonomie Display neigbar (-5°/+21°), höhenverstellbar (90 mm), schwenkbar (-170°/+170°) Display neigbar (-5°/+10°), höhenverstellbar (130 mm), schwenkbar (-20°/+20°) Display neigbar (-2°/+15°), höhenverstellbar (120 mm), schwenkbar (-15°/+15°)
Leistungsaufnahme Betrieb: 60 W, Standby: < 0,5 W ? Betrieb: 71 W, Standby: < 0,3 W
Sonstiges Blaulichtfilter, VESA-Aufnahme (100 × 100 mm),
KVM,
Delta E <2
Blaulichtfilter, VESA-Aufnahme (100 × 100 mm), Popup-Webcam,
KVM,
Delta E <2
Blaulichtfilter, VESA-Aufnahme (100 × 100 mm),
diverse Game-Profile
Preis (01.03.2019 1.193 Euro 999 Euro 877 Euro
Dell U4919DW
Dell U4919DW

Wie bereits erwähnt liegt die Pixeldichte des U4919DW bei 109 ppi. Nachfolgende Tabelle liefert noch einmal einen Vergleich zu herkömmlichen Monitoren mit einem Seitenverhältnis von 16:9 bei üblichen Bildschirmgrößen. Die Pixelanzahl ist zudem ein Anhaltspunkt, wie leistungsfähig der eigene PC sein sollte, um in Spielen flüssige Bildraten auf den Monitor zu bringen. Denn die 5.120 × 1.440 Pixel des Dell U4919DW summieren sich trotz der im Vergleich zu UHD deutlich niedrigeren Pixelanzahl in der Höhe auf 7,37 Millionen, was deutlich näher an den 8,29 Millionen Pixeln der UHD-Auflösung als an den 3,67 Millionen Pixeln der QHD-Auflösung mit einer Auflösung von 2.560 × 1.440 Bildpunkten ist.

Auflösung Seitenverhältnis Pixelanzahl Pixeldichte
5.120 × 1.440 (Dual QHD) 32:9 7,37 Mio. 109 ppi bei 49 Zoll
3.840 × 1.080 (Dual FHD) 4,15 Mio. 82 ppi bei 49 Zoll
3.840 × 2.160 (UHD) 16:9 8,29 Mio. 140 ppi bei 31,5 Zoll
2.560 × 1.440 (QHD) 3,67 Mio. 93 ppi bei 31,5 Zoll
2.560 × 1.440 (QHD) 3,67 Mio. 109 ppi bei 27 Zoll
1.920 × 1.080 (FHD) 2,07 Mio. 82 ppi bei 27 Zoll
1.920 × 1.080 (FHD) 2,07 Mio. 92 ppi bei 24 Zoll

Kein HDR, kein FreeSync, dafür geringe Farbabweichung

Das 60-Hz-Panel des 49-Zoll-Monitors unterstützt weder FreeSync noch G-Sync, sondern ist auf eine feste Bildwiederholfrequenz von 60 Hz limitiert. In Spielen kann es somit zu dem bekannten Tearing und Stuttering kommen, also einem optischen „Zerreißen“ des Bildes durch nur halb dargestellte Frames, wenn keine vertikale Synchronisation aktiviert ist.

Bei der Farbraumabdeckung gibt Dell lediglich 99 % sRGB an. HDR unterstützt der U4919DW nicht, was angesichts einer Maximalhelligkeit von 350 cd/m² aber ohnehin zu verschmerzen ist. Auch der Kontrast fällt mit offiziell 1.000:1 zu niedrig für HDR aus. In diesen Bereichen bietet der Samsung C49HG90 mit DisplayHDR 600 und somit einer Helligkeit von mindestens 600 cd/m² sowie FreeSync 2 deutlich mehr für Spieler und Filmliebhaber. Dafür gibt Dell an, dass der Monitor über eine Farbabweichung von weniger als 2 dE verfügt und ab Werk kalibriert ist.

KVM-Switch und OSD per Tasten

Wer zwei Computer am U4919DW betreibt, kann für einen nahtlosen Wechsel der am Monitor angeschlossenen Maus und Tastatur zwischen beiden Systemen den integrierten KVM-Switch nutzen, der sich über eine der Bedientasten an der rechten Unterseite des Monitors steuern lässt. So können beide Computer mit derselben Maus und Tastatur gesteuert werden, was im Alltag enorm hilfreich ist, wenn regelmäßig zwei Systeme eingesetzt werden.

Auch die Steuerung des On-Screen-Displays (OSD) erfolgt über die Tasten am Rahmen des UltraSharp-Monitors – eine nicht mehr ganz zeitgemäße und suboptimale Bedienung, da sich ein Joystick für das Navigieren durch die Menüs als deutlich besser erwiesen hat. Wenigstens bieten die Tasten einen klaren Druckpunkt und sind eindeutig gekennzeichnet, was Fehleingaben reduziert.

66 Watt Leistungsaufnahme

Die maximale Leistungsaufnahme des Dell U4919DW beträgt im Test 66 Watt.

Auf der nächsten Seite: Helligkeit und Farbraum