Leserartikel Anleitung zum Undervolting von aktuellen Intel+Nvidia Notebooks

Baal Netbeck

Commodore
Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
4.520
Diese Anleitung soll denen helfen, die ein Notebook mit Intel CPU und Nvidia GPU haben und dieses für Spiele optimieren wollen.

Als Beispiel nutze ich das Dell XPS 15 meiner Freundin.
Ich habe den Werdegang und die Ergebnisse bereits hier vorgestellt:
Dell XPS 15: Mit Optimieren und für Spiele Fit machen
Nun möchte ich mich auf eine Schritt für Schritt Anleitung fokusieren.

Eigentlich wollte ich dies als reine Anleitung für den Intel Overclocking Thread schreiben, um mobile Intel CPUs abzudecken.

In Notebook lässt sich dies jedoch nur schwer von der Grafikkarte trennen, daher werde ich beides behandeln.

Idee des Undervoltings:
Die verkaufte Hardware wird selten an der Grenze ihrer Möglichkeiten betrieben.
Die produzierten Chips haben zufällig eine unterschiedliche Güte und werden nur grob eingeteilt(binning).
Der Hersteller wählt die anliegenden Spannungen so, dass sie für alle Chips in dieser Einteilung reichen.

Manch eine CPU kann dann schon nah an ihren Möglichkeiten sein, andere könnten die gleichen Taktraten auch bei viel weniger Spannung schaffen....erfolgreiches Undervolting ist wahrscheinlich, aber nicht garantiert.

Undervolting soll dabei die Effizienz steigern und damit weniger Verbrauch bei gleicher Leistung, oder mehr Leistung bei gleichem Verbrauch ermöglichen.

Halbleiterchips haben verschiedenste Faktoren, die ihren Verbrauch beeinflussen:
-Takt- Um so höher der Takt um so häufiger schalten sie und um so öfter fließt überhaupt Strom.
-Auslastung- eigentlich selbstverständlich, aber wenn es nichts zu rechnen gibt, muss auch nur minimal geschaltet werden und es fließt kaum Strom.
-Temperatur- eine höhere Temperatur erhöht den internen spezifischen Widerstand und damit auch den Verbrauch....dies kann aber fast vernachlässigt werden!
-Strom/Spannung- Diese beiden hängen zusammen....eigentlich ist es der Strom, der massiv beeinflusst wie viel die CPU verbraucht, aber eine höhere Spannung resultiert auch in höheren Strömen.

Die Spannung zu senken bedeutet also geringere Ströme die durch die Chips fließen und damit weniger Verbrauch und weniger Abwärme.

Die Schattenseite ist, dass die Chips, gerade für hohe Taktraten, ausreichende Spannungen brauchen um schnell und sicher schalten zu können und gute Signalqualitäten zu haben.
Senken wir die Spannung zu stark wird es zu Instabilitäten kommen.....diese Grenze zu finden und auszureizen ist die Grundidee hinter Undervolting.
Welche Limits und Probleme es gibt:
In Laptops ist es leider so dass CPU und GPU Kühlung geteilt werden. Das sieht dann z.B. so aus:
778143

Die Heatpipes verbinden CPU und GPU.
Es gibt zwei Stellen(Kühlrippen A und B) an denen die Wärme nach draußen gepustet wird.
Aber mit dieser Verbindung ist der Verbrauch beide Komponenten gekoppelt und in PC Spielen ist die verfügbare Kühlkapazität geteilt.

Manche Laptops habe noch schlechtere Voraussetzungen.... diese haben manchmal nur eine Stelle die die Wärme herauspustet aber CPU und GPU sind hintereinander damit verbunden, so dass eine Komponente viel schlechter gekühlt wird als die andere.
z.B. hier:
778144

Quelle: https://www.notebookcheck.net/ASUS-ZenBook-14-UX433FN-Core-i7-8565U-MX150-SSD-FHD-Laptop-Review.415793.0.html

Heatpipes sind Röhren, mit einer feinen Struktur auf der Innenseite und eine kleine Menge Kühlflüssigkeit(in der Regel wohl einfach Wasser).
Das Wasser zieht sich aufgrund des Kapillareffekts in diese feine Struktur und verteilt sich, auch entgegen der Schwerkraft, über die Innenfläche der Rohren.
An den heißen Stellen verdampft die Flüssigkeit und nimmt aufgrund der Verdampfungsenthalpie mehr Energie auf als durch die reine Erwärmung....und kühlt dabei diese Stelle effektiv. Der Dampf kondensiert an den kühlen Stellen und gibt diese Energie wieder ab.
Dann fließt die Flüssigkeit wieder durch die Kapillaren zurück.

Sind die zu kühlenden Komponenten hintereinander, kann es passieren, dass die hintere von beiden nichts von der zurück fließenden Flüssigkeit abbekommt, da es schon an der Komponente in der Mitte verdampft...…das kann ich natürlich nicht beweisen, aber nach einer guten Idee sieht so ein Aufbau für mich nicht aus. ;)

Laptops haben aufgrund ihrer besonderen Situation viele Limitierungen für ihre Leistung!

Temperturlimits:
CPU und GPU dürfen nicht zu heiß werden...sonst drosseln sie die Leistung.
Da es schwer ist in einem Notebook die Kühlleistung zu erhöhen, muss man in der Regel den Verbrauch senken um bessere Temperaturen und eine konstantere Leistung zu erhalten.
Aber auch die Spannungsversorgung kann überhitzen und dann die CPU oder GPU zu einer Drosselung zwingen.

Powerlimits:
CPU und GPU sind von Intel/AMD/Nvidia mit Powerlimits ausgestattet.
Diese können von den Notebookherstellern nochmal angepasst werden um eine unzureichende Kühlung nicht zu überfordern.
In der Regel gibt es einen kurzen Zeitraum, indem die Hardware mehr verbrauchen kann, um kurze Lastszenarien(und Benchmarks) besonders schnell zu absolvieren. Danach ist die Hardware gezwungen auf einen dauerhaftes Limit zu senken und das ist es, was uns in PC Spielen interessiert.

In meinem Fall war es mir nicht möglich diese Powerlimits oder die Dauer des ersten Boosts zu erhöhen oder zu verlängern. Ich konnte natürlich höhere Werte eingeben aber sie wurden nicht über das vorgegebene Limit erhöht.
Ich kann sie aber absenken und so den Verbrauch senken.

In meinem Fall ist das Netzteil des Laptops kein Problem, aber es gibt Laptops, wo es unterdimensioniert designed ist und dann muss das Notebook mit dieser Limitierung haushalten...dann mag die GPU oder die CPU alleine voll versorgt werden, aber in Kombination dürfen sie zusammen nicht mehr verbrauchen....Wenn die falsche Komponente gedrosselt wird, kann es helfen die Verteilung der Drosselung sinnvoller zu verteilen.

