News Adobe, Apple, Google und Intel zahlen 415 Millionen US-Dollar

mischaef

Kassettenkind
Teammitglied
Dabei seit
Aug. 2012
Beiträge
4.579

flappes

Rear Admiral
Dabei seit
Jan. 2006
Beiträge
5.984
Lächerlicher Betrag.

400 Mio verteilt auf 4 große Player über 4 Jahre macht mickrige 25 Mio / Jahr
verteilt auf 64.000 Kläger rund 1000 Dollar / Jahr und Mitarbeiter. *fehler korrigiert* (Anwaltskosten gehen ja auch noch ab?)

Da sind die mehr als günstig weggekommen.
 
Zuletzt bearbeitet:

un4given

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Sep. 2008
Beiträge
442
Lächerlicher Betrag.

400 Mio verteilt auf 4 große Player über 4 Jahre macht mickrige 25 Mio / Jahr
verteilt auf 64.000 Kläger rund 400 Dollar pro Jahr und Mitarbeiter.

Da sind die mehr als günstig weggekommen.


genau. ein Paar Milliarden wären schon realistischer gewesen. Frage mich gerade, ob solche Absprachen bezüglich der Mitarbeiter auch im DACH Raum existieren.
 

dcc22

Lieutenant
Dabei seit
Aug. 2010
Beiträge
715
Die Geschädigten haben davon wieder mal nichts.
Man hätte die pauschal zu 5% Lohnerhöhung für alle verurteilen müssen anstatt zu 4xx Mios an den Staat.
 

luke8800gts

Ensign
Dabei seit
Dez. 2010
Beiträge
190
So ein paar gut verdienende Softwareentwickler aus dem Silicon Valley beschweren sich, weil ihnen ein paar Mäuse durch die Lappen gingen... Wie viel müsst Foxconn den Leuten in die in deren Fabriken arbeiten zurückzahlen?:freak:
 

YuuzhanVong

Lieutenant
Dabei seit
Sep. 2012
Beiträge
909
Die Geschädigten haben davon wieder mal nichts.
Man hätte die pauschal zu 5% Lohnerhöhung für alle verurteilen müssen anstatt zu 4xx Mios an den Staat.

Das Geld geht ja nicht an den Staat, sondern ein gewisser Prozentsatz an die Anwälte (so verdienen die sich in den USA nämlich ihre goldene Nase) und der Rest wird auf die Kläger aufgeteilt.

Aber schön mal wieder, dass der Initiator der so verehrte Herr Jobs gewesen ist.
 

Rockzentrale

Commander
Dabei seit
Mai 2003
Beiträge
2.908
Ich verstehe das Problem nicht. Eine Vereinbarung, dass sich die Vetragspartner nicht gegenseitig die Leute abwerben ist ja nicht wirklich ein Problem.

Oder wurden durch die Vereinbarung auch Bewerbungen von Mitarbeitern besagter Firmen nicht berücksichtigt, wenn sie sich bei einem anderen, der besagten Unternehmen sich beworben haben?
 

KUGA

Lt. Commander
Dabei seit
Mai 2008
Beiträge
1.398
Ich verstehe das Problem nicht. Eine Vereinbarung, dass sich die Vetragspartner nicht gegenseitig die Leute abwerben ist ja nicht wirklich ein Problem.

Oder wurden durch die Vereinbarung auch Bewerbungen von Mitarbeitern besagter Firmen nicht berücksichtigt, wenn sie sich bei einem anderen, der besagten Unternehmen sich beworben haben?

Ja. So ist das bei uns teilweise auch.
 

flappes

Rear Admiral
Dabei seit
Jan. 2006
Beiträge
5.984
So ist es. Die Leute werden garnicht eingestellt.

Gab doch vor ein paar Jahren Knatsch deswegen, da hatte Steve Jobs doch wütend an die Decke gegangen:
http://www.maclife.de/panorama/rech...werbung-eines-apple-mitarbeiters-durch-google

UND das ist nunmal zum Schaden der Mitarbeiter.

I.d.R. werden dann ja auch viel dickere Gehälter gezahlt, deswegen sind ~1000 Dollar / Jahr / Mitarbeiter ein Witz.

Das was hier als "Strafe" gezahlt wird, verdienen diese Firmen in ein paar Stunden.
 
Zuletzt bearbeitet:

chakko

Lieutenant
Dabei seit
Feb. 2009
Beiträge
725
Ich verstehe das Problem nicht. Eine Vereinbarung, dass sich die Vetragspartner nicht gegenseitig die Leute abwerben ist ja nicht wirklich ein Problem.

Oder wurden durch die Vereinbarung auch Bewerbungen von Mitarbeitern besagter Firmen nicht berücksichtigt, wenn sie sich bei einem anderen, der besagten Unternehmen sich beworben haben?

