Acer Aspire VX 15, extreme Temperaturen, wenn wirklich Leistung gefordert wird

Masch95

Cadet 2nd Year
Dabei seit
Sep. 2016
Beiträge
24
hey liebe Community.

da mir seit gestern morgen keiner antwortet, versuche ich es noch mal und versuche mich etwas besser auszudrücken.

mein 5 Jahre altes Notebook (https://de-store.acer.com/aspire-vx-15-gaming-notebook-vx5-591g-schwarz)
wird trotz guter pflege momentan sehr hitzköpfig, wenn mal etwas mehr leistung gefordert wird.

vorher war die Temperatur der CPU im Leerlauf und einer Laufzeit von 2 stunden bei etwas über 50 grad, beim test mit "Prime 95" erreichte die CPU eine Temperatur von 95 grad.

nach dem ich dem Lüfter so wie den Kühlkörper von dem minimalem staub der sich abgelegt hat befreit habe, und auch auf CPU und GPU nach 2 jahren neue Wärmeleitpaste aufgetragen habe, beträgt die Temperatur der CPU im Leerlauf nach 4 stunden Laufzeit +/- 40 grad, der eine kern etwas über 40 der andere kern etwas unter 40. doch beim test mit "CPU Temp" genau das gleiche Ergebnis mit 95 grad.

alternativ habe ich mahl das Netzteil ausgesteckt und diesen test Wiederholt nachdem ich in den Energieoptionen von Windows die lüfter von passiv auf aktiv gestellt habe und der CPU volle leistung zugewiesen habe. da die CPU (wieso auch immer) im akku betrieb nicht boostet und trotz das ich volle leistung zugewiesen habe nur auf 2.499 MHz läuft, schwankt die Temperatur zwischen 60-70 grad während die lüfter nach 10-15 Sekunden endlich langsam hoch drehen. wenn die Lüfter sich dann endlich bequemt haben zu reagieren pendelt sich der wert auf 60 grad ein. was es für mich bei so einer hohen Leistungsdifferenz schwierig macht zusagen ob es am netzteil liegt, weil dieses eventuell nicht mehr den passenden strom liefert.



mit strom sind es eben 95 grad, bei 3.400 MHz, was Heist das er sich auch hier wirklich wieder runter tacktet (leistungsdaten sind im link zum notebook zu entnehmen) . Ein weiterer unterschied ist das die Lüfter hier auch wirklich hörbar viel lauter werden als im im Akkubetrieb, wo das Notebook ja eigentlich die richtige Spannung und den ganzen Rest vom Akku bekommen sollte, so zumindest war meine idee. aber bei nem GHz mehr währe die Temperatur warscheinlich wieder die selbe.

ich weiß nicht mehr weiter, Bios ist auch aktuell.

ich hoffe IRGENDJEMAND hat einen rettenden Einfall 👏,
klar weiter hin verwenden könnte man ihn schon aber wirklich gesund ist das nicht.
 

benzley

Commander
Dabei seit
Jan. 2013
Beiträge
2.393
Das ist so vorgesehen. Mein 2012er Macbook ging bis 103°C hoch, mein aktuelles Thinkpad bis 97°C. Bei Notebooks vollkommen normal und nicht schädlich,
 

Matzegr

Commander
Dabei seit
Jan. 2011
Beiträge
2.413
Die maximal zugelassene Temperatur ist laut Intel 100°C bei dem Prozessor-Chip. Notebooks sind immer so konzipiert, dass man da knapp ran kommt. Hatte ich bei meinen Notebooks früher auch immer und die liefen jahrelang so. Mach dir keine Sorgen.
 

Masch95

Cadet 2nd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Sep. 2016
Beiträge
24
und das obwol das ding rein theoretisch immer noch im zustand wie 1-2 jahre nach kauf ist ? o.o
 

benzley

Commander
Dabei seit
Jan. 2013
Beiträge
2.393
Das machen die sogar, wenn du sie im Markt kaufst, nach Hause rennst und direkt Prime95 startest. Wie gesagt, ist so gewollt, um die maximale Leistung zu bieten.

Wenn man sich mal so einen Kühlkörper aus nem aktuellen Ultrabook/Notebook anschaut und dazu die TDP der CPU anschaut, wundert man sich, wie das überhaupt länger als 2 Minuten funktionieren kann. :D
Aber die Ingenieure sind nicht blöd.
 

icetom

Lt. Commander
Dabei seit
Dez. 2014
Beiträge
1.401
40 Grad C im Leerlauf sind normal.

Prime heißt garnichts für "normale" Nutzung (kein Poweruser).
 

Deadlock

Lt. Commander
Dabei seit
Juli 2009
Beiträge
1.280
Nur weil das normal ist, heißt das ja nicht zwangsweise, dass man das hinnehmen möchte.

Es gibt allerdings ein kostenloses Mittel, um das zu verhindern: Undervolting.
Bei mir machte das den Unterschied zwischen "Läuft nach 10s ins Temperaturlimit und throttled, während es unglaublich laut ist" und "boostet bei 75°C mit dem vollen Turbo, solange ich möchte".
 

benzley

Commander
Dabei seit
Jan. 2013
Beiträge
2.393
Undervolting ändert das meist auch nicht, es erhöht nur die Leistung/Taktfrequenz. Das Temperatur-Fenster wird aber weiterhin bis zum Schluss ausgereizt. Mein X1 ist auch ein gutes Stück undervoltet.
 