Voltage und Amperelimits:
In meinem Fall war das für die CPU nur für eine Sekunde im ersten Powerboost eine Limitierung...direkt danach war die CPU zu heiß und das Temperaturlimit setzte ein....und kurz darauf das Power-Dauerlimit.

Die GPU ging nach der ersten Phase in ein Voltagelimit…nur um später in eine Temperaturlimit zu laufen.

Ein wichtiger Punkt in der Optimierung seines Laptops ist es sich über die individuelle Situation klar zu werden.
Die Möglichkeiten und Limitierungen zu erkenne und das Beste daraus zu machen.
Warum man auf jeden Fall beides(CPU und GPU) angehen sollte:
Dadurch das der Verbrauch der einen Komponente die Kühlung der anderen Komponente einschränkt und vice versa, kann man dank der modernen Turbomechanismen die Dinge nicht einfach trennen.

Wenn die CPU 56W zieht, bleibt nicht viel für die GPU übrig...und wenn die GPU ihre Möglichkeiten ausschöpft, dann muss die CPU zurückstecken.
Entweder weil die Kühlung überfordert ist, oder die Spannungsversorgung mit der Doppelversorgung zu heiß wird, oder weil ein gemeinsames Power Target eingehalten werden muss.

Was passieren kann ist, dass die CPU heruntertaktet um ihr Power Limit zu halten und damit mehr Potential für die GPU frei macht...und diese es nutzt, um höher und ineffizienter zu takten.... damit die CPU weiter zurück drängt und irgendwann kann sich dies zu einen CPU limit entwickeln, welches eine schwankende und schlechte Performance zur Folge hat.

Das ist es was in dem Dell XPS 15 passiert....Die Doppelbelastung überhitzt den Bereich der Spannungsversorgung und die CPU drosselt sich weiter runter und die GPU boostet munter weiter, bis das Ungleichgewicht zu einem CPU Limit führt.

Wenn man die CPU undervolted, kann man höhere Taktraten bei gleichem Verbrauch erreichen und wenn man ihren Verbrauch selbst auf ein angemessenes Maß senkt, produziert sie nicht zu viel Abwärme, wenn es gar nicht nötig wäre.

Aber erst wenn man die GPU auch begrenzt, wird sie dies nicht schamlos ausnutzen und unverhältnismäßig hoch takten.
Und wenn man sie ebenfalls undervolted, kann man einen Großteil der Leistung beibehalten und sich über ein etwas leiseres und kühleres System freuen, dass trotzdem ordentlich Leistung in Spielen bietet.

Und natürlich kann undervolting ohne Begrenzung der Leistung auch eine Leistungssteigerung bringen.
Dann jedoch bei gleichem Verbrauch, gleichen Temperaturen und vermutlich weiterhin mit dem Problem der ungleichmäßigen Leistung.
Mögliche Probleme finden:

Overlay einstellen:

Es empfiehlt sich die ein Spiel zu suchen, dass besonders problematisch ist....in meinem Fall war das Kingdome come Deliverance, weil es stark auf die GPU und in Städten auch hart auf die CPU geht.

Für das beobachten der Daten empfiehlt sich der MSI Afterburner(und der mitgelieferte Rivatuner).
Auch wenn hier MSI im Namen steht, funktioniert er mit jeder Hardware!
https://www.computerbase.de/downloads/systemtools/grafikkarten/msi-afterburner/
Der Afterburner gibt uns die Möglichkeit jetzt mit einem On-Screen-Display(OSD) ein Overlay über das Spielgeschehen zu legen, das uns live die Performance, Taktraten, Temperaturen und vieles Weitere anzeigt.

Alternativ gibt es die Möglichkeit das Spiel im Fenstermodus mit geringerer Auflösung zu spielen, so dass an daneben HWInfo64 offen haben kann.
HWInfo64 ist dabei extem hilfreich, da es sehr viele Daten überwacht und man mit der Möglichkeit die Sensordaten auch als max/min und avg zu sehen, besser quantifizieren kann welche Spannungen benutzt wurden, welche Taktraten im Mittel anlagen und auf welche Werte diese gesunken sind.
Theoretisch kann man auch Werte von HWInfo über den Rivatuner darstellen lassen, aber den Aufwand möchte ich mir hier nicht machen.

Das Afterburner OSD ist sicherlich auch optional, wenn man HWInfo nutzt, aber es ist eine sehr gute Sache sowas live einblenden zu können, um die Frametimes als Graph sehen zu können usw.
Ich habe zur besseren Veranschaulichung die Einstellungen in beschrifteten Screenshots zusammengestellt.
778145

778146

Auch im Rivatuner gibt es weitere Einstellungsmöglichkeiten, wobei der Slider für den Zoom eigentlich der wichtigste ist.
778147
Ist alles eingestellt, kann das z.B. so aussehen:
778148

Aus diesen Daten können wir eine Menge lernen, das uns sagt was vor sich geht:
fangen wir mit dem OSD im Fenster des Spiels an.
Die GPU ist mit 69°C zwar warm aber nicht zu warm....1658MHz sind ein guter Takt, da sie maximal etwas über 1700MHz Boosten kann.
Ihre 4GB VRam sind mit 2174MB nicht überfüllt....angezeigt wird jedoch was reserviert ist und nicht unbedingt was benötigt wird. Manche Spiele reservieren den ganzen VRam, was dann kritisch aussieht, jedoch nicht kritisch sein muss.

Die CPU ist mit 71°C ebenfalls nicht zu warm. Wir sehen jedoch das sie nur mit 2,4GHz läuft und nur 17,8W verbraucht, obwohl sie sehr hoch ausgelastet ist(72%) und uns der Graph der GPU Auslastung zeigt, dass die GPU größtenteils nicht richtig ausgelastet wird.

Wir haben also ein CPU limit, was erklärt warum die GPU nicht richtig warm wird und so hoch ihren Takt ausfahren kann.
Je nach Situation kann jedoch auch ein niedriger GPU Takt mit einem CPU Limit einhergehen, nämlich immer dann wenn sich die GPU so richtig langweilt und sparen möchte.

Die Auslastung der einzelnen Threads ist dabei nicht zuverlässig hilfreich.....eine gleichmäßige Verteilung der angezeigten Auslastung, kann sowohl eine gute Verteilung der Last aufgrund einer parallelen Ausführung sein, es kann aber auch eine single Thread limitierte sequenzielle Last sein, die vom Scheduler so schnell von Thread zu Thread geschoben wird, dass sie hier nur gleichmäßig aussieht.
Sobald man jedoch einen stark ausgelasteten Thread und viele gelangweilte, in Verbindung mit einer nicht ausgelasteten GPU sieht....dann kann man mit gutem Gewissen von einer single Thread Limitierung des Spiels reden.

