Leserartikel Acer Swift 3 mit AMD R5 4500U

Karre

Rear Admiral
Dabei seit
Apr. 2010
Beiträge
5.857
  1. Einleitung
  2. Die Technik im Überblick
  3. Allgemeiner Eindruck
  4. Benchmarks im Einergiesparmodus und im Höchstleistungsmodus
  5. Akkulaufzeit / Lautstärke
  6. Fazit
1. Einleitung

Ich bin eigentlich ein Vertreter der Sorte, die lange weder einen Laptop noch ein Tablet wirklich benötigen. Sei es für den Konsum irgendwelcher Medien, noch zum Arbeiten. Nun bin ich seit einem Jahr Student und stand vor dem Problem, dass ich meine Praxisarbeit zum Teil daheim und auf Arbeit schreiben muss. An beiden Arbeitsplätzen ist eine andere Version von Office installiert und das "mitnehmen" der Daten gestaltete sich aufgrund von Daten und Netzwerkschutz auf Arbeit auch schwierig. Also benötigte ich nun doch einen Laptop, damit ich jederzeit für das Studium meinen Kram machen kann.

Doch was brauch ich, was muss das Gerät haben und können? Auf Rang eins stand für mich eine gute Tastatur und ein gutes FullHD Display, weil das sind die zwei Dinge mit denen ich dauernd wirklich Arbeite. Weiterhin zeigt die Erfahrung, dass RAM wichtig ist, also sollten mindestens 16GB davon her. Nicht allzu groß, und mit einer Akkulaufzeit gesegnet, welche über einen Studiumsalltag reicht wär auch nicht schlecht. Nun bin ich auch der ein oder anderen Runde Zockens nicht verlegen, also sollte dies mit Abstrichen auch noch möglich sein. Da ich noch eine Windows 10 Lizenz habe, ist es daraufhin zu einem Budget von ungefähr 600€ gekommen.

Nach dem lesen einiger Tests, und dem Bemühen des Preisvergleiches kam es dann zu folgendem Gerät:

Acer Swift 3 14"

IMG_9734.JPG


2. Die Technik im Überblick.

ProzessorAMD R5 4500U (6x2.3 GHz, Boost 4.0 GHz)
RAM16GB LPDDR4X
SSD1TB NVME (3.0 x4)
Display14" IPS FullHD matt
SchnittstellenHDMI, USB 2.0 3.0 und Typ-C je 1x, Klinke 3.5mm
Bluetooth5.0
WLANa/b/g/n/ac/ax (Intel-Modul)
Akku / Netzteil3.220mAh, 48Wh / 65W
Gewicht1.2kg

Man kann das Gerät recht unkompliziert öffnen.
Tauschen könnte man die SSD und das WLAN-Modul.Falls man Ersatz für den Akku findet, sollte auch dieser Wechselbar sein.

IMG_9745.JPG


IMG_9746.JPG


IMG_9747.JPG


SSD und WLAN-Modul im Detail:

IMG_9748.JPG IMG_9749.JPG

CPUZ_1.png
CPUZ_2.png
GPUZ.png


3. Allgemeiner Eindruck

Das Gehäuse ist komplett aus Aluminium gefertigt und wirkt auf mich sehr steif. Der ganze Laptop wirkt und ist sher hochwertig verarbeitet. Zum öffnen muss man den Laptop leicht festhalten, das Scharnier ist straff, jedoch finde ich das eher gut, als schlecht, da das Display so seinen winkel auch beim herumtragen ohne wackeln hält. Die weiß beleuchtete Tastatur hat einen guten Druckpunkt, da hab ich schon deutlich schlimmeres (gerade in dem Preissegment) erlebt. Positiv überrascht war ich vom Trackpad. Ich bin zwarkein Freund dieser Eingabemethode (und habe mir daher direkt eine Bluetoothmaus gekauft) aber es gleitet gut ohne glatt zu sein, Gesteneingabe funktionieren zuverlässig sowohl Links- als auch Rechtsklick arbeiten gut. Die Anschlussvielfalt ist überschaubar, wer hier zum Beispiel einen SD-Karten leser braucht sollte sich nach einer Alternative umschauen. Das Display ist mit 250cd/m² angegeben. Es könnte für den gebrauch draußen durchaus heller sein. Ansonsten hab ich nichts an diesem auszusetzen.

IMG_9759.JPG


IMG_9736.JPG IMG_9737.JPG IMG_9739.JPG IMG_9741.JPG IMG_9744.JPG

4. Benchmarks im Einergiesparmodus und im Höchstleistungsmodus

Das Thema Benchmarks ist ja immer so eine Sache. Zum einen was will man mit dem Gerät machen und zum anderen, was kann es noch sinnvoll stemmen. Ich habe daher etwas Kreuz und quer getestet und versucht das ganze reproduzierbar zu machen. Alle Tests wurden 3 mal wiederholt, damit das Gerät auch Betriebstemperatur hat.