Ganz genau um das geht es.
Ein Apple Angestellter hätte nie einen Job bei Intel bekommen, nach dieser Vereinbarung.
 

Patrick90

Banned
Dabei seit
Mai 2008
Beiträge
1.114
So ein paar gut verdienende Softwareentwickler aus dem Silicon Valley beschweren sich, weil ihnen ein paar Mäuse durch die Lappen gingen... Wie viel müsst Foxconn den Leuten in die in deren Fabriken arbeiten zurückzahlen?:freak:

das problem ist, dass die leute die das entwickeln seltener zu finden sind, als welche die dort bei foxconn arbeiten. Niemand wird zu seiner arbeit gezwungen, die softwareentwickler als auch die aus deinem schlechtem beispiel hätten ja jederzeit kündigen können.



würdest du für ein produkt 3000€ zahlen, nur weil es deutsche zusammengeschraubt haben, die 20€ in der stunde verdienen und während ihrer arbeitszeit noch ihre nudeln essen als für exact das gleiche produkt welches für 0,01€/stunde zusammen geschraubt wurde und nur 500€ kostet?



ich verstehe immer nicht, das gerade die ihre fresse aufmachen, die selber versuchen überall zu sparen.

ob es nun die firmen sind die dadurch sparen, dass nicht ihre manager abgeworben werden oder du an deinem scheiß iphone/samsung durch mein genanntest beispiel
 
Zuletzt bearbeitet:

jurrasstoil

Commodore
Dabei seit
Dez. 2006
Beiträge
4.174
So ein paar gut verdienende Softwareentwickler aus dem Silicon Valley beschweren sich, weil ihnen ein paar Mäuse durch die Lappen gingen... Wie viel müsst Foxconn den Leuten in die in deren Fabriken arbeiten zurückzahlen?:freak:

... klasse Beitrag und an Unsinnigkeit kaum zu übertreffen.


Insgesamt kam bei dem Urteil ja wirklich nicht viel rum. 415m zahlen die Angeklagten aus der Portokasse und die 64.000 Kläger erhalten weniger als einen Monatslohn für den ganzen Aufstand. "Gerechtigkeit".
 
Zuletzt bearbeitet:

flappes

Rear Admiral
Dabei seit
Jan. 2006
Beiträge
5.984
64.000 Manager?

Wie fändest du es denn, wenn du den Arbeitgeber wechseln wolltest und dein neuer Arbeitgeber wegen eine Absprache dir den Job nicht geben kann?
 

floTTes

Lieutenant
Dabei seit
Okt. 2006
Beiträge
738
Die Kläger haben sich auf einen Vergleich eingelassen. Wer mehr will, muss härter kämpfen. Das gleiche gilt für die eigenen Gehaltsverhandlungen.

Wenn die "Bauern" sich nicht erheben, wird der Adel sich nicht ändern.

415M auf 64K macht bei mir immer noch 6K je Kläger - 4 Jahre von JE einem global Player!

Wie fändest du es denn, wenn du den Arbeitgeber wechseln wolltest und dein neuer Arbeitgeber wegen eine Absprache dir den Job nicht geben kann?

Das fände ich blöd. Denen ging es eben so. Daher ja die Klage.
Höhere Gehälter kann man sich auch beim eigenen Arbeitgeber holen. Das sind doch keine Zwangsarbeiter ...
 
Zuletzt bearbeitet:

Steff456

Lieutenant
Dabei seit
Mai 2006
Beiträge
772
Wenn jemand FREIWILLIG geht, dann ist das doch kein Abwerben? Die anderen Firmen hätten den dann doch einstellen dürfen. Es geht doch nur darum, dass keine Headhunter der jeweils anderen Firmen die Mitarbeiten gezielt abwerben. Deshalb verstehe ich nicht, wieso den Angestellten hier ein wirtschaftlicher Schaden entstanden ist.. sie hätten ja wechseln können.
 

Dr.Pawel

Lt. Commander
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
1.372
Genau das machen die alle, erstmal kündigen und dann woanders hingehen....:freak: Sry aber normalerweise bewirbt man sich aus dem Job heraus wenn möglich.
Auch was die Aufstiegschancen angeht würde ich mich eher bedeckt halten, schließlich sind die Alternativen dann schon kleiner. Allerdings glaube ich auch nicht das die schlecht verdienen, immerhin macht Google pro Mitarbeiter den größten Gewinn Weltweit, da sollte man seine Mitarbeiter schon bei der Stange halten. Das sind ja keine Starups wo es drum geht das die Gehälter klein sind und es nicht so weh tut wenn mal einer geht bzw. die Firma halt als Sprungbrett dient.

Natürlich an sich schon keine feine Sache, aber was ist das schon in der Wirtschaft....

Mfg
PaWel
 
Top