Die 16GB Systemram sind nur mit 7985MB genutzt...uns geht also nicht der Ram aus, das würde erst Richtung 90% Auslastung passieren.....die 12,6GB sind der reservierte Bereich zusammen mit der Auslagerungsdatei...diesen Wert kann man in der Regel ignorieren.
Die momentanen 54FPS sehen gar nicht schlecht aus, allerdings zeigt ein Blick auf den Frametimeverlauf wie ungleichmäßig die Abstände der berechneten Frames ist.

Wenn wir uns nun noch die vielen Daten von HWINfo64 angucken, vervollständigt sich das Bild weiter.
(Der rechts eingefügte untere Teil von HWInfo ist nach einem weiteren zurücksetzen der min/max/avg Werte entstanden....der linke wurde ab dem Laden des Spielstandes aufgezeichnet und beinhaltet deshalb noch den ersten CPU Boost bin ins Temperaurlimit.)

Aus meinen Tests ohne Bodenplatte(nicht nachmachen) und einem Infrarotthermometer, konnte ich den Sensor des Mainboards der mit "Temp1" ausgelesen wird, als Temperatur der Spannungsversorgung identifizieren.
Ich konnte beobachten, wie das Notebook anfängt das Powerlimit der CPU immer weiter zu reduzieren sobald dieser Wert über 90°C steigt. Kühle ich ihn durch vorsichtiges anpusten(nicht nachmachen), darf die CPU wieder mehr verbrauchen.
Hier liegt der Grund warum die CPU so stark herunter taktet obwohl sie nur 71°C warm ist.

Leider ist die Hitze in diesem Bereich nicht die alleinige Schuld der CPU.....die Spannungsversorgung der GPU ist damit verwoben und eigentlich ist es die hoch boostende GPU, die den Bereich maßgeblich überhitzt....Dell hat sich aber dazu entschieden die CPU zu drosseln und nicht die GPU.
Wir sehen, dass das System im Schnitt 120W verbraucht, die CPU aber nur 24,8W.

Die Lüfter laufen durchgängig auf ihrer maximalen Stufe bei 4900rpm.

Die GPU bleib knapp unter ihrem Temperaturlimit, das bei 75°C liegt.....sie steckt statt dessen abwechselnd im reliable voltage limit oder im Auslastungslimit(heruntertakten/ausruhen aus Langeweile).
Der GPU Takt ist stabil hoch und die Karte ist im Schnitt nur zu 88,8% ausgelastet(überwiegend CPU limitiert).

Auf der CPU Seite sehen wir z.B. dass die CPU in Ihrem ersten Boost auf einigen Kernen ins Temperaurlimit gelaufen ist, und das obwohl sie nur maximal 55W gebraucht hat....in den ersten 28s dürfte sie 78W brauchen, danach dann 56W.
Im Schnitt lag ihr Takt bei 2,8GHz und es gab Einbrüche auf 1,8GHz die mit dem Verbrauch von nur 12,2W zusammenpasst.

Das XPS 15 ist bereits von mir mit sehr guter Wärmeleitpaste und einigen Wärmeleitpads ausgestattet worden.
Vor dieser Behandlung war die Situation an der Spannungsversorgung noch deutlich schlimmer und teilweise lagen nur noch 800MHz an der CPU an, was sich dann in heftigen Rucklern äußerte.
Situation nach dem optimieren:
778149

Was man nun an Veränderungen sehen kann:
Erstmal den geringeren Takt auf der GPU und den höheren Takt auf der CPU.
Die CPU wurde von mir nicht nur undervolted, sondern auch auf 30W begrenzt....man kann sehen, dass sich die CPU im Mittel seht gut daran gehalten hat und nur etwas hoch und runter geschwankt ist mit 39 und 21,9W.

Im Schnitt lag die CPU nicht mehr bei 2,8GHz sondern bei 3,4GHz...sie ist nie unter 3,1GHz gefallen und ist nie überhitzt.

Das System soll laut HWInfo jetzt nur noch 104W im Schnitt verbraucht haben, ein gar nicht so großer Schritt verglichen zu den 120W die es vorher waren.
Jedoch hat dies gereicht um die Temp1(Spannungswandler) von über 90°C auf viel bessere 72,1°C zu senken.

Die GPU auf 64°C und absolut konstante 1506MHz.

Allerdings ist die Lüftergeschwindigkeit im Schnitt nur um 200rpm gesunken und die FPS fallen etwas niedriger aus.

Schaut man sich jedoch den Framtimeverlauf an, werden die Fortschritte sichtbarer!
Bis auf die ab und zu auftretenden Peaks, die der Spieleprogrammierung zuzuschreiben sind, sind die Frametimes nun perfekt.

Ich zitiere mich selbst aus dem Optimierungsthread zu dem Laptop:
Das Endergebnis meiner Optimierungen in den Spielszene:
Die durchschnittlichen FPS sind von 49,9 minimal auf 49,1 gesunken.
Die Framtimeschwankungen sind von 10 auf 6% gesunken.
Die 1% low Frametimes sind von 27,1 auf 34,3 gestiegen.
die 0.1% low Frametimes sind von 20,3 auf 27,8 FPS gestiegen.
Wo die Frametimes vorher 50,7 +-7,4Mal unter über 30FPS gefallen sind, waren es am Ende nur noch 3,7+-2,1Mal.


Eine deutlich spürbare Verbesserung des Spielerlebnisses und ohne überhitzen irgendwelcher Komponenten!
Also Endlich zur Sache!!! Wie macht man das?

Fangen wir mit der CPU an:

Ich kenne zwei Programme, mit denen man die CPU anpassen kann.
Das eine ist die IntelExtremeTuningUtility (XTU) die von Intel selbst kommt und eine schicke Oberfläche und eine einfache Herangehensweise bietet.

Leider ist sie aus meiner Sicht unbrauchbar für den Dauereinsatz!
Das Programm übernimmt nicht alle Optionen in den Profilen und nach einem Neustart des Laptops gehen die Profile nur noch zu Bruchteilen bis gar nicht mehr.
Auch konnte ich es nicht so konfigurieren, dass es diskret im Hintergrund mit gestartet wird und einfach läuft...man musste eigentlich jedes mal wieder neu undervolten.

Auch wenn das Programm abschreckender wirkt, möchte ich daher Throttlestop(MS Visual C++ Runtime benötigt ) empfehlen!
https://www.techpowerup.com/download/techpowerup-throttlestop/

Das Programm kann noch sehr viel mehr, als ich hier zeige, aber aus meiner Sicht braucht man nicht mehr....auch wenn ich manchmal davon gelesen habe, war es mir mit Throttlestop nicht möglich die Limits der CPU über ihre Standardwerte anzuheben....3,9-4,1GHz Boost je nach genutzten Kernen und 56W nach spätestens 28s CPU Last, waren nicht auszuhebeln.
Das Undervolting kann jedoch den dann anliegenden Takt erhöhen und damit mehr Leistung generieren.

