17 Zoll Notebook mit Renoir CPU (Ryzen X 4Y00U)

steggi1990

Cadet 4th Year
Dabei seit
Aug. 2011
Beiträge
93
1. Wofür möchtest du deinen Laptop nutzen?

Das Notebook soll den 17,3" Acer Aspire i3 (Gen 1) meines Vaters ersetzen. Browsing, Haushaltsprogramme, Multimedia.

1.1. Möchtest du den Laptop in erster Linie mobil oder stationär nutzen? Wie mobil soll der Laptop sein? Soll es ein 2in1-Notebook/Convertible sein?

Das Notebook soll in erster Linie auf dem Schoss im Wohnzimmer ohne störendes Kabel benutzt werden --> mobil.
Kein Convertible.

1.2. Wenn du Spiele spielen möchtest: Welche Spiele? Welcher Detailgrad?

Spiele sind irrelevant.

1.3. Musik-/Bild-/Videobearbeitung oder CAD: Welche Software? Professionell oder Hobby?

Hobby: Primär Chrome mit schätzungsweise 500 Tabs, welche am Ende der Session in den Ruhezustand geschickt werden, Haushaltsprogramme.
Sekundär Youtube (Videos gucken; lokal sowie Streaming); Multimedia

2. Wie groß soll das Display sein? Möchtest du einen Touchscreen oder eine besonders hohe Display-Qualität?

17,3 Zoll

3. Wie lang soll die Akkulaufzeit sein?

Möglichst lange.

4. Welches Betriebssystem möchtest du nutzen? Ist eine Lizenz vorhanden? Soll das Notebook schon ein Betriebssystem vorinstalliert haben? Bekommst du Windows über die Uni?

Hoffentlich sind meine 10 freien Unilizenzen noch nicht verbraten; also erstmal FreeDOS.

5. Hast du Wünsche bezüglich des Designs, der Verarbeitungsqualität, des Materials oder der Farbe?

Es sollte wertig sein (möglichst wenig Plastik), eine Renoir CPU haben und Tastenbeleuchtung besitzen.

6. Gibt es noch andere besondere Anforderungen, die nicht abgefragt wurden? Große Festplatte? Nummernblock? Tastaturbeleuchtung? Stiftunterstützung? Docking per USB-C/Thunderbolt 3? CD/DVD-Laufwerk? (Bildungs-)Rabatte? Service & Garantie? Wartungsmöglichkeiten? SD-Kartenleser?

Wenn es sinn macht, eine PCI-E SSD, ansonsten zumindest eine SATA SSD mit mind. 512 GB, lieber 1 TB. Bluray-Laufwerk wäre ganz gut; mein Vater liebt es Treiber von CD zu installieren :D; Bluray, da dann auch der ein oder andere Film via TV geguckt werden kann --> HDMI-/DP-Out oder wenn es keine andere Möglichkeit gibt-->USB-C mitdann zugekauftem Adapter etc.

7. Wie viel Geld bist du bereit auszugeben? Kommt ein Gebrauchtkauf in Frage?

Bis zu 1000€; Neuware.

PS:

Ich tue mich ziemlich schwer damit, ein vernünftiges 17,3" Renoir Notebook zu finden (Mein Vater ist die Größe gewöhnt).
Das einzige was mich einigermaßen anspricht, ist das Lenovo IdeaPad 3 17ARE05, jedoch gibt es hierzu keinen Test (zumindest finde ich keinen); sowieso sind fast alle Test zu 14-15" Geräten. Diese bringen mir wenig, da ich primär an Akkulaufzeit interessiert bin und nicht weiß ob das Mehr an Akkukapazität den Mehrverbrauch des größeren Displays kompensiert (denke das variiert von Hersteller/Modell zu Hersteller/Modell wo wir wieder bei den fehlenden Tests sind)
Als CPU würde auch keine 4700U/4800U schaden; hinsichtlich der Akkulaufzeit aber doch gerne eine U-CPU.