Masch95

Cadet 2nd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Sep. 2016
Beiträge
24
aber ich meine wenn ich im tool "CPU temp" wirglich sehe das er sich runter tacktet scheint doch was nicht zustimmen oder ? vorallem da wir hier... naja das word gaming notebook will ich nicht in den mund nehmen dafür hat mich das ding nach dem kauf zu sehr mit schlechter quallität endtäuscht (wobei eben die kühlung das war, was eigendlich immer zuverlässig war). sagen wir einstiegs gaming notebook ^^
 

benzley

Commander
Dabei seit
Jan. 2013
Beiträge
2.393
Heruntertakten ist auch normal und unumgänglich bei diesen winzigen Kühlkörpern. Die CPUs in Notebooks können daher in der Regel nur sehr kurz die volle Leistung bringen. Ausnahmen sind da nur echte mobile Workstations von Lenovo, Dell oder HP - die sind dann aber entsprechend auch deutlich dicker und haben entsprechende Kühlsysteme.
 

Deadlock

Lt. Commander
Dabei seit
Juli 2009
Beiträge
1.280
@benzley : Bei mir hat es beides geändert. Das hängt immer vom Modell ab; schaden kann es aber auf keinen Fall.

@Masch95 : Abgesehen von einem externen Notebookkühler (falls noch nicht vorhanden), zusätzlichen Luftlöchern im Gehäuse oder eben Undervolting sehe ich nicht wirklich eine Möglichkeit, mit dem Prozessor und dem Kühlsystem bessere Ergebnisse zu bekommen.

Probiers doch einfach mal aus. Wie gesagt, schaden kanns nicht...
 

icetom

Lt. Commander
Dabei seit
Dez. 2014
Beiträge
1.401
alles was du beschreibst ist physikalisch bedingt und je nach Gehäuse und Kühlung unterschiedlich stark ausgeprägt bei allen Modellen. deine Beobachtung mit und ohne Netzteilbetrieb sind völlig normal. Und hör auf mit Prime zu argumentieren dass die CPU zu heiß wird. Falls du in Spielen mit den selben Einstellungen wesentlich andere Werte als Tests erreichst, DANN ist es relevant.

Lies z.b. mal den Test zum Laptop https://www.notebookcheck.com/Test-Acer-Aspire-VX5-591G-75C4-VX15-Laptop.203172.0.html#toc-leistung
 

Masch95

Cadet 2nd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Sep. 2016
Beiträge
24
undervolting hab ich auch schon überlegt das hat bei meiner ehemaligen rx 5700 xt echt nen nennenswerten unterschied gemacht, da die CPU nicht so schnell an das Temperatur limit kam. wie mach ich das aber bei nem notebook ? und vorallem bei der karte war das alles noch halbwegs plausibel durch grafiken und gedönns herantastbar aber bei ner notebook CPU ?

achja ps: die karte ging zurück für den preiß war mir leistung nicht alles, ich warte bis raytraicing ausgereift ist ^^
 

Masch95

Cadet 2nd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Sep. 2016
Beiträge
24
naja in zumbeispiel overwatch wird zumbeispiel die grafikkarte allein im startbildschirm knapp 50 grad warm die CPU dümpelt dann bei ungefair 60-70 rum, und wenn ich ein spiel starte (also egal welches ist auch bei need for speed heat und bf5 so) wird hald runter getacktet
Ergänzung ()

will eben einfach das das ding noch ne weile lebt, und nicht in 1-2 jahren den geist auf gibt trotz guter pflege
 

Deadlock

Lt. Commander
Dabei seit
Juli 2009
Beiträge
1.280

Masch95

Cadet 2nd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Sep. 2016
Beiträge
24
@Deadlock also bis jetzt liest sich der guide als würde das undervolting mehr nachteile als vorteile bringen, bis jetzt lese ich nur immer wieder leistungs senkung bei gleichbleibendem Stromverbraucher, obwol er am anfang des guides mit gleichbleibender leistung bzw demnach auch höhere leistung bei gleichem strom verbrauch geworben hat ? ich blick nicht mehr durch ....
 

Deadlock

Lt. Commander
Dabei seit
Juli 2009
Beiträge
1.280
Du kannst Undervolting mit verschiedenen Zielsetzungen betreiben. Eine der Zielsetzungen des Threaderstellers war eine konstante CPU-Leistung unter Last. Das kann jeder machen, wie er möchte, üblich ist die Zielsetzung des TE aber nicht. Wie gesagt, da hat jeder einzelne alle Freiheiten.

In jedem Fall wirst du durch weniger CPU-Spannung bei sonst unveränderten (!!) Parametern eine geringere Abwärme bei gleicher Leistung erzeugen. Das bedeutet bei gleicher Leistung eine verlängerte Akkulaufzeit sowie eine leisere Kühlung.
Angenommen, dein Rechner läuft ins Temperaturlimit und beginnt, den Takt zu drosseln (so, wie das bei dir der Fall ist): Durch eine verringerte CPU-Spannung ist es möglich, bei gleicher Leistung weniger Wärme umzusetzen. Das heißt, dass das zusätzliche Wärme"budget" in mehr Leistung umgesetzt werden kann.

Lass CPU-Z, HWmonitor und Prime95 laufen, sieh dir Takt und Temperatur an.
Senke die Spannung leicht mittels Throttlestop und wiederhole das ganze.
Du wirst sehen, dass die Temperaturen bei gleichem Takt sinken oder sich die Taktraten bei gleicher Temperatur erhöhen. Wenn du langfristig eine geringere Temperatur haben möchtest, kannst du das Powerlimit der CPU so begrenzen, dass eine in deinen Augen unkritische Temperatur vorliegt.
Die Taktrate, die bei dieser Temperatur vorliegt, kannst du erhöhen, indem du die Spannung senkst, so dass bei gleicher Temperatur eine höhere Leistung aufgerufen werden kann.

Probiere es aus. Schaden kann es nicht und danach bist du um eine Erfahrung reicher. Es kann nichts kaputtgehen.
 
Top