Einen besonders tiefen Einblick kann man hier gewinnen:
http://forum.notebookreview.com/threads/the-throttlestop-guide.531329/
Dort gibt es auch eine Anleitung wie man Throttlestop mit Windows starten.

Und hier gibt es noch eine weitere sehr ausführliche Anleitung:
https://www.notebookcheck.net/ThrottleStop-Primer.213140.0.html

Ich möchte nur auf die wichtigen Optionen für das reine Undervolten eingehen:

So sieht das Hauptfenster und die Optionen aus:
778151

Praktisch ist die Option von Netz zu Akkubetrieb die Profile zu wechseln und es minimiert zu starten.
Ein Klick auf FIVR bringt uns dann dort hin wo wir hinwollen:
778152

Ganz wichtig ist es, dass für core und cache die gleiche Spannung eingetragen wird...weicht sie ab, wird kein Undervolting ausgeführt!
Das gilt genauso für Intels XTU.

Ein Klick auf TPL bringt uns in den Bereich mit den Power Limits:
778153

Dieses Fenster ist unabhängig von den Profilen. Das ist etwas unpraktisch, da man sicherlich gerne von einem gemäßigten Powerlimit für Spiele, zu einem hohen Powerlimit für reine CPU Lasten wechseln möchte, aber das scheint mir nicht möglich.
Immerhin schafft Throttlestop diese Einstellung bei einem Windowsstart zu übernehmen, wo Intels XTU kläglich scheitert.

Für meine Zwecke habe ich den kurzen Boost zu beginn einer Lastphase von 78W auf 60 und von 28s auf 14s gesenkt. Mit dem undervolting ist es trotzdem möglich 3,9GHz zu erreichen und wenn nicht alle Kerne genutzt werden auch 4 oder 4,1GHz.
Im Alltag beschränkt mich dieses Limit also nicht.
In Spielen geht es schnell auf die 30W, die ich bei dem Dauerlimit gewählt habe....ursprünglich waren es 56W.

Ich habe bei PP0 Current limit 105A statt 100 eingetragen, da mir angezeigt wurde, dass es in Cinebench kurz darüber limitiert hat. ich konnte jedoch nicht wirklich nachprüfen, ob das stimmt und ob diese Einstellung geholfen hat oder nur ein Placebo war.
Wer maximal übertakten möchte, kann ja mal vorsichtig damit herum spielen...mir war dafür die Spannungsversorgung von Dell zu klein dimensioniert.

Und damit ist der Punkt gekommen wo jeder für sich die Grenzen ausloten muss.

Throttlestop bietet selbst ein kleines Testprogramm unter "TS Bench", praktisch ist, dass man hier einfach die Anzahl der Threads auswählen kann, die benutzt werden sollen. So kann man gezielt testen, ob der single core Boost stabil ist oder der allcore Boost oder der dazwischen...auch erhält man schonmal einen Eindruck davon wie sich die Leistung verändert.
...oder ob sich gar nichts ändert weil man etwas falsch gemacht hat. ;)
Für Tests auf Stabilität, muss es jedoch mehr als nur ein kleiner Tests sein...andere Programme, wie Prime oder Cinebench können die CPU voll auslasten.
Doch auch Lastwechsel können Probleme machen! Also muss man auch mal Tests starten und stoppen....Spiele testen....den Laptop mal in den Ruhezustand bringen und wieder aufwecken....usw.
Ein Patentrezept gibt es dafür nicht.... der Alltag wird zeigen ob es wirklich in allen Situationen stabil ist.

Wenn das undervolting erfolgreich war, kann man darüber nachdenken, das Power Limit wie in meinem Fall anzupassen.

Es gibt auch die Möglichkeiten den Takt der CPU zu senken um den Verbrauch zu deckeln aber das ist aus meiner Sicht der schlechtere Weg, denn dann ist die Leistung nie da, auch nicht wenn nur kurz belastet wird und die CPU eigentlich ihren Turbo voll ausfahren könnte.
Ob überhaupt, oder wie weit die CPU limitiert werden sollte, hängt natürlich stark vom Notebook und den eigenen Zielen ab.
Da in diesem Fall die Spannungsversorgung überhitzt ist, war die Begrenzung der Leistungsaufnahme ein wichtiger Schritt.

In Verbindung mit dem Undervolting der GPU war trotz Limitierung von 56W auf 30W der durchschnittliche Takt ja sogar von 2,8 auf 3,4GHz gestiegen und nie unter 3,1 gefallen.

Für ein Notebook, das solche Probleme nicht hat und das Undervolting die maximale Leistung erzielen soll, sollte man die Power natürlich nicht weiter limitieren.

Damit du dein erreichtes und stabiles Undervolting nicht jedes Mal neu einstellen musst, sollte Throttlestop mit Windows gestartet werden. Es einfach in den Autostart packen funktioniert jedoch nicht, es darf erst gestartet werden nachdem du dich angemeldet hast!

Dazu muss man die Windows Aufgabenplanung nutzen.
Klick dazu auf das Windows Simbol der Taskleiste und fang an zu tippen...Windows wird dir die Aufgabenplanungs app vorschlagen, die du öffnest.
In der Aufgabenplanungsbibliothek fügst du bei "Aktion" eine neue Aufgabe hinzu.
Du gibst ihr einen Namen und gehst weiter auf "Trigger"....Hier klickst du auf "Neu" und wählst aus, dass die Aufgabe "Bei Anmeldung" startet.
Bei "Aktionen" gehst du wieder auf "Neu" und suchst die .exe von Throttlestop heraus.
Bei "Bedingungen" nimmst du die Haken bei "Aufgabe nur im Netzbetrieb starten" und bei "Beenden beim wechsel in den Akkubetrieb" raus!....du willst ja auch im Akkubetrieb weniger verbrauchen. ;)
Bei "Einstellungen" nimmst du noch die Haken bei "Aufgabe beenden falls länger..." und "Beenden der aktiven Aufgabe erzwingen...." raus.
Aussehen sollte das dann so:
778154


Glückwunsch...nun sollte deine CPU undervolted laufen und das automatisch ohne, dass du dich weiter damit beschäftigen musst! :)
Kommen wir zur Grafikkarte:
Hier hift uns der MSI Afterburner, den wir ja schon weiter oben für das OSD eingerichtet haben.
778155


Ein gutes Mittel um mehr Leistung zu erhalten, ohne den Verbrauch spürbar zu erhöhen ist in der Regel Ram oder VRam OC.
Auch wenn sich hartnäckig die Meinung hält, Speicher wäre die Temperatur grundsätzlich egal, so kenne ich doch eine Reihe von Beispielen für System Ram und auch für VRam, die dies widerlegen.
Oft mag die Toleranz hoch sein, aber wer lange etwas von seinem Speicher haben möchte, der sollte ihn nicht auf Dauer kochen lassen. ;)

In diesem Fall habe ich hier moderate 100MHz mehr eingetragen, wobei das alles etwas verwirrend ist. Denn HWInfo gibt für den VRam stock 1750MHz an, der Afterburner gibt die doppelten 3500MHz an, und Nvidia spricht von nochmal verdoppelten 7000MHz.
Die hier erhöhten 100MHz sind also in der HWInfo Zählweise nur 50MHz, bei Nvidia 200MHz und beim Afterburner eben die 100.