LG
 
Das gesuchte gibts so nicht:
  • 17" sind rar
  • BlueRay ist noch rarer
  • 17" sind nicht auf lange Akkulaufzeit ausgelegt und haben generell eher kleine Akkus verbaut
  • Ryzen 4000 ist ebenso noch rar
Selbst für 3000€ gibts kein Modell mit den Anforderungen.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: species_0001
Zitat von steggi1990:
Als CPU würde auch keine 4700U/4800U schaden; hinsichtlich der Akkulaufzeit aber doch gerne eine U-CPU.
Ich denke nicht, dass das einen spürbaren Unterschied im Akkubetrieb macht.
Das ist ja alles das gleiche Silizium und es wird vor allem der maximale Boost und die maximale Leistungsaufnahme geändert.
Ich weiß nicht genau, wie die Ryzen mobile CPUs konfiguriert werden, aber von Intel kenne ich es so, dass im Akkubetrieb große Leistungseinschränkungen bestehen.....da interessiert dann eher nicht, was die CPU im Netzbetrieb verbrauchen darf.
 
Und das IdeaPad 3 ist halt auch die unterste Schublade bei Lenovo... Ich würde mich bei dem Anwendungsgebiet, wenn 17" das wichtigste Merkmal ist, nicht so stark in den anderen Bereichen eingrenzen. Heißt: Verzichte auf das integrierte BD-Laufwerk, variabler bei der CPU sein. Auch was den Hersteller angeht. Klar mag der AMD moderne und vielleicht auch zukunftsfähiger sein. Ist aber jetzt nicht so, dass Intel Sondermüll ist. Letzlich wäre die Leistung eines 4700 oder 4800U wahrscheinlich irgendwo auch verschenkt.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Baal Netbeck, M4ttX und SPEX
Ich würde es doch mit einem 15.6er probieren. Da ist die Auswahl besser.

Da als Beipsiel das Schenker Via anschauen. Ist zwar die H-CPU, aber die Akkulaufzeit ist auch gut. Du wirst am Ende etwas über 1000 Euro landen, v.a. wenn du 32GB RAM nimmst. Und für Filme halt etwas Externes. Beachte aber, dass du noch die entsprechende Software brauchst für BluRay.
 
Okay, dann rücke ich vom BluRay-Laufwerk ab.
Jedoch möchte ich, ohne eine Diskussion vom Zaun zu brechen, gerne eine Renoir CPU verbaut haben, da mir das unsportliche Verhalten von Intel seit ca. 2017 dermaßen gegen den Strich geht, dass ich das nicht auch noch mit einem Kauf gut heißen will; es hat überhaupt nichts mit Intels Leistungsfähigkeit zutun, deren Notebook CPU's reichen alle locker für meinen Vater (in den Multicore Regionen wo AMD wegrennt, wird mein Vater nie wandeln) und sind im Leerlauf meine ich auch noch effizienter als die von AMD.

Ich finde den Ansatz von Baal Netbeck interessant.
"Das ist ja alles das gleiche Silizium und es wird vor allem der maximale Boost und die maximale Leistungsaufnahme geändert." Aber resultiert nicht eine höhere Taktfrequenz in einer höheren Leistungsaufnahme in höherem Akkuverbrauch? Da ist es doch egal ob es dasselbe Silizium ist?
Ich meine auch, dass die schwer gedeckelt werden im mobilen Betrieb, AMD wird da wohl nicht anders verfahren (können); aber gegen über einem i3-XXX mit 2C4T sollte es dennoch eine kleine Welt sein :D
Gibt es zu den (vor allendingen akkulaufzeitmäßigen) Unterschieden von H und U bei Renoir denn schon Tests, bzw. kann einer von euch nur mit den einschränkungen 17,x" und Renoir H ein Notebook empfehlen?

LG
Ergänzung ()

Zitat von cr4zym4th:
Ich würde es doch mit einem 15.6er probieren. Da ist die Auswahl besser.

Da als Beipsiel das Schenker Via anschauen. Ist zwar die H-CPU, aber die Akkulaufzeit ist auch gut. Du wirst am Ende etwas über 1000 Euro landen, v.a. wenn du 32GB RAM nimmst. Und für Filme halt etwas Externes. Beachte aber, dass du noch die entsprechende Software brauchst für BluRay.

