GNU Linux-Libre („Etoosixy“): Linux 6.0 in Reinform steht zum Download bereit

Sven Bauduin
35 Kommentare
GNU Linux-Libre („Etoosixy“): Linux 6.0 in Reinform steht zum Download bereit
Bild: GNU Linux-Libre

Auf die Veröffentlichung von Linux 6.0 folgt nur wenige Stunden später der davon abgewandelte und vollständig freie Systemkernel GNU Linux-Libre in der Version 6.0, der ausschließlich auf freie und quelloffene Software setzt. „Libre“ verzichtet auf Pakete, die nicht als Quelltext vorliegen oder proprietäre Lizenzen nutzen.

Linux 6.0, aber 100 Prozent frei

Basierend auf dem erst kürzlich veröffentlichten aktuellen Linux Kernel 6.0 besitzt der neue GNU Linux-Libre 6.0 die gleichen neuen Funktionen wie der reguläre Kernel, ist aber einmal mehr um zahlreiche der neu hinzugekommenen Treiber und Firmware bereinigt worden. Ein Kredo des freien Systemkernels ist es, ohne vorkompilierte Treiber und Firmware, die nicht als Quelltext zur Verfügung stehen (sogenannte Binärblobs) auszukommen.

Die Bereinigung („Clean Up“) erhielt der Linux-Kernel laut den offiziellen Release Notes in den folgenden Bereichen:

GNU Linux-Libre 6.0 – Release Notes
  • Blob requests have been neutered in the UCSI interface driver for STM32G0, and in the CS35L41 HD-audio side codec driver.
  • MediaTek MT76 drivers have had their mcu blob requests refactored into a connac mcu library, and cleaning up scripts have been adjusted to match.
  • Multiple dts files for Qualcomm and MediaTek AArch64 systems have been added, requiring blob names in them to be cleaned up.
  • Cleaning up of blob names and requests in AMDGPU, Adreno, Tegra VIC, Netronome NFP, and Habanalabs Gaudi2 drivers have been updated.
  • The VXGE driver was removed upstream, so we could drop the corresponding cleaning up logic.

Für den Entfernungsprozess werden die Skripte deblob-main, das auf GNewSense zurückgeht, und deblob-check genutzt, die auf diesem Weg proprietäre Software aufspüren und vollständig entfernen sollen.

Für die Pflege und Bereinigung von GNU Linux-Libre ist die Free Software Foundation Latin America verantwortlich, die den Kernel unter der Open-Source-Lizenz GNU GPLv2 veröffentlichen.

Distributionen mit GNU Linux-Libre

Das seit 2006 entwickelte GNU Linux-Libre steht beispielsweise bei der quellbasierten Linux-Distribution Gentoo Linux, dessen Paketmanagementsystem an die „Ports“ von BSD erinnert, für fortgeschrittene Linux-Anwender sowie dem Rolling Release Parabola GNU/Linux als alternativer Kernel zur Auswahl.

Parabola GNU/Linux basiert auf GNU Linux-Libre
Parabola GNU/Linux basiert auf GNU Linux-Libre (Bild: Parabola GNU/Linux)

GNU Linux-Libre herunterladen

GNU Linux-Libre 6.0 kann ab sofort über den Downloadbereich der offiziellen Website der Free Software Foundation Latin America heruntergeladen werden. Weitere Informationen liefern die Repository sowie die Projektseite auf der Entwicklerplattform GitHub.

Das EM-2024-Tippspiel ⚽ auf ComputerBase – heute schon getippt?