CrystalDisk:
Die SSD liefert sehr gute Ergebnisse:
CrystalDisk.png


Cinebench R15 und R20
Linkes Bild im Energiesparmodus (Akkubetrieb), Rechtes Bild Höchstleistung mit Netzteil

CinebenchR15_Akku.png
CinebenchR15_Netz_.png


CinebenchR20_Akku.png
CinebenchR20_Netz.png


Zur Einordnung hier mal noch die Taktraten der CPU während der Testläufe im Energiesparmodus:

CPU-Takt CB_R15_Akku.png


PCMark

Auch wenn dieser Benchmark sehr umstritten ist, zum Vergleich und zur Darstellung des eigentlichen Anwednungsbereich soll er hier genügen. Oberes Bild wieder im Energiesparbetrieb, Unteres Bild höchstleistung.

PCMark_Akku.png
PCMArk_Netz.png


TimeSpy

Wie schaut es mit der Spieleperformance aus? Wenn man sich die Ergebnisse so anschaut, fällt der geringe Unterschied zwischen Akku- und Netzbetrieb auf Seite der GPU auf.

TimeSpy_Akku.png
TimeSpy_Netz.png


Exemplarisch noch zwei (vier) Spiele

TombRaider
(Gewählte Einstellung: Preset hoch, Mittleres Bild Akku, Unteres Bild Netzteil)

Einstellung_TR.png


TR_Akku_Hoch.png
TR_Netz_Hoch.png


WorldofTanks, Encore Benchmark

wotencore_Netz.png

wotencore_Akku.png


Abschließend noch zwei weitere Spiele kurz erwähnt:
Dota2 läuft im Netz und Akkubetrieb bei FullHD und Preset niedrig mit konstant über 80FPS
Und um es mal richtig zu übertreiben hab ich StarCitizen getestet. Gestartet auf ArcCorp kam ich auf 9FPS über 25+ auf Monden und 45+ im All. Für eine Runde Mining sollte es also reichen ;-)

5. Akkulaufzeit / Lautstärke /Temperaturen

Angegeben ist der Laptop mit bis zu 11,5 Stunden. Leider kann ich keine Reproduzierbare Aussage zur Akkulaufzeit treffen. Aber ich hab das Gerät täglich im Einsatz und es hält den Tag ganz entspannt durch und hat auch noch deutlich Restlaufzeiten. Alle Benchmarks (außer StarCitizen) sind mit einer Akkuladung gelaufen und der Akku hatte danach noch 45% seiner Kapazität. Die Testrunden in StarCitizen haben die Kühlung extrem gefordert. Der Laptop war da deutlich hörbar, allerdings ohne nervige Geräusche. Auch ist er dabei spürbar warm geworden, auf den Schoss stellen würde ich Ihn bei sowas nicht!
Im Office Betrieb ist der Lüfter aus, das Gerät wird nicht merklich warm und der Akku hält im Vorlesungsbetrieb zwei Tage Studium durch.

6. Fazit

Ich muss sagen, ich war am Anfang etwas skeptisch. Zum einen kosten gute Laptops Geld, zum anderen müsste es doch für das gebotenen deutliche Abstriche geben, oder? Die Tastatur klappert nicht unnötig laut, hat einen angenehmen Druckpunkt und gibt beim Tippen auch nicht nach.Nun, wenn man mit der Displayhelligkeit leben kann ist dieses Gerät in seiner Klasse definitiv ein Blick wert. Ich bin sehr zufrieden, es reagiert flott, lässt sich gut darauf schreiben und auch dem ein oder anderen Spiel ist der Laptop trotz seiner UltraPortable-Klasse nicht abgeneigt.


Gewünschte Bilder vom Innenleben und bei Sonnenlicht im Garten reiche ich morgen nach.

Danke für´s Lesen!
 
Zuletzt bearbeitet:

NameHere

Commander
Dabei seit
Sep. 2013
Beiträge
2.777
Danke für den Ersteindruck und die Tests. Wie ist den die Tastatur?

Mich machen die Timings des LPDDR4X RAM stutzig. Ich finde die Timings beim IdeaPad14" schon lahm mit
3200MHZ DDR4. Hier mal als Vergleich zu deinem RAM.

1599591644395.png


cachemem.png


Wäre nett wenn du noch mit AIDA den Cache & Memory Test machen könntest als Vergleich.
 

Karre

Rear Admiral
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Apr. 2010
Beiträge
5.857
Zur Tastatur bin ich im Fazit etwas ausführlicher noch eingegangen .. War mir ja auch ein sehr wichtiger Punkt.
Der ganze Test ist auf diesem Laptop geschrieben worden.

Zu dem RAM-Benchmark hatten wir ja schon kurz geschrieben. Die Trail-Version blendet in der ersten Zeile 2 Werte aus:

AIDA64_Trail_MEM.png

Du darfst bei den Timings des LPDDR4X - RAM nicht vergessen, das der höher taktet.
 