Ich muss das Notebook leider um die magischen 17" aufbauen; das Alter und die Determination :D
 
Zuletzt bearbeitet: (typo)
Hm von Schenker scheint es das Core zu geben. Auch das MSI Bravo scheint ziemlich gut zu sein (Aber eben teurer). Zum Asus TUF kann ich nichts sagen, scheint aber auch ok zu sein.
https://www.computerbase.de/preisvergleich/?cat=nb&xf=1482_AMD~2379_17~3310_2020~9690_Renoir

Das MSI Bravo soll es auch mit 5300M geben und dann könnte es tatsächlich in Richtung 1000 Euro gehen.

Die dedizierten GPUs sind eigentlich nicht notwendig, aber was solls :D

Da scheint es also doch schon etwas Auswahl zu geben (Und verfügbar...). Ob Ryzen 5 oder 7 spielt da eigentlich keine Rolle. Die U-CPUs dürften wohl etwas sparsamer sein. Wichtiger ist aber das Gesamtpaket. Und hier haben wohl alle Geräte mit Renoir mächtig aufgeholt.

Bzgl. Tests evtl. mal bei Notebookcheck schauen, ob du fündig wirst.
 
Zuletzt bearbeitet:
Zitat von cr4zym4th:
Hm von Schenker scheint es das Core zu geben. Auch das MSI Bravo scheint ziemlich gut zu sein:
https://www.computerbase.de/preisvergleich/?cat=nb&xf=1482_AMD~2379_17~3310_2020~9690_Renoir

Da scheint es also doch schon etwas Auswahl zu geben. Ob Ryzen 5 oder 7 spielt da eigentlich keine Rolle.

Ich meine mich an Tests von Intel i5 vs. i7 im Surface zu erinnern, wo der i7 schlechter abgeschnitten hat weil das Surface nicht geschafft hat die Wärme abzuführen und der böse gethrottled hat.

Falls einer solche Vergleiche/Tests gerade im Kopf oder Verlauf hta, kann er sie ja netterweise posten :); ich werde mich jetzt auch nochmal bzgl. der Renoir H's auf die Suche begeben.
Danke für die Antworten bis jetzt, ich bin einen großen Schritt weiter :)

LG
 
Zitat von steggi1990:
Aber resultiert nicht eine höhere Taktfrequenz in einer höheren Leistungsaufnahme in höherem Akkuverbrauch? Da ist es doch egal ob es dasselbe Silizium ist?
Um so höher der Takt, um so ineffizienter läuft eine CPU...das ist schon richtig.
Aber wer sagt dir, ob die U Variante im Akkubetrieb einen geringeren Takt nutzt?
Oder überhaupt im normalen Internetbrowsen anderer Takt anlegt?

Ich kann mal sagen, was ich für Erfahungen mit Intel Notebooks gemacht habe.
i7 8750H...6 Kerne allcore max 3,9, single core max 4,1GHz.
Es ist leider extrem schwer, einen Teillastbereich zu messen...vor allem die Lastwechsel kann man nur mit einem Oszilloskop sehen...nicht mit einem externen Verbrauchsmessgerät und erst recht nicht per Software.
Aber HWinfo liefert zumindest halbwegs brauchbare Abschätzungen bei konstanter Last.

Netzstecker:
Cinebench R15 allcore bringt die "CPU package power" auf ihr boost PL=64W..wo die CPU nach kurzer Zeit überhitzt und heruntertaktet ...dann auf das long duration PL von 56W, das so halbwegs gehalten wird.
Single core 19W

Akkubetrieb(auch wenn ganz kurz immer mal wieder 4GHz angezeigt werden, scheint die CPU sich auf maximal 1,8GHz zu konzentrieren:
allcore 25W für wenige Sekunden und dann 15W
singele core 12W

Idle(fast, da HWInfo selbst auch eine Last ist):
Netz: 0,6-1,5 max 2,8W
Akku: 0,5-1,2 max 2,8W

Youtubevideo:
Netz: CPU unter 5W, angegebener Geräteverbrauch 19-21W
Akku: CPU unter 4W angegebener Geräteverbrauch 11-19W

Was ich sagen möchte.....dich interessiert ja der Stromverbrauch im Akkubetrieb....und der erreicht nie die Powerlimits der CPU in Netzbetrieb....es werden neue Limits definiert, und die Leistung der CPU ist nur noch ein Schatten ihrer Selbst.