Das macht aber nicht wirklich einen Unterschied für uns....wir erhöhen den Wert Schritt für Schritt, bis wir Artefakte(Bildfehler) oder Abstürze in Spielen sehen und dann halten wir einen sicheren Abstand zu diesen instabilen Bereichen.

Auch würde ich den Speicher nur übertakten, wenn ich sicher bin, dass er kühler läuft als im ursprünglichen Zustand.
Ist der VRam kaputt, ist das Notebook unbrauchbar!...seid also gewarnt!

Wichtig ist, dass wir die GPU effizienter betreiben.
Zumindest in meinem Fall war es nicht möglich einfach die Spannung zu senken, diese war gesperrt und auch die Anleitungen wie ich sie entsperren soll, haben nicht funktioniert.

Wir könnten einfach "Undervolten" indem wir den Takt erhöhen...also übertakten.
Das klingt erstmal kontraproduktiv, ist aber logisch, wenn wir uns angucken wie Nvidia das Verhältnis aus Takt und Spannung ermittelt.
Dazu gehen wir mit der Maus in den Bereich mit den Sensordaten und drücken "STRG" und "F".
778156

Wie wir sehen wird diese Kurve benutzt um jeder Spannung einen Takt zuzuordnen.
Wenn wir die GPU z.B. um 100MHz übertakten, wird die Kurve um 100MHz nach oben verschoben.
Bei gleicher Spannung liegt also jetzt ein höherer Takt an bzw. ein gleicher Takt wird mit weniger Spannung verknüpft.
Man kann also immer weiter übertakten, bis es instabil wird.

Allerdings rate ich von diesem Vorgehen ab. ;)

Für eine reine Leistungssteigerung mag dies in Ordnung sein, da die GPU sich auf dieser Kurve eine Position sucht, die sie bei Einhaltung ihrer Limits nutzen kann.
Hängt sie im voltage Limit, macht sie mehr Takt bei gleicher Spannung und ist schneller.
Sie wird aber auch mehr verbrauchen und eventuell in ihr Powerlimit oder Temperaturlimit laufen.
Siel läuft also weiterhin in irgendein gesetztes Limit und heizt eventuell sogar stärker als vorher.
Allerdings hat man so auch das Maximum an Leistung erreicht.

Für meinen Fall war das nicht gut, da der Verbrauch der GPU ja die Spannungsversorgung der CPU überhitzt und zum drosseln gezwungen hatte.
Erlaube ich ihr noch mehr zu verbrauchen und in ihr Temperaturlimit zu laufen, wird sie die CPU weiter drosseln, was mehr Kühlung für die GPU freimacht, die dann noch höher taktet und noch mehr die CPU drosselt.
Dann sind zwar die FPS hoch, schwanken aber extrem da die CPU zu wenig Takt hat um sie kontinuierlich zu versorgen.

Ich musste die GPU also daran hindern ihre Limits voll auszunutzen und sie bei einem guten Takt begrenzen und dort mit so niedriger Spannung wie möglich betreiben.

Senken wir den Takt über den Offset, machen wir alles eher schlimmer, da zwar der maximale Takt sinkt, er aber bei unnötig hohen Spannungen betrieben wird...

Lösung ist es in der Kurve eine "Stufe" einzubauen.
Wenn die Kurve mehrere Werte hat, die alle den gleichen Takt haben, wählt die Karte davon den Wert mit der geringsten Spannung.
778158

In meinem Fall sind alle Werte ab 800mV bei 1506MHz......wenn die GPU genutzt wird, wird sie also auf 800mV und 1506MHz hochtakten und dann dort bleiben.
Die Werte darunter habe ich so gelassen, da sie nicht wichtig sind....die GPU kann die 1506@800mV in jeder Situation halten ohne in Limits zu laufen.

Alle Werte auf genau den gleichen Wert ziehen zu müssen wäre unglaublich umständlich, aber es gibt einen Trick!
Man setzt nur den ersten Wert der Stufe(1506@800mV) und Alle weiter rechts tiefer.
Dazu kann man shift drücken und den ganzen Bereich markieren und zusammen runter ziehen....es ist egal ob sie dabei wie wild springen, sie müssen nur alle niedriger sein.
Jetzt kann man das Fenster schließen und auf "apply" klicken. Macht man jetzt die Kurve wieder mit STRG+F auf, sieht man dass die Werte auf 1506MHz gezogen wurden.

Ziehen wir jetzt z.B. den Punkt von 775mV auch auf 1506MHz, hat man die GPU von 800 auf 775mV undervolted….die Leistung bleibt gleich, der Verbrauch sinkt.
Hebt man hingegen den Punkt bei 800mV auf einen höheren Takt, hat man mehr Leistung bei gleicher Spannung....es wird jedoch auch mehr verbrauchen.

Welche Werte für dich passen kommt natürlich auf die Grafikkarte an.
Ich habe den ursprünglichen Zustand beobachtet und gesehen, dass der Takt in GPU limitierte Spiele oft unter 1500MHz gefallen ist. Ich wollte diese Leistung halten und effizienter betreiben.
Ich habe bei 950mV angefangen und die 1506MHz getestet...dann bin ich immer weiter mit der Spannung runter, bis bei 750mV Probleme aufgetreten sind und dann bin ich wieder auf 800mV hoch und das ist bis jetzt stabil.

Ich habe dann also diese Kurve mit der Stufe und die +100MHz auf dem VRam, als Profil gespeichert und den kleinen grünen Punkt neben "apply OC on startup" angeklickt....der sieht nicht danach aus, aber man kann ihn klicken und wenn er leuchtet, bleiben die Settings auch bei einem Neustart erhalten.
Allerdings muss dafür das kleine Schloss neben den Profilen auf "offen" sein...einfach anklicken.
Ihr müsst den Afterburner nicht extra mit Windows starten, das richtet er dann selbst ein.

