Call of Duty Warzone: Premium-Skin erhöht Waffenschaden

Max Doll
135 Kommentare
Call of Duty Warzone: Premium-Skin erhöht Waffenschaden

Activision ist kein Unbekannter, wenn es um krasse Mikrotransaktionen auf der Grenze des Verträglichen geht. Ein Skin aus dem aktuellen Battle Pass von Call of Duty: Warzone sorgt deshalb derzeit für hochgezogene Augenbrauen: Er erhöht den Waffenschaden deutlich. Nicht gänzlich klar ist, ob es sich um einen Fehler handelt.

Mehr Schaden durch speziellen Skin

Mit dem Skin für das M14-Gewehr ist es möglich, Spieler mit einem Kopftreffer verlässlich auszuschalten, selbst wenn sie sich mit Rüstungsplatten schützen. Dieser Trick gelingt mit dem Basismodell des Gewehrs nicht, wie ein auf Video gebannter Vergleichstest auf Reddit demonstriert. Pikant daran ist, dass der„Line-Breaker“-Skin nur über den kostenpflichtigen Teil des Battle Passes bezogen werden kann.

Dass ein kostenpflichtiger Skin spielerische Vorteile verschafft, weckt Pay-to-Win-Befürchtungen bei der Spielerschaft. Im Thread auf Reddit wird auf weitere Skins verwiesen, die ebenfalls Schaden erhöhen sollen und ebenfalls kostenpflichtig sind. Belege dafür stehen jedoch aus. Kostenlose Verschönerungen gewähren nach aktuellem Wissensstand keine solchen Vorteile, was in einem Free-to-Play-Spiel naturgemäß verdächtig erscheint.

Fundierte Bedenken

Auch dieser Umstand ließe sich als schlichter Programmfehler auf grundsätzlicher Ebene erklären. Von der Hand zu weisen sind entsprechende Bedenken aber trotzdem nicht. Dazu trägt vor allem die Monetarisierungsstrategie des Publishers in der Vergangenheit bei, die sich unter anderem mit Beuteboxen sowie der Art und Weise ihrer Einbindung stets an der Grenze des noch eben Hinnehmbaren bewegt hat. Darüber hinaus lässt sich grundlegend festhalten, dass das Design von Spielen unter Berücksichtigung psychologischer Aspekte auf die direkte oder indirekte Optimierung von Zusatzverkäufen hin optimiert werden kann.

Eine Stellungnahme steht aus

Deshalb liegt die ebenfalls auf Reddit bereits formulierte Vermutung nahe, es handele sich gar nicht um einen Fehler oder nur einen Fehler, der die Höhe des Vorteils betreffe. Durch subtile Vorteile solle im Spiel gezielt der Kauf eines Skins durch bessere Ergebnisse belohnt werden. Spieler würden dadurch klassisch konditioniert und den Kauf unbewusst mit guten Ergebnissen in Verbindung bringen. Dies erhöhe für den Anbieter die Chance auf weitere Verkäufe, da die Waren nun positiver besetzt sind. Eine offizielle Stellungnahme von Activision gibt es gegenwärtig noch nicht.

Das EM-2024-Tippspiel ⚽ auf ComputerBase – heute schon getippt?