Da man im Akkubetrieb vermutlich Artikel ließt(überwiegend idle) oder Videos guckt, muss man sich für die Akkulaufzeit diese Verbräuche und die Akkukapazität angucken.
Und da ist die CPU nur ein kleiner Verbraucher(gemessen an Display, GPU und Mainboardverbrauch)....und nie am Powerlimit....und der Verbrauch, der durch die CPU kommt, hängt von dem Silizium und den Stromsparmechanismen ab.
Hat man also zwei baugleiche Chips, die sich in ihrem maximalen Takt und der maximalen Power unterscheiden, gehe ich trotzdem davon auß, dass sie die gleichen Stromsparmechanismen nutzen und im Teillastbetrieb+Akkubetrieb, genausoviel verbrauchen.
Kurze Lastspitzen können sich sicherlich unterscheiden, aber die sollten hoffentlich nicht den Gesamtverbrauch signifikant beeinflussen.
Zitat von steggi1990:
Ich meine auch, dass die schwer gedeckelt werden im mobilen Betrieb, AMD wird da wohl nicht anders verfahren (können); aber gegen über einem i3-XXX mit 2C4T sollte es dennoch eine kleine Welt sein
Das ist halt die Frage....wie viel sparsamer kann es noch werden wenn der Idle der CPU schon bei 0,6-1,3W liegt....das Display aber 10W braucht?

Und wenn der CPU ein Arbeitsauftrag zugewiesen wird, wie ein Programm öffnen oder ähnliches, kann eine stärkere CPU auch schneller fertig sein und früher wieder sparen...der i3 zwei Kerner muss das nicht unbedingt mit weniger Energie fertigstellen.

Wo noch gespart werden kann ist an der Ausstattung....teurere Modelle haben eventuell auch mehr Zusatzchips, die dauerhaft Energie brauchen....größer ausgelegte Spannungsversorgungen, die zwar mehr Leistung liefern können, aber bei geringer Auslastung ineffizienter sein können....können auf dedizierte Grafikkarten verzichten....usw.

Am Ende glaube ich aber nicht, dass ein i3 im Akkubetrieb spürbar weniger verbraucht als ein i7.
Es kommt eher auf den Rest drum rum an.

Bei den AMD Notebooks bin ich mir nicht sicher, wie gut die Akkulaufzeiten so sind...AMD sagt selbst, dass sie noch nicht zufrieden mit dem Idle Verbrauch sind....Obwohl die Energieeffizienz unter Last super ist.

Aber im Akkubetrieb zählt ja keine Vollast.
 
Zitat von Baal Netbeck:


Okay, jetzt leuchtet mir deine Aussage mit "dem gleichen Silizium ein"; hier ist einfach die Leistungsabgabe des Akkus der limitierende Faktor, welcher eine H CPU nach irrelevanter Zeit annähernd auf die Standard-Werte einer U CPU drückt; was bei gleicher Transistorzahl eben aufs Gleiche hinauskommt.
Scheinbar ist dann hier auch der 17" Bildschirm, der ja verhältnismäßig nicht im Stande ist derartig "idlen" wie eine CPU (zb. hier von 50-60W auf unter 1 W) doch einer der größten, wenn nicht der größte Verbraucher.

Leider finde ich bis dato nur das Ideapad 3 als Notebook ohne dGPU; alle anderen haben eine. Ich hoffe da kommt in naher Zukunft noch etwas; ich würde nur sehr ungerne den Schritt in Richtung Intel machen.
Diese verdammten 17"...

LG
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Also, dass es im Alter 17" sein müssen kann ich nicht unbedingt bestätigen. In meinem Bekanntenkreis wurde nach fast 10 Jahren 17" nun ein 15" für Zuhause gewünscht, bei 65+ und es passt ;)
 
Naja früher bei Win7 gab es eben die Skalierungsfunktion noch nicht wie heute (resp. sie hat nicht so gut funktioniert) und viele Anwendungen waren nicht darauf optimiert. Heute sollte das i.d.R. kein Problem mehr sein.