Glückwunsch...die Grafikkarte sollte jetzt mit euren optimierten Werten laufen. :)

Ich hoffe ihr konntet alles nachvollziehen, und habt eure Notebooks erfolgreich optimieren können.

In meinem Fall hat es aufgrund der schlechten Ausgangslage sehr viel gebracht, das mag bei Gamingnotebooks mit ordentlicher Kühlung besser aussehen, aber der Trend scheint ja auch da zu extrem flachen Modellen zu gehen, die sicherlich eher Probleme bekommen könnten.

Habt ihr konstruktive Kritik oder Verbesserungsvorschläge?

Was für Ergebnisse konntet ihr bei euch erzielen?
Ich würde gerne stabile Undervolting-Ergebnisse, hier in ersten Post, sammeln:
NameGerätenameCPUundervolt CPUundervolt iGPUPowerlimitsCinebench R15 MC
erster und fünfter lauf
Cinebench R15 SCGPUUndervoltingVRamRamTimespy
grafik
Baal NetbeckDell XPS 15
-9570
stock
i7 8750H
Boost 3,9-4,1GHz
--28s-78W
dauerhaft 56W
1212
1106
179GTX 1050ti Max-Qstockstock2x8GB 2666 CL192275
Baal NetbeckDell XPS 15
-9570
-Daily
i7 8750H
Boost 3,9-4,1GHz
-130,5mV-80mV14s-60W
dauerhaft 30W
1043
984
179GTX 1050ti Max-Q1506MHz @800mV1750 auf 1800MHz2x8GB 2666 CL191516
Baal NetbeckDell XPS 15
-9570
übertaktet
i7 8750H
Boost 3,9-4,1GHz
-140mV-80mV28s-78W
dauerhaft 56W
1260
1243
179GTX 1050ti Max-Qkurve bis 1810 @950mV18902x8GB 2666 CL192386
Köf3Dell Latitude E7250
stock
i5-5300U
2,7-2,9GHz
--25W
dauerhaft 15W
270113---1x8GB
+1x4GB DDR3L 1600
-
Köf3Dell Latitude E7250
UV
i5-5300U
2,7-2,9GHz
-95mV
uncore -65mV
-100 mv25W
dauerhaft 15W
269114---1x8GB
+1x4GB DDR3L 1600
-

Edit1:...aus irgend einem Grund ist die Leistung von 1506MHz 43% schlechter als von ca.1680MHz....das ist irgendwie komisch.

Edit2: Köf3 hat bei seinem i5 5300U keine Leistungssteigerung in Cinebench erreichen können, vermutlich da die CPU keinen so modernen Boost hat, der nicht erreicht wird, sondern feste Turbostufen, die in beiden Fällen(stock und undervolt), gar nicht drosseln.
Seine CPU Temperatur hat sich aber um 8-10K verringert und seine Lüfterdrehzahlen sind gesunken.
Sein undervolting war also erfolgreich. :)
 
Zuletzt bearbeitet:

Flomek

Captain
Dabei seit
Dez. 2011
Beiträge
3.341
Hast dir echt viel Mühe gemacht, Respekt dafür.
 

RYZ3N

Admiral
Dabei seit
Mai 2018
Beiträge
7.418

CrazyT

Lt. Commander
Dabei seit
Juli 2005
Beiträge
1.249
Ganz wichtig ist es, dass für core und cache die gleiche Spannung eingetragen wird...weicht sie ab, wird kein Undervolting ausgeführt!
Und ich hab schon an mir gezweifelt, bin um's verrecken nicht drauf gekommen warum der nicht undervolted bei mir.
783694


Top Artikel! Werde da am Mittwoch wieder meinen Laptop optimieren (steht bei meiner partnerin), nachdem ich schon fluchend aufgegeben habe...

Das UV der GPU betreibe ich am Laptop sowie am Desktop, krass was man abwärme im vergleich zur performance sparen kann. Bei meiner 1080ti im desktop hat es um die 20C° ausgemacht.
 

Baal Netbeck

Commodore
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
4.520
Und ich hab schon an mir gezweifelt, bin um's verrecken nicht drauf gekommen warum der nicht undervolted bei mir.
Ja dass ist blöd gemacht....ich verstehe gar nicht, warum man die getrennt einstellen kann, wenn Änderungen nur übernommen werden wenn man beide genau gleich ändert.

Das UV der GPU betreibe ich am Laptop sowie am Desktop, krass was man abwärme im vergleich zur performance sparen kann.
Meine Vega64 LC und meine Radeon VII lieben UV auch mächtig....aber das Optimieren ist halt nicht für jeden...man hat beim Ausloten durchaus öfter Abstürze.

Werde da am Mittwoch wieder meinen Laptop optimieren
Viel Erfolg! :daumen:
 

CrazyT

Lt. Commander
Dabei seit
Juli 2005
Beiträge
1.249
Meine Vega64 LC und meine Radeon VII lieben UV auch mächtig....aber das Optimieren ist halt nicht für jeden...man hat beim Ausloten durchaus öfter Abstürze.
Hab beim ersten Laptop absturz auch eher Sparsam geschaut... Kannte es vom Desktop aber Laptop war da neuland!

Falls es dich interessiert, meinmobiler Spielgefährte ist ein OMEN by HP - 17-an136ng. ;)

Aber allein nur mal FPS zu limitieren kann schon gewaltig was bringen.

Limitiere zwecks dem G-Sync display im laptop überall 119FPS (denke du kennst den sinn dahinter?!)
Und nein bin kein "G-Sync fan" war halt dabei, am Desktop nutz ich 1440p @144hz mit FPS limit @~144 (kommt auf's game an manchmal auch auf 143 oder 142 sonst schlierts wie bolle)
 

ruthi91

Lt. Commander
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
1.028
Ist vielleicht noch etwas früh zu fragen, aber hat von euch jemand das Problem erlebt, dass das Undervolting unter Last und im Alltag stabil ist, aber das Gerät im Standby abstürzt?
Ich hab ein Surface Pro4 seit Launch und natürlich seit Beginn auch direkt mit XTU etwas rumgespielt.
Problem war halt immer, dass es während eines Standbys abstürzt oder nach einem Neustart das Profil nicht läd.
Ich habs quasi seitdem in halbjährlichen Abständen immer mal wieder probiert, half aber nicht.
Und ich verwende das Gerät halt sehr viel mit Standby, sprich ich klappe es meistens einfach zu und nen Neustart oder Ausschalten tu ich wenn sich die Windows Updates alle 2-3 Wochen zu Wort melden.
 