SV3N

Redakteur
Teammitglied
Dabei seit
Juni 2007
Beiträge
14.467
Danke @Karre für diesen schönen Leserartikel und dafür, dass du dir die Mühe gemacht hast und auf die Nachfragen der Community mit zusätzlichen Informationen und Bildern reagiert hast.

Im Laufe des Abends wirst du verdientermaßen eine entsprechende Notiz zu deinem Leserartikel auf der Startseite finden.

Liebe Grüße,
Sven
 

HardRockDude

Commander
Dabei seit
Juli 2009
Beiträge
2.690
Sieht extrem ähnlich zu den anderen Geräten derselben Klasse wie HP Envy und Probook, Asus Zenbook und Lenovo Ideapad aus, insbesondere Display und Tastatur. Hardwaretechnisch gibt es da auch kaum Unterschiede mehr. Hier kann man denke ich getrost nach Preis gehen.
 

ThePowerOfDream

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Apr. 2017
Beiträge
292
Schöner Test .
Ich habe das Aspire A-315-42 mit dem 3500U und bin mehr als zufrieden damit. Ich hatte als es auf den Markt kam Glück und es damals für 476,-€ zu bekommen. Ebenso mit 16GB RAM und einer 1TB SSD.
 

silentdragon95

Lt. Commander
Dabei seit
Apr. 2012
Beiträge
1.270
Interessanter Test, danke dafür. Ich besitze ein älteres AMD-Swift 3 der ersten Generation mit dem R5 2500U, was ich damals günstig im Abverkauf bekommen habe, auch in meinem Fall ist der primäre Einsatzzweck die Uni :D

Das sind sehr schicke Notebooks zu einem sehr attraktiven Preis, gerade wenn man bedenkt, dass man vor wenigen Jahren im 500€-Segment noch mit Plastikbombern und Dualcores leben musste. Wenn ich nicht schon den Vorgänger hätte wäre das Swift 3 definitiv wieder in meiner engen Auswahl.
 

Floppes

Lieutenant
Dabei seit
Apr. 2017
Beiträge
585
Für den Preis gab es vor Ryzen4000 ganz andere Leistung. Danke für den Test!
Meine Schwiegermutter hat von mir das Swift3 mit 4500u bekommen. Der Bilschirm ist nicht der Beste, aber für Mails, Surfen und Youtube ab 488€ kann man wenig meckern.
 

alffrommars

Fleet Admiral
Dabei seit
Sep. 2004
Beiträge
15.536
Nur das Touchpad is irgendwie assi und billig ... halt aus Plaste.

Is das Gehäuse nun eigentlich Vollmetall? Oder nur so Verbund Zeugs mit außen Metall, innenseite der Deckel mit Kunststoff? Hab zwar eins hier aber bin zu faul das auf zum machen ... für was auch kann man ja eh nix weiter aufrüsten :D
 

Moe117

Cadet 2nd Year
Dabei seit
Okt. 2015
Beiträge
23
Vielen Dank, dass du deine Erfahrung mit uns teilst @Karre

Was mir zu bedenken gibt ist der Arbeitsspeicher, der fest verlötet ist. Ich hatte ein aspire v5-573g mit dem ich sehr zufrieden gewesen war. Hat auch 5 Jahre gehalten bei fast täglicher Nutzung. Irgendwann hat sich der RAM verabschiedet und ich musste das komplette Notebook entsorgen, weil der RAM verlötet war. Das fand ich mehr als nur schade ...
 

Karre

Rear Admiral
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Apr. 2010
Beiträge
5.857
Mir ist bisher noch nie Arbeitsspeicher kaputt gegangen. Nur der RAM von Grafikkarten hat schon mal den Geist aufgegeben.

Der hier verbaute RAMmist LPDDR4x, den gibt es nur verlötet. Der ist halt für die GPU dafür von Vorteil (schneller).

Danke an alle für das Feedback 👌🏻
 

fahr_rad

Lieutenant
Dabei seit
Juni 2018
Beiträge
927
Auch von mir ein Danke für den Test!
Ich hätte noch eine Frage: Wird über USB-C geladen oder gibt es einen proprietären Stecker von Acer?
 

Kryss

Lt. Commander
Dabei seit
Sep. 2018
Beiträge
1.091
Moin,
@Karre danke, schöner Test.
Hab hier das IdeaPad 15 mit 4500u und 8GB Ram. Hier mal meine Werte AIDA mit Intelligent Cooling und Höchstleistung:

Intelligent Cooling:
1599817429472.png



Höchstleistung:
1599817453098.png


Auch Spiele wie z.B. Fallout 3 gemodded mit Reshade laufen absolut super damit: (intelligent cooling auf Akku)

1599817718356.png


45 bis 60 FPS mit 1280x720
1599817752112.png


vg Chris
 
Zuletzt bearbeitet:

Karre

Rear Admiral
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Apr. 2010
Beiträge
5.857
Zuletzt bearbeitet:
Top