@TE: Ich schlage wirklich vor, ihr versucht es mal an einem 15.6" (Evtl. habt ihr einen Laden in der Nähe zum Testen) und stellt die Skalierung auf 150%. Sonst bist du eben auf die überdimensionierten Laptops mit H-CPU + dedizierter Grafikkarte oder auf das Lenovo eingeschränkt.

Und die Laptops werden ab September bis zum Black Friday langsam aber stetig teurer, damit sie dann als Preissensation angeboten werden können.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: M4ttX
Zitat von M4ttX:
Also, dass es im Alter 17" sein müssen kann ich nicht unbedingt bestätigen. In meinem Bekanntenkreis wurde nach fast 10 Jahren 17" nun ein 15" für Zuhause gewünscht, bei 65+ und es passt ;)

Ggf. sollte ich aktiv diesen radikalen Schritt mit einem 15,6" Kauf einleiten :D
 
Zitat von cr4zym4th:

Okay, 15,6" wurde abgesegnet.
Danke für den Tipp mit den Preisanstiegen.

Ich begebe mich jetzt mal auf die Suche nach einem Top 15,6" Notebook :)

LG
Ergänzung ()

Ich denke das Lenovo IdeaPad 5 15ARE05 mit dem Ryzen 7 4800U, 16 GB RAM und der 512 GB SSD sollte zukunftssicher genug sein oder?
Ich habe mich hier für den 4800U entschieden, weniger aufgrund der Performance, sondern diese Variante hat einen 70 Wh Akku anstelle des 45 Wh Akkus beim 4700U verbaut (Lenovo ThinkPad E15 G2 AMD). Ist der Drop von 4x PCI auf 2x PCI bei der SSD erheblich oder vernachlässigbar? Primär sollen ja Standardprogramme schnell geladen werden, wo es doch bei den geringen Datenmengen eher auf die Zugriffszeit als auf die Schreiberate (in den hihen Schreiberateregion von PCI SSD's) ankommt oder?

LG
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Sehr viele Ideapad 5 Modell haben den 70Wh Akku. Ich wüsste jetzt nicht mal eine Fertigkonfig, die den kleineren Akku mit Platz für ne 2.5" SSD hat. Welche der beiden SSD ist im Prinzip egal.

Am besten konfiguriert man ihn im Lenovo Shop und nimmt statt dem übertrieben 4800U das tolle 100% sRGB Display, 70Wh und beleuchtete Tastatur. Eventuell die kleinstmögliche SSD und dann gleich 1 TB selbst einbauen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beachte einfach jeweils, wie gut die Geräte lieferbar sind.

Wenn du "Student" bist oder einen kennst, kannst du nochmals ordentlich sparen. Und wenn du den Newsletter anmeldest, nochmals 10%. Achte aber nochmals auf die Lieferbarkeit. Gerade der 4800u ist extrem gefragt. Es würde locker auch der Ryzen 5 4500u reichen. Dafür würde ich eher mehr RAM (16GB) und das beste verfügbare Display nehmen. 70Wh Akku ist halt schon nett. Ich habe bei Lenovo wieder storniert, weil meines mehrfach verschoben wurde. Lenovo hat schlicht nicht mit dem enormen Ansturm gerechnet.

Das HP Probook wäre auch noch eine Idee. Dort kann man das RAM austauschen. Dafür ist es erstmal nur SingleChannel. Für Office aber eigentlich egal.

Tests gibt es hier auf CBase oder auch auf notebookcheck.

Dort findest du auch weitere Geräte und es lohnt sich, diese zu vergleichen.
 
Ich kann noch das Schenker Via 15 ins Spiel bringen, welches einen 91Wh Akku und ein sehr gutes Paneel hat, mit 16GB RAM, schneller SSD usw. konfiguriert werden kann. Hat nur den 3500U Prozessor, der aber für die angedachten Arbeiten völlig ausreichend wäre.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Baal Netbeck
Zurück
Top