Baal Netbeck

Commodore
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
4.520
Ist vielleicht noch etwas früh zu fragen, aber hat von euch jemand das Problem erlebt, dass das Undervolting unter Last und im Alltag stabil ist, aber das Gerät im Standby abstürzt?
Ja, das hatte ich auch... Das war vor allem ein Problem mit XTU, aber auch manchmal mit throttlestop.
Nur noch throttlestop nutzen und etwas weniger agressives undervolting hat bei mir geholfen.
 

Gangolf

Captain
Dabei seit
Mai 2012
Beiträge
3.184
Bin, wie in der Anleitung im Thread, damals auch so bei meinem Aorus X9 DT vorgegangen (i9 8950HK + GTX 1080 non Max-Q).

@stock war der Laptop bei Spielen (GTA V, Anno 1800) unglaublich laut. Der CPU-Takt lag bei 3,8 GHz bei ca. 85°, der GPU-Takt bei ca. 1725 MHz @ 1,110V bei ca. 90°.

Nach Undervolting mit XTU und MSI Afterbruner komme ich auf 4,3 GHz bei einem Offset von - 0,145V und 45W-Powerlimit für die CPU und einen GPU-Takt von 1873 MHz @ 0,912V. Beides stabil, kein Throttling o. Ä. Und das Notebook läuft auch noch leiser (dank angepasster Lüfterkurve über das Aorus-Tool).

Schränkt man die TDP der CPU auf 35W ein (gibt 4 GHZ allcore) und taktet die GPU auf ca. 1750 MHz, wird das Gerät richtig leise (für einen Gaminglaptop).

Fazit: dafür, dass das Gerät als "Düsentrieb" bekannt geworden ist, kann man erstaunlich viel herausholen. Und mit 4,3 GHz auf der CPU und 1873 MHz auf der GPU hat man praktisch Desktopleistung. Mit einem höheren TDP Budget (60W) und höherer Lautstärkeentwicklung taktet der 8950HK auf all seinen sechs Kernen auch mit 4,6 GHZ...
 

[wege]mini

Lt. Commander
Dabei seit
Juli 2018
Beiträge
1.868
wenn deine tabelle stimmt, hat deine cpu nur 14sec 60 watt turbo und dann darf sie nur 30 watt verbrauchen...

natürlich langweilt sich dann selbst eine gtx1050ti :D

btw...schöne arbeit.

mfg

p.s.

du kannst ja mal schauen, wie gut dein silizium ist...

der turbo-multi muss grundsätzlich runter...die max watt zahl muss runter im turbo und natürlich weniger volt....

du willt das ding kühl halten....jetzt einen langen bench und schauen, wie weit er dann runter fällt, wenn die turbo zeit aufgebraucht ist. man will ja im non oc modus mit den standart watt werten durch ulv über die normalen taktraten kommen, weil die cpu das einfach kann :D

am ende lotest du eine maximale turbo zeit mit noch gerade so guten ghz werten bei verbrauch aus, um danach nicht zu lange im hitze bereich fest zu hängen, weil der kühler eine weile braucht, um deine cpu wieder unter die kritische temp. zu bringen....ist er zu klein, schafft er es nie, bei zu wenig lüftung.

mfg
 
Zuletzt bearbeitet:

greeny112

Lt. Commander
Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
1.499
Meint ihr für das Surface Book 2 13,5 (2019) mit i5 8350u ist noch was rauszuholen damit an Akkulaufzeit?
 

Baal Netbeck

Commodore
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
4.520
Meint ihr für das Surface Book 2 13,5 (2019) mit i5 8350u ist noch was rauszuholen damit an Akkulaufzeit?
Jain... Ich habe den Eindruck, dass sich die Akkulaufzeit beim Video Steamen etwas verbessert hat, aber oft ist eher der Idle Verbrauch wichtig...und da senken die CPUs ja schon stark ihre Spannung und so Sachen wie das Display oder HDDs, Mainboard usw. werden Anteilig dominanter.

Ich habe auch die Spannung für die iGPU gesenkt, da ging aber nicht viel und ich konnte beim Videogucken wo sie genutzt wurde, keine Verbesserung messen/auslesen können.

Aber versuchen kannst du es ja mal. ;)

wenn deine tabelle stimmt, hat deine cpu nur 14sec 60 watt turbo und dann darf sie nur 30 watt verbrauchen...

natürlich langweilt sich dann selbst eine gtx1050ti :D
Die 30W sind Absicht.... Ich wollte vor allem eine gleichmäßige Leistung und möglichst wenig Hochtouren der Lüfter auf 5000rpm.

Lies nochmal meine Inerpretation der OSD und HWInfo Daten....
Die Spannungsversorgung überhitzt bei Doppelbelastung durch CPU und GPU....
Deshalb habe ich die GPU im Takt begrenzt..und undervolted, aber zusätzlich habe ich für die CPU 30W Dauerbelastung und weniger Sekunden Boost mit 60W eingetragen.
1-2 Kerne können auch mit 30W immer noch auf 4,1GHz hochtakten und kurzzeitig können auch alle Kerne auf 3,9GHz gehen.
So verliere ich im Alltag keine Leistung, aber in Spielen geht er schnell auf die 30W, die dann zuverlässig gekühlt und von der Spannungsversorgung versorgt werden können.

Wenn du in die Screenshots guckst, stellst du fest, das die 1050 Ti sich auch nicht wirklich langweilt
Bis auf die Frametimepeaks, die das Spiel in großen Städten hat, ist sie immer auf 98-99%.

Die GPU hatte sich eher mit der CPU auf Freilauf und 56W CPU limit gelangweilt....da hatte die CPU nämlich im Schnitt nur 2,8GHz und ist teilweise auf 1,8GHz heruntergegangen....und die GPU war im Schnitt nur zu 88% ausgelastet.

Mit 30W ist der CPU Schnitt bei 3,4 und die CPU ist nie unter 3,1GHz gegangen..... Ist also alles Absicht...besser 30W verbrauchen und gleichmäßige Frametimes, als ein paar FPS im Schnitt mehr, die dann aber wild schwanken und stärker ruckeln.

Bei einem Laptop mit einer guten Kühlung würde ich das sicherlich anders sehen...da würde ich versuchen durch das undervolting in jedem Bereich die Leistung zu steigern....Aber bei der schlechte Kühlung habe ich die GPU Leistung verringert, die CPU Leistung im Spielebetrieb moderat erhöht, aber an unützem hochtouren gehindert.

So habe ich einen GPU limitierten Betrieb, mit besserer Spielbarkeit, auch wenn ich je nach Spiel auf ein paar avg FPS verzichten muss.
 

[wege]mini

Lt. Commander
Dabei seit
Juli 2018
Beiträge
1.868
auch wenn ich je nach Spiel auf ein paar avg FPS verzichten muss.
ich gehe halt den anderen weg und lasse das laptop gnadenlos ins temp limit laufen. das ganze dann mit den vcore raten die ich für richtig halte und den watt raten, die ich haben möchte. den turbo beachte ich kaum noch.

natürlich bleibt die lautstärke gleich laut und unerträglich :D ← oder man macht dann einfach im idle die lüfter aus und lässt ihn "passiv" kühlen...geht auch ganz gut, über 85grad kommt man selten.

dafür kann man schön sehen, dass er höhere taktraten länger halten kann, wenn man sich z.b. im winter auf den balkon setzt bei -20 grad celsius oder in der dachwohnung bei 35 grad celsius im sommer hockt.

lautstärke ist mir persönlich beim zocken egal und bei moderaten 100 grad celsius an der cpu und unter 95 grad celsius an der gpu kann auch nicht wirklich viel passieren, wenn man nur 50 oder 100 watt reinpumpt. :evillol:

mfg
 

Baal Netbeck

Commodore
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
4.520
Im idle gehen bei dem dell auch die Lüfter aus....Dank Alu Gehäuse geht das passiv sehr gut.

Aber die Fläche an Kühlfinnen ist lächerlich klein...und zwei Lüfter auf 5000rpm sind einfach nicht schön...auch weil die luftauslässe nach hinten gegen das Display pusten und das Lüftergeräusch vom Display Richtung Nutzer reflektiert wird.

Einen Socken drauf legen schwächt das Geräusch gefühlt um die Hälfte.... Aber dann wird es halt auch schnell zu heiß. ;)

Ich bin eher der, der seine Hardware kühl hält.
Nur für Benchmarks wird die an ihre Grenzen getrieben. :verwandlung:
 

Sunjy Kamikaze

Commander
Dabei seit
Aug. 2015
Beiträge
2.487
Sehr schön gemacht.. ich Undervolte meine CPU im Notebook schon immer.. an eine Limitierung der TDP hab ich noch nie gedacht.. fült sich für mich dann aber wohl auch falsch ein.. das Beast muss Frei sein ;D

Was du evlt noch machen könntest falls ich es nicht überlesen habe.

Es bringt je nach Notebook (lüfteröffnungen ect) sehr viel wenn man das Gerät etwas höher stellt oder in einen Notebook ständer… da so mehr luft von unten angesaugt werden kann.

Ebenso ist die WLP zu ersetzten oft sehr hilfreich.. wer sich mit flüssigmetall rantraut kann sogar nochmal mehr rausholen.

WLP und Notebookstand bringen bei mir über 10Crad. Mit Flüssigmetall wären es nochmal 4 weniger. Bei Gaminglast.

Ansonsten Thumps up ;)
 

Baal Netbeck

Commodore
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
4.520
Es bringt je nach Notebook (lüfteröffnungen ect) sehr viel wenn man das Gerät etwas höher stellt oder in einen Notebook ständer… da so mehr luft von unten angesaugt werden kann.
Stimmt, wobei das bei diesem Notebook irgendwie nicht so viel gebracht hat.... für die Leistungs und Temperaturtests habe ich das Notebook aber immer auf einem dünnen Glastisch betrieben, und so lange bis alles durchgewärmt war...so 15-25min. bei 20-21°C Raumtemperatur.
Fürs Spielen stelle ich es aber hinten hoch...bringen tut es nicht viel.

Ich glaube das Notebook fördert trotz schneller Lüfter gar nicht so viel Luft...da ist der Luftspalt darunter kein stark limitierender Faktor.

Was interessant wäre, wären zusätzliche Lüfter unter dem Gerät, die nicht nur in die Luftzugänge pusten, sondern auch die Alu-Bodenplatte kühlen.

Ebenso ist die WLP zu ersetzten oft sehr hilfreich.. wer sich mit flüssigmetall rantraut kann sogar nochmal mehr rausholen.

WLP und Notebookstand bringen bei mir über 10Crad. Mit Flüssigmetall wären es nochmal 4 weniger.
Guck mal in den Link in Zeile 6.... da zeige ich, was ich geändert habe.

Die originale Wärmeleitpaste auf Cryonaut zu wechseln hat erstmal nichts gebracht.... wobei ich die glaube ich zu dick aufgetragen hatte.
Ich habe dann die Paste zu den Seiten rausmassiert....und eine ganze Reihe Wärmeleitpads die ich noch so hatte genutzt um die Alu Bodenplatte mehr zu nutzen....und mehr Luft durch die Kühlfinnen zu zwingen(ging vorher ein größerer Teil daran vorbei).

Das zusammen hat dann durchaus was gebracht, aber Flüssigmetall wäre vermutlich noch besser gewesen...bei so einer direkt-Die Kühlung bin ich aber eher ängstlich....vor allem weil man so einen Laptop ja auch in alle Richtungen dreht, drückt, schüttelt usw....da hätte ich Sorge, dass doch etwas heraustropft und einen Kurzschluss verursacht...vor allem bei einem Laptop für 1700€....der meiner Freundin gehört. ;)
 

Sunjy Kamikaze

Commander
Dabei seit
Aug. 2015
Beiträge
2.487
Ah alles klar.. ja wie gesagt is von Notebook zu Notebook wohl unterschiedlihc.. ich hatte da immer schwerer Boliden.. Alienware und Schenker.. die haben aber auch immer Luft von unten angesaut und nach hinden durchgedrückt. Da war oft schon 5Crad nur vom hochstellen drin.

Auf jedenfall super das du dir hier soviel mühe gemacht hast :)
 

Baal Netbeck

Commodore
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
4.520
... ich hatte da immer schwerer Boliden.. Alienware und Schenker.. die haben aber auch immer Luft von unten angesaut und nach hinden durchgedrückt. Da war oft schon 5Crad nur vom hochstellen drin.
Das kann ich mir vorstellen...ich habe einen MSI GE70 irgendwas...kein wirklicher Gaming Bolide, aber ein Plastkbomber, der unten Luft ansaugt....und davor einen Toshiba Plastikbomber....die haben auch beide gut von hochstellen profitiert...für den Toshiba hatte ich mir sogar selbst aus Plexiglas, zwei Türscharnieren und zwei 120mm Lüftern einen schräg aufgestellten Kühler gebaut....über USB mit Stom versorgt...das war schon gut. :)

Ah alles klar.. ja wie gesagt is von Notebook zu Notebook wohl unterschiedlich
Sehr würde ich sagen..... deshalb habe ich in dem Artikel hier auch so viel Zeit in das einrichten des OSDs und das Interpretieren der livedaten beim Spielen gesteckt.

Es war mir wichtig, dass die relevanten Probleme individuell erkannt werden können.
Und dann kann jemand seinen Laptop auf seine Problemzonen hin verbessern oder einfach mehr Leistung oder weniger Lütergeschwindigkeit anpeilen